stelle mich noch mal vor

Hier geht es um den Eigenbau einer Kabine oder eines Koffers
Message
Autor
Gast

habs mir angeschaut

#16 Beitrag von Gast » So 17 Nov 2002 21:16

Hallo Wim,
habe in die Zeitschrift reingeschaut, erfrischende Bilder!
Das gefällt mir.
Ich vermute, daß der Rahmen des LT steif ist, sonst käme er mit dem geringen Abstand zwischen Führerhaus und Alkoven nicht klar. Was und wie er es gemacht hat, ging aus dem Artikel leider nicht hervor.

Gruß Dieter



> Hi,
>
> Schau mal in "4WHEEL FUN" von december 2002 auf seite 88. Da ist ein lezerauto ein LT45 mit camper.
> Schones artikel, er hat verstarkungen unter am alkhoven unt er hat ein sort von gummi wie neopreen als schutz und auflagerung swischen dach unt alkhoof boden.

jens voshage
womobox-Spezialist
Beiträge: 282
Registriert: Do 09 Aug 2001 12:29
Wohnort: hannover

zusätzliche tür im aufbau

#17 Beitrag von jens voshage » So 17 Nov 2002 21:52

hi dieter,
dass du deine eigenen ideen bezüglich des zugangs zum aufbau hast, habe ich verstanden. aber immer wenn ich deine planung sehe, fehlt mir einfach eine tür. wenn ich an das sauwetter denke, dass wir gestern und heute hatten: und dann musst du mit den nassen und vielleicht auch noch dreckigen klamotten durchs ganze womo bis zu dich derer in der nasszelle entledigen kannst. oder machst du dann einen stripp vor dem womo? oder halb gebückt in der doka?
ich hab eine ganz praktische idee, bei der du deinen grundriss auch nicht ändern brauchst: sieh doch noch eine "nottür" und stufen im bereich deiner dusche vor. da ist bei dir kein rad und auch kein fenster - von daher klappt es mit einer leiter und einer tür gut. und du bist gleich im nassraum und saust dir nicht den wohnbereich voll. gerade bei deinem grundriss bietet sich das wirklich an.
den einzigen nachteil, den ich sehe (außer einem etwas beschwerlichen aufstieg): du müsstest in der dusche noch einen vorhang zur außenwand hin vorsehen, damit dir das duschwasser nicht in die tür läuft.
jens

Gast

Re: zusätzliche tür im aufbau, noch eine Möglichkeit für une

#18 Beitrag von Gast » So 17 Nov 2002 22:49

> hi dieter,
> dass du deine eigenen ideen bezüglich des zugangs zum aufbau hast, habe ich verstanden. aber immer wenn ich deine planung sehe, fehlt mir einfach eine tür. wenn ich an das sauwetter denke, dass wir gestern und heute hatten: und dann musst du mit den nassen und vielleicht auch noch dreckigen klamotten durchs ganze womo bis zu dich derer in der nasszelle entledigen kannst. oder machst du dann einen stripp vor dem womo? oder halb gebückt in der doka?
> ich hab eine ganz praktische idee, bei der du deinen grundriss auch nicht ändern brauchst: sieh doch noch eine "nottür" und stufen im bereich deiner dusche vor. da ist bei dir kein rad und auch kein fenster - von daher klappt es mit einer leiter und einer tür gut. und du bist gleich im nassraum und saust dir nicht den wohnbereich voll. gerade bei deinem grundriss bietet sich das wirklich an.
> den einzigen nachteil, den ich sehe (außer einem etwas beschwerlichen aufstieg): du müsstest in der dusche noch einen vorhang zur außenwand hin vorsehen, damit dir das duschwasser nicht in die tür läuft.
> jens

Hi Dieter,
das würde ich mir doch überlegen. Das bedeutet noch ein bequemer Einstieg für die die das wollen was anderen schon gehört. Wir hatten in Frankreich schon zweimal unerwünschten Besuch und überlegen uns gut, wie wir es den "Besuchern" schwer machen können

Christel

Gast

mit der Zusatztür

#19 Beitrag von Gast » Mo 18 Nov 2002 00:17

Hallo Ihr beiden,
lieb, daß Ihr Euch darüber Gedanken macht:
Ich erkläre kurz meinen Standpunkt, daraus ergeben sich auch Antworten:

Wir reisen üblicherweise zu zweit + 2 Hunde (Briards, Langfell ca.68 hoch, 35+50 kg). Die Hunde bewachen unser Womo leider fast zu gut.

Unser normaler Wohnbereich liegt ca. 1,4 m hoch. Ein direkter Abgang/Zugang wäre nur über eine Leiter möglich. Der schwere Rüde kann Leitern erklimmen, die Hündin nicht. Bei nassem Wetter sind meine Frau und ich nicht das Problem mit unseren Sachen, sondern das lange Fell der Hunde. (Von daher bisherige Nutzung der Klimaanlage fast ausschließlich Lufttrocknung).

Die Doppelkabine (ca. 6cm niedriger als ich) mit Eingang hinten hat folgenden Vorteil: In dem Bereich der Doppelkabine, wo üblicherweise 4 Sitzplätze sind, kommt bei mir neben dem kleinen Schreibtisch eine Garderobe hin, die Möglichkeit Stiefel/Schuhe auszuziehen, ggf. die Hunde abzureiben. Danach geht es durch den Faltenbalg ein paar Stufen hoch in den Wohnbereich (Durchgangshöhe ca. 160 cm = Kopf einziehen). Der Wohnbereich wird durch eine Schalousie von der Doppelkabine getrennt.
Die Fenster im Küchenbereich werden Schiebefenster, sodaß Sachen auch gut rausgereicht werden können (außerdem mag ich keine Ausstellfenster außer im Schlafbereich).

Last but not least: Mein Womo wird so gebaut, daß ich den Wohnbereich auch mal mit einem Hochdruckreiniger oder Schlauch säubern kann, was bedeutet, daß der Fußboden keine Öffnungen haben darf, daß ich den wasserdichten Bodenbelag ca. 10 cm hoch ziehe, daß sämtliche Holzteile mit Epoxy versiegelt sind, usw.
Aufgrund der Hunde verbietet sich ebenfalls, einen Schlafbereich auf Höhe des Wohnbereichs zu nutzen (hohes Bett ist Pflicht). Schließlich möchte ich mit den Viechern nicht in einem Bett schlafen oder die nutzen das anderweitig. Von daher auch der große Alkoven - als Tabuzone für Hunde.

Sollten sich meine Überlegungen als unpraktisch erweisen, ist es bei meinem Grundriss wirklich einfach, eine zusätzliche Tür mit Leiter nachträglich einzubauen. Angst vor Dieben oder "Räubern" habe ich nicht, zumindest solange die Hunde im Wagen sind.

Gruß Dieter

Gast

Re: zur Planung

#20 Beitrag von Gast » Mo 18 Nov 2002 10:19

> In dem Zusammenhang eine Frage:
> Die Möbel habe ich noch nicht im Detail durchgeplant. Für Schränke, Sofa und Tisch (Holz, Kleber, Schrauben, Scharniere, Polster) habe ich einfach 500 kg geschätzt - ohne Technik, die ich gesondert berechnet hatte. (12mm Sperrholz, farbig gebeizt, lackiert)
> Habt Ihr Erfahrung damit, ist mein Wert realistisch?

Habe nochmal in meinen Unterlagen nachgesehen. Der ganze Ausbau in meinem LT-Kasten wiegt inkl. Technik 600 kg. Und es ist viel Technik drin. Mit 500kg für den Möbelausbau bist auf jeden Fall auf der sicheren Seite. Auch bei der Größe Deiner Kabine kann ich mir nicht vorstellen, daß Du es schaffst mit Möbeln 500kg zusammenzubauen.

Uli

Gast

Re: zur Planung

#21 Beitrag von Gast » Mo 18 Nov 2002 10:20

> > In dem Zusammenhang eine Frage:
> > Die Möbel habe ich noch nicht im Detail durchgeplant. Für Schränke, Sofa und Tisch (Holz, Kleber, Schrauben, Scharniere, Polster) habe ich einfach 500 kg geschätzt - ohne Technik, die ich gesondert berechnet hatte. (12mm Sperrholz, farbig gebeizt, lackiert)
> > Habt Ihr Erfahrung damit, ist mein Wert realistisch?
>
> Habe nochmal in meinen Unterlagen nachgesehen. Der ganze Ausbau in meinem LT-Kasten wiegt inkl. Technik 600 kg. Und es ist viel Technik drin. Mit 500kg für den Möbelausbau bist auf jeden Fall auf der sicheren Seite. Auch bei der Größe Deiner Kabine kann ich mir nicht vorstellen, daß Du es schaffst mit Möbeln 500kg zusammenzubauen.
>
> Uli

Antworten