Navigation: Braucht man das?

Hier geht's um den Wohnbereich, egal ob Integrierter, Kastenwagen, Alkoven oder Sondermobil.
Bitte hier nur posten, wenn euer Thema nicht in den "Installation und Technik" Bereich passt!
Antworten

Habt Ihr ein Navigationsgerät eingebaut?

Umfrage endete am Di 11 Mär 2003 14:27

Ja
3
33%
Nein
6
67%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 9

Message
Autor
Alpenheizer
frisch-dabei
Beiträge: 8
Registriert: Mi 19 Feb 2003 16:19

Navigation: Braucht man das?

#1 Beitrag von Alpenheizer » Di 25 Feb 2003 14:27

Hallo zusammen,
ich interessiere mich für ein Navigationsgerät, bin mir aber nicht sicher, ob das überhaupt Sinn macht. Da hänge ich doch gleich mal eine Umfrage an, wieviele von Euch eins benutzen. Hängt doch unten dran, was Ihr so habt.

Ich hatte mal ein Carin 520 - das war soweit ganz schick, aber es ließ sich nicht ohne Probleme eine Rückfahrkamera anschließen. Die TMC-Einbindung ist dafür aber klasse.

Was für ein Gerät empfiehlt Ihr? Ich möchte einen CD-Player dranhängen, ein großes Farbdisplay soll es haben, die Rückfahrkamera soll bei Rückwärtsgang automatisch überblenden und bei Nichtbenutzung soll es möglichst unsichtbar (wegklappbar) sein.

Habt Ihr da Tips?
Niklas

Gast

...und kochen sollte es auch können....:-))

#2 Beitrag von Gast » Di 25 Feb 2003 15:00

Was für ein Gerät empfiehlt Ihr? Ich möchte einen CD-Player dranhängen, ein großes Farbdisplay soll es haben, .... bei Nichtbenutzung soll es möglichst unsichtbar (wegklappbar) sein.

Also meins kann das alles, ich kann es sogar wegsperren oder in einem
anderen Fahrzeug mitnehmen, ich kann Filme damit sehen, e-mails
schreiben, Fotos bearbeiten und verschicken und noch viel, viel mehr.
Nennt sich GPS-Maus und ist an ein Panasonic-Troughbook (Laptop)
angeschlossen :D :D :D


Gruß Christian

Troll
frisch-dabei
Beiträge: 15
Registriert: Fr 28 Feb 2003 11:25

#3 Beitrag von Troll » Fr 28 Feb 2003 12:20

Hallo,
habt ihr keine Beifahrerin? Dann braucht ihr doch kein Navi. Da wo wir fahren, in Norwegen und fast nur auf den kleinsten Straßen muß man so wie so nach Gefühl und gute einheimischen Karten fahren. So ein Navi ist nice to have aber m. M. braucht man es nicht wirklich. Außerdem macht es mit richtigen Karten mehr Spaß zu fahren weil man sich leichter mal verfährt und so Gegenden sieht wo man sonst nie hinkommen würde. :lol:

Viel Grüße
Troll

Gast

#4 Beitrag von Gast » Fr 28 Feb 2003 13:23

Hallo Troll
Es gibt solche und solche Beifahrerinnen :lol:
Meine hat es immer wieder fertig gebracht mir Landschaften zu zeigen die ich überhaupt nicht sehen wollte und das Gekeife hinterher, nee, nee....
Ich hatte mal im Kurzurlaub so richtig sattes Fieber, ich konnte kaum
auf den Beinen stehen und wollte auf dem schnellsten und kürzesten
Weg von Kroatien nach München, mit WoMo und Boot hintendran hat
sie mich über die kleinsten Alpenstraßen gelotst, weil es der kürzeste
Weg war. Logisch. Die Frau ist Legastenikerin im Kartenlesen :twisted:
Seitdem verlasse ich mich nur noch auf meine Karten, meine Notizen und mein GPS, welches die Navigation in Europa, in Afrika und auch auf dem Wasser sehr vereinfacht.

rapid

Navi mit GPS-Maus, Notebook und Marco-Polo-Routenplaner

#5 Beitrag von rapid » Do 13 Mär 2003 19:09

Hallo,
Diese Kombination möchte ich nicht mehr missen.
1. Wenn ein Notebook vorhanden ist es die preiswerteste Lösung
2. Mäuse mit SIRFII-Chipsatz sind sehr schnell und so genau, dass
sogar erkennbar ist auf welcher Strassenseite man fährt
3. Da auf dem großen Notebookdisplay raus und reingezoomt werden
kann hat man immer einen Überblick, wo man sich gerade befindet.
4. Hat man vor dem Start die Route berechnen lassen. So wird die Route
auf der Karte farbig unterlegt und ein Verfahren wird schon nach
wenigen Metern erkennbar, weil man sich nicht mehr auf der farbigen
Route befindet.
5. Besonders auf Nebenstraßen z.B. in Norwegen, wo ich jedes Jahr
hinfahre, ist das GPS eine unentbehrliche Hilfe.
6. Die GPS-Einrichtung kann auch mit anderen Karten verwendet werden.
z.B. mit den Hochgenauen Wanderkarten von B.-W. im Maßstab
1:25000, die es auch auf CD für ganz B.-W. und andere Bundesländer
gibt.

In meinem T4 habe ich mir eine Halterung für das Notebook über dem
Schalthebel montiert. Das Notebook hat einen Caradapter. Die Strom-
versorgung für die GPS-Maus erfolgt über das Notebook. CD-Genuss
ist ebenfalls über das Notebook möglich z.B. für Beifahrer mit Kopfhöhrer.
Noisgard-Kopfhörer von Sennheiser (habe ich noch nicht) soll dabei die
Fahrgeräusche fast ganz eliminieren.

pirelli
Beiträge: 2
Registriert: Mo 07 Apr 2003 13:29
Wohnort: Melle

Und ob man ein Navi gebraucht

#6 Beitrag von pirelli » Mo 07 Apr 2003 13:58

Hallo Ihr,
diese Frage habe ich mir vor einem Jahr auch noch gestellt. Dann habe ich mich entschieden bei Ebay ein Navigationssystem Becker 4720 neu für ca. 900 Euro zu ersteigern. Der Selbsteinbau war kein Problem, kurze Kalibrierungsfahrt, und seitdem läufts problemlos.
Kann das Becker 4720 auch nur empfehlen. Es wird als Autoradio eingebaut, ist auch sehr gutes Autoradio mit allen Möglichkeiten, ist ein CD-Player und ein Navigationsgerät mit ganz Europa (wichtig für Wohnmobilfahrer) auf einer CD. Auch das grosse Display anderer Geräte vermisse ich nicht. Die Ansagen sind klar und eindeutig, und wenn man doch einmal noch nachsehen möchte reicht das Display im Radio völlig aus.
Ich gebs nicht wieder her!
Wir fahren jährlich ca. 30.000 km mit dem Wohnmobil, hauptsächlich an Wochenenden usw. ,da ich auch nebenbei noch Brötchen verdienen muss.
Früher sah das dann immer so aus, dass meine Frau mit genervtem Gesicht und einem halben Dutzend Karten und Stadtpänen auf den Schoss neben mir sass und sich beschwerte, dass Sie nichts von der Gegend sieht. Heute sagen wir unserer "Claudia" wo wir hinmöchten, und sie sagt uns wos langgeht, alles hat sich entspannt !

pirelli

Benutzeravatar
Marco
womobox-Spezialist
Beiträge: 218
Registriert: So 20 Jul 2003 10:47
Wohnort: 93444 Kötzting

#7 Beitrag von Marco » Do 04 Mär 2004 07:44

Ist zwar nicht so toll ausgestattet wie gewollt, aber........
Ich habe auch ein Becker. Ich finde es Prima.
Kein Display wo ich immer schauen muss, sondern nur wenn ich abbiegen soll sagt mir eine nette Dame aus dem Autoradio 400 Meter vorher bescheid.
Seit dem Tage mag ich auch meine Frau wieder.
Eigentlich streiten wir sehr selten, aber Karten lesen...........ooohhhhhh
Immer das selbe " Da hättest Du abbiegen sollen" Grrrr
oder:
"Wo sind wir eigentlich?"
"Mann gib mir die Karte und fahr DU!"
" Ich will aber nicht fahren!" :evil:
Das ist jetzt vorbei :D

Jetzt hört man:
Oh, schau ist das dort nicht schön? Klingt viel besser!

Ich habe ein MP3 Player angeschlossen.
Einfach mit einem kleinen Kasten. Kommt zwischen die Antenne de Radios und man kann alles anschließen was Musik macht!
Rückfahrkamera und Monitor hab ich extra im eBay ersteigert.

Hat den Vorteil, dass man besser einzelne Komponenten aussuchen kann.

Gruß
Marco

O-302
womobox-Spezialist
Beiträge: 223
Registriert: Mo 25 Sep 2000 18:25

Re: ...und kochen sollte es auch können....:-))

#8 Beitrag von O-302 » Do 04 Mär 2004 09:58

.
Zuletzt geändert von O-302 am Mi 22 Sep 2010 17:41, insgesamt 1-mal geändert.

jens voshage
womobox-Spezialist
Beiträge: 282
Registriert: Do 09 Aug 2001 12:29
Wohnort: hannover

JA

#9 Beitrag von jens voshage » Do 04 Mär 2004 10:28

tja, zum abstimmen bin ich wohl zu spät gekommen. dann rufe ich mein "ja" aber wenigstens laut ins forum.
ich möchte ein navi mit kartendarstellung im womo nicht mehr missen. es führt zu einem wunderbar entspannten fahren - gerade weil der stress mit der beifahrerin ausbleibt. selbst durchs ruhrgebiet kommt man nun ohne generve. und in paris kann man nach dem eifelturm ausschau halten anstatt sich auf die suche nach dem schild mit der "6N" zu konzentrieren. im sommerurlaub hatten wir eine frankreich-cd im einsatz: es war genial. klar, karten haben wir auch benötigt um die strecken festzulegen, die wir fahren wollten - aber bei der fahrt selber braucht man sich dann keine gedanken um abfahrten, abzweigungen oder ähnliches mehr zu machen. auch, wenn das navi uns aufgrund des noch schlechten datenmaterials nicht immer optimal führte und das abfahren von zwischenzielen manchmal umständlich ist: wir fanden es eine riesige erleichterung mit navi unterwegs zu sein. das sonst übliche wenden (einschließlich des kommentars von hinten "habt ihr euch verfahren?"), fehlte in diesem urlaub fast vollständig.
zusätzlich zu dem komfort, den ein navi bietet, kommt noch die funktion des TMC - damit bekomme ich einen ganz guten eindruck, wie die staulage auf der geplanten strecke ist - besser als es jeder verkehrsfunk mir zeigen kann (klar: problem ist, wie gut die sender ihre TMC-datenbanken füttern).
ich habe mich für ein blaupunkt travelpilot DX-V entschieden. das gerät ist unter dem fahrersitz eingebaut, der flachbildschirm passt beim lt2 links neben das lenkrad. außerdem habe ich noch eine rückfahrkamera (clarion, schwarz/weiß) angeschlossen. mit der hatte ich schon beim ersten karmann gute erfahrungen gemacht. damals streubte sich allerdings meine frau aus kostengründen noch gegen ein navi und versprach karten lesen zu lernen. grundsätzlich kann man das navi auch mit tv oder dvd aufrüsten oder zusätzliche monitore anschließen.
eventuell könnte für dich aber auch das gerät mit dem ausfahrbaren monitor interessant sein, dass blaupunkt bis vor kurzem im angebot hatte (das hatte die multimedia-sachen gleich integriert). ich habe es nicht genommen, da ich der mechanik dieser ausfahrbaren bildschirme im auto nicht so ganz traue und erst recht gegenüber touch-screen-monitoren sehr kritisch bin.
jens

Antworten