Auflastung VW T4???

Unten sind sie alle gleich: Fragen und Antworten zur Fahrzeugtechnik.
Antworten
Message
Autor
Benutzeravatar
VWBusman
womobox-Guru
Beiträge: 3980
Registriert: So 16 Apr 2006 15:27
Wohnort: Nord-Schwarzwald

Auflastung VW T4???

#1 Beitrag von VWBusman » Sa 29 Apr 2006 13:21

Hallo zusamme,

hab das Problem meinen VW T4 aufzulasten.
Momentan ist das zGG auf 2,81t aber ich möchte, wie meim Karman Colorado, auf 3,3t oder mehr kommen.
Hat mir jemand einen guten Rat?

Mir ist bekannt das die Auflastung beim Pritschenwagen geht aber für den Kastenwagen hat mir bis jetzt noch niemand eine Lösung gehabt.

Gruß Christopher
VW T5 Doka und Mercedes Vario 816 mit Holzkoffer

Benutzeravatar
Alter Hans
womobox-Halbgott
Beiträge: 513
Registriert: Fr 03 Mai 2002 22:11
Wohnort: Süddeutschland
Kontaktdaten:

#2 Beitrag von Alter Hans » Sa 29 Apr 2006 21:14

Hallo,

schreib doch mal an VW Kundenzentrum:

Volkswagen AG
Kundenbetreuung
Brieffach 1998
38436 Wolfsburg

und lege Kopie Deines Kfz-Scheins oder -briefs bei.

Frage nach maximal möglicher Auflastung und den Bedingungen dafür.

Bei mir hats schnell geklappt (allerdings beim Fahrgestell mit Ormocar Alkovenkabine, LR, syncro)

Viel Erfolg und Gruß vom Alten Hans

Benutzeravatar
VWBusman
womobox-Guru
Beiträge: 3980
Registriert: So 16 Apr 2006 15:27
Wohnort: Nord-Schwarzwald

#3 Beitrag von VWBusman » Mo 01 Mai 2006 16:30

Hallo Alter Hans,

danke für die Adresse, werd mein Glück versuchen und berichten ob ich auch eine Freigabe zum Auflasten bekomme.

Gruß Christopher
VW T5 Doka und Mercedes Vario 816 mit Holzkoffer

Benutzeravatar
Krabbe
womobox-Guru
Beiträge: 2021
Registriert: Di 23 Nov 2004 12:46
Wohnort: Friedberg / Hessen
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

#4 Beitrag von Krabbe » Mo 01 Mai 2006 17:14

Hi,

für den Kastenwagen wirst Du wahrscheinlich von VW maximal 2,89 t bekommen. Meines Wissens kann (mit VW-Freigabe) nur das Fahrgestell weiter aufgelastet werden, und nicht die Kastenwagen oder Fensterbusse, da letztere eine selbsttragende Karosserie haben (im Gegensatz zum Fahrgestell).
Viele Grüße
Krabbe
(Sachkundiger für Campinggasanlagen)

Benutzeravatar
VWBusman
womobox-Guru
Beiträge: 3980
Registriert: So 16 Apr 2006 15:27
Wohnort: Nord-Schwarzwald

#5 Beitrag von VWBusman » Mo 01 Mai 2006 21:20

Hallo Krabbe,

den Verdacht habe ich auch aber wenn ich es nicht bei VW versuche dann bekomm ich nie ne Antwort.
Weißt Du ob es eine verstärkte Hinterachsfederung gibt? Damit hab ich dann zwar keine höhere Nutzlast aber mehr Achslastreserven und damit auch ein geringeres Einsinken des Heks wenn ich meinen CATE-Träger mit den zulässigen 250Kilos belaste.

Was mir allerdings auch schon in den Sinn gekommen ist ob meine Federn einfach nur ermüdet sind da der T4 in seinen ersten 3,5Jahren als Verkaufsmobil unterwegs war und ständig voll beladen ausgerüstet war.
Dann würde eventuell der austausch der Federn in unbenutze Serienfedern schon Abhilfe vom Einsinken bewirken.

Gruß Christopher
VW T5 Doka und Mercedes Vario 816 mit Holzkoffer

Benutzeravatar
Krabbe
womobox-Guru
Beiträge: 2021
Registriert: Di 23 Nov 2004 12:46
Wohnort: Friedberg / Hessen
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

#6 Beitrag von Krabbe » Mo 01 Mai 2006 23:09

Hi,

es gibt 11 verschiedene Hinterachsfedern für den T4.
Die stärkste, die bis 1800 kg Hinterachslast beim Fahrgestell geht, hat die Teilenr. 701 511 105 B. Durchmesser 10,5 - 21 mm, 7,6 federnde Windungen. Farbmarkierung rotbraun. Kosten bei VW pro Stück irgendwas bei 95 €, wenn ich mich nicht irre.
Die zweitstärkste Feder wäre der Farbcode rosa oder violett. Diese sollte eingebauit sein, wenn Dein Fahrzeug auf 2,81 t aufgelastet ist. (Durchmesser 10,4 - 20,5 mm, 7,65 federnde Windungen.) Wenn die nicht bei Dir verbaut sind: Ich habe noch ein paar zu veräußern.
(Alle Federn sind mit Farbmarkierungen versehen. Diese Farbmarkierung findest Du als Farbklecks unter dem Dreck auf einer der unteren Windungen auf der zum Fahrzeugheck zeigenden Seite, wenn die Feder richtig eingebaut ist.)

Bei schweren Fahrzeugen empfielt sich dann noch der Hinterachsstabilisator. Er vermindert das Schwanken und die Seitenneigung in Kurven. Der mittlere (Durchmesser 26 mm) sollte i. d. R. reichen. Materialkosten ca. 170 €, Einbau 30 min.

Von mad gibt es noch Zusatzfedern für den T4, die in die normalen Federn eingedreht werden und die erst bei höherer Zuladung die Federn unterstützen sollen. Erfahrungen im Bekanntenkreis waren aber, das die Federn scheinbar mit der Zeit nachlassen. Preis ca. 95 € das Paar.

Und dann gibt es noch im Zubehör eine Luftfederung (bis 1800 kg, nicht für Syncro), bei der die HA-Federn durch "Luftsäcke" getauscht werden. Aufgeblasen werden die dann mit dem Kompressor, der auch verbaut wird. Vom gleichen Hersteller gibt es dann noch eine Art Niveauregulierung bzw. Federungsunterstützung, bei der in die normelen HA-Federn "Luftsäcke" reinkommen, die dann entsprechend der Beladung aufgeblasen werden. Dadurch drücken die von innen gegen die Federn und unterstützen die Federung. (Bis 1600 kg Achslast, auch bei Syncro)
Viele Grüße
Krabbe
(Sachkundiger für Campinggasanlagen)

Benutzeravatar
VWBusman
womobox-Guru
Beiträge: 3980
Registriert: So 16 Apr 2006 15:27
Wohnort: Nord-Schwarzwald

#7 Beitrag von VWBusman » Di 02 Mai 2006 20:54

Hi Krabbe,

Danke für die genaue Federbeschreibung. War gerade unter dem Auto und hab gesehen das es sich um die von VW im Werk verbauten Federn handelt da noch Unterbodenschutz dran hängt.

Sieht wohl doch so aus als wenn die Federn nur ermüdet sind.

Muß ich im Falle das ich die stärksten Federn einbaue sie auch eintragen lassen? Ich möcht ja nicht unbedingt eine höhere Achslast, nur kein starkes Einsinken des Fahrzeughecks.

Gruß Christopher
VW T5 Doka und Mercedes Vario 816 mit Holzkoffer

Benutzeravatar
Krabbe
womobox-Guru
Beiträge: 2021
Registriert: Di 23 Nov 2004 12:46
Wohnort: Friedberg / Hessen
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

#8 Beitrag von Krabbe » Di 02 Mai 2006 22:07

Gute Frage. Streng genau genommen mußt Du die Federn wahrscheinlich eintragen lassen. Andererseits sind es original VW-Federn, die es (wahrscheinlich) in anderen T4 auch ab Werk gab und die ggf. in der ursprünglichen Typprüfung mit enthalten sind.
Wenn Du es genau Wissen willst, dann fahr am besten mal beim Tüv vorbei.
Ich kann auch mal versuchen meinen Experten für solche Fragen anzumailen.
Viele Grüße
Krabbe
(Sachkundiger für Campinggasanlagen)

Benutzeravatar
VWBusman
womobox-Guru
Beiträge: 3980
Registriert: So 16 Apr 2006 15:27
Wohnort: Nord-Schwarzwald

#9 Beitrag von VWBusman » Mi 03 Mai 2006 21:04

Krabbe hat geschrieben: Ich kann auch mal versuchen meinen Experten für solche Fragen anzumailen.
das wär super wenn Du da was rausbekommen könntest.
Wie gesagt bzw. geschrieben, ist für mich eine höhere Zuladung zweitrangig. Es geht in erster Lienie um das Einsinken des Hecks zu reduziern.
VW T5 Doka und Mercedes Vario 816 mit Holzkoffer

Benutzeravatar
conga7
Experte
Beiträge: 137
Registriert: Mi 30 Mär 2005 17:19
Wohnort: Karlsruhe

#10 Beitrag von conga7 » Mo 08 Mai 2006 10:11

Hallo Krabbe,

welche Federn /Dämpfer hast Du denn jetzt drin, und wie sind die Fahreigenschaften (z.B. Hüpfen). Hast Du einen Stabi eingebaut?
Bei mir sind im langen Radstand, weiße Federn (1000kg) drin, das Fahrzeug darf laut VW-Gutachten unverändert aufgelastet (2,81t) werden. Habe ich auch machen lassen.
Ich habe nun festgestellt dass die Dame bei der Zulassung den allgemeingültigen "zum Beispiel-Text" übernommen hat und mir die rosa-Federn eingetragen hat.
Nun könnte ich überlegen, das korrigieren zu lassen oder ich baue vielleicht doch rosa Federn ein. Du hättest ja welche?! Welchen Teller kann man denn dazu einbauen, auch 19mm? Schreib doch mal eine PM wegen den rosa Federn..

Viele Infos zum Aufflasten und Federn gibts natürlich auf X-fishs T4-Seiten!

Grüße
Conga

PS: Fahre einen T4 Carthago Malibu 32.2

Benutzeravatar
Krabbe
womobox-Guru
Beiträge: 2021
Registriert: Di 23 Nov 2004 12:46
Wohnort: Friedberg / Hessen
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

#11 Beitrag von Krabbe » Mo 08 Mai 2006 12:07

Hi Conga,

ich habe die "rotbraunen" Federn drin, in Verbindung mit den Serienstoßdämpfer und dem 26 mm HA-Stabi.
Fahreigenschaften: Mit aufgesattelter Wohnkabine sehr gut, wobei der 28 mm Stabi da noch besser ist, ich mußte nur zur Auflastung wieder auf 26 mm "runterrüsten".
Leere Doka: Sehr hart. Da federt nicht mehr viel. Macht keinen Spaß. Habe dann aber natürlich auch kaum Gewicht auf der Hinterachse.
Doka beladen mit 400 - 500 kg: Hart, aber fahrbar.

Hast PN
Viele Grüße
Krabbe
(Sachkundiger für Campinggasanlagen)

Benutzeravatar
VWBusman
womobox-Guru
Beiträge: 3980
Registriert: So 16 Apr 2006 15:27
Wohnort: Nord-Schwarzwald

#12 Beitrag von VWBusman » Fr 19 Mai 2006 22:45

Es gibt erste Neuigkeiten.

Wenn die verstärkten Hinterachsfedern vom Pritschenwagen in den Kastenwagen eingebaut werden müssen diese nicht eingetragen werden da es sich um Originalteile von VW handelt. Eintragungen müssen erst durchgeführt werden wenn die Achslasten verändert werden sollen.

Was die Nutzlasterhöhung und damit auch Gesammtgewichterhöung betrifft macht sich mein VW-Händler jetzt schlau da ich von VW bis jetzt immernoch nichts gehört habe.

Gruß Christopher
VW T5 Doka und Mercedes Vario 816 mit Holzkoffer

Benutzeravatar
VWBusman
womobox-Guru
Beiträge: 3980
Registriert: So 16 Apr 2006 15:27
Wohnort: Nord-Schwarzwald

#13 Beitrag von VWBusman » Sa 01 Jul 2006 14:25

Hallo,

habe jetzt die Auskunft bekommen das es keine Freigabe von VW zur Auflastung des T4 Kastenwagens gibt.

Da kann man nur die Ausbaumaterialien möglichst leicht auswählen um nachher noch möglichst viel Zuladung übrig zu haben.

Gruß Christopher
VW T5 Doka und Mercedes Vario 816 mit Holzkoffer

Antworten