T4/ T5 DOKA mit GFK Kabine

Unten sind sie alle gleich: Fragen und Antworten zur Fahrzeugtechnik.
Message
Autor
Benutzeravatar
Picco
Moderator
Beiträge: 4334
Registriert: So 28 Nov 2004 10:29
Wohnort: Rorschacherberg / Schweiz
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal
Kontaktdaten:

#31 Beitrag von Picco » Mo 27 Nov 2006 19:14

Alter Hans hat geschrieben:...meinen T4 in St.Margrethen beim Migros oder beim Bad bestimmt gesehen, da ich dort regelmäßig vorbeikomme. Wie klein ist doch die Welt!...
:shock: Hoi Mathias und Heinz! :shock:
Die Welt ist noch viel kleiner, denn ich jogge jede Woche am Rheinpark vorbei und geh da auch viel einkaufen...wohne ja nur 7km daneben...

Gruss aus Widnau bei St. Margrethen im schönen Rheintal :D

Benutzeravatar
Alter Hans
womobox-Halbgott
Beiträge: 513
Registriert: Fr 03 Mai 2002 22:11
Wohnort: Süddeutschland
Kontaktdaten:

#32 Beitrag von Alter Hans » Mo 27 Nov 2006 19:41

Hallo Picco, hallo Matthias,

war heute wieder in St. Marg.. Ich gehe gerne dahin und als Rentner habe ich die Zeit zum Einkaufen und die WehWehchen zum wegbaden.
Vielleicht treffen wir uns dort mal zufällig. Der gelbe T4 hat RV-HP 1942.


Krabbe hat ja einige Vorschläge gemacht, die die Rettung aus dem Dilemma werden könnten.

Gruß vom Alten Hans

MAXI
Junior
Beiträge: 23
Registriert: Mi 01 Nov 2006 11:02
Wohnort: 70327

#33 Beitrag von MAXI » Mo 27 Nov 2006 21:46

Hallo,

@ Krabbe
Unterfahrschutz: Welchen meinst Du? Den hinten?
Nö, ich mein eine Rutschplatte für vorne (Ölwanne und so). Das Potential solch eine Platte zu verbauen sollte schon da sein.
Zwischenrahmen: Wie gesagt, ich meine, das für unterwegs eine leichte Abdeckung des Rahmens mit Kotflügeln ausreichen würde. Sollte auch mit 50 kg zu bauen sein
Haste recht - habe bei http://tourfactory.de/ eine ähnliche Lösung für eine 2,60 Kabine gefunden. Wiegt in Edelstahl 40 kg. Ich geh in meiner Rechnung jetzt mal auf 60 kg!

Bei der Tourfactory wiegt eine leere GFK 2,60 m Alkovenkabine 220 kg, bei 40 mm Wandstärke - was machen die anderst als Ormocar?
Die Tragkraft der leichteren Stützen ist auch ausreichend.
Hab ich bereits reduziert. Wo hast Du deine Stützen her?
Wasser: Kommt drauf an, wie Eure Ansprüche sind und wohin die Reisen gehen sollen. Ich denke 120 l sind schon eine Menge.
Das habe ich auch schon gedacht und bereits geändert.
Technik/ Campingmöbel
Das lass ich mal so wie´s ist - als Puffer.


Ich suche noch die Zentner nicht die Gramms!!

Vielleicht liegen die ja in den 150 kg Möbelbau versteckt? Wieviel qm mit welchem Gewicht habt Ihr den so verbaut? Hat da jemand den Überblick?


@Wolfgang

Ich habe auch bereits freudig erregt zur Kenntnis genommen, dass der Transit in 07 als Allrad produziert wird. War am Freitag mal beim Fordhändler - die haben natürlich keine Ahnung schon gar nicht vom Aufpreis den der Allrad kosten soll. Allerdings gibt es wohl nur ein elektronisches Sperrdifferenzial, keines mit 100% Wirkung wie beim T5, dann wollte ich eigentlich keine Doppelbereifung und Höherlegungssätze wie beim T5 gibt es auch (noch) nicht. Über die Funktionsweise der AWD Lösung von Ford zu der 4motion Lösung von VW habe ich mir noch keine Gedanken gemacht - müsste man auch mal gegenüber stellen.

Es gibt auch noch andere - wenig bekannte Alternativen - z.Bsp. die hier
http://www.hoogerheide.com/fuso4-4.htm. Da spielt man dann natürlich in einer anderen Dieselverbrauchsliga - als 3,5 Tonner müsste es den aber auch geben.

@ Hans
Da Ihr ja schon in Marokko unterwegs gewesen seit - seit Ihr vielleicht eine der folgenden klassischen Pisten gefahren - dann könnte ich mal einschätzen was so alles mit dem T4 syncro zu dem Zeitpunkt an dem Ihr dort gewesen seit (wann war das?), ging.
(Bezeichnung der Route aus ReiseKnow Marokko)
Gebiet Djebel Sarhro: C7/C8 - Piste von Nekob nach Tinerhir
Gebiet Erg Chebbi: C 14 - Teilstück Erfoud nach Merzouga an den Dünen
C14 a Teilstück Merzouga nach Zagora
Todra/ Dades: C9/C11 - Rundfahrt Todra Dades Schlucht über Agoudal und den Tizi-n-Quano Pass
Hoher Atlas: C1 - Ait Benhaddou - Telouèt

Gruß

Matthias

Benutzeravatar
Krabbe
womobox-Guru
Beiträge: 2014
Registriert: Di 23 Nov 2004 12:46
Wohnort: Friedberg / Hessen

#34 Beitrag von Krabbe » Mo 27 Nov 2006 22:04

Wegen meinerStützen schau mal hier. In dem Thread hatte ich die Links gepostet. (Ca. auf 2/3 bis 3/4 der Seite)
Zuletzt geändert von Krabbe am Mo 27 Nov 2006 22:55, insgesamt 1-mal geändert.
Viele Grüße
Krabbe
(Sachkundiger für Campinggasanlagen)

MAXI
Junior
Beiträge: 23
Registriert: Mi 01 Nov 2006 11:02
Wohnort: 70327

#35 Beitrag von MAXI » Mo 27 Nov 2006 22:23

Krabbe hat geschrieben:Wegen meinerStützen schau mal [url=http://www.womobox.de/phpBB2/viewtopic. ... 30&start=0]hier[/ur]. In dem Thread hatte ich die Links gepostet. (Ca. auf 2/3 bis 3/4 der Seite)
link funzt nicht.

Gruß Matthias

Benutzeravatar
Krabbe
womobox-Guru
Beiträge: 2014
Registriert: Di 23 Nov 2004 12:46
Wohnort: Friedberg / Hessen

#36 Beitrag von Krabbe » Mo 27 Nov 2006 22:56

Sorry,

war ein l verloren gegangen. :oops:
Link ist korrigiert.
Viele Grüße
Krabbe
(Sachkundiger für Campinggasanlagen)

Benutzeravatar
Leerkabinen-Wolfgang
womobox-Guru
Beiträge: 5752
Registriert: Mi 24 Mai 2000 12:50
Wohnort: Rheinhessen
Danksagung erhalten: 6 Mal
Kontaktdaten:

#37 Beitrag von Leerkabinen-Wolfgang » Di 28 Nov 2006 09:17

MAXI hat geschrieben:@Wolfgang

...dann wollte ich eigentlich keine Doppelbereifung und Höherlegungssätze wie beim T5 gibt es auch (noch) nicht.
Du kannst ohne großen Aufwand (z.B. ohne neue, belastbarere Felgen wie beim T5) auch den Transit mit Einzelbereifung auf 3.5t auflasten lassen, vielleicht sogar ohne Volluftfederung, wie sie hierfür beim T5 zwingend notwendig ist. Dann hättest Du eine Zuladung von rund 1.7t.
MAXI hat geschrieben:Über die Funktionsweise der AWD Lösung von Ford zu der 4motion Lösung von VW habe ich mir noch keine Gedanken gemacht - müsste man auch mal gegenüber stellen.
Dieser Aufgabe muß ich mich auch noch unterziehen. Für Ford (Europa) ist der 4x4 etwas neues, VW hat da schon allerhand Zeit zum erfahrungsammeln gehabt...
MAXI hat geschrieben:Es gibt auch noch andere - wenig bekannte Alternativen - z.Bsp. die hier
http://www.hoogerheide.com/fuso4-4.htm. Da spielt man dann natürlich in einer anderen Dieselverbrauchsliga - als 3,5 Tonner müsste es den aber auch geben.
Stimmt, im europäischen und außereuropäischen Ausland gibt es auch den Mitsubish Canter, den Nissan CabStar und einen Toyota mit Allradantrieb - alle als Frontlenker, was die Länge des Fahrerhauses minimiert. Aber alle leider als LKW ausgelegt, bei 120km/h ist da in der Regel Schluß.

Viele Grüße
Leerkabinen-Wolfgang
die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:
erstes Juni-WE (05.-08.06.2020): Weinfest
04.-06.09.2020: Leerkabinen-Treffen
vierter Sept.-Samstag (26.09.2020): Weinprobe in den Weinbergen

Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich

Benutzeravatar
Alter Hans
womobox-Halbgott
Beiträge: 513
Registriert: Fr 03 Mai 2002 22:11
Wohnort: Süddeutschland
Kontaktdaten:

#38 Beitrag von Alter Hans » Di 28 Nov 2006 11:51

Hallo Matthias,

aus Deiner Liste sind wir C14 völlig problemlos und komfortabel im Frühjahr 2005 gefahren.
Ebenso Rich, C11, C12 ,Amellago, Assoul, C9, Todra:
Fahrerisch problemlos, auch der steile Aufstieg . Sehr lange Straßenbaustellen die meist nur auf gut 2m Breite befahrbar waren.

C1 sind wir nur Teilabschnitte gefahren wegen Felsüberhang H = 2,50 m:
Von Tizi n Tichka nach Telouet harmlose defekte Straße.

Die anderen kenne ich nicht.

Entlang der geplanten Nationalstr. von Foum Z`Guid nach Zagora sind wir die versandende Baustelle nach Osten gefahren bis sich alle Spuren verloren hatten (ca 30 km) und es sehr viele große Steine hatte. Überall Wendespuren von größeren Fahrzeugen. Jede Menge trockengefallener Wasserdurchfahrten mit steilen Böschungen und Sand. Das hat der T4 ganz lässig gemeistert. So hatten auch wir gewendet (es war einsam und wir hatten kein Garmin).

Ein Abstecher von Midelt in die Fossilienruine Aouli durch Flußbett und auf zerstörter Straße.( ca 40 km).

Und einige andere Versuche Pistenabschnitte zu fahren vor denen uns Einheimische gewarnt hatten (ganz unpassierbar). Es hatte durch Regen wohl im ganzen Süden viel Zerstörungen an Pisten gegeben.

Der T4 war mit all diesen leichteren Sachen nicht sehr gefordert.

Meine Fahrt 1972 in Algerien ins Hoggargebirge mit T2 und 2300 km Piste hätte der T4 wohl gut geschafft - höchstens im sehr lockeren Sand wäre er zu schwer gewesen. Aber das ist Spekulation.
( El-Golea - Insallah - Tamanrasset - Djanet - Illizzi - Hassi Messaoud). Wir saßen damals in Djanet einige Tage fest wegen Überschwemmung.

Ich weiß nicht ob das sehr hilfreich ist für Dich.
Einen richtigen Geländewagen hast Du natürlich am T4 nicht.

Gruß vom Alten Hans

Holz-Didi
Junior
Beiträge: 31
Registriert: So 27 Aug 2006 23:11
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

#39 Beitrag von Holz-Didi » So 03 Dez 2006 13:24

Hallo Krabbe. hallo Leerkabinen Wolfgang und auch die Anderen,

lese gerade interessiert Eure neue Doka-Diskussion und melde mich zurück, falls das hier mitten in der Diskussion passt!?

Habe nun weitere Infos zur Doka und zum Tischer-Trail ansich.

Gestern bin ich erstmals mit dem Doka+Trail-Kabine gefahren, Frontantrieb und 131PS, zum Taro+Trail sind das Welten, kaum Seitenneigung, keine Nickbewegung und sehr anständiges Drehmoment.
Selbst bei 130+ auf der BAB fährt man entspannt mit dem Gerät, man vergisst beim Anfahren schon das da ne Kabine hinten drauf ist, trotz 4 Erwachsener im Fahrerhaus. Zwischen 2200 und 2800U/min hängt der 5Zylinder wirklich erstaunlich gut am Gas und das bei 3to.
Tischer baut nur auf die Siebdruckplatte, keine Ausnahme!
Allerdings immer absetzbar.

Der Doka hatte noch keine 3,5 to Auflastung von Goldschmitt, die Tischer fast immer verbauen lässt, hatte also nur 275kg Zuladung bei vollem Wassertank.

Nun habe ich mal eine Vorstellung wie sich so ein Fahrzeug fährt und ich kann nun verstehen warum der Doka immer beliebter wird.
So einer wird es werden und auch eine Trail Kab.

Möbelbau möchte ich eigentlich selbst machen, ebenso die Fenster und Dachhaube einsetzen, die Technik macht mir wenig Sorgen.
Gruß

Holz-Didi
www.holz-seite.de

MAXI
Junior
Beiträge: 23
Registriert: Mi 01 Nov 2006 11:02
Wohnort: 70327

#40 Beitrag von MAXI » Mo 04 Dez 2006 22:40

Hallo,

ich habe einmal den letzten offenen Punkt in meinem Berechnungsmodell - den Möbelbau - kontrolliert. Musste leider festgestellt, dass das ganze wohl noch schwerer wird als gedacht. Ich bin jetzt bei 180 kg für die Möbel (15mm beschichtetes Pappelsperrholz) und knapp 100 kg für die Technik. So wäre der T5 bei drei Kindern, zwei Erwachsenen, vollem Wasser ("nur" 90 l), vollem Tank, Surfzeug, Fahrräder, Klamotten, Lebensmitteln, Werkzeug, einigen Büchern und noch 30 kg für Unvorhergesehenes (Spielzeug usw) mit ca. 80 kg überladen. Dabei ist die Gewichtsverteilung auf die zulässigen Achslasten noch nicht berücksichtigt. Zudem ist der Wohnkomfort eingeschränkt, da aus Gewichtsgründen keine Warmwasseranlage eingebaut wurde und auch nur eine Truma Warmluftheizung vorgesehen ist. Ich hätte wg. Touren die man im Winter mit einem T5 4motion bestimmt super toll machen kann (Skandinavien, Island, etc.) nämlich lieber eine Warmwasserheizung - die ist halt leider auch schwerer!

Ich warte jetzt einmal ab was der Transit AWD so kostet und wie sich die Eurotransportergeschichte mit Dangel in 2007 entwickelt. Vielleicht gibt es da eine sinnvolle, bezahlbare Alternative. Denn für einen guten T5 mit wenig KM muss man auch 30.000,- hinblättern, kommt noch die Umrüstung auf Luftfederung dazu (3.000,-) => So ist die Sache auch nicht ganz billig, vielleicht kosten die Alternativen ja ähnlich und haben auf jeden Fall eine größere Zuladung und einen längeren Rahmen, oder ich muss mich von Allradgedanken verabschieden und z.B. einen Daily mit Heckantrieb und Sperrdifferenzial nehmen!!

@ Alter Heinz
aus Deiner Liste sind wir C14 völlig problemlos und komfortabel im Frühjahr 2005 gefahren
Das interessiert mich jetzt doch - wenn Du C14 schreibst - seit Ihr mit dem T4 den Teil der Piste gefahren der entlang der Algerischen Grenze von Taouz nach Zagora geht? Nach El Remlia ist da nämlich eine lange Weichsandstrecke die ohne Untersetzung und mit geringer Bodenfreiheit sicherlich Probleme machen dürfte.

@Alle
Einstweilen schönen Dank für die Diskussion. Ich werde hier jetzt mal öfters rein schauen.

Gruß

Matthias
Bitte melde Dich an, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Holz-Didi
Junior
Beiträge: 31
Registriert: So 27 Aug 2006 23:11
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

#41 Beitrag von Holz-Didi » Mo 04 Dez 2006 23:19

Hallo Maxi,

muss es denn 15mm Pappelsperrholz sein, reicht nicht auch 12mm, oder gar 3-6mm plus Massivholzrahmen?

WW-Aldeheizung ist für Wintertouren in S, N, FIN fast unabdingbar....
Gruß

Holz-Didi
www.holz-seite.de

MAXI
Junior
Beiträge: 23
Registriert: Mi 01 Nov 2006 11:02
Wohnort: 70327

#42 Beitrag von MAXI » Di 05 Dez 2006 21:05

Holz-Didi hat geschrieben: muss es denn 15mm Pappelsperrholz sein, reicht nicht auch 12mm, oder gar 3-6mm plus Massivholzrahmen?
Habe jetzt auch 15 mm und bin mit der Stabilität sehr zufrieden. Könnte mir auch vorstellen, dass 12 mm reichen - hast Du eine Ahnung wieviel da das kg wiegt?

Gruß

Matthias

Holz-Didi
Junior
Beiträge: 31
Registriert: So 27 Aug 2006 23:11
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

#43 Beitrag von Holz-Didi » Di 05 Dez 2006 21:17

Hallo,

der m2 12mm Pappelsperrholz sollte etwa 1kg leichter sein als der m2 15mm Pappelsperrholz.

Bei 400kg/m3
Gruß

Holz-Didi
www.holz-seite.de

Uwe adsV
Experte
Beiträge: 189
Registriert: Mi 30 Aug 2006 21:43

#44 Beitrag von Uwe adsV » Fr 08 Dez 2006 09:35

Hallo zusammen !

Da es ja nicht bei allen hier ein Neufahrzeug sein soll, wieso spricht keiner von einer Sprinter-Doka oder LT2 - Doka. Gibts auch als 4x4, wobei der LT2 seeeehhhrr selten sein dürfte. Wurde aber über VW vertrieben. Die Hecktriebler mit mechan. Sperre gibts schon öfter mal als LT35. Ich kann Euch aber nicht sagen wie die sich im Winter ohne Kabine so fahren lassen. Kommt halt darauf an, wie Ihr das Fzg. noch nutzen wollt/müsst.

Für die harten Jungs wäre dann das noch was:
www.gaz-transporter.de
Die Site gibt nicht viel her, ich habe auch nicht gegooglt. Aber ich hab ihn schon live auf der Messe in Leipzig gesehen. Von weiten erinnert er ja ein bisschen an ältere Transit. Ansonsten halt russischer Automobilbau:
Unten 2 fette Starrachsen an dicken Blattfedern, innen 3 massive Schalthebel, billige, grob verarbeitete Plastik und mittelmäßige Sitze.
Falls sich wahrlich jemand zur Probefahrt nach St. Gangloff (beim Hermsdorfer Kreuz A9+A4) aufmachen sollte und dann ein Bett braucht, ich wohne ca.30km entfernt. Mailt einfach.

Grüße aus dem Vogtland

Benutzeravatar
Sven Strumann
womobox-Halbgott
Beiträge: 509
Registriert: Do 28 Dez 2000 17:43
Wohnort: Münsterland / Selfoss, Ísland
Kontaktdaten:

#45 Beitrag von Sven Strumann » Fr 08 Dez 2006 11:31

Ich hatte eine Zeitlang den Sprinter bzw wegen des besseren Motors den LT2 als Allradfahrgestell ins Auge gefasst, bin aber wegen der Stabilitätsprobleme des Rahmens davon ab gekommen.
Zum GAZ gibt es im Forum von viermalvier.com einen Erfahrungsthread. Die Verarbeitung und Zuverlässigkeit scheint wohl je nach Werk wo er produziert wurde (die Gazelle wird in verschiedenen Werken hergestellt) mehr als grausig zu sein.

Antworten