fäkaltank selbstbauen

Frischwasser, Abwasser, Toilette, Pumpen, Leitungen
Antworten
Message
Autor
thechirurg
frisch-dabei
Beiträge: 8
Registriert: Mi 05 Jul 2006 19:37

fäkaltank selbstbauen

#1 Beitrag von thechirurg » Do 24 Aug 2006 17:50

hallo
möchte mir einen fäkaltank selbstbauen, hat das schon mal jemand gemacht. was brauche ich für anschlüsse ,entlüftung ?
brauche ich da ne pumpe?

wäre für tips sehr dankbar


grüße karsten

Benutzeravatar
frebeka
Experte
Beiträge: 162
Registriert: So 06 Jul 2003 17:23
Wohnort: Mitten in der Suedpfalz
Kontaktdaten:

#2 Beitrag von frebeka » Do 24 Aug 2006 18:17

Hallo,

ich hab das schon gemacht. Aus 23 mm Sandwichplatten (Gfk-Styropor-Gfk) einen Behälter zusammengefügt, als Auslass einen 3 Zoll Flansch und als Eingang ein 70er HT- Rohrstutzen angeschraubt. Zusätzlich habe ich einen 40er HT-Stutzen dran für die Entlüftung über Dach. Eine Pumpe brauchst du nur, wenn dein WC nicht über dem Tank sitzt!
Die WC`s haben Bodendurchführungen, die Ablassschieber haben Flanschbefestigung, diese müssen eben an den Tank passen.
freundliche Gruesse aus der Suedpfalz

www.frebeka.de

Benutzeravatar
Krabbe
womobox-Guru
Beiträge: 2019
Registriert: Di 23 Nov 2004 12:46
Wohnort: Friedberg / Hessen
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

#3 Beitrag von Krabbe » Do 24 Aug 2006 21:10

Man kann auch einen aus PE schweißen. Hier findest Du eine Anleitung.
Viele Grüße
Krabbe
(Sachkundiger für Campinggasanlagen)

Abgemeldeter User

oh...oh....

#4 Beitrag von Abgemeldeter User » Fr 25 Aug 2006 12:53

Hallo, ich hab das mehrfacht versucht und bin später immer wieder auf Profiarbeit zurückgekommen.....

Mein erster war sogar aus Sperrholz, innen mit Teichfolie ausgeschlagen....das war der einzige, der lange gehalten hat....

Versuche mit Kastenprofilen, wo man die Deckel mit Tangit festkleben sollte, waren ebenso erfolglos wie Tanks aus Niro, die ich von einem Schweißer hab zusammenbraten lassen. Das ist eine verteufelte Sache, denn Bleche und Schweißdraht sollten aus der gleichen Produktionscharge stammen, sonst gibts elektrolytische Korrosion über die Harnsäure..... Außerdem muß man die Nähte brunieren, das wiederum setzt eine große Revisionsöffnung voraus, durch die man auch an die letzten Nähte rankommt.

Die beste Lösung damals für meine ziemlich großen Tanks (450 l Frisch, 250 l Grau und 300 l Fäk waren Tanks auf Maß gefertigt aus schwarzem 10 mm Kunststoff verschweißt mit den Verschlüssen an den Stellen und in der Art, wie ich sie brauchte. War eine Firma aus Sinzig, Almanric Pastik. Letzten Endes waren diese Tanks billiger als alles, was ich an Lehrgeld vorher hatte bezahen müssen....... :oops: :roll: ...hab mal 450 l Wasser frei im Mobil rumschwabbern....hihihi.... nachts in Berchem/Lux... und Du mußt 17 Stunden später in Katalonien sein....Höhe Barcelona im Landesinneren.....

Benutzeravatar
Picco
Moderator
Beiträge: 4343
Registriert: So 28 Nov 2004 10:29
Wohnort: Rorschacherberg / Schweiz
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal
Kontaktdaten:

#5 Beitrag von Picco » Sa 26 Aug 2006 08:39

Hoi zämä!

Bei meinem Toyota Hiace-Camper hab ich's zuerst aus Teichfolie versucht...scheiss Arbeit, nicht Trinkwasser-tauglich und schön undicht in allen Ecken... :(
Der zweite Versuch war dann mit PE-Platten von 3mm Stärke und PE-Rohren und -Schweissfittingen von Geberit.
Es brauchte etwas Geduld und einige Nachbesserungen, aber schlussendlich hatte ich einen 100-Liter fassenden und vor allem dichten Trinkwassertank, der sich schön um den Radkasten schmiegte und vom Einfüllstutzen bis zur Entleerleitung unter dem Wagen aus einem Stück war!
Ich hatte nie Probleme damit und kanns nur weiterempfehlen!

Viel Glück und Gruss

Picco
Bitte melde Dich an, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Antworten