was für holz für möbel

Hier geht's um den Wohnbereich, egal ob Integrierter, Kastenwagen, Alkoven oder Sondermobil.
Bitte hier nur posten, wenn euer Thema nicht in den "Installation und Technik" Bereich passt!
Antworten
Message
Autor
bus-flo
Beiträge: 1
Registriert: Mo 25 Jul 2005 20:57

was für holz für möbel

#1 Beitrag von bus-flo » Mo 25 Jul 2005 21:19

hi

würde gerne wissen was für holz ihr für eure möbel verwendet habt.

mfg flo
fahre eine '89 1,9l beziner bus der geade vom caravell zum womo umgebaut wird

Ragnhild
womobox-Halbgott
Beiträge: 842
Registriert: Di 08 Jul 2003 08:59

#2 Beitrag von Ragnhild » Mo 25 Jul 2005 23:36

HalliHallo
Pappelsperrholz in 6 - 8mm. Manchmal auch in 10. dafür sind die Einlegeböden 4mm. Verstärkt mit Leisten, die auch als "Rausrutschschutz dienen.
Benutz doch mal die Suchfunktion, das Thema hatten wir schon öfter.
.




***

UweN
womobox-Spezialist
Beiträge: 216
Registriert: So 09 Nov 2003 17:03
Wohnort: Langenau, Bd-Wttbg

#3 Beitrag von UweN » Di 26 Jul 2005 13:54

Hallo,
ich hab die Möbel in meinem Bus aus OSB-Platten hergestellt (bzw. herstellen lassen).
Grund: Mir hat die Optik gefallen, das Material ist strapazierfähig und im Vergleich zu den üblichen Ausbau-Hölzern absolut billig. Da der Ausbau irgenwann wieder rausfliegt war mir der niedrige Preis schon wichtig.

Auf´s Gewicht habe ich natürlich nicht geschaut, aber das spielt bei meinem Transit nicht so eine grosse Rolle, habe immer noch 650 kg Zuladung.

Gruss
Uwe
Endlich wieder bi-mobil

Michael7

#4 Beitrag von Michael7 » Do 04 Aug 2005 17:50

Welches Holz für die Möbel?
Da gibt es einige Aspekte, und es kommt drauf an, wo man seine Schwerpunkte setzt.
Die wesentlichen Kriterien sind: Gewicht, Preis, Verarbeitung, Pflege, persönlicher Geschmack.
Ich habe schon eine Menge Wohnmobile ausgebaut (wenn ich sage wieviele, glaubt Ihr es nicht oder ruft laut: "Angeber!") . Aus den verschiedensten Materialien, je nach Zielsetzung.
Das billigste: rohe Spanplatten und dann lackieren. Sieht gar nicht so schlecht aus, ist auch auf Dauer stabil, hat natürlich große Nachteile in Verarbeitung und Gewicht.
Dann gibt es eine Menge anderer Lösungen: Beschichtete Spanplatten, Tischlerplatten roh oder furniert, Sperrholz, Massiv(Leim)holz.....
Den optimalen Möbelbau habe ich bei meinem letzten Projekt realisiert.
Einziger Nachteil ist dabei der relativ hohe handwerkliche Aufwand.
Das heißt, wenn man damit überfordert ist, muß man sich einen Tischler zur Hilfe suchen. Den zu finden ist aber nicht schwer: Eine Anzeige in der lokalen Zeitung, und es melden sich bestimmt 10 - 20 arbeitslose Tischler.

Meine Lieblings-Holzarten sind Erle und Kiefer. Könnte ich mir stundenlang angucken. (Ich wohne in einem Blockhaus aus Kiefer und habe eine Massivholz-Küche aus Erle)
Meine Möbel im Womo sind aus 5 mm Sperrholz, Erle-Echtholz furniert. Erle sieht roh ziemlich unscheinbar aus, aber mit dem richtigen Bio-Öl behandelt ist es nicht mehr wiederzuerkennen und hat einen tollen seidigen Glanz. Die Eck-Verbindungen aus Kiefer-Massivholz-Rahmen heben sich in einem schönen Kontrast dagegen ab.
Auch der Preis ist nicht besonders hoch (unter 500 Euro für das Holz in meinem Womo). Das Gewicht ist nicht mehr zu unterbieten. ( etwas leichter würde es mit Pappel-Sperrholz, aber nicht viel. Erle ist nur 10 % schwerer als Pappel, dafür aber wesentlich stabiler und härter ).
Das gesamte Holz-Gewicht in meinem Womo liegt bei 90 kg!

Euch allen weiterhin viel Spaß beim Möbel-Bauen
Michael

Michael7

#5 Beitrag von Michael7 » Do 04 Aug 2005 17:54

Ich bins nochmal.
Die meisten haben meinen Ausbau sicher schon gesehen.
Falls noch nicht: www.msnusers.com/Kingcab
Und tschüß..........

Antworten