Max. größe für selbstbaukabine auf Pick up

Hier geht es um den Eigenbau einer Kabine oder eines Koffers
Message
Autor
Benutzeravatar
Rudi
womobox-Halbgott
Beiträge: 557
Registriert: Mo 30 Okt 2000 16:58
Wohnort: München

Re: Max. größe für selbstbaukabine auf Pick up

#31 Beitrag von Rudi » Fr 05 Okt 2012 17:46

holger4x4 hat geschrieben:Hi,wenn du die org.Pritsche entfernst, dann brauchst du z.B.eine Riffelblech Platform incl. Abdeckung der Räder.
Nicht ganz , die Abdeckung von Rahmen und Räder inkl. Beleuchtung benötigst du nur wenn du ohne Ladefläche und ohne Kabine unterwegs sein willst.
Gruß Rudi

rascae
frisch-dabei
Beiträge: 14
Registriert: Di 10 Jul 2012 22:29

Re: Max. größe für selbstbaukabine auf Pick up

#32 Beitrag von rascae » Sa 06 Okt 2012 21:10

Hallo Leute,
ich habe zu dieser Geschichte mal einen (Ex)Polizisten befragt.
Er hat die Meinung vertreten, dass durch das Entfernen der Pritsche die Zulassung erlischt und diese nur dann wieder hergestellt wird wenn ein adäquater, geprüfter(Ihr wisst schon TÜV...) und eingetragener Ersatz da ist. Dies führt dann zu den bekannten Folgen beim Fahren mit erloschener Zulassung wie z.B. den allseits beliebten Punkten in Flensburg.

Falls Ihr da andere und belastbare Fakten(Gesetz, Urteil...) habt würde mich das sehr interessieren.

Gruß

Ralf

Benutzeravatar
Balu
womobox-Guru
Beiträge: 3422
Registriert: Do 27 Jul 2006 17:39
Wohnort: Unterfranken
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Max. größe für selbstbaukabine auf Pick up

#33 Beitrag von Balu » Sa 06 Okt 2012 21:27

Hallo Ralf,
Dein Polizist und Rudi widersprechen sich doch eigentlich nicht. Du darfst nicht mit dem "nackten" Rahmen rumfahren. Aber wenn entweder die Pritsche oder/und ein anderer Aufbau als Wechselaufbau eingetragen ist, und Du eines davon aufgesetzt hast, sollte das kein Problem sein. Nur am Urlaubsort die Kabine absetzen und dann so herumfahren geht dann nicht. Dann wären wieder die Abdeckung und Kotflügel nötig.

Gruß
Herby
Probier's mal mit Gemütlichkeit

rascae
frisch-dabei
Beiträge: 14
Registriert: Di 10 Jul 2012 22:29

Re: Max. größe für selbstbaukabine auf Pick up

#34 Beitrag von rascae » Sa 06 Okt 2012 22:29

Hallo Balu,

soweit ich das sehe haben wir doch einen Widerspruch hier.

Einige haben, und darüber hatte ich auch nachgedacht, eine Kabine auf einen Pick-up Rahmen montiert nachdem die Pritsche entfernt wurde.

Und genau das ist der Knackpunkt: Das Auto ist dann nicht mehr zugelassen und diese Zulassung könnte dann erst wieder nach einer Prüfung erfolgen. Nicht durch das Aufsetzen einer Ladung. Gefällt mir zwar auch nicht aber ist in sich schlüssig.

Gruß

Ralf

Benutzeravatar
Rudi
womobox-Halbgott
Beiträge: 557
Registriert: Mo 30 Okt 2000 16:58
Wohnort: München

Re: Max. größe für selbstbaukabine auf Pick up

#35 Beitrag von Rudi » Sa 06 Okt 2012 22:35

Hallo Ralf

Meine Zulassung ist LKW offener Kasten.
ww.mit Wohnkabine Typ xy usw.........
also kein Problem mit den Freunden.

den offenen Kasten seh ich auch nicht so eng ,fahr seit 15 Jahren mit Hardtop rum, hat keinen TÜV bisher intersessiert.

wenn ich jetzt ohne Allem rumfahre dann ist das Fahrgestell mit Holzplatte bzw. Alu abgedeckt.
Alle Lampen sind funktionsfähig .
Ebenso sind die Räder abgedeckt.

Bimobil hat diese Art als Rüstzeug ?? ( so weit mir bekannt) eingetragen.

Ich hab diese Eintragung nicht , bin aber seit 23 Jahren nicht aufgehalten worden.
Bin von April bis Oktober täglich so unterwegs und einige Begegnungen mit den Freunden gabs auch.
Wenn ich die Trucks mit Sattelkupplung und offenen Rahmen sehe dann sollte das schon passen.
Gruß Rudi

Benutzeravatar
Balu
womobox-Guru
Beiträge: 3422
Registriert: Do 27 Jul 2006 17:39
Wohnort: Unterfranken
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Max. größe für selbstbaukabine auf Pick up

#36 Beitrag von Balu » So 07 Okt 2012 09:48

rascae hat geschrieben:Hallo Balu,
soweit ich das sehe haben wir doch einen Widerspruch hier...
...Und genau das ist der Knackpunkt: Das Auto ist dann nicht mehr zugelassen und diese Zulassung könnte dann erst wieder nach einer Prüfung erfolgen. Nicht durch das Aufsetzen einer Ladung. Gefällt mir zwar auch nicht aber ist in sich schlüssig.
Hallo Ralf,
wir haben da nach meiner Meinung verschiedene Baustellen:
a)
Du montierst die Pritsche ab => Veränderung am Fahrzeug. Die Kardan- und Antriebswelle liegen offen, ein Fußgänger könnte beim Vorbeifahren seinen Finger reinbekommen und verletzen. Die Kotflügel über den Hinterrädern und die Rückleuchten fehlen.
Das Fahrzeug ist nicht mehr verkehrssicher - Zulassung erlischt!
b)
Ladung ist etwas, was leicht mit Bordwerkzeug zu entfernen ist. Das ist nicht unbedingt ein Aufbau, der fest mit dem Rahmen verbunden ist. Die "Ladung" ist nach Auffassung des Gesetzgebers keine solche, wenn sie allzu fix montiert ist. Dann verändern sich Aufbaumaße und evtl. Fahrzeugart. =>
Zulassung erlischt! Neuer Aufbau muss eingetragen werden. Der Charakter des Wechselaufbaus ist nicht gegeben. Entweder oder!

Insoweit hast Du recht!
Aaaber...
c)
Du montierst eine Aufnahmemöglichkeit des Wechselaufbaus, die auch ohne Wechselaufbau verkehrssicher ist und lässt Dir diese Änderung eintragen. Dann hast Du ein Fahrzeug, das ohne Wechselaufbau (Ladung) zugelassen ist. Die Art der Ladung ist dann egal, solange Du die Spielregeln in Sachen Gewichte und Abmaße einhältst. Du kannst wechselweise Pritsche(n) oder Kabine(n) aufsetzen. Das ist das Prinzip, das BiMobil erfolgreich verkauft.

Ich denke, Du solltest Dich mal mit einem TÜV-Prüfer Deines Vertrauens unterhalten und die Möglichkeiten ausloten. Dann bist Du auf der sicheren Seite. Wobei verschiedene Prüfer an verschiedenen Prüfstellen auch mal in ihrer Meinung variieren können. Bei dem, der Deinen Wünschen dann am nächsten kommt, lässt Du Dir den Umbau, den Du mit ihm durchgesprochen hast, eintragen. So würde ich das machen. :idea: :wink:

Gruß
Herby
Probier's mal mit Gemütlichkeit

Benutzeravatar
colt
womobox-Spezialist
Beiträge: 203
Registriert: Mo 17 Jul 2006 10:51
Wohnort: Taunus

Re: Max. größe für selbstbaukabine auf Pick up

#37 Beitrag von colt » Mo 08 Okt 2012 10:57

Mein TÜV-Prüfer meinte zum Thema Aufbau: Solange da keine gefährlichen Ecken und Kanten überstehen, die Laufflächen ausreichend abgedeckt sind und die allgemeinen Spielregeln zur Beleuchtung (Höhe über der Straße, maximaler Abstand zur Fahrzeugaußenkante etc) kann ich machen was ich will (ist ja ein LKW). Wen sich das Leergewicht ändert, muß das theoretisch eingetragen werden. Dies ist aber bei einer normalen Verkehrskontrolle nicht 100%ig messbar, also sind kleinere Abweichungen kein Problem. (Und DAS vom TÜV-Prüfer… ;) )Was auf jeden Fall eingetragen werden muss ist eine eventuelle Änderung der Außenmaße. Aber wie gesagt, hier geht es um LKWs mit Rahmen. Keine selbsttragende Karosserie!

Meine eigene Beobachtung dazu: schaut euch die Überführungsfahrten der LKW-Hersteller an, die Fahrgestelle werden mit provisorischen Radabdeckungen und ggf. provisorischen Lampenbäumen ausgestattet und fertig ist die Laube.

Viele Grüße,
Marc
http://forum.buschtaxi.org/das-biest-t17959.html
http://forum.buschtaxi.org/texas-t15519.html

Benutzeravatar
Leerkabinen-Wolfgang
womobox-Guru
Beiträge: 5762
Registriert: Mi 24 Mai 2000 12:50
Wohnort: Rheinhessen
Danksagung erhalten: 9 Mal
Kontaktdaten:

Re: Max. größe für selbstbaukabine auf Pick up

#38 Beitrag von Leerkabinen-Wolfgang » Mo 08 Okt 2012 13:12

Hi Ralf,

nach einer mir vorgelegten Definition ist alles, was ich maximal 'mit serienmäßigen Bordmitteln' - also in aller Regel Radschlüssel und Schraubenzieher, evtl. ein Schraubenschlüssel - abnehmen kann, Ladung.
Davon unabhängig ist die Abdeckung von Rahmen und Radhäusern, die so durchzuführen ist, daß hier keine erhöhte Unfallgefahr entsteht.

Gruß
Leerkabinen-Wolfgang
die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:
erstes Juni-WE (05.-08.06.2020): Weinfest
04.-06.09.2020: Leerkabinen-Treffen
vierter Sept.-Samstag (26.09.2020): Weinprobe in den Weinbergen

Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich

Benutzeravatar
hockd
womobox-Halbgott
Beiträge: 664
Registriert: So 04 Jan 2009 21:16
Wohnort: Erlenbach / Main

Re: Max. größe für selbstbaukabine auf Pick up

#39 Beitrag von hockd » Mi 10 Okt 2012 13:27

Viele Grüße Dieter

Qualität setzt sich eben durch !
und wie verfahren
Mit einem Womo kann man sich nie verfahren,
man lernt höchsten neue Wege u. Ziele kennen.

Benutzeravatar
Rudi
womobox-Halbgott
Beiträge: 557
Registriert: Mo 30 Okt 2000 16:58
Wohnort: München

Re: Max. größe für selbstbaukabine auf Pick up

#40 Beitrag von Rudi » Mi 10 Okt 2012 13:48

hockd hat geschrieben:Sprecht ihr von so was
Nee,ein Pick up kommt nicht über 3,5 t
Gruß Rudi

Benutzeravatar
hockd
womobox-Halbgott
Beiträge: 664
Registriert: So 04 Jan 2009 21:16
Wohnort: Erlenbach / Main

Re: Max. größe für selbstbaukabine auf Pick up

#41 Beitrag von hockd » Mi 10 Okt 2012 18:17

Nee,ein Pick up kommt nicht über 3,5 t

Ich meinte die Abdeckung
Fahren ohne Kabine i9m Urlaub
Viele Grüße Dieter

Qualität setzt sich eben durch !
und wie verfahren
Mit einem Womo kann man sich nie verfahren,
man lernt höchsten neue Wege u. Ziele kennen.

rascae
frisch-dabei
Beiträge: 14
Registriert: Di 10 Jul 2012 22:29

Re: Max. größe für selbstbaukabine auf Pick up

#42 Beitrag von rascae » Mi 10 Okt 2012 20:51

Hallo Leute,

vielen Dank noch mal für die rege Beteiligung. Schön dass hier so lebhaft und freundlich diskutiert wird.

Aber ich denke der Hintergrund meiner Frage ist nicht ganz klar geworden:

Ich wollte wissen, ob es zulässig ist an einem Pick-Up die Pritsche zu demontieren und dann eine Ladung draufzusetzen. Und das alles ohne das Fahrzeug beim TÜV abnehmen zu lassen.
Die Frage hat sich mir gestellt, da ich verschiedene Selbstbau-Geschichten gelesen hatte und dabei genau diese Vorgehensweise geschildert wurde. Ich hatte darüber nachgedacht auch so vorzugehen habe mich mittlerweile aber anders entschieden und werde mir erst mal nur eine kleine Kiste für die Ladefläche bauen.

Sobald ich damit mal anfange werde ich auch ein paar Bilder und Zeichnungen hier einstellen.

Gruß

Ralf

Ronny
Experte
Beiträge: 124
Registriert: Do 16 Feb 2006 11:18

Re: Max. größe für selbstbaukabine auf Pick up

#43 Beitrag von Ronny » Do 11 Okt 2012 08:27

Hallo Ralf,
ich hab Deinen Beitrag erst jetzt gelesen.
Normalerweise ist ja die Ladefläche bei einem PickUp mit 6 oder 8 Schrauben am Fahrzeugrahmen verschraubt. Willst Du zwischen Ladefläche und Wohnkabine wechseln, wird man sich in aller Regel ein System ausdenken mit dem der Wechsel leichter geht, als jedes Mal die 8 Schrauben raus und reinzudrehen. Also braucht ein Wechselsystem, das selbst mit dem Fahrzeugrahmen verschraubt ist und hier kommt der TÜV ins Spiel.
Ich habe selber schonmal soetwas gebaut, zuerst eine Wohnkabine als Festaufbau, statt der Ladefläche und einige Zeit später dann als Wechselaufbau. Den Zwischenrahmen habe ich selber geschweißt (ohne Schweißerausbildung und ohne Berechnungen). Auch die Wohnkabine habe ich selber gebaut. Vom TÜV wurde alles eingetragen. Wichtig ist, dass man vorher alles mit dem TÜV Prüfer abklärt, Vorsorge ist besser als ...

Eine Wohnkiste, die Du nur in die Ladefläche stellst und mit Spanngurten oder Spannschlössern sicherst brauchen keine TÜV Abnahme. Kommt es auf Grund dieser Ladung zu irgendwelchen Schäden (Unfall) dann ist es möglich, dass die Versicherung sich quer stellt. Ist das ganze TÜV abgenommen, dann hast Du mit sowas keine Sorgen.

Bei weiteren Fragen, einfach melden.
Gruß,
Ronny

Benutzeravatar
Questman
womobox-Guru
Beiträge: 1132
Registriert: Mi 19 Mai 2004 09:52
Wohnort: Hessen

Re: Max. größe für selbstbaukabine auf Pick up

#44 Beitrag von Questman » Do 11 Okt 2012 09:37

Ronny hat geschrieben:Hallo Ralf,
...
Eine Wohnkiste, die Du nur in die Ladefläche stellst und mit Spanngurten oder Spannschlössern sicherst brauchen keine TÜV Abnahme. Kommt es auf Grund dieser Ladung zu irgendwelchen Schäden (Unfall) dann ist es möglich, dass die Versicherung sich quer stellt. Ist das ganze TÜV abgenommen, dann hast Du mit sowas keine Sorgen.
Wenn die "Ladung" ordentlich und nach den gängigen Ladungssicherungsmethoden befestigt ist,
gibts auch keinen Streß bei Kontrollen, Unfällen und dergleichen.
Wenn die Kabine eingetragen ist schützt Dich das bei unzureichender Ladunssicherung auch nicht vor Ärger.
Grüße vom QM.

Antworten