anfängerfragen zur lackierung

Hier geht es um den Eigenbau einer Kabine oder eines Koffers
Message
Autor
Benutzeravatar
Ozymandias
Experte
Beiträge: 128
Registriert: Mo 12 Sep 2005 21:04
Wohnort: Centralschweiz

Lackieren ist nicht schwierig

#16 Beitrag von Ozymandias » Fr 20 Jan 2006 19:56

Hi

Ich habe mit Druckluft gearbeitet, mit nem 150€ Kompressor, ohne Luftaufbereitung, Spritzdruck je nach Arbeit zwischen 2 - 5 Bar eingestellt, funktioniert für den Hobbybereich hervorragend.
Habe dadurch auch gleich angefangen mit 2K-Lacken zu arbeiten, ist auch nicht so schwierig wie man gemeinhin meint.
Mischung hab ich Daumen X Pi angesetzt, nix mit Waage oder abmessen, einfach 4 : 1 im Joghurtbecher.
Pistole ist eine Fliessbecher mit 1,25er Düse für etwa 60€, damit mach ich alles.
Bei 2K muss man einfach die Pistole sauber putzen nach der Arbeit.

Das Resultat bei 2K ist aber viel besser als bei Normallack, 2K ergibt eine glasharte Oberfläche wo nicht schon der erste Strauch alles wieder zerkratzt.
:idea:

Ich hab mich damals fürs lackieren entschieden weil ich mir gesagt habe "entweder mach ichs jetzt richtig oder ich lass es (machen)" - keine Halbheiten mehr.
Na ja, ihr wisst ja.......... wie auch immer.......

Benutzeravatar
Baeda
Experte
Beiträge: 75
Registriert: Mi 06 Okt 2004 08:07
Wohnort: Landshut

#17 Beitrag von Baeda » Mi 25 Jan 2006 09:08

Hallo,

Danke für Deine ausführliche Antwort. Jetzt kann ich mir schon viel mehr darunter vorstellen. Vor allem mit Deinen Angaben kann ich jetzt einfach zum Einkaufen gehen.

Vielen Dank nochmal

Gruß Peter
--
take nothing but pictures
leave nothing but footprints
kill nothing but time

Harry
frisch-dabei
Beiträge: 17
Registriert: Di 02 Sep 2003 15:41
Wohnort: Markt Piesting/Österreich

#18 Beitrag von Harry » Fr 27 Jan 2006 19:08

Hallo Ulmer!

Für Lackierungen auf Aluminium brauchst du einen Aluprimer sonst blättert der Lack nach einiger Zeit großflächig ab.

Als Lack würde ich einen zweikomponentigen LKW-Lack (Polyurethan) nehmen. Erstens ist er billiger als 2K-Acrylautolacke und zweitens ein bischen härter. Du kannst ihn mit Pu- oder Acrylhärtern mischen, welche gerade billiger sind, das Ergebnis ist das selbe (Mischungsverhältnis beachten, 5:1 oder 2:1). Falls du in einer relativ kalten Umgebung arbeitest nimm einen "kurzen" (= schnell) Härter. Wenn Du den Lack noch statt mit Pu- oder Acrylverdünnung mit Nitro verdünnst, zieht das ganze schneller an (vorsicht bei großen Flächen - wenn du zu langsam lackierst kann es zu Streifenbildung kommen. Dieser Tip funktioniert nicht bei Metallic-Lack.

Einkomponentige Lacke aus dem Baumarkt brauchen ewig zum trocknen und werden nie wirklich hart.

Ich finde auch, daß es wesentlich effizienter (Materialverbrauch + Arbeitszeit) und schöner (Verlauf der Farbe) ist, dein Fahrzeug zu spritzen als zu rollen.

Gruß aus Niederösterreich

Harry

Antworten