Holzboden in Kab behandeln?

Hier geht es um den Eigenbau einer Kabine oder eines Koffers
Antworten
Message
Autor
Ragnhild
womobox-Halbgott
Beiträge: 842
Registriert: Di 08 Jul 2003 08:59

Holzboden in Kab behandeln?

#1 Beitrag von Ragnhild » Mi 02 Mär 2005 22:16

HalliHallo
komme langsam doch ins grübeln, ob ich den Holzboden in der Kabine behandeln(Lack oder Öl) soll. Sehen tut man ihn eh nicht, da er in einem 30cm "Keller" verschwindet. Ist er gelackt, wird er unempfindlicher, aber kommt doch Feuchtigkeit rein/drunter, dann kann der Boden nicht mehr so schnell trocknen. :roll: Hab da schlechte Erfahrung mit Wasserfestverleimten Siebdruckplatten im Kastenwagen gemacht :oops:
Wie habt Ihr das so gemacht???
.




***

Benutzeravatar
Picco
Moderator
Beiträge: 4345
Registriert: So 28 Nov 2004 10:29
Wohnort: Rorschacherberg / Schweiz
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal
Kontaktdaten:

#2 Beitrag von Picco » Mi 02 Mär 2005 22:27

Hallo Markus

Mach mir keine Angst!
Nun hab ich den schon angefangenen Alkoven weggeschmissen, damit ich dank Siebdruckplatten keine Probleme mit Wasser mehr habe, und dann schreibst Du einfach so nebenbei "kann der Boden nicht mehr so schnell trocknen. Hab da schlechte Erfahrung mit Wasserfestverleimten Siebdruckplatten im Kastenwagen gemacht"!
Ha!
Mein Herz klettert langsam wieder aus der Hose nach oben und schlägt auch nur noch mit Puls 200...
Was genau sind denn Deine schlechten Erfahrungen? :(

Verängstigte Grüsse

Picco

Benutzeravatar
Krabbe
womobox-Guru
Beiträge: 2021
Registriert: Di 23 Nov 2004 12:46
Wohnort: Friedberg / Hessen
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

#3 Beitrag von Krabbe » Do 03 Mär 2005 09:10

Hallo Markus,

ich habe meinen Kellerboden lackiert, und daß nicht nur damit er zum Rest paßt.
Da bei mir die Wassertanks und große Teile der Wasserinstalation durch den "Keller" gehen habe ich lackiert und werde die Kanten alle noch mal extra mit Sika abziehen um eine Art Wanne zu erhalten, fallst mal was mit der Wasserinstalation schief gehen sollte.
Dazu noch einen Feuchtesensor auf den Boden, damit ich bei einem Wasserschaden sofort alarmiert werde.
Viele Grüße
Krabbe
(Sachkundiger für Campinggasanlagen)

hwk
womobox-Guru
Beiträge: 2110
Registriert: Sa 01 Mai 2004 17:23
Wohnort: Wuppertal

#4 Beitrag von hwk » Do 03 Mär 2005 09:51

Hallo zusammen,

ich habe bei mir den "Keller" mit PVC-Belad ausgelegt und diesen flächig mit der Bodenplatte verklebt, so dass möglichst kein Wasser eindingen kann.

Im Gegensatz zu Krabbe habe ich aber die einzelnen Abteilen nicht dicht gemacht sondern durch Lüftungsöffnungen direkt über den Boden miteinander verbunden. Hintergrund für diese Überlegung war: sollte mal was schiefgehen und Wasser eindringen (z.B. durch feuchte Ladung im Staukasten nach einem Regenguss), so hat es wenigstens die Möglichkeit wieder zu verdunsten. Gerade beim Tanken von kaltem Wasser schlägt sich doch recht viel Feuchtigkeit an den Tanks nieder.

Besten Gruß

HWK

Benutzeravatar
roadrunner
Experte
Beiträge: 70
Registriert: Di 12 Aug 2003 10:12
Wohnort: Regensburg (near by)

#5 Beitrag von roadrunner » Do 03 Mär 2005 15:32

Hallo zusammen,

jetzt sind die Möglichkeiten schon genannt.

habe auch PVC vollflächig verklebt und die Anschlüsse mit sika verklebt.
Daß meine Kiste eine dichte Wanne ist hab ich schon leidvoll erfahren, weil meine Tankdeckel nicht ganz dicht waren :cry:

gegen Kondenswasser helfen - soweit vorhanden - kleine Löcher in den Leitungen der Luftheizung (keine Löcher in die Leitungen der Wasserheizung machen :D )

dann ist auch im Winter alles schön trocken und er Boden ist auch gleich etwas temperiert.

gruß
robert

Ragnhild
womobox-Halbgott
Beiträge: 842
Registriert: Di 08 Jul 2003 08:59

#6 Beitrag von Ragnhild » So 06 Mär 2005 12:47

Hallo Markus

Mach mir keine Angst!
Nun hab ich den schon angefangenen Alkoven weggeschmissen, damit ich dank Siebdruckplatten keine Probleme mit Wasser mehr habe, und dann schreibst Du einfach so nebenbei "kann der Boden nicht mehr so schnell trocknen. Hab da schlechte Erfahrung mit Wasserfestverleimten Siebdruckplatten im Kastenwagen gemacht"!
Ha!
Mein Herz klettert langsam wieder aus der Hose nach oben und schlägt auch nur noch mit Puls 200...
Was genau sind denn Deine schlechten Erfahrungen?

Verängstigte Grüsse
Hallo,
keine Angst. :)
sind Mal fast etwas umgekippt mit unserem Bus. Bis der Kranwagen kam und uns herraus hebte verging eine Zeit. Durch die Schräglage verloren wir einiges Wasser in den Innenraum. Dies lief, wie ich später vermutete unter den eingeklebten Boden, der an den Kanten nie 100% dicht ist, zwischen PVC und Zolzboden und Wagenboden. Hier bekamen wir es natürlich nicht raus. Ein halbes Jahr später war mir dann der Boden in einem Eck, wie sag ich, etwas weich :shock:
Ich schnitt den Belag und den verrotteten Boden herraus und ersetzte das schadhafte Stück. dies hielt ein Jahr. Dann ging es weiter :evil: Irgendwann kam ich drauf das mir beim fahren hinten zu den Kühlschrank Entlüftungen das Wasser rein kam :oops: Ich legte darauf hin an der Hecktüre und in den Schränken unten auf den offenen Boden alles mit Papiertüchern aus um zu sehen, wo und wie ich mir die Feuchtigkeit reinholte. -Ein Kampf
Darum will ich nun so wenig wie möglich Löcher in der Wand, einen richtig isolierten Boden, keinen Absorber mit Lüftungsgitter, und auch keinen "dichten" Boden auf das Holz geklebt. Denn wenn mir wieder Mal Feuchtigkeit drunter kommen sollte, dann will ich es sehen und soll es die Möglichkeit haben wieder zu trocknen.
Boden vielleicht streichen, um ihn sauber halten zu können, und dann Linoleum auflegen, der nach der Reise beim reinigen raus kommt.

Oder so?
.




***

hwk
womobox-Guru
Beiträge: 2110
Registriert: Sa 01 Mai 2004 17:23
Wohnort: Wuppertal

#7 Beitrag von hwk » Mo 07 Mär 2005 09:41

Hallo Markus,

dann behandele doch den Boden mit einem Hartwachs der Fa. OSMO. Dieses Wachs wird auch für Treppenstufen eingesetzt und ist wirklich sehr widerstandsfähig. Ich habe bei mir die Möbel mit diesem Wachs behandelt, es gibt eine super Oferfläche (kratzfest und wasser- und Schmutz-abweisend), die aber immer noch offenporig ist, so dass auch Wasser wieder den Weg nach draussen findet.

Die Verarbeitung ist recht einfach - nur Streichen und dann kurz anschleifen. Bei Bedarf kann man diesen Anstrich auch sicherlich zweimal vornehmen.

Besten Gruß

HWK

Ragnhild
womobox-Halbgott
Beiträge: 842
Registriert: Di 08 Jul 2003 08:59

#8 Beitrag von Ragnhild » Mo 07 Mär 2005 23:01

HalliHallo
Danke, ja werde ich machen. Hab hier zu Hause alle Holzböden, Küchenteile und Badewannenhölzer :shock: nur mit einem Hartöl behandelt. Seit sechs Jahren beste Ergebnisse.
Auch die Einbaumöbelchen in der Kabine werde ich so einlassen.
.




***

Antworten