Träume von Wolfgang

Hier geht es um den Eigenbau einer Kabine oder eines Koffers
Antworten
Message
Autor
Frank

Träume von Wolfgang

#1 Beitrag von Frank » Di 17 Jul 2001 20:20

Lieber Wolfgang, ich habe in Deinem Forum schon mal nachgefragt nach einem Konzept für ein WoMo mit 3 Kindern, aber da wir zur Zeit erst 2 haben und wir doch feststellen müssen, dass das Leben mit 2 schlicht einfacher ist, finde ich Deine Idee mit der Doppelkabine und den Wechselaufsatz verblüffend genial. Meine Frage wäre aber dahingehend, in wieweit schon jemand Erfahrung gemacht hat mit einem Dodge Ram. Dieses Konzept müßte zu diesem Wagen doch passen, leider kenne ich aber die Radstände nicht. Ein Mercedes Sprinter 316 CDI mit langen Radstand ist sicherlich auch hervorragend, aber wie gestaltet sich der Durchgang von Fahrerkabine zur Wohnkabine ?
Gruß Frank

Benutzeravatar
Leerkabinen-Wolfgang
womobox-Guru
Beiträge: 5762
Registriert: Mi 24 Mai 2000 12:50
Wohnort: Rheinhessen
Danksagung erhalten: 8 Mal
Kontaktdaten:

Re: Träume von Wolfgang

#2 Beitrag von Leerkabinen-Wolfgang » Mi 18 Jul 2001 12:44

Hi, Frank,

schön, daß es naoch andere Interessenten für mein Konzept gibt. Übrigends ist es gar kein Problem, in der Doppelkabine auch zu fünft zu fahren: ein weiterer Einzelsitz zwischen den beiden hinteren ist kein Problem, nur das Durchsteigen in den Aufbau wird etwas komplizierter, oder einfach Austausch eines hinteren Drehsitzes durch eine 2-er Sitzbank, und schon ist man auch zu fünft sicher und bequem unterwegs.
Und die Sache mit dem Durchgang ist auch kein unlösbares Problem: in die Fahrerhausrückwand wird ein entsprechend großes Loch gesägt, in der Kabine eine Aussparung (so etwa 60cm breit und über dem doppelten Boden 1m hoch); dazwischen kommt ein Kunstleder Faltenbalg, wie er bei vielen Expeditionskabinen zum Einsatz kommt. Bei Trennung von Fahrzeug und Kabine wird das Fahrerhaus mit einer passenden Plexiglasscheibe o.ä. verschlossen, die Kabine wird durch eine innenliegende Schiebetür (<a href="http://buerger.metropolis.de/knackfloh/ ... jpg">neben dem Herd angedeutet</a>) verschlossen. Diese wird unter der Alkovenunterkante und auf dem doppelten Boden in Metallschienen geführt, so daß nur sicher verhindert werden muß, daß die Tür aufgeschoben werden kann und schon ist die Kabine (halbwegs) einbruchssicher.

Zum Thema Basisfahrzeug: ich kenne den Dodge Ram etwas zu wenig, um mir hier ein Urteil bilden zu können, aber diese ganzen PickUp´s haben einen Nachteil: die lange Motorhaube, die das Fahrzeug insgesamt sehr lang macht. Ein Sprinter mit Doppelkabine ist bis zur Rückwand des Fahrerhauses rund 3m lang - da bleiben noch 4m Kabinenlänge um unter meiner angestrebten 7m-Gesamtlänge zu bleiben.
Beim Sprinter wird der 3xx aber wohl etwas knapp: die Absetzvorrichtung bringt etwa 150-200kg auf die Waage, und wenn Du in beladenem wie unbeladenen Zustand sicher fahren willst, ist eine Volluftfederung zumindest der Hinterachse sinnvoll - nochmals einige zig-kg. Mit Kabine wirst Du also immer ziemlich dicht an der Höchstbelastbarkeit des Basisfahrzeuges fahren, und wenn´s auf eine richtige Tour geht, auch die 3.5t überschreiten. Ich werde wohl den 4xx als Basis nehmen und den auf 3.5t ablasten lassen, das erhöht zwar das Leergewicht nochmals um fast 200kg, aber wenn ich überladen unterwegs sein und es zu einem Unfall kommen sollte, kann man mir keine Fahrlässigkeit vorwerfen, da die Belastungsgrenzen des Fahrzeugs nicht überschritten worden sind. Schau zu diesem Thema auch einmal <a href="http://www.abcforum.de/forumengine.php4 ... 3">hier</a> nach.

Für weitere Diskussionen bin ich immer zu haben
Wolfgang
die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:
erstes Juni-WE (05.-08.06.2020): Weinfest
04.-06.09.2020: Leerkabinen-Treffen
vierter Sept.-Samstag (26.09.2020): Weinprobe in den Weinbergen

Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich

Antworten