Abnehmbares Hochdach

Hier geht es um den Eigenbau einer Kabine oder eines Koffers
Message
Autor
jens 16syncro
Experte
Beiträge: 129
Registriert: Fr 21 Feb 2003 13:40
Wohnort: OWL

#16 Beitrag von jens 16syncro » Mo 22 Mai 2006 08:56

Noch eine Frage:
kann ich mir das Bild von Krabbe irgendwie runterladen zum lokalen Rechner ?
Das isländische Pferd, eines der geländegängigsten Transportmittel der Welt

Benutzeravatar
Krabbe
womobox-Guru
Beiträge: 2025
Registriert: Di 23 Nov 2004 12:46
Wohnort: Friedberg / Hessen
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

#17 Beitrag von Krabbe » Mo 22 Mai 2006 09:10

Hi Jens,

Speichern: Wenn Du mit der Maus drauf gehst, dann erscheint mach ner Sekunde eine "Taskleiste" und ganz links ist das Speichern-Symbol.

Und wie ich Deinen Volvo importiert habe:
Ganz simpel, ich sag ja, quick und dirty. Ich habe das pdf in mein Zeichenprogramm geladen und den Volvo dann abgemalt. Das kannst Du in der Vergrößerug auch gut sehen, das das nicht alles so ganz stimmt und ich die Radien nur grob interpoliert habe.
Viele Grüße
Krabbe
(Sachkundiger für Campinggasanlagen)

jens 16syncro
Experte
Beiträge: 129
Registriert: Fr 21 Feb 2003 13:40
Wohnort: OWL

#18 Beitrag von jens 16syncro » Mo 22 Mai 2006 09:49

Ich nochmal:
Ich glaube, es wäre geschickter, die Seitenwände oben anzuschlagen und nach unten zu klappen, vor allem, wenn man eine Grundhöhe von ca. 30 cm schon hat.
Mit Seitenwänden unten angeschlagen verschenkt man ja den ganzen Innenraum im Hochdach bei "Dach zu". Die Klapphöhe würde ich wohl gnadenlos auf 70cm wählen, macht immerhin gut 1 m Höhengewinn insgesamt. Das dürfte auch ein recht bequemes Schlafabteil werden :D
Probleme mit Abdichten hätte man dann nur noch an den unteren Scharnieren von Vorder- und Rückwand, oben überlappt die Dachhaut ja um 30cm.

Danke nochmal und Gruß
Jens
Das isländische Pferd, eines der geländegängigsten Transportmittel der Welt

Benutzeravatar
Krabbe
womobox-Guru
Beiträge: 2025
Registriert: Di 23 Nov 2004 12:46
Wohnort: Friedberg / Hessen
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

#19 Beitrag von Krabbe » Mo 22 Mai 2006 12:08

Oben Anschlagen ginge auch. Ist nur das Problem, dass Du die Seitenwände mit hoch stemmen mußt. Und vom Platz ist es eigentlich das Gleiche. Denn ich würde es in beiden Fällen so bauen, dass die Seitenwände im eingeklappten Zustand direkt unter dem (abgesenkten) Dach liegen.
Viele Grüße
Krabbe
(Sachkundiger für Campinggasanlagen)

Benutzeravatar
Leerkabinen-Wolfgang
womobox-Guru
Beiträge: 5762
Registriert: Mi 24 Mai 2000 12:50
Wohnort: Rheinhessen
Danksagung erhalten: 9 Mal
Kontaktdaten:

#20 Beitrag von Leerkabinen-Wolfgang » Di 23 Mai 2006 03:13

@Krabbe: hab' ich Dir eigentlich schon einmal gesagt, daß ich froh bin, Dich (und andere aktive Teilnehmer) im Forum zu haben??

@Jens: sorry wegen meines Beitrags - vielleicht sollte man doch einmal genauer schauen, was angefragt wird, bevor man versucht, anderen die eigenen Vorstellungen überzustülpen...

Auf jeden Fall viel Spaß beim weiteren Planen - und späteren Bauen!
Leerkabinen-Wolfgang
die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:
erstes Juni-WE (05.-08.06.2020): Weinfest
04.-06.09.2020: Leerkabinen-Treffen
vierter Sept.-Samstag (26.09.2020): Weinprobe in den Weinbergen

Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich

jens 16syncro
Experte
Beiträge: 129
Registriert: Fr 21 Feb 2003 13:40
Wohnort: OWL

#21 Beitrag von jens 16syncro » Di 14 Nov 2006 12:31

Moin,

die Zeit vergeht ...
Also das Projekt mit dem abnehmbaren bzw. aufklappbaren Dach ist tot. Da wir Nachwuchs bekommen haben, reicht der Platz einfach nicht aus :P
Jetzt denke ich einfach mal über eine Kabine nach. Ich kann mehr in die Breite gehen (mir schweben 2000 mm Außenmaß vor) und etwas mehr in die Länge (ca. 3000 mm Aufbaulänge).
Wegen der Höhe muß ich mal schauen, entweder eine feste Box zum Abnehmen (ist mir lieber, da ich viel im kalten Norden unterwegs bin) oder eine mit Aufstelldach. Die Konstuktionen mit den Hubdächern (also Schuhschachtelprinzip) sind mir alle zu aufwendig und zu schwer.
Bei einem festen Dach würde ich mich auf eine echte Innenhöhe von 190 cm beschränken und das Dach so stabil halten, dass man im Notfall noch per Dachzelt die Anzahl der Schlafplätze erhöhen könnte. Eine große Dachluke mit Möglichkeit aufs Dach zu kommen, wäre Pflicht.
Alkoven kommt auch nicht in Frage, es würde eine echte rechteckige Kiste :roll:
Nun zum Wandaufbau:
Ich möchte so leicht wie möglich bauen aber doch pistenfest, also stabil.

Eignen sich Alu-Wabenplatten aus Außenschicht ?
Die gesamte Außenfläche meiner Schuhschachtel wären:
Seitenwände: 2 x 2,1 x 3m = 12,6 m²
Vor- und Rückwand: 2 x 2,1 x 2m = 8,4 m²
Boden: 1 x 2 x 3m = 6m2
Dach: 1 x 2 x 3m = 6m²
Summe: 33m²

Wandaufbau und Deckenaufbau:
Alucore 10mm (520 kg/m³)
Styrodur-Platten 3035CS 30 mm (33 kg/m³)
Multiplex 6 mm (360 kg/m³)

1 m² dieses Wandaufbaus wiegen also:
Alucore: 5,2 kg
Styrodur: 0,99 kg
Mutiplex: 2,16 kg
Kleber: 0,5 kg
Summe: 8,85 kg

Für die gesamte Schuhschachtel ohne Boden: 8,85 kg/m² x 27 m² = 239 kg
Boden: 15 mm Multiplex statt 6 mm = 12,1 kg/m² => 73 kg
Alles Zusammen: 312 kg
plus Eckprofile und Verbinder

Ist die Rechnung realistisch ?

Die Fa. Moser Verkaufsfahrzeuge
www.gfk-sandwichplatten.de
stellt auch Platten nach eigenem Wunschaufbau her, der Wandaufbau wäre also durchaus möglich.

Gruß
Jens
Das isländische Pferd, eines der geländegängigsten Transportmittel der Welt

Ronny
Experte
Beiträge: 124
Registriert: Do 16 Feb 2006 11:18

#22 Beitrag von Ronny » Di 14 Nov 2006 17:11

Hallo Jens,
bei dem Raumgewicht vom Multiplexholz hast Du Dich glaub ich vertan. Das sind zwischen 600 und 650 kg pro Kubikmeter. Ein Quadratmeter in 6mm Multiplex würde also gut 3,6kg wiegen. Vergiss nicht den Kleber zum Wandgewicht dazuzurechnen und die umlaufenden Winkel, Verstärkungen, Fensterrahmen etc.
Ich denke es ist völlig egal ob Du GFK-Schaum-GFK, Alu-Schaum-Alu, Alu-Schaum-Holz oder Deine Variante wählst, Du wirst immer beim gleichen Gewicht landen.
Alucore ist sehr stabil aber auch sehr sehr teuer.

Grüße,
Ronny

Antworten