Kompressorkühlschrank Einbau

Heizung, Warmwasser-Erzeugung, Kochen, Backen, Kühlschränke, Klimaanlagen
Antworten
Message
Autor
ice b
frisch-dabei
Beiträge: 18
Registriert: Di 28 Nov 2006 01:33
Wohnort: Bielefeld

Kompressorkühlschrank Einbau

#1 Beitrag von ice b » Di 28 Nov 2006 14:53

Hi,
habe mal ne Frage zu den Kühlschränken (Kompressor)

Bin noch eine unwissende. AAAAAAaaaber:
ich dachte mir: Kühlschränke verbrauchen viel Energie, vor allem, wenn die Umgebung eher warm als kalt ist. Und ich möchte mein mobil über Solar betreine und ich möchte das ganze Jahr drin wohnen. Und weil im Winter aus Solar nicht so viel Energie rausholen lässt, aber der Kühlschrank drinnen im geheizten steht... und aber draußen eigentlich mehr kalt ist...

Macht es Sinn, das Kompressorteil, welches die Kälte ja dann wohl nach innen in den Kühlschrank weiterleitet, irgendwie nach draußen zu bringen. Ich hatte gedacht, irgendwie unter das Auto??? Es hätte den zusätzlichen Vorteil, dass ich nicht neben dem brummenden Kompressor schlafen muss.

Oder ist da irgendwie ein Denkfehler drin? Was sagen die Experten?

greetz
ice b

Gast

#2 Beitrag von Gast » Di 28 Nov 2006 15:00

Hallo
Nicht der Kompressor ist das Problem, sondern die gemessene Kälte im Kühlschrank und im Winter braucht man erfahrungsgemäß auch keinen Kühlschrank

hwk
womobox-Guru
Beiträge: 2110
Registriert: Sa 01 Mai 2004 17:23
Wohnort: Wuppertal

#3 Beitrag von hwk » Di 28 Nov 2006 15:03

Hallo Ice B

bevor man den Kompressor samt Kondensator unter das Auto verbannt, sollte man sich die Bedingungen vom Hersteller geben lassen. Da es ja draussen auch mal sehr kalt werden kann, stellt sich hier die Frage, ob der Kompressor dann noch anläuft (Viskosität des Öls). Strom spart man aber so nicht, da der eigentliche "Verlust" durch Eindringen von Wärme in den Kühlschrank erfolgt.

Man kann auch im WInter via Solarzellen einen Kühlschrank betreiben, aber das ist eine Auslegung der Solaranlage (die dann sehr groß und teuer wird).

Sofern Strom in der Nähe ist, kann man direkt einen Haushaltskühlschrank nehmen (der dann bei Fahrt über einen Wandler betrieben wird => siehe hier andere Threads) oder man weicht auf Gas und einen Adsorberkühlschrank aus (der kann meist auch mit 220V betrieben werden).

Sofern Du etwas über den Einsatz berichtest, kann man hier sicherlich gezeilter raten.

Besten Gruß

HWK

ice b
frisch-dabei
Beiträge: 18
Registriert: Di 28 Nov 2006 01:33
Wohnort: Bielefeld

#4 Beitrag von ice b » Di 28 Nov 2006 17:09

hwk hat geschrieben: Sofern Du etwas über den Einsatz berichtest, kann man hier sicherlich gezeilter raten.
hi HWK,
dank schon mal für die Denkanstöße. Einsatz? naja, halt zum Kühlen wollt ich ihn brauchen :roll:. Wenn irgendwie energietechnisch möglich, dann mit kleinem Gefrierfach. Kann ein sehr kleiner Kühlschrank sein. Würde Milch, Joghurt Käse und Wust reintun. Und ich will halt im Wagen wohnen, habe aber keinen 220V anschluss.
Aber wie ist das mit Absorber und dann Gasbetrieben? Ist das für mich nicht dann eh besser als über Solarenergie Strom für das Teil erzeugen zu wollen? Was verbraucht denn so ein Teil an Gas? Ich wußte bisher gar nicht, dass das überhaupt geht. Könnt ihr mir was raten?

bedankt ice + b

Benutzeravatar
Tobi
womobox-Spezialist
Beiträge: 427
Registriert: Do 02 Sep 2004 16:48
Wohnort: Eschborn
Kontaktdaten:

#5 Beitrag von Tobi » Di 28 Nov 2006 18:04

Hallo Ice B,

ich versuche mal, die beiden Konzepte im Telegrammstil zu beschreiben:

Absorber:
+ arbietet mit Gas/12V/220V
+ preisgünstig in der Anschaffung
+ nahezu lautlos
- Betrieb auf 12V nicht effektiv (kühlt schlecht)
- Gasanlage erforderlich
- kühlt nur max. 20° unter Umgebung -> gute Hinterlüftung des Kühlschranks unerläßlich (2 Lüftungsgitter n. außen oder besser elektr. Lüfter, der ist dann wieder nicht lautlos)
Typischer Betrieb an 220V auf dem Campingplatz, unterwegs auf Gas.

Kompressor:
+ arbeitet an 12V/220V (bzw. Haushaltsküli nur 220V)
+ kühlt immer auf eingestellte Temperatur
+ kein Gas erforderlich
+ Belüftung eher unkritisch
- teurer in der Anschaffung (zumindest die 12V-Geräte)
- Kompressorgeräusch (bei neuen Geräten sehr leise)
- unterwegs Batteriebetrieb nötig -> Anforderung an Batteriekapazität
Typischer Betrieb an 12V, auf dem Campingplatz 220V über Vorragschaltung oder über Ladegerät.

In beiden Systemen gibt es alle Größen, sowohl als Kühlschrank als auch als -truhe. Typische Hersteller sin u.a. Electrolux für Absorber, Waeco für Absorber und Kompressor.

Der Rest ist eine Frage von Nutzungsprofil des Womo / Vorliebe / Budget.

Wir haben selbst einen 50l Waeco-Kompressor, über den (online)-Werksverkauf von Waeco recht günstig geschossen. Günstig wohlgemerkt für Camping-Kompressor-Verhältnisse. :(

Gruß Tobias.
2016er Sprinter 319CDI (906.136) mit Al-Ko Tiefrahmen und Ormocar-Koffer, gasfreier Ausbau
Mehr zu unserem Fahrzeug gibt es hier - unsere Reiseberichte aus Mittel- und Nordeuropa findet ihr hier.

Benutzeravatar
Leerkabinen-Wolfgang
womobox-Guru
Beiträge: 5753
Registriert: Mi 24 Mai 2000 12:50
Wohnort: Rheinhessen
Danksagung erhalten: 6 Mal
Kontaktdaten:

#6 Beitrag von Leerkabinen-Wolfgang » Di 28 Nov 2006 18:36

Hallo, ice b,

eine vorstellbare Möglichkeit wäre, im Sommer die Vorteile des kompressorkühlschranks (gute Kühlleistung auch bei hihen Außentemperaturen) mit der kühlen/kalten Außenluft im Winter zu kombinieren.
Wenn Du schon an Auslagerung des Kompressors denkst, bist Du bereit, etwas zu basteln. Dann wäre es Dir bestimmt auch nicht unmöglich, zwei Schläuche (1" oder so) aus dem Kühlschrank nach aussen zu legen, davor feine Gitter zu montieren und in einen Schlauch einen kleinen regelbaren Lüfter mit Thermostat einzubauen. Dann könnte man die kalte Aussenluft mit sehr wenig energetischem Aufwand zur Kühlung - zumindest zur Kühlhaltung - nutzen.
Sobald die Aussentemperatur über die Kühlschrank-Solltemperatur ansteigt, müßte dann der Kompressor einspringen, bei sinkender Aussentemperatur kann der Kompressor abgeschaltet werden.

Allerdings funktioniert das Ganze nicht bei Gefrierschrankbetrieb. In diesem Falle würde ich aber auf jeden Fall den Kompressorkühlschrank vorziehen, weil der auch im Sommer Minusgrade halten kann.

Übrigens: hier bei Waeco findest Du auch Verdamper und Kompressor getrennt, so daß Du Dir Deinen eigenen Kühlschrank mit ausgelagertem Kompressor selbst bauen kannst (interessant bei doppeltem Boden, in dem der Kompressor verschwinden kann).

Viele Grüße
Leerkabinen-Wolfgang
die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:
erstes Juni-WE (05.-08.06.2020): Weinfest
04.-06.09.2020: Leerkabinen-Treffen
vierter Sept.-Samstag (26.09.2020): Weinprobe in den Weinbergen

Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich

hwk
womobox-Guru
Beiträge: 2110
Registriert: Sa 01 Mai 2004 17:23
Wohnort: Wuppertal

#7 Beitrag von hwk » Mi 29 Nov 2006 08:43

Hallo Ice B,

mit Einsatz hatte ich eigentlich den Einsatz des WOmos gemeint, aber das ist ja nun auch schon beantwortet worden.

Der Adsorber (habe selbst einen im Betrieb) ist heute eigentlich eine gute Lösung, da nicht mehr so empfindlich auf Lage, Versorgung durch 12V, 220 V oder Gas. Auch Tiefkühlen ist mit den Geräten möglich. Im Sommer (Aussentemp. über 30 Grad C) hatte ich im Tiefkühlfach immer noch minus 18 Grad C, was ausreicht.

Sofern Du keinen 220 V hast und die 12V via Solar erzeugt werden, ist ein Betrieb des Adsorbers auf 12 V nicht möglich, da ein zu hoher Strom gebraucht wird. Hier ist der kleine Kompressor sicherlich im Vorteil.

Beim Betrieb eines Adsorbers ist mit einem Vrebrauch von 200 g Gas pro Tag zu rechnen; im Winter wird es weniger, aber unter 100 g für ein kleineres Modell wird man nicht kommen. Sofern Gas für Heizung und Warmwasser benötigt wird, fällt der Verbrauch des Kühlis eigentlich in einem mittleren oder größeren Mobil nicht so auf.

Besten Gruß

HWK

Gast

#8 Beitrag von Gast » Mi 29 Nov 2006 09:52

In diesem speziellen Fall, wenn man ganzjährig im Womo leben will und das vermutlich auf einem festen Platz (nicht auf der Strasse) kann man die Gasanlage so bauen das eine 33 Kg Flasche aussen aufgestellt wird. Die sind oft billliger als die 11 Kg Flaschen, so mancher Gaskutscher vertickt die günstig.

Benutzeravatar
Leerkabinen-Wolfgang
womobox-Guru
Beiträge: 5753
Registriert: Mi 24 Mai 2000 12:50
Wohnort: Rheinhessen
Danksagung erhalten: 6 Mal
Kontaktdaten:

#9 Beitrag von Leerkabinen-Wolfgang » Mi 29 Nov 2006 13:37

hwk hat geschrieben:Sofern Du keinen 220 V hast und die 12V via Solar erzeugt werden, ist ein Betrieb des Adsorbers auf 12 V nicht möglich, da ein zu hoher Strom gebraucht wird. Hier ist der kleine Kompressor sicherlich im Vorteil.
Ich gaube, hier hat sich der Fehlerteufel eingeschlichen, HWK: der Absorber benötigt weniger Strom, da er die Kälte durch die Verbrennung von Gas erzeugt, ist also bei geringen Stromreserven die bessere Wahl als der Kompressor-Kühli, dier die Kälte ausschließlich mit Strom erzeugt.

Ansonsten stimme ich Deinem Beitrag zu.

Gruß
Leerkabinen-Wolfgang
die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:
erstes Juni-WE (05.-08.06.2020): Weinfest
04.-06.09.2020: Leerkabinen-Treffen
vierter Sept.-Samstag (26.09.2020): Weinprobe in den Weinbergen

Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich

hwk
womobox-Guru
Beiträge: 2110
Registriert: Sa 01 Mai 2004 17:23
Wohnort: Wuppertal

#10 Beitrag von hwk » Mi 29 Nov 2006 14:28

Hallo Wolfgang,

da haben wir dann aneinander vorbeigeschrieben. Ich meine nicht den 12 V Anschluß für die Steuerelektronik sondern das Heizen über 12 V, was ja auch möglich ist.

Besten Gruß

HWK

Benutzeravatar
Leerkabinen-Wolfgang
womobox-Guru
Beiträge: 5753
Registriert: Mi 24 Mai 2000 12:50
Wohnort: Rheinhessen
Danksagung erhalten: 6 Mal
Kontaktdaten:

#11 Beitrag von Leerkabinen-Wolfgang » Mi 29 Nov 2006 15:44

Ok, HWK,

jetzt verstehe ich Deine Argumentation - klar ist der Stromhunger eines mit Strom beheizten Absorber-Kühlschranks noch größer als der eines Kompressorgerätes.
Aber auch bei einem Kompressorkühlschrank (so in der Größenordnung 90Liter und größer) wird's mit einer Solaranlage vermutlich eng - wenn's richtig heiß ist, versucht man sich mit seinem WoMo ja so weit wie möglich aus der Sonne zu begeben, da ist der Solarertrag dann auch eingeschränkt...

Da hilft dann nur eine große Batteriekapazität und hin und wieder eine paar km gefahren oder an 220V nachgeladen.

Viele Grüße
Leerkabinen-Wolfgang
die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:
erstes Juni-WE (05.-08.06.2020): Weinfest
04.-06.09.2020: Leerkabinen-Treffen
vierter Sept.-Samstag (26.09.2020): Weinprobe in den Weinbergen

Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich

ice b
frisch-dabei
Beiträge: 18
Registriert: Di 28 Nov 2006 01:33
Wohnort: Bielefeld

#12 Beitrag von ice b » Mi 29 Nov 2006 16:37

Hallo ihr,
vielen dank für die infos. mir scheint ein gasbetriebener Absorber für meine Zwecke dann sicherer. Und Gas brauche ich sowieso – zumindest zum Kochen. Heizen weiß ich noch nicht...

@christianus
warum schreibst du: "33kg Flasche außen aufstellen"? – spricht was dagegen sie am Womo zu installieren?

grüße von ice b

Gast

#13 Beitrag von Gast » Mi 29 Nov 2006 16:45

Hallo
Am oder im Womo durfen max 2 x11 Kg Flaschen, in einem extra dafür gebauten Gaskasten sein.
Auf einem Campingplatz oder ähnlichem bei feststehenden Fahrzeugen
kann im Abstand von 1,5 M zum Womo auch eine 33 Kg Flasche (stehend
und umfallsicher befestigt) verwendet werden.

Antworten