Durchgang Koffer zum Fahrerhaus

Hier geht es um den Eigenbau einer Kabine oder eines Koffers
Message
Autor
Gast

Evtl. besser in Falten legen als auf Zug beanspruchen.

#16 Beitrag von Gast » Mo 28 Jul 2003 15:47

Hallo Dieter,

bei meinem Durchgang habe ich die Folie mit einer Ausgleichs-Falte montiert. Sie wird so eigentlich kaum gedehnt sondern eher´verschoben´.
Die Beanspruchung in Folie und Karosserieteilen ist so wesentlich geringer und die maximale Dehnung des Materials fast egal!
Solltest du die Folie so anbringen wollen, daß sie im eingebauten Zustand glatt ist, gibt es evtl. Probleme mit der Zugkraft auf die Karosserie. Außerdem müßte die Folienbefestigung sehr gut durchdacht sein, damit diese bei Zug nicht beschädigt wird!
Ich habe als Befestigung einfach ein Alu-Flachprofil genommen und es in die Folie eingeschlagen. Das Ganze habe ich dann verschraubt.
Ich bin mir allerdings nicht sicher, daß diese Variante mehrere 100 kg Zug vertragen würde.

Hast du mal abgeschätzt, wie groß die Kraft auf deine Halterung bei 300-400 % Dehnung ist (Geben die Werte für die Steifigkeit?)?

Hast du eine Gute Idee, wie man den Fußboden im Durchgang bauen kann? Mir schwebt da sowas wie in Nahverkehrsbussen vor. Ist allerdings sehr aufwendig!

Grüße
Florian

dj
Experte
Beiträge: 109
Registriert: Di 06 Mai 2003 23:08
Wohnort: Ostwestfalen mit der wasserreichsten Quelle Europas

#17 Beitrag von dj » Mo 28 Jul 2003 21:30

Hallo Florian
mein Durchgang ist 60 breit und ca 150 cm hoch. Anhand von Vorversuchen hatte ich einen Abstand von Fahrerhaus zu Kabine von 8cm festgelegt (max. ca. 12 cm). Meine Max-Verwindung von Fahrerhaus zur Kabine direkt am Fahrerhaus beträgt ca. 20 cm.
(Kabine auf 3-Punkt-Lagerung, wobei vorne 2 Punkte und hinten 1Punkt, quer zur Fahrtrichtung pendelnd, von daher am Fahrerhaus der geringste Verwindungsunterschied zum Fahrerhaus)

Bei meinen 8cm Durchgangsbreite unten benötige ich keinen Boden. da reicht mir die Folie, ggf. klebe ich noch einen Ablauf mit ein, damit beim Reinigen des Wagens Wasser ablaufen kann. Ansonsten fällt mir auch nichts passables dazu ein.

Deine Anregung bezügl. der Dehnungskräfte nehme ich ernst und sind nicht zu unterschätzen. Die Dehnungskräfte hängen natürlich im Wesentlichen von der Materialstärke der Folie ab. Ich gehe von 1 mm aus (und falls ich wg. Isolierung das ganze doppel-lagig mache 2x1mm) Den techn. Wert habe ich noch nicht kontrolliert. Meine angedachte konstruktion wäre schätzungsweise für max. 500 kg Scherkräfte geeignet.

Gruß Dieter

Benutzeravatar
ellwood25
Junior
Beiträge: 33
Registriert: Sa 26 Jul 2003 13:19
Wohnort: Berlin

Fahrerhaus fest auf Rahmen

#18 Beitrag von ellwood25 » Di 29 Jul 2003 10:39

Hallo,

was mich nochmal interessieren würde ist die Lösung, wo das Fahrerhaus direkt mit der Kabine verbunden ist und nicht schwingungsisoliert gelagert.

Mir ist zwar klar, dass das nicht für den Geländeeinsatz taugt aber trotzdem bin ich neugierig.

Meines Wissens nach sind die Fahrerhaus- bzw. Koffer Lager primär zur Schwingungsisolation verbaut. Außerdem sind so die Belastungen auf die Aufbauten aufgrund von Rahmenverwindung geringer. Mir war nicht bewusst, das es Fahrzeuge ganz ohne diese Entkopplung gibt.

Gibt es bei dieser Lösung Probleme mit Lärm und oder Vibrationen während der Fahrt im Fahrerhaus oder Koffer (Erfahrungen?!)?

Oder sind evtl. Fahrerhaus und Kabine auf einem Hilfsrahmen montiert und dann schwingungsisoliert am Hauprahmen befestigt? So was hatte ich mir mal für ein ´vollintegriertes´ Geländewomo (z.B. auf Pinzgauer-, Vario- oder Unimog-Basis) ausgedacht.

Grüße
Florian

Antworten