BIMOBIL Umbauvorhaben - Brauche Infos und Anregungen

Hier geht es um den Eigenbau einer Kabine oder eines Koffers
Message
Autor
doka_chris
frisch-dabei
Beiträge: 15
Registriert: Fr 11 Feb 2005 09:09

#31 Beitrag von doka_chris » Mo 29 Aug 2005 16:42

hallo alle zusammen,

@klaus:
weil ich die kabine früher auf einem t3 hatte.
und da hängt ja bekanntlich auch einiges an erinnerung dran. und gut ist die alle male noch für etliche jährchen!! :D
und zu den umbauten: ich baue halt gern!!!!

dann noch einen schönen urlaub!!


@christianus:
schön das du dich in die diskussion einklinken kannst!! :D :D :D

also über die alternative mit dem absenken hatte ich auch schon nachgedacht! im enteffekt würde das ja auch fast auf das gleiche resultat kommen. ich hatte mir nur gedacht, das es wihl günstiger ist, die alte bodenplatte zu lassen und die seitenwände zu ändern.

wenn du jedoch meinst, das es so besser ist, dann können wir ja über diese variante weiter diskutieren!!

dann stell ich mal dazu meine fragen:

1. wäre es ausreichend einen "unterkasten" aus boden und 4 seitenteilen aus siebdruckplatten zu bauen und diesen dann unter die kabine zu befestigen. oder wäre eine metallkonstruktion, die dann mit entsprechenden wänden+boden verkleidet wird, besser?
mir wäre die holzkonstruktion aufgrund des wohl geringeren gewichtes lieber!

2. wie die unterkonstruktion befestigen? kleben und/oder verschrauben?
wenn verschrauben, dann wo am günstigsten?

3. reicht die stabilität der alten bodenplatte (nach dem raustrennen des mittelteils und des einganges) für die stabilität der kabine noch aus? die entstandenen "löcher" zum neuen unterboden würde ich ja mit platten die auf dem neuen boden befestigt werden und dann mit der alten bodenplatte verbunden werden können schließen.

so dann bitte ich um weitere konstruktive vorschläge!!

mfg
chris

Gast

#32 Beitrag von Gast » Di 30 Aug 2005 11:53

Hallo
So einfach ist das nicht.
Die Alustreben die im Mittelgang herrausgetrennt werden, müssen durch eine andere Konstruktion aus Aluschienen (geschweisst) ersetzt werden, dabei muss natürlich auch berücksichtigt werden das die Anbindung ans Fahrzeug
kraftschlüssig wird.
Es muss ein zweiter Alurahmen, identisch zum original und die Differenz mit stehenden (geschweissten) Aluprofilen mit dazugehörigen Verstrebungen
angefertigt werden .
Die 17 cm bringen aber nicht viel, am Ende bleiben 12 cm übrig, wenig für den ganzen Umbau.
Die Umbauvariante von KlauDa ist wohl in jeder Hinsicht die beste, die kann
auch so gestaltet werden das man den Mittelgang ohne größere Probleme
absenken kann, die Kabine kann fest mit dem Unterbau verbunden werden, die abgetrennten Aluprofile lassen sich durch Schrauben mit der Unterkonstruktion verbinden.
Gruß Chr.

helmut t4
Experte
Beiträge: 106
Registriert: Mo 19 Jan 2004 21:36
Wohnort: Böhl-Iggelheim

#33 Beitrag von helmut t4 » Di 30 Aug 2005 20:27

Hallo Chris,
war heute mal messen, Kabine steht ja zur Zeit unterwegs.. Also hinter Fahrerhaus ca 90, oben amehemaligen Fenster ca 40mm,Alkofen innen 780, innen komplett 2080, Außen eingetr.2940, Stauraumpodest innen 255, ist mir 50 zuwenig, Mitte Achse bis hinten 1740 und von hinterer Befestigung 980mm. Alles ca da T4 ja nicht darunter ist.

Gruß Helmut
Grüße aus der Waldsiedlung Iggelheim
unterwegs mit T4 2,5 TDI Doka, mit Bimobilabsetzkabine

Antworten