Ladegerät & Netzteil

Elektrik, Solar, Laden, Batterien, Beleuchtung
Antworten
Message
Autor
legostein
Junior
Beiträge: 35
Registriert: Mo 05 Mär 2007 23:26
Wohnort: Roth b. Nürnberg

Ladegerät & Netzteil

#1 Beitrag von legostein » Mo 12 Mär 2007 07:23

Hallo,

da ich jetzt bald mit dem Innenausbau beginnen kann mach ich mir über dies und das schon Gedanken.

z.B. Benötige ich ein Ladegerät und ein Netzteil?

Gibt es wo mal einen Musterschaltplan

Bisher hatte ich einen 55Ah Batterie im Womo bin damit auch gut ausgekommen, ich verändere jetzt zwar die Beleuchtung und ein paar andere Kleinigkeiten aber reicht einen 55 Batterie?

hwk
womobox-Guru
Beiträge: 2110
Registriert: Sa 01 Mai 2004 17:23
Wohnort: Wuppertal

#2 Beitrag von hwk » Mo 12 Mär 2007 08:55

Hallo Legostein,

55 Ah sind aus meiner Sicht recht kanpp bemessen, da man auch die Kapazität nie voll ausschöpfen kann. Ob man ein Ladegerät benötigt hängt stark von der Verwendung ab. Sofern viel gefahren wird und amn nur im Sommer unterwegs ist, kann man auf ein Ladegerät verzichten und die Bordakkus über die Lima nachladen. Ist man aber auf eine sichere Stromversorgung (auch wenn man mal ein paar Tage steht) angewiesen (Winter z.B. für Heizung) und hat eine Beleuchtung, die auch das Lesen erlaubt, so sollte man dann auch ein Ladegerät einbauen.

Musterschaltpläne sind hier im Forum eigentlich reichlich vertreten - hier kann man über die Suchfunktion nachschauen - aber auch in der einschlägigen Literatur sind solche Pläne für alle Fälle (einfache Ladung via Lima) bis hin zu den komplexeren Schaaltungen mit Wechselrichter und ähnlichem.

Besten Gruß

HWK

Benutzeravatar
Krabbe
womobox-Guru
Beiträge: 2025
Registriert: Di 23 Nov 2004 12:46
Wohnort: Friedberg / Hessen
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

#3 Beitrag von Krabbe » Mo 12 Mär 2007 09:15

Hallo,

Musterschaltpläne findest Du z. B. auch in unsererhier in unserer Wissensbasis.

Wie hwk schon schrieb hängt es sehr von der individuellen Nutzung des Wohnmobils ab, ob Du ein Ladegerät brauchst. Ich habe z. B. jahrelang in meinen diversen T3-Ausbauten auch nie ein Ladegerät gehabt und war trotzdem glücklich damit. In meinem jetztigen Krabbavan will ich das Ladegerät aber nicht mehr missen und benötige es auch.
Die T3s waren aber auch immer im Alltagseinsatz bzw.der letzte hatte eine Solaranlage und die Kabine steht jetzt immer in einer Halle...[/img]
Viele Grüße
Krabbe
(Sachkundiger für Campinggasanlagen)

legostein
Junior
Beiträge: 35
Registriert: Mo 05 Mär 2007 23:26
Wohnort: Roth b. Nürnberg

#4 Beitrag von legostein » Mo 12 Mär 2007 09:22

Da ich ein Womo Neuling bin kenne ich mein Nutzverhalten erst mal nicht :D .

Ich gehe einfach mal vom Standard aus wie die normalen Womo´s zu kaufen gibt.

Ich denke mit dem Beitrag aus der WissenBD http://www.womobox.de/phpBB2/viewtopic.php?t=2943
komme ich erst mal weiter,

Ich weiß das ist jetzt den Saudumme frage ich dachte mir das einen 55 Batterie etwas klein ist was würde ihr mal empfehlen reichen dann 80 aus oder sollte ich eine noch größere rein schmeißen, was ich ja ggf. ja noch nachträglich machen kann wenn sie die 80 als zu klein erweist.

Benutzeravatar
mangiari
womobox-Guru
Beiträge: 1324
Registriert: Di 07 Nov 2006 23:05
Wohnort: München

#5 Beitrag von mangiari » Mo 12 Mär 2007 10:26

Zu allererst musst Du Dir überlegen was Du eigentlich machst. Wenn Du z.B. nie an eine 230V Versorgung kommst, weil Du z.B. zu Hause im 4. Stock wohnst und nicht vor hast Campingplätze anzufahren, dann macht ein Ladegerät keinen Sinn, weil Du es ja nicht einstecken kannst.

Wie groß die Batterie sein muss kannst Du einfach ausrechnen, bzw Du kannst Dir ausrechnen wie lange Du bei Deinem Verbrauch so stehen kannst ohne dass Dir der Saft ausgeht.

Minimal Ausstattung: Hier brauchst so gut wie keinen Strom. Du hast keine Heizung, Kühlschrank (wenn vorhanden) und Herd gehen mit Gas und die eine kleine Neonröhre läuft mit ner 55Ah Batterie locker ne Woche durch. Die paar mal am Tag die Du Deine Kanistertauchpumpe anwirfst machen's auch nicht schlimmer.

Gehobene Ausstattung: Du hast eine Standheizung und schwupps fangen die Probleme an. Die zieht nämlich recht ordentlich und das doofe ist, sie hat eine Elektronik, die das ganze so regelt, dass sie nur bei mindestens (geschätzt) halbvoller Batterie funktioniert. Wenn Du jetzt eine etwas ältere Startbatterie aus nem anderen Auto genommen hast, die für obere Variante absolut ausreicht, dann läuft die Standheizung nach dem Motor abstellen vielleicht noch 4 Stunden, dann ist Sense. Hier brauchst auf jeden Fall ne ordentliche Batterie. Am besten eine zyklenfeste oder gleich eine Gelbatterie. Sonst hast Du nicht lange Freude dran. Andere Verbraucher wie Radio oder fette Halogenstrahler in der Sitzgruppe tun ihr übriges.

Beim Berechnen drauf achten dass Du aus der 55Ah Batterie natürlich keine 55 Stunden ein Ampere ziehen kannst, denn danach kannst sie wahrscheinlich wegwerfen. Bleiakkus sollte man nie ganz leer machen. Ich denke 35 Amperestunden kannst vielleicht mal veranschlagen, wenn sie neu ist und zuvor wirklich voll geladen wurde.

Statt einem Ladegerät kannst auch eine Solaranlage installieren, ganz nach Anwendung. Wenn Du immer in der Garage parkst ist die Solaranlage natürlich nicht so sinnvoll, aber wenn Du keinen 230V Anschluss hast und auch mal länger stehen und Strom verbrauchen willst ist sie Gold wert.

Ein Generator ist wohl eher was für sehr große oder Expedtionsmobile. Bei kleinen Alltagsmobilen würde ich schlechte Planung vorwerfen, wenn jemand einen Generator braucht.

hwk
womobox-Guru
Beiträge: 2110
Registriert: Sa 01 Mai 2004 17:23
Wohnort: Wuppertal

#6 Beitrag von hwk » Mo 12 Mär 2007 10:38

Hallo Legostein,

die 55 Ah ist - wie ich ja schon schrieb - sicherlich etwas wenig. MAch dochmal eine Überschlagsrechnung nach folgenden Strickmuster:

Beleuchtung 20 W ca. 3 Stunden = 60 Wh = 5 Ah
Pumpe 50 W ca. 10 min. = 8,3 Wh = 0,7 Ah
Heizung (Gasgebläseheizung) 20 W ca. 15 Stunden = 300 Wh = 25 Ah
Radio 10 W ca. 5 Stunden = 50 Wh = 4,2 Ah
etc....

Dann kannst Du nach kurzer Rechnung den täglichen Bedarf an Strom in Ah berechnen. Da man die Akkus nie leersaugen sollte, ist eigentlich nur die Hälfte der angegebenen Kapazität nutzbar. Durch einfache Multiplikation des täglichen Bedarfs mit der Anzahl der Tage, in denen man frei stehen will ergibt dann die Kapazität der Akkus. Und im Zweifel würde ich lieber nach oben greifen, da die Akkus auch altern und an Kapazität verlieren.

Als Typ ist hier unbedingt ein zyklenfester Akkus zu wählen. Ich persönlich habe zu den AGM-Akkus gegriffen.

Besten Gruß

HWK

legostein
Junior
Beiträge: 35
Registriert: Mo 05 Mär 2007 23:26
Wohnort: Roth b. Nürnberg

#7 Beitrag von legostein » Mo 12 Mär 2007 10:49

Erst mal vielen Dank für die vielen Fachlichen Tipps.

Ein Generator ict nicht vorgesehen, und das ich Tage lang keine 230 Volt bekomme auch nicht, denke mal das ich evtl mal 2 bis 3 Tage nicht ans Netz komme dafür sollte die Anlage reichen.

Solar:
Ist auf alle Fälle geplant wenn ich wirklich günstige Module bekomme sollte werde auch schon die Kabel jetzt mit verlegen, anschaffen diese Jahr wahrscheinlich nicht mehr.

Fazit:
Ich benötige also ein Laderegler.

Also ich werde auf einen 80 Bat aufrüsten jetzt gibt es einen Empfehlung für ein Laderegler der auch dei Sarterbat mit läd.
Bei Reimo habe ich welche gesehen dort steht aber bei so gut wie alle Laderegler das die Starterbat und die Wohmobat gleichen Typs sein müssen, das ist natürlich jetzt dann nicht der Fall (also wenn ich mir jetzt einen größere Bat
kaufen naürlich einen GEL) und die Saterbat ist eine Säuerebatterie.

hwk
womobox-Guru
Beiträge: 2110
Registriert: Sa 01 Mai 2004 17:23
Wohnort: Wuppertal

#8 Beitrag von hwk » Mo 12 Mär 2007 10:57

Hallo Legostein,

ich würde hier zu einem Lagegerät mit entsprechender Ladekurve greifen, dass auch umschaltbar ist um dann ggf. die verschiedenen Typen der Akkus zu laden. bei 80 Ah ist ein Ladegerät mit 15 A Ladestrom sicherlich schon mehr als ausreichend - man kann auch einen 8 A Lader nehmen, der wird es sicherlich auch tuen. Im Reimo-Katalog ist auch ein Modul beschrieben, dass einen geringen Ladestrom von ca. 1 A abzweigt und damit die Starterakkus lädt. Das sollte eigentlich ausreichen, da die Starterakkus ja bei Fahren geladen werden und während des Standes ja nicht belastet werden.

Besten Gruß

HWK

Benutzeravatar
mangiari
womobox-Guru
Beiträge: 1324
Registriert: Di 07 Nov 2006 23:05
Wohnort: München

#9 Beitrag von mangiari » Mo 12 Mär 2007 11:02

Also wenn Du zu Hause Strom einfach zum Fahrzeug bekommst, würde ich mir auf alle Fälle ein Ladegerät einbauen. Dann fährst immer mit randvoller Batterie los.

Ich hab ein Calira Ladeteil, da kann man beide Batterien anschließen, von selbem Typ hab ich nichts gelesen. Das ist ja auch realitätsfern, da niemand professionell hinten Starterbatterien oder vorne Gelbatterien verbauen wird.

Benutzeravatar
Krabbe
womobox-Guru
Beiträge: 2025
Registriert: Di 23 Nov 2004 12:46
Wohnort: Friedberg / Hessen
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

#10 Beitrag von Krabbe » Mo 12 Mär 2007 12:16

Warum willst Du als Aufbaubatterie unbedingt eine Gel-Batterie nehmen. Wenn Du eine zyklenfeste Säurebatterie nimmst, dann kast wieder die gleichen Ladekurven für Starterbatterie und Zweitbatterie.
Viele Grüße
Krabbe
(Sachkundiger für Campinggasanlagen)

legostein
Junior
Beiträge: 35
Registriert: Mo 05 Mär 2007 23:26
Wohnort: Roth b. Nürnberg

#11 Beitrag von legostein » Mo 12 Mär 2007 12:36

mmm
ch dachte ich tu mir da was gutes aber du hast recht.

Im übrigen ist Calira einer der Herstller die über den Typ der atterie nix schreiben, bei Reimo angeboten Netzteile (carbest) steht immer dabei "auf gleiche Typen achten".


Ich werde mir evtl den carbest Smart Charger comfort SC-12-20A zulegen.

hwk
womobox-Guru
Beiträge: 2110
Registriert: Sa 01 Mai 2004 17:23
Wohnort: Wuppertal

#12 Beitrag von hwk » Mo 12 Mär 2007 13:06

Hallo zusammen,

leider schreibt Calira das nicht, obwohl es auch auf diese Geräte zutrifft. Sofern man auf die zyklenfesten Säureakkus zurückgreift ist das sicherlich kein Problem. Aber auch bei Verwendung einer Gel oder AGM-Batterie ist es eigentlich kein Problem, da die Ladeschlussspannung dann eben etwas geringer ist, was der Fahrzeugbatterie aber wohl auch nicht schadet, da sie durch die Lima eh nur mit 13,8 V geladen wird.

Besten Gruß

HWK

Antworten