Abmessungen Leerkabine und Literaturempfehlung

Hier geht es um den Eigenbau einer Kabine oder eines Koffers
Antworten
Message
Autor
dr-frank-n-furter
frisch-dabei
Beiträge: 8
Registriert: Mi 02 Nov 2005 09:54
Wohnort: Pfalz

Abmessungen Leerkabine und Literaturempfehlung

#1 Beitrag von dr-frank-n-furter » Mi 02 Nov 2005 16:28

Hallo erstmal,

ich lese hier im Forum schon etwas länger mit und habe auch schon einiges nützliches für mein eigenes kleines Projekt gefunden.

Der Ausbau der Kabine wird auf alle Fälle selbst erledigt
Ob ich die Leerkabine selbst zusammenbaue oder vor der Haustür bei Ormocar fertigen lasse muss ich noch überlegen und kalkulieren.

Für beide Fälle würde ich mir gerne vorher noch etwas Literatur beschaffen - im Forum gefunden habe ich das Buch aus der Schweiz unter http://www.reisemobil-selbstausbau.ch/
Ist das Buch zu empfehlen, bzw. passen Vorschriften etc. auch für Deutschland?

Folgende Fragen zu den Abmessungen stellen sich momentan in der Planungsphase:
- Welche Innenhöhe sollte eine Kabine haben?
- Welche Außenabmessungen sollte man nicht überschreiten? (Länge, Breite, Höhe) wegen Fährenbenutzung


Grüße
Eric

Benutzeravatar
Rudi
womobox-Halbgott
Beiträge: 557
Registriert: Mo 30 Okt 2000 16:58
Wohnort: München

#2 Beitrag von Rudi » Mi 02 Nov 2005 16:42

Hallo Eric

Willkommen im Forum

Mit Literatur kann ich nicht dienen , vielleicht ein Link
http://www.sandfloh.de/tips_e.htm

Gegenfrage : Auf welches Basisfahrzeug soll die Kabine drauf ?????

Innenhöhe : 1,85 -1,95 sollten es schon sein , sonst mußt du in der Kabine rumkriechen.

Außenabmessungen : siehe oben <<Gegenfrage<< , Transportieren können die Fähren so gut wie jede Abmessung . Ist aber eine Preisfrage


Gruß Rudi

Gast

#3 Beitrag von Gast » Mi 02 Nov 2005 17:37

Hallo Rudi,

nützliche Links sind als Lektüre natürlich auch willkommen - auch wenn ich in der Beziehung extrem altmodisch bin ;-)

Das Fahrgestell habe ich vergessen zu erwähnen - es wird eine Kabine auf einem Mini-Sattelauflieger.
Mit dem Thema beschäftige ich mich schon geraume Zeit und denke das es für mich die beste Lösung darstellt, Alternative wäre ein 7,5 tonner mit LBW gewesen wobei ich dann vermutlich Allrad gewollt hätte.... und schon artet das ganze aus ;-)

Für die Konfiguration Sattelauflieger habe ich mich entschieden weil zum einen das Zugfahrzeug schon vorhanden ist und ich im Heckbereich eine Garage für zwei "richtige" Motorräder haben will - sprich ca. 500kg zusätzliche Ladung.

ca. 2m Innenhöhe hatte ich angedacht wollte aber wegen der Außenabmessungen und der zu erwartenden Fährkosten keinen Fehler machen und nur weil ich 5 cm zu lang zu hoch zu breit bin Sonderzuschläge zahlen.

Benutzeravatar
Alter Hans
womobox-Halbgott
Beiträge: 513
Registriert: Fr 03 Mai 2002 22:11
Wohnort: Süddeutschland
Kontaktdaten:

#4 Beitrag von Alter Hans » Mi 02 Nov 2005 18:55

Hallo,

eine nützliche Adresse dürfte www.dustdevil.de sein.

Umfangreiche Literatursammlung beim Bert:

www.selbstfahrer.de/links.htm


Gruß vom alten Hans

Gast

#5 Beitrag von Gast » Mi 02 Nov 2005 19:48

Hallo Eric

Zu den Fährkosten:
Je nachdem wos hingehen soll , z.B. in Süden von I nach GR
dann schaust du am besten bei Minoan Line , Superfast oder Anek Line.
Schau dir die Tarife an ,ab welcher Länge es richtig teuer wird.

Mit Sattelauflieger kommst du vermutl. kaum unter 10 m , und da ist es bereits teuer.Da spielt dann Höhe und Breite keine große Rolle mehr.

@ Hans
Der dustdevil-Link ist im Prinzip nicht schlecht , bringt ihn aber mit Auflieger nicht wirklich weiter


Gruß Rudi

Benutzeravatar
Alter Hans
womobox-Halbgott
Beiträge: 513
Registriert: Fr 03 Mai 2002 22:11
Wohnort: Süddeutschland
Kontaktdaten:

#6 Beitrag von Alter Hans » Mi 02 Nov 2005 20:27

Hallo Eric,

den dustdevil möchte ich Dir empfehlen weil er in leicht ketzerischer aber sehr ausführlicher und begründeter Weise die Problematik beim Reise- besser Expeditionsmobil bau darlegt.

Allgemeine Betrachtungen über Fahrzeugwahl, Materialien zum Auf- und Ausbau, Gewichts- und Verschiffungsprobleme und sehr vieles mehr lassen Dich bestimmt für Dein Vorhaben profitieren - wenn auch für den Sattelschlepper nichts ausgesagt wird.

Viel Erfolg und Grüße vom alten Hans.

LutzT

zum Buch Reisemobil Selbstausbau

#7 Beitrag von LutzT » Mi 02 Nov 2005 20:28

Hallo,
kurz etwas zu dem o.a. Buch aus der Schweiz:
ich habe mir das Buch kürzlich über meinen örtlichen Zubehörhändler (REIMO., u.a.) gekauft. Ausgebaut wurde ein IVECO Turbo Daily als 2-Personen-Fahrzeug für den Langzeitgebrauch. Neben der Beschreibung dieses Ausbaus gibt es auch eine Menge grundsätzlicher Hinweise. Als Anregung in der Planungsphase ganz gut zu gebrauchen, außerdem nett zu lesen. Ob man alles so macht wie der Autor (z.B. Isolierung mit Mineralwolle), muß sich halt jeder selbst überlegen.
Die deutschen TÜV-Vorschriften insbesondere im Bereich "Sitzplätze während der Fahrt" und "Gasanlage" sind nicht umgesetzt (war für den Ausbauer ja auch unerheblich).
Die "Ausbauer-Bibel" ist das Buch also nicht, will es auch nicht sein. Außerdem : gibt es die überhaupt ??
Gruß
Lutz

Benutzeravatar
Krabbe
womobox-Guru
Beiträge: 2019
Registriert: Di 23 Nov 2004 12:46
Wohnort: Friedberg / Hessen
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

#8 Beitrag von Krabbe » Mi 02 Nov 2005 22:14

Hallo Eric,

das Buch kenn ich nicht. Es gibt aber auch in D ein paar Ausbaubücher. Je nachdem wo Du in der Pfalz wohnst kann ich Dir auch welche leihen oder gegen kleines Geld verkaufen. (Ich arbeite in Frankenthal und die nächste Woche werde ich auch abends da sein, wenn Du vor dem Wochenende bescheid gibts nehme ich die mit)

Für Vorschriften hat der TÜV auch was zum runterladen. Habe die links jetzt nicht greifbar, aber google doch mal nach der Seite Wolfis-Wohnmobilwahnsinn, der hat glaube ich was als pdf auf der Seite. Wenn ich ne Email habe kann ich Dir auch was schicken.
Ansonsten ist das Gespräch mit dem TÜV immer zu emfehlen. Für Leerkabinen soll der TÜV in Landau sehr kompetent sein, da Ormocar dort die Fahrzeuge prüfen läßt und sich die Prüfer daher mit der Problematik auskennen.


Zur Innenhöhe: Zum einen würde ich einen Keller für Wassertanks, Batterien, Verlegen von Leitungen usw. vorsehen. Dann die lichte Kabinenhöhe so, daß Du Dich bequem anziehen kannst und keine Platzangst bekommst. Ich habe bei meinen 197 cm Körpergröße eine Kabineninnenhöhe von 207 cm und bin sehr zufrieden mit dem Raumgefühl.
Länge: Bei vielen Fähren ist 6 m so eine magische Grenze ab der es teuer wird.
Von der Höhe müßtest Du für die meisten mir bekannten Fähren unter 2 m bleiben damit es sich lohnt. Drüber ist dann egal, wobei ich auf jeden Fall unter 3,4 m bleiben würde (incl. aller Dachaufbauten), weil es sonst in vielen Innenstädten unter alten Eisenbahnbrücken eng wird. Weniger ist in der hinsicht natürlich besser.
Breite: Hängt natürlich stark davon ab, ob Ihr längst oder quer schlafen wollt. (Auch wieder je nach Körpergröße.) Wir schlafen längst und ich wollte eine Kabine mit ca. 2 m Außenbreite. Mit den Eckleisten, Fenstern und Wandkamin sind es dann doch 2,05 m geworden, aber das ist immer noch schmal genug um in den meisten Autobahnbaustellen links fahren zu können. Auf den Fähren spielt die Breite bei der Höhe keine Rolle mehr, weil Du über 2 m eh meist aufs LKW-Deck mußt, und da sind die halt eh auf 2,5 m breite eingerichtet.

Wenn Du einen Sattelauflieger bauen willst bist Du Dir bewußt, daß Du damit i. d. R. nicht am Sonntag fahren darfst (LKW-Sonntagsfahrverbot)?
Viele Grüße
Krabbe
(Sachkundiger für Campinggasanlagen)

hwk
womobox-Guru
Beiträge: 2110
Registriert: Sa 01 Mai 2004 17:23
Wohnort: Wuppertal

#9 Beitrag von hwk » Fr 04 Nov 2005 14:45

Hallo zusammen,

nachdem wir nun doch mehrere WOMOS ausprobiert haben, wollte ich auch mal den Senf dazu geben. Wie Krabbe schon sagte sind 10 cm über dem Kopf ausreichend. Die Gesamthöhe von 3,40m ist sicherlich noch gut zu beherrschen, aber auf einem CP auch schon viel (Äste). Ab 6,00 bis 6,50 m wird es in Innenstädten mit Parkplätzen schon recht eng. Auch ist man mit solch einem Gefährt nicht mehr der wendigste. Das kann man zwar durch einen kurzen Radstand wieder ausgleichen, aber mit ellenlangem Überhang zu fahren ist auf die Dauer (z.B. wenn es um enge Ecken geht) stressig. Als Breite halte ich die 2,30 m für einen guten Ansatz zwischen Innenraum und auch Handlichkeit beim fahren.

Besten Gruß
HWK

dr-frank-n-furter
frisch-dabei
Beiträge: 8
Registriert: Mi 02 Nov 2005 09:54
Wohnort: Pfalz

#10 Beitrag von dr-frank-n-furter » Sa 05 Nov 2005 18:14

Also erstmal Danke für die vielen Antworten, konnte leider erst heute wieder hier reinschauen.

Werde mir das alles übers WE mal in Ruhe ansehen und dann nochmal ausführlich antworten.

Die Links wie z.B. zu Dustdevil sind natürlich auch interessant, ein wenig Anregungen bezüglich dem Ausbau und Grundriss sind auch hilfreich.

Primär muss ich jetzt Länge und Breite des Fahrgestells festlegen da ich das Teil in den Tagen bestellen will damit ich mein "Weihnachtsgeschenk" noch rechtzeitig bekomme.

Die angesprochenen 10m Länge habe ich auch bei einer Fährgesellschaft gefunden - mal schauen ob ich darunter bleiben kann.

Grüße
Eric

PS: Ich hoffe diesmal hat die Anmeldung lange genug gehalten das ich nicht wieder als Gast schreibe - bin halt nicht der schnellste an der Schreibmaschine ;-)

dr-frank-n-furter
frisch-dabei
Beiträge: 8
Registriert: Mi 02 Nov 2005 09:54
Wohnort: Pfalz

#11 Beitrag von dr-frank-n-furter » Mo 07 Nov 2005 17:32

Hallo zusammen jetzt die Antworten etwas ausführlicher...

Da ich auf keinen Fall unter 2m Höhe bleiben kann und Fährtechnisch 2,5-2,6m kein Problem sind kann ich mir eine Innenhöhe von ca. 2,05m erlauben - je niedriger desto besser wegen dem höheren Luftwiderstand.
Aus dem Grund werde ich mich vermutlich auch gegen einen "Keller" entscheiden.
Die Breite scheint ja auch unproblematisch zu sein und wird zwischen 2,1m und 2,25 werden.
Bei der Länge habe ich bei Fährgesellschaften Tarife gefunden Zugfahrzeug + Wohnwagen bis 10m Länge - somit werde ich mich daran versuchen, könnte klappen.
Wenn Du einen Sattelauflieger bauen willst bist Du Dir bewußt, daß Du damit i. d. R. nicht am Sonntag fahren darfst (LKW-Sonntagsfahrverbot)?
Meines Wissens kein Sonntagsfahrverbot weil zGG unter 7,5t und auch kein EG Kontrollgerät / Fahrtenschreiber nötig weil Nutzung eindeutig nicht zum gewerblichen Transport.

Guckst Du ;-)

http://www.polizei.bayern.de/ppmuc/verkehr/text671.htm

@krabbe
Danke für das Angebot mit den Büchern - FT ist allerdings noch ein ganzes Stück weg, ich bin im Raum Pirmasens zuhause.

Der Link zu Dustdevil war übrigens sehr interessant - zumindest teilen die Jungs meine Einstellung zu Absetzkabinen auf kleinen Pickups und ähnlichen Fahrzeugen - mir tun die Auto(chen) unter den Hochhäusern immer mächtig leid ;-)

Habe ich alles? ;-)
Ich denke der nächste Schritt wird dann sein (m)einen Grundriss zu Begutachtung einzureichen wenn er Druckreif ist.
Momentan habe ich noch ziemliche "Verständnisprobleme" wie groß eine Küchenzeile, die Nasszelle, die Sitzecke, etc sein darf/sollte.
Nur die wichtigen Dinge - Doppelbett vorne (im Schwanenhals) und die Garage sind schon festgelegt. ;-)
Ich werde mich mal hier im Forum die ganzen Grundrisse anschauen und evt. bei den amerik. Herstellern von 5th Wheels Anregungen einholen.


Grüße
Eric

Antworten