biogas klappe die zweite...

Hier geht's um den Wohnbereich, egal ob Integrierter, Kastenwagen, Alkoven oder Sondermobil.
Bitte hier nur posten, wenn euer Thema nicht in den "Installation und Technik" Bereich passt!
Antworten
Message
Autor
kalamityklaus
frisch-dabei
Beiträge: 15
Registriert: Sa 16 Jun 2007 22:00
Wohnort: mintraching

biogas klappe die zweite...

#1 Beitrag von kalamityklaus » Sa 30 Jun 2007 21:08

hey leutz

mittlerweile hab ich mich etwas weiter in die thematik biogasanlage eingelesen und bislang schaut alles danach aus, als liesse sich das machen.
So die lage steht kann man damit sogar tatsächlich einen gar nicht mal so geringen anteil des gasbedarfs decken..
aber mir fehlen zur ersten groben dimensionierung der anlage noch wesentliche zahlen.
Hab mir schon überlegt wie es sich realisieren lässt ein paar wochen lang in einen geschlossenen behälter zu sch...en um zu ermitteln wieviel da so zusammen kommt in sagen wir 14 Tagen, aber dann fiel mir ein dass, das ja etwas ist was jeder camper wissen müßte. schließlich schleppt ihr ja laufend den mist zur entleerung :-) etwas was mir dann hoffentlich erspart bleibt, hehe.
also was ich wissen müßte ist wieviel kommt aus so einem menschen in einem zeitraum so in etwa an litern raus, inclusive klospülung und wenn s geht auch exclusive, falls das schonmal jemand anhand wasservorräten usw ermittelt haben sollte.
ausserdem würde mich interessieren wie die durchschnittliche klospülung in nem camper so aufgebaut ist. also mit knie wie in nem gewöhnlichen klo oder gibt es da noch andere lösungen?
und wieviel wasser geht da pro spülvorgang so mit drauf?
naja, das wärs fürs erste.
wer mir die besten tips gibt darf dann mal bei mir aufs häusl gehn und sich danach mit selbstproduziertem gas ne kippe anzünden *grins*
bin gespannt auf eure infos und freu mich über jede antwort..

euer kalamity

Abgemeldeter User

selbst ist der Mann....

#2 Beitrag von Abgemeldeter User » So 01 Jul 2007 11:54

Du Klaus, dazu gibt es keine verläßlichen Zahlen bei den Womobilisten, die fahren über den Entsorgungsschacht und lassen ohne Meßvorgang laufen, wenn eine Station verfügbar ist, denn wenn es draußen richtig warm ist, dann wartet man wegen der Gärvorgänge nicht ab, bis der Tank voll ist. Außerdem hängt der Wasseranteil davon ab, wie die Familie die Toilette nutzt und welcher Toilettentyp über dem Tank sitzt. Wer´s wie zuhause macht, hat einen hohen Wasseranteil, wer mit Toilettenpapier auslegt und mit dem Einmalhandschuh nachhilft, kommt mit wenig Wasser aus. Dann hängt es auch von der Trinkmenge ab, wieviel Urin geliefert wird.

Ich selber kann Dir nicht helfen, denn wir sind im Wowa überwiegend auf CP´s unterwegs und fangen nur die "kleinen Geschäfte " in der Nacht in der Campingtoilette auf, die ich morgens als Lockerungsübung entsorgen gehe - Kasettenspaziergang.

Also wirst Du Dir die Mühe machen müssen, 2 oder 3 x in einen Plastikeimer zu sch..... und das Ergebnis zu wiegen, dann mal ein wenig Buch zu führen über Deine Trinkmengen und den Anteil an Uriniervorgängen, die Du zuhause und nicht anderswo (Arbeitsstelle, Kneipe, Gebüsch) vollziehst.

Du weißt, dass ich nicht viel von der Gas-Idee im Fahrzeug halte, aber des Menschen Wille..... :wink: :roll: :shock:

In dem Sinne: Gute Verrichtung ...... :oops:

Antworten