Alukabine

Hier geht es um den Eigenbau einer Kabine oder eines Koffers
Antworten
Message
Autor
Adriano

Alukabine

#1 Beitrag von Adriano » So 11 Mai 2003 15:47

Liebe Leute,

was ist von einer Alukabine in folgender Bauweise zu halten? Fachwerk aus 60 x 40 x 3 Alurechteck-Rohrprofilen hochkant verschweisst. Beplankung aussen mit 2 mm bzw 3 mm Alutafeln - geklebt und genietet. Sämtliches Alumaterial in seewasserbeständiger Legierung AlMg 3 oder AlMg 4,5 (Flugzeugaluminium) Karrosseriekleber ebenfalls in seewasserbeständiger Ausführung. Die fertige Kiste innen mit 80 mm Matten aus geschlossenporigem Isolierschaum kältebrückenfrei beklebt. Innenverkleidung (beliebig, z. B. 3 mm furniertes Pappelsperrholz) auf die Isolierung geklebt. Möbel in die Aluprofile geschraubt.

Vielen Dank für zahlreiche, evtl. kritische Antworten,

Thomas

Gast

#2 Beitrag von Gast » So 11 Mai 2003 15:54

Hallo Adriano
Bis auf dei Nieten hätte ich keine Einwände. Das Blech warm mit Sikaflex
auf den Gitterrohrrahmen geklebt, ist mehr als ausreichend.
Gruß
Christian

Gast

#3 Beitrag von Gast » Mo 12 Mai 2003 14:14

hi adriano
ich habe 10*10*0,6 winkel für den rahmen genommen. hat den vorteil das man die nieten versenken und dann überspachteln kann. als kleber ist meiner meinung nach körapur der beste. ist ein spezial 2 komponenten alukleber. hält bombig.
bye rouven

k dirscherl

alu auf metallrohrrahmen, geht das?

#4 Beitrag von k dirscherl » Fr 18 Jul 2003 19:34

ich hab ein womo mit 25x25 stahlrohrrahmenaufbau, außen alublech aufgenietet- ein echter oldtimer- und will es neu aufbauen. reicht es hier auch die neuen aluplatten nur aufzukleben? wo bekomme ich geeignete isolierplatten her? wer hat erfahrung mit aufbauten dieser art?
ich bin auch für tipps für den innenausbau dankbar, da ich den komplett ändern muß, 4 etagenbetten für kinder und alkofen(muß noch dran)

dank im voraus

Markus Schieck

#5 Beitrag von Markus Schieck » Sa 19 Jul 2003 18:53

Da gibt es einen Aufbauspez. der diesen Aufbau in der Form herstellt- getroffen auf den Allradtagen in Kissingen. Sah gut aus- gefällt mir besser als die meisten anderen. Die hatten auch eine schöne Lösung für die Fenster- werde ich wohl für mich mehr oder minder kopieren. Aber auch bei Ihnen haben mich die vielen Nieten gestört- meiner Meinung nach total unnötig. 80mm Isolierung- kommt darauf an wo man hinmöchte- ob es wirklich notwendig ist lasse ich mal außen vor- aber nur so klappt es mit der Fensterlösung.
Selbst habe ich gerade eine Stahlrahmen( 40x 40mm U ) geschweist, der außen mit Alu beplankt ( ohne Nieten, nur geklebt) wird und vollfächig mit 50mm Iso und Multiplex verklebt wird. Möbelaufnahmen auf 6mm Gewindestangen am Rahmen- danach auf Aluwinkel- Okay- die Kältebrücken- aber ich will eher gen Süden- da ist mir das rel. egal.
Ein Alurahmen ist sicherlich schicker- doch konnte ich es nicht selbst schweißen und es wäre auch recht teuer. Und wenn dann sollte noch ein Sahlrahmen darunter- es soll ja auch eine Tonne in die Kabine rein- und nicht nach der 2 Sandblechpiste brechen.- Und dann ist der Gewichtsnachteil auch fast egal- lass es mal 50-100kg sein.
Also wenn dann nur eine kompl. Kabine in Alu- also mit Alurahmenaufnahme unten - wie es auch die Leute dort machen.
Aber es kommt auf den Geldbeutel an....
Grüße
Markus

Benutzeravatar
Dirk16
womobox-Spezialist
Beiträge: 208
Registriert: Mo 21 Jul 2003 12:52
Wohnort: Out of Rosenheim
Kontaktdaten:

Kältebrücken, Schwitzwasser!

#6 Beitrag von Dirk16 » Mi 23 Jul 2003 13:22

Hi!
Alu ist gut und schön, hat aber ein paar Nachteile: unbeschichtet hast du ätzenden Abrieb an allem ,was sich daran reiben kann. Eloxieren kann man fast vergessen, vielleicht die Bleche vorher behandeln. Nur musst du dann mit dem Kleber aufpassen, die Oberflächeneigenschaften sind dann anders, Klebeversuch!

Des weiteren hast du mit einer Rahmenbauweise natürlich gut leitende Wärmebrücken und damit die Gefahr von Schwitzwasser innen. Wenn du die Isolierung dann ganz innen (also nicht zwischen dem "Fachwerk") aufbringst kommst du allmählich an Wandstärken aus dem Eigenheimbau. Wenn das ein 17Tonner ist, o.k., aber ansonsten verlierst du ja massig Volumen. 80mm wäre ein Bau nach EnEV 2002 für Wohnhäuser!

Ins Fachwerk eingesetzt machen die Kältebrücken deinen tollen Isoeffekt zunichte. Wenn du innen auch Alu nehmen willst kannst du's gleich lassen mit dem Isolieren.

Nieten sind eher nachteilig, da lokale Schwächung und Undichtigkeit droht. Bei thermischen Bewegungen lockert sich der Niet. Wenn, dann CAP-Nieten, die innen dicht sind. Kosten allerdings mehr!
Aber gut geklebt reicht aus, eine solche Verklebung kriegst du nicht mehr auf! An Problemstellen kannst du ja beides kombinieren.

Ansonsten hat Alu einen grösseren Ausdehnungkoeffizienten als GFK, da kommen also eher mehr Probleme auf dich zu. aber gehen tut's, viele LKW-Kabinen sind ja so gebaut. Alu splittert nicht und ist lokal besser belastbar (Scharniere annieten/Schrauben). Man kann auch gut versenkte Alu-Nietmuttern verwenden!


Gruss,
Dirk

Benutzeravatar
Dirk16
womobox-Spezialist
Beiträge: 208
Registriert: Mo 21 Jul 2003 12:52
Wohnort: Out of Rosenheim
Kontaktdaten:

Ergänzung: Lackierung!

#7 Beitrag von Dirk16 » Mi 23 Jul 2003 13:45

Hi noch Mal,
Aluteile zu lackieren ist nicht einfach, da Farben bedingt dampfdurchlässig sind und das ALu dann unter der Farbe oxidiert. Die Farbe blättert dann ab. Ähnlicher Effekt wie bei verzinkten Teilen wie Garagentoren o.ä..

Ich hab mal Alukoffer gefertigt, die haben wir zuerst eloxiert, dann festgestellt, dass die Schweissnähte unmöglich aussahen (anderer Farbton). Dann lackieren lassen mit richtiger Grundierung und dann den Lack drauf. Aufwand hoch drei, und Lack ist halt sch***, weil empfindlich.

Gruss,
Dirk

Gast

#8 Beitrag von Gast » Do 24 Jul 2003 15:59

um die kältebrücke zu umgehen, kannst du einfach erst sperrholz von innen am rahmen befestigen und dann das innenblech anbringen.

Benutzeravatar
Dirk16
womobox-Spezialist
Beiträge: 208
Registriert: Mo 21 Jul 2003 12:52
Wohnort: Out of Rosenheim
Kontaktdaten:

Auch nur bedingt

#9 Beitrag von Dirk16 » Fr 25 Jul 2003 13:35

Anonymous hat geschrieben:um die kältebrücke zu umgehen, kannst du einfach erst sperrholz von innen am rahmen befestigen und dann das innenblech anbringen.
Jain. Gegen die gröbsten Verluste hilft das schon, aber Holz hat immer noch einen schlechteren Dämmwert als PU-Schaum und richtig dick kannst du das auch nicht machen.

Aber besser als nix ist es.

Grus,
Dirk
Gruss,
Dirk
_______________________________________________________________

Es ist einfach, glücklich zu sein. Es ist nur schwer, einfach zu sein.

Markus Schieck

#10 Beitrag von Markus Schieck » Fr 01 Aug 2003 00:11

@dirk,
glaube nicht dass er große Probleme mit Kältebrücken haben wird, da er ja auch über dem Rahmenbereich noch 20 oder 40mm Isolierung hat- kommt auf die Ausrichtung der Profile an- wie er allerdings die Möbel daran befestigt ist mir nicht klar- Extrem lange schrauben auf die Rahmen, doch fehlt meiner Meinung dass Widerlager- okay, viele einzelne Schrauben tun es auch- was aber nun besser ist mag ich bezweifeln- Ich komme mit einigen wenigen Kältebrücken aus 6 mm Gewindebolzen aus- und mir fällt sicher keine Inneneinrichtung durch die Gegend:)
Grüße
Markus

Antworten