Jetzt verkleinere ich mich...

Hier geht es um den Eigenbau einer Kabine oder eines Koffers
Antworten
Message
Autor
Reise-Jochen
Beiträge: 4
Registriert: Fr 14 Jul 2006 17:28
Wohnort: 51519 Odenthal

Jetzt verkleinere ich mich...

#1 Beitrag von Reise-Jochen » So 16 Jul 2006 14:12

Hallo, erstmal juten Tach zusammen!
ich habe hier immer mal wieder gelesen, nun will ich auch mal was schreiben.
Meine Bekannte hat einen Toyota Pickup (BJ75) auf dem eine Riesenkabine mit allem Schnick/Schnack montiert ist. Das hat sich in Europa auch allerbestens bewährt, jetzt plant sie eine große Reise auf der sie mehrmals das Auto verschiffen lassen muss. Ganz einfach - es muss nun unbedingt in einen 6m Container passen. Da ich ein solches Fahrzeug für mich gebaut habe, bat meine Bekannte mich um Rat.

Ich wiederum möchte euch nach eurer Meinung dazu fragen!!!

Jetzt habe ich die Wahl:
1. Schnitze ich ringsrum den Aufbau ab?
2. baue ich eine neue kleine Kabine?

Der jetzige Aufbau ist noch recht gut, ich glaube deshalb wäre es Blödsinn diesen umzubauen oder die Einbauten zu entnehmen??? Auch hätte ich Probleme die ganzen Einbauten und Geräte in der kleinen Kiste unterzubringen.

Ich habe schon überlegt, meiner Bekannten zu raten, dass ich versuchen möchte das Fahrzeug insgesamt zu verkaufen und dann alles neu zu machen. (Allerdings hängt sie sehr an dem TOYO und den entsprechenden Reise-Erinnerungen)

Als neue Konstruktion möchte ich auf einen Stahlhilfsrahmen einen Kasten aus Aluminiumprofilen aufsetzen und die Wände dann mit Glasfaserverbundplatten ausfüllen. Diese Konstruktion hat sich bei mir bestens bewährt. Ein anderer Gedanke von mir ist die Beplankung mit ca. 5mm Alu-Compound Platten herzustellen und die entweder garnicht zu isolieren oder nur aus optischen Gründen von innen her zu verkleiden.

Auf unterstützende Antworten hofft, der Jochen

Benutzeravatar
Leerkabinen-Wolfgang
womobox-Guru
Beiträge: 5753
Registriert: Mi 24 Mai 2000 12:50
Wohnort: Rheinhessen
Danksagung erhalten: 6 Mal
Kontaktdaten:

#2 Beitrag von Leerkabinen-Wolfgang » So 16 Jul 2006 19:23

Hallo, Jochen,

wie ist die Kabine auf dem Toyo befestigt, sprich: läßt sie sich demontieren und umsetzen, ohne sich dabei aufzulösen oder doch zumindest erheblichen Aufwand betreiben zu müssen?

Ich persönlich halte vom 'Herumnagen' nicht so viel - einerseits wäre man dann aufgrund der Wandöffnungen an einen ähnlichen Grundriß wie vorher gebunden, oder man baut sich einen Flickerteppich, indem man die ganzen ungewollten Fenster-, Tür- und sonstige Öffnungen zuklebt etc.

Außerdem kann man für die Kabine - evtl. mit Basisfahrzeug - vielleicht noch vernünftiges Geld bekommen, zumindest mehr, als man beim 'Herumnagen' gegenüber einem Neubau aufwenden muß, wenn man all die notwendigen Kompromisse in einem 'Nagermobil' in Geldwert übersetzt.

Eine kleine Kabine wird zwangsläufig einen anderen Grundriß haben als eine große, bei vielen technischen Details wird man andere Wege gehen, um Platz zu sparen (z.B. Dieselstandheizung mit Warmwasserbereitung anstelle der üblichen Truma-Therme mit den entsprechenden Gasflaschen). Würde man hier versuchen, auf dem Vorhandenen aufzusetzen, wird man sich wohl ganz schön selbst knebeln. Die Anforderungen sind so unterschiedlich, daß sie sich kaum sinnvoll miteinander vereinbaren lassen.

Viele Grüße
Leerkabinen-Wolfgang
die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:
erstes Juni-WE (05.-08.06.2020): Weinfest
04.-06.09.2020: Leerkabinen-Treffen
vierter Sept.-Samstag (26.09.2020): Weinprobe in den Weinbergen

Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich

Reise-Jochen
Beiträge: 4
Registriert: Fr 14 Jul 2006 17:28
Wohnort: 51519 Odenthal

#3 Beitrag von Reise-Jochen » Mo 17 Jul 2006 22:03

Hallo Leerkabinen-Wolfgang,

danke für deine Einschätzung, Nagermobil ist wirklich gut!
Also ich denke auch die vorhandene Kabíne zu verkleinern ist letztendlich wohl mehr Aufwand als gleich eine neue anzufertigen, auch von der Optik her, da hast du ganz recht mit den dann zu schließenden Tür- und Fensteröffnungen.

Der Aufbau läßt sich im hinteren Bereich einfach von den serienmäßigen Punkten abschrauben, allerdings ist er vorn mit der Führerhausrückwand und dem Dach verklebt. Ich könnte mir vorstellen dass diese Sika-Flex klebestellen mit einem langen Brotmesser zu bekämpfen wären - oder gibt es da einen Trick?

Wenn allerdings der Aufbau insgesamt abgenommen wird, wäre es idiotisch die wirklich guten Einbauten und Geräte auszubauen und in die neue Kiste umzubauen. Interessanter wäre es, wenn sich ein Käufer mit meiner Bekannten auf eine Übernahme einigen könnte. Der Aufbau wäre meiner Meinung nach perfekt für einen LKW, Unimogs und natürlich für Toyo-Pickups.

Hast du eine Idee wo ich dieses Angebot am schlausten plaziere???

der am liebsten eine ganz neue Kabine bauende, Jochen

Benutzeravatar
Leerkabinen-Wolfgang
womobox-Guru
Beiträge: 5753
Registriert: Mi 24 Mai 2000 12:50
Wohnort: Rheinhessen
Danksagung erhalten: 6 Mal
Kontaktdaten:

#4 Beitrag von Leerkabinen-Wolfgang » Di 18 Jul 2006 09:12

Hallo, Jochen,

ob Du mit einem Brotmesser beim 'Kabinenbefreien' glücklich wirst??? Abgesehen von einem verkratzten Dach des Basisfahrzeugs dürften Deine Handgelenke da schnell den Geist aufgeben - Sika ist eine verdammt zähe Masse!

Ich würde einmal bei sika oder Claus Kröger nachfragen, die sind immer sehr hilfsbereit und wissen bestimmt eine Lösung.

Was den Kabinenverkauf angeht: die Kabine ist bestimmt sehr individuell, also geht es darum, einen großen Käuferkreis anzusprechen, um ein paar Interessenten herauszufischen, die genau an Deiner Kabine Gefallen finden. Ibäh ist - was den Verkaufserlös angeht, dafür wohl zu unsicher (obwohl es da irgendetwas mit Mindestpreis gibt), http://www.mobile.de wäre bestimmt eine gute Adresse, auch Fachzeitschriften wie 'reisemobil-international' und 'promobil' sind bestimmt nicht verkehrt (bei ersterer kostet eine private Bildannonce im Heft m.W. € 5.-). Ansonsten gibt es noch die Zeitschrift 'wohnmobil-markt', die auch eine ganz eigentümliche Internetadresse hat und in der man eigentlich ziemlich viele ungewöhnliche Fahrzeuge findet.

Ob es in der Offroad-Ecke noch sinnvolle 'Placements' gibt, weiß ich nicht - den Bereich kenne ich eigentlich überhaupt nicht.

Ach ja: evtl. ist das http://www.pickup-wohnkabinen-forum.de eine gute Adresse, wo Du diesbezüglich noch weitere Tips herbekommen könntest.

Viele Grüße
Leerkabinen-Wolfgang


P.S.: ... und dann die neue Kabine gleich als Absetzkabine, zumindest aber abnehmbare Kabine planen: bestimmt macht der Toyo dann eher die Grätsche als der Aufbau.
die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:
erstes Juni-WE (05.-08.06.2020): Weinfest
04.-06.09.2020: Leerkabinen-Treffen
vierter Sept.-Samstag (26.09.2020): Weinprobe in den Weinbergen

Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich

Reise-Jochen
Beiträge: 4
Registriert: Fr 14 Jul 2006 17:28
Wohnort: 51519 Odenthal

#5 Beitrag von Reise-Jochen » Di 18 Jul 2006 11:25

Guten Morgen,

nee, was ist dieses Forum im Umgangston mal angenehm!!!

Vielen Dank für die Ratschläge, ich schau mich mal um wo ich die Kabine plazieren kann.

Wenns ganz schlimm kommt und ich die Kabine auseinander nehmen muus werde ich die Geräte getrennt anbieten.

Einen schönen Tag wünscht, Jochen

Benutzeravatar
Rudi
womobox-Halbgott
Beiträge: 557
Registriert: Mo 30 Okt 2000 16:58
Wohnort: München

#6 Beitrag von Rudi » Di 18 Jul 2006 16:41

Hallo Jochen

Versuchs mal bei dieser Adresse

http://www.buschtaxi.org/cms/

Da gehts nur um Toyo´s und spez. um die Buschtaxis.
Vielleicht braucht da einer die Kabine oder alles komplett.

Wie schon geschrieben würde auch ich vom Umbau Abstand nehmen .
Der Aufwand ist mit Sicherheit genau so groß ,wenn nicht größer als ein Neubau

<<<<5mm Alu-Compound Platten<<<< bist du sicher das du damit die benötigte Stabilität herbringst ?????
Mit Isolierung (Hartschaum) und Innenverkleidung als Verbund ja, aber ohne hab ich meine Zweifel.

Warum ohne Isolierung ????
Ohne Isolierung hast du doch Sauna und Kühlschrank in einem je nach Jahreszeit.

<<<Containerverschiffung<<<
klingt nach flacher Kabine mit Hubdach ???

Gibts da schön Pläne ???? die man ins Forum stellen könnte
Würde bestimmt auch andere interessieren.


Gruß Rudi

Benutzeravatar
VWBusman
womobox-Guru
Beiträge: 3976
Registriert: So 16 Apr 2006 15:27
Wohnort: Nord-Schwarzwald

#7 Beitrag von VWBusman » Di 18 Jul 2006 19:30

Hallo Jochen,

auch von mir willkommen im Forum.

Meiner Meinung nach ist auch die Trennung von Kabine und Toyo nicht gan gelbe Von Ei. Sehe ich das richtig das die Kabine fest mit dem Toyo verbunden ist?
Dann frage ich mich wozu zerstückeln? Der Verkauf vom kompletten Fahrzeug gestaltet sich doch viel einfacher und bringt den Vorteil mit ein komplettes Fahrzeug wieder zu kaufen oder eben aufzubauen. Du müßtest dann auch die neue Kabine nicht an das alte Fahrzeug anpassen sondern könntest passendes zusammenführen.

Gruß und gutes Gelingen Christopher
VW T5 Doka und Mercedes Vario 816 mit Holzkoffer

Reise-Jochen
Beiträge: 4
Registriert: Fr 14 Jul 2006 17:28
Wohnort: 51519 Odenthal

#8 Beitrag von Reise-Jochen » Mi 19 Jul 2006 22:36

Hallo Rudi,
hallo Christopher,

danke, die Buschtaxiseite kenne ich, sicherlich eine gute Seite wenns denn um das ganze Fahrzeug komplett geht. Da muß ich noch Überzeugungsarbeit leisten.

Die Kabinen-Umbaugedanken sind vom Tisch!

Da es beim neuen Einsatz der Kabine auch rau zugehen kann dachte ich an einen geschweißten Käfigaufbau aus 30x30 Aluprofilrohren, den wollte ich dann evtl. mit 5mm Alu-Compound Platten beplanken. Die lichte Weite zwischen den einzelnen Rohren soll ca. 50 cm sein. Wenn ich die Kiste dann isolieren will, müsste ich ja wohl nicht nur in den Fachen sondern auch innen nochmals eine, die Rohre überdeckende Isolierung anbringen.
Dann vieleicht doch gleich eine ALU- oder GFK- Sandwichplatte in einem geschweißten ALU-Rahmen aus Winkelprofilen?

Weiss jemand von euch was so eine 5mm Alu-Compoundplatte für einen Isolationswert hat?

Deine Frage warum ich keine Isolation angedacht habe beruht auf meiner jüngsten Reiseerfahrung. Ich war gerade ca. 10 Monate in Africa unterwegs, bei z.T. 50° Lufttemperatur. Die Klimaanlage hat das während der Fahrt ganz gut geregelt bekommen, nur wenn auch nachts die Temperatur nicht unter gut 30° ging bringt mir auch die beste Isolation nichts - ausser sie hält die Wärme noch besser im Auto zurück. Erwähnen muss ich dabei, dass ich bei meiner Fahrzeug- bzw. Kabinengrösse kaum von innen wohnen sprechen kann, was ich habe ist ein superkomfortables Bett und "rappelsichere Vorratskisten" sowie zwei 80cm Sitzbänkchen.

<<<Containerverschiffung<<<
klingt nach flacher Kabine mit Hubdach ???

Ja, in der Tat, ich habe eine containertaugliche flache Kabine mit einer von mir zum Patent angemeldeten Klappdachkonstruktion mit hydraulischer Unterstützung. Den Prototypen habe ich jetzt, wie bereits gesagt in Africa im echten Härteeinsatz gehabt. Stolz kann ich sagen "Voller Erfolg" mit der Ausnahme das eine der Sonne ausgesetzte Gummidichtung nach den 10 Monaten schon massive Alterungserscheinungen aufweist. Die Dichtung habe ich aus einer (neuen) 2mm starken EPDM Bahn geschnitten. Kennt da jemand was geeigneters.

Aber ich merke gerade, das wird wohl zuviel. Ihr habt noch was anderes zu lesen.

Gute Nacht wünscht, der Jochen

Benutzeravatar
Leerkabinen-Wolfgang
womobox-Guru
Beiträge: 5753
Registriert: Mi 24 Mai 2000 12:50
Wohnort: Rheinhessen
Danksagung erhalten: 6 Mal
Kontaktdaten:

#9 Beitrag von Leerkabinen-Wolfgang » Do 20 Jul 2006 11:16

Hallo, Jochen,

ich hatte früher auch immer das Gefühl, man müßte einen Rahmen schweißen, um eine stabile Kabine zu bekommen. Inzwischen bin ich der Überzeugung, daß eine Kabine aus GfK- oder Alu-Sandwich verklebt und mit üppigen Innen- und Außenwinkeln versehen nicht instabiler sein muß. Dafür ist die Kabine vom Material her homogener und von daher für Temperaturschwankungen vielleicht etwas unanfälliger.

Was die Dämmwirkung angeht: mein 'Dicker' (mit 50mm Alu-Sandwichwänden) steht z.Z. in der prallen Sonne auf der Straße. Gemessene Temperatur auf dem (weißen) Dach: 73°C, unter dem Dach: 32°C, Innenraum: 33°C (nachmittags nach gut 8h Sonneneinstrahlung, Fensterrollos herabgelassen und mit Rettungsfolie wärmereflektierend beklebt). Ich bin sicher, ohne die gute Dämmung hätte ich höhere Temperaturen.
Wenn ich dann drin gearbeitet habe, habe ich die Fenster aufgemacht; die Temperatur ist recht schnell auf die Lufttemperatur aussen gesunken. Sandwichmaterial hat nur eine sehr geringe Wärmekapazität, die Möbel und sonstigen Einbauten nehmen die Tageswärme auf und behalten sie. Klar, wenn ich diese gespeicherte Wärme nicht loswerde, bleibt's warm im Fahrzeug, aber ob da etwas schlechtere Dämmwerte wirklich eine Verbesserung bedeuten würden? Wenn es draußen 30°C ist, werde ich es im Innern nicht unter 30°C bekommen - zumindest nicht ohne Klimaanlage.

Für mich ist eine gute Dämmung - egal ob gegen Hitze oder Kälte - immer von Vorteil, da muß ich der DustDevil-Argumentation voll widersprechen.

Ach so, noch eins: auch unser Häuschen ist in dicke Perimeterdämmung eingepackt (bis zu 22cm) - und die Temperaturen im Innern sind absolut angenehm (22°C im Schlafzimmer, 24°C im Wohnzimmer), allerdings müssen wir vermeiden, Wärme (z.B. durch nicht verdeckte Fenster) ins Haus zu bekommen, die werden wir dann nur sehr langsam wieder los...

Viele Grüße
Leerkabinen-Wolfgang
die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:
erstes Juni-WE (05.-08.06.2020): Weinfest
04.-06.09.2020: Leerkabinen-Treffen
vierter Sept.-Samstag (26.09.2020): Weinprobe in den Weinbergen

Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich

Antworten