Fahrerhaus von 7,5 tonner

Hier geht es um den Eigenbau einer Kabine oder eines Koffers
Antworten
Message
Autor
Catica
Junior
Beiträge: 35
Registriert: Fr 28 Nov 2003 14:18
Wohnort: Schwarme bei Bremen

Fahrerhaus von 7,5 tonner

#1 Beitrag von Catica » Fr 17 Jun 2005 05:15

Hallo alle zusammen

Hab mal einen frage. Wenn ich einen 7,5 tonner z.b.einen Atego nehme und da eine Leerkabine mit Alkhoven draufsetze , dann kann man das Fahrerhaus nicht mehr hochklappen. Wie wird es dann festgesetzt so das man es mit dem Aufbau verbinden kann und die zweit frage wo schneidet man das Fahrerhaus auf um an den Motor ranzukommen ???

Schon mal danke für euere Antworten
Viele Grüße

Thomas


Wer Schreibfehler entdeckt darf sie behalten

Benutzeravatar
Tarifa
frisch-dabei
Beiträge: 8
Registriert: Mo 30 Mai 2005 15:53
Wohnort: Blender-Einste

#2 Beitrag von Tarifa » Fr 17 Jun 2005 07:00

Hallo Thomas,

solltest Du Dir son Teil mal anschaffen wollen, funzt das so:
-Fahrerhaus festsetzen
-zwischen Fahrer- und Beifahrersitz wird ein großes Loch reingeschnitten
-DECKEL drauf
-An dem Fahrerhaus kann die ganze Hintere Wand entfernt werden!

Klingt ganz einfach! Hab ich schon gesehen! Nur die Kosten! Bei irgendeinem Hersteller für Leerkabienen beliefen sich die Kosten auf fast 5000 Euros!

Zweite möglichkeit ist nen Faltenbalg zwischen Koffer und Fahrerhaus zu machen!
Hab ich auch mal in Spanien gesehen! Voll Genial! Nur ist das leider nicht so einfach!
Meine Zukunftspläne gehen auch in die Richtung!

Gruß in die Nachbarschaft!

Christian

Renato
Junior
Beiträge: 31
Registriert: Di 18 Jan 2005 15:06
Wohnort: schweiz

#3 Beitrag von Renato » Fr 17 Jun 2005 07:57

Guten Morgen

Mein Freund hat einen 917er Mercedes Truck auf den er seine Wohnkabine mit Alkoven montierte. Er hatte das gleiche Problem mit der kippbaren Kabine.

Seine Lösung:

Unter dem Hilfsrahmen der Wohnkabine hat er den Kipperzylinder installiert, und kipp jetzt zuerst den Wohnteil leicht nach hinten, und anschliessend das Fahrerhaus nach vorne. Der Wohnteil muss nur wenig angehoben werden, damit die Kabine genug Freiraum hat, unter dem Alkoven geschwenkt zu werden.
Bei Motorenpanne (kein Hydraulikdruck), geht das ganze manuel mit einem grossen Wagenheber.

Ein Gruss aus der Schweiz

Renato

Benutzeravatar
Krabbe
womobox-Guru
Beiträge: 2019
Registriert: Di 23 Nov 2004 12:46
Wohnort: Friedberg / Hessen
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

#4 Beitrag von Krabbe » Fr 17 Jun 2005 09:06

Klappbare Wohnkabine... 8)

Was mit die technisch eleganteste Lösung sein dürfte, denn so kommt man auch vernünftig an den Motor dran.
Viele Grüße
Krabbe
(Sachkundiger für Campinggasanlagen)

hwk
womobox-Guru
Beiträge: 2110
Registriert: Sa 01 Mai 2004 17:23
Wohnort: Wuppertal

#5 Beitrag von hwk » Fr 17 Jun 2005 10:13

Hallo Krabbe,

ich habe solch eine Lösung realisiert bei unserem Womo. Das Fahrerhaus wird festgesetzt und es wird der Motordom im Fahrerhaus demontierbar gemacht. Zu den normalen Wartungsarbeiten wird dann dieser Dom entfernt (bei mir vier Schnellverschlüsse) und dann kommt man eigentlich an die wichtigen Teile dran.

So aknn dann die Kabine fest an das Fahrerhaus angebunden werden.

Die Sache mit dem kippbaren Aufbau hatte ich auch schon in der Vorbereitung mal konstruiert, man kommt aber im Detail zu einigen Problemen. So muß das Wohnteil recht weit angehoben werden, damit das Fahrerhaus auch geklappt werden kann, was z.B. bei den Versorgungseinrichtungen, die direkt am Rahmen installiert werden (Unterflurkästen, Gastank, Batteriekästen etc) zu Schwierigkeiten führt. Auch braucht man einen sehr langen Durchgang, da ja auch das Wohnteil beim Klappen einen Kreisbogen beschreibt. Der Durchgang muß auch noch flexibel sein, da die kippbaren Fahrerhäuser meist auf Siletblöcken oder Luftbälgen ruhen.

Ich halte deshalb das fixierte Fahrerhaus für die beste Lösung. Bie Bedarf kann ich gern mal Bilder einstellen.

Besten Gruß

HWK

Renato
Junior
Beiträge: 31
Registriert: Di 18 Jan 2005 15:06
Wohnort: schweiz

#6 Beitrag von Renato » Fr 17 Jun 2005 12:57

Sali HWK

Zwei Anmerkungen aus der Praxis:

- Der Wohnteil muss nicht viel gekippt werden, da der Kippradius der Führerkabine klein ist. Eventuelle Anschlüsse müssen natürlich die entsprechende Länge aufweisen.

- Der Abstand Kabine zu Wohnteil beträgt ca. 10 cm, da der Wohnteil beim kippen sich sofort von der Kabine wegbewegt. Wer es nicht glaubt, zeichnet sich das am besten auf.

Wer wie ich jeden Tag an Fahrzeugen arbeitet, weiss es zu schätzen, wenn ALLE Komponenten gut erreichbar sind.

Bei Interesse kann ich Fotos vom Mercedes machen, bei gekipptem Wohnteil und Kabine - ein Foto sagt mehr aus als viele Zeilen Text.


Renato

Joe

#7 Beitrag von Joe » Fr 17 Jun 2005 13:01

x x
Zuletzt geändert von Joe am Sa 29 Okt 2005 12:12, insgesamt 1-mal geändert.

hwk
womobox-Guru
Beiträge: 2110
Registriert: Sa 01 Mai 2004 17:23
Wohnort: Wuppertal

#8 Beitrag von hwk » Fr 17 Jun 2005 13:41

Hallo Renato und Joe,

sicherlich ist es immer besser, wenn man das Führerhaus kippen kann, denn so sind die Fahrzeuge ja auch konstruiert worden. Bei meinem hoffe ich auf Grund der Laufleistung (bisher ca. 45 Tkm), dass ich in der zukungt nur an die Filter muß und bitte nicht einen größeren Aufwand treiben muß. Da gebe ich Euch direkt recht, die Klappe oder der abnehmbare Motordom wird ja auch als Wrtungs-Zugang und nicht als Reparatur-Zugang bezeichnet. Einen neuen Zylinderkopf oder ähnliches möchte ich auch nicht durch diese Klappe montieren. In diesem Fall hilft dann nur: Ausbau der V-Achse und den ganzen Block nach unten wegnnehmen, was natürlich Aufwand ist und auch nicht in der Garageneinfahrt zu bewerkstelligen ist.

@Renato bei meiner Skizze hatte ich damals eine Anhebung der Wohnkabine um ca. 45 cm ausgerechnet, damit ich mit dem Fahrerhaus nicht in Konflikt zum Alkoven komme, aber das ist ja auch abhängig von Typ und der Art der Lagerung.

Aber zumindest bei uns ist es nun zu spät, wir haben das Fahrgestell so erhalten und nun ist die Kabine drauf und fest mit dem Führerhaus verbunden; und wie gesagt: Wartung ist eigentlich ok; komplexe Reparaturen sind dann wohl mit etwas Mehraufwand verbunden :( . Aber wir hoffe hier einfach, dass der Kelch an uns vorübergeht.

Besten Gruß

HWK

Catica
Junior
Beiträge: 35
Registriert: Fr 28 Nov 2003 14:18
Wohnort: Schwarme bei Bremen

#9 Beitrag von Catica » Fr 17 Jun 2005 18:07

Hallo liebe Leute

Das sind echt tolle antworten wo man auch was mit anfangen kann. ( Hat man in anderen Foren probleme mit).

Also ich spiele mit dem Gedanken mir solch ein Fahrzeug zuzulegen, allerdings erst in ca 2 Jahren. Es sollte ab 7,5t sein. Das Alkhoven Problem da überlege ich schon lange dran rum. Es ist so das ich ein Kühlfahrzeug kaufen möchte, dann die Kühlmaschine ab und Alkhoven dran. Ich hatte da schon überlegt nur den Alkhoven nach obenhin klappbar zu machen. Mit dem Abdichten dürfte es da keine probleme geben. Ein Kühlfahrzeug aus dem grund weil es Isoliert ist was beim Ausbau sehr viel Zeit kostet. Wäre schön wenn so ein Fahrzeug eine Ladebordwand hätte, denn die kann man als Motoradträger umbauen. Sowas hab ich alles schon mit meinem TÜV Mann besprochen.

Naja Träume muß man haben wollen erst mal sehen wie das mit den Steuern wird. Ach ja und ein Bischen Sparen muß ich auch noch . Wir haben gerade ca 5000 Euro in unser Womo reingesteckt.

:D
Viele Grüße

Thomas


Wer Schreibfehler entdeckt darf sie behalten

Antworten