Ideen und Anregungen für Ausbau gesucht.

Hier geht es um den Eigenbau einer Kabine oder eines Koffers
Message
Autor
Benutzeravatar
Sven Strumann
womobox-Halbgott
Beiträge: 509
Registriert: Do 28 Dez 2000 17:43
Wohnort: Münsterland / Selfoss, Ísland
Kontaktdaten:

#31 Beitrag von Sven Strumann » So 06 Mär 2005 23:43

Hallo Joe,

ich habe viele Jahre einen LT 4x4 gefahren (Hurth-Achsen und NP-VTG). Die Achsen waren absoluter Mist, viel zu anfällig. Aber mit dem VTG hatte ich nie Probleme und ich bin mit dem Auto allein in Island ca. 100.000 km gefahren.
Übrigens habe ich es in Deutschalnd ein paarmal erlebt das die Werkstätten beim Anblick des 4x4 große Augen machten, aber ein kurzer Hinweis und schon wurden alle Teile auf dem Mikrofilm gefunden.
Das mit den angeblich unbekannten Teilen beim VW-Händler gehört wohl eher ins Reich der Sagen, sorry, aber ist so. Ich war ja einer ersten die einen LT 4x4 in Deutschland hatten und damals war das Fahrzeug wirklich noch eine Sensation bei jedem VW-Händler. Aber es gab immer schon alle Ersatzteile bei VW, ja sogar einen gedruckten Ersatzteilkatalog für den 4x4 gab es von VW.

Hattest Du einen Sülzer oder einen Original LT 4x4, den Hurth-Achsen deuten eigentlich auf den Original 4x4 hin, der Sülzer hatte meines Wissens Danas.

Ersatzteile für Dana-Achsen bekommst Du fast in jeder Werkstatt in Island, fast alle 4x4 Umbauten in Island haben Dana-Achsen. Mein Ford Econoline 4x4 hatte auch welche. Ersatzteile bekam ich längstens nach 24 Stunden.
Vorteil der Dana-Achsen: Sehr einfach zu reparieren und Ersatzteile sind im Vergleich zu MB-Teilen oder gar den Hurth-Ersatzteilen sehr günstig.

Zur Dieselheizung: Die sind schon deutlich lauter als eine Truma E2400 oder gar einer Alde-Heizung. Wenn mal ein Womo mit Dieselheizung auf einem Stellplatz neben mir steht hör ich dessen Heizung deutlich lauter als meine Truma E1800.
Und das Ticken der Kraftstoffpumpe ist irgendwie nervig.
Vorteil ist aber halt der mögliche Verzicht auf Gas.

Benutzeravatar
Sven Strumann
womobox-Halbgott
Beiträge: 509
Registriert: Do 28 Dez 2000 17:43
Wohnort: Münsterland / Selfoss, Ísland
Kontaktdaten:

#32 Beitrag von Sven Strumann » Mo 07 Mär 2005 09:14

Joe hatte einen Sülzer, da ist natürlich klar das keine VW-Werkstatt Teile hatte oder sich mit dem Fahrzeug auskannte. War ja schließlich kein original VW-Fahrzeug.

Joe

#33 Beitrag von Joe » Mi 09 Mär 2005 15:45

x x
Zuletzt geändert von Joe am Fr 28 Okt 2005 13:31, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Sven Strumann
womobox-Halbgott
Beiträge: 509
Registriert: Do 28 Dez 2000 17:43
Wohnort: Münsterland / Selfoss, Ísland
Kontaktdaten:

#34 Beitrag von Sven Strumann » Mi 09 Mär 2005 17:51

Hallo Joe,
alles schön und gut, aber es gibt momentan kein orignal Serienfahrzeug dieser Art, weder von MB, noch VW oder Iveco.
Der Sprinter mit Allrad ist auch ein Fremdfabrikat und wird nicht bei MB direkt gebaut. Außerdem ist dieser Antrieb nur für die feuchte Wiese.
VW LT mit Allrad gibt es nicht mehr ab Werk, gleiches beim Daily.
Und bei den großen Umrüstern hast Du auch das Problem der Teile-Herstellerstückelung. Und dieses teilweise noch schlimmer, da die etliche Sonderteile verbauen.

Benutzeravatar
Rudi
womobox-Halbgott
Beiträge: 557
Registriert: Mo 30 Okt 2000 16:58
Wohnort: München

#35 Beitrag von Rudi » Fr 11 Mär 2005 16:32

Hallo zusammen

Frage an die LT 4x4 Spezialisten Sven , Joe und Jens

Nach der Diskussion um den alten LT 4x4, bzw Besuch des LT 4x4 Forums
fasziniert mich der LT immer mehr.
Hab den eigentlich bisher überhaupt nicht beachtet.
Von den Abmessungen und dem Platzangebot find ich den ideal.

Das Problem scheint wohl das Zw-Getriebe und besonders die Achsen zu sein.
Auch mit dem Motor kann ich mich pers. nicht anfreunden.

So nun meine Idee und Frage an Euch

Kann man nicht die Achsen gegen andere haltbare Achsen tauschen.(z.B. DANA) kein Ersatzteilproblem im Fall des Falles.
Passen da nicht die Starrachsen vom alten Dodge RAM rein,
inkl. Bremsen(Spurweite dürfte mit ca. 173 cm passen)
Vorteil:es gibt auch noch vernünftige Felgen für die 285/75/16 Reifen oder noch größer.

Und warum dann nicht den alten 2,4 l TD gegen z.B. einen 3 l Toyota
4 Zyl. mit samt Getriebe und Zw-Getriebe tauschen.

Gibt es in D oder IS eine Firma die solche Umbauten vornimmt ,natürlich mit TÜV

Oder sind meine Vorstellungen zu verrückt, da nicht umsetzbar.
Bin gespannt auf die Antworten


Gruß Rudi

Benutzeravatar
Sven Strumann
womobox-Halbgott
Beiträge: 509
Registriert: Do 28 Dez 2000 17:43
Wohnort: Münsterland / Selfoss, Ísland
Kontaktdaten:

#36 Beitrag von Sven Strumann » Fr 11 Mär 2005 16:45

Hallo Rudi,

die Achsen vom RAM sind meines Wissens nach Dana-Achsen und dürften passen.
Das mit dem Motor hatte ich damals auch lange überlegt, am liebsten wäre mir der 4,2er Diesel vom LC gewesen. Ich kenne eienen LT der einen Chevi-Benziner drin hat und habe schon mal was davon gelesen das jemand den 2,5 er TDI aus dem neuen LT einbauen wollte.

Firmen die Umbauten auf Allrad machen gibt es in Island mehrere, allerdings ist momentan noch eine Einzelabnahme in Deutschland nötig, da Island zwar einen TÜV hat und auch alle Gesetze und Richtlinien der EU übernommen hat, aber halt kein EU-Land ist sondern nur assoziert.
Auf Allrad umgebaute LT´s gibt es in Island mehrere und die Besitzer die ich kenne sind sehr zufrieden. Vorallem gibt es ja eine gute Auswahl an vernünftigen Reifen für die Dana-Achsen. Wir waren vor ein paar Jahren mit drei Allrad LT´s, zweiUmbauten und ein Original LT 4x4 in Deutschland und Dänemark unterwegs und auch auf den Autobahnen fuhren die Umbauten angenehmer als der Original.

jens 16syncro
Experte
Beiträge: 129
Registriert: Fr 21 Feb 2003 13:40
Wohnort: OWL

#37 Beitrag von jens 16syncro » Mo 14 Mär 2005 14:50

Rudi hat geschrieben: Das Problem scheint wohl das Zw-Getriebe und besonders die Achsen zu sein.
Auch mit dem Motor kann ich mich pers. nicht anfreunden.
Moin Rudi,
nachdem was du alles aufgezählt hast, bleibt außer der Karosse und dem Schaltgetriebe aber nix mehr übrig :roll:
Kann man nicht die Achsen gegen andere haltbare Achsen tauschen.(z.B. DANA) kein Ersatzteilproblem im Fall des Falles.
Keine Ahnung ... aber nicht vergessen, daß die Hurth-Achsen vom LT mit 100%-Diffsperren ausgerüstet waren. Und darauf würde ich persönlich nie und nimmer verzichten wollen. Bei den dicken Ami-Schlitten gibt´s i.a. keine mechanischen Diff.-Sperren. Muß man für sehr teuer Geld bei ARB (oder ähnlichen) nachkaufen.
Und warum dann nicht den alten 2,4 l TD gegen z.B. einen 3 l Toyota
4 Zyl. mit samt Getriebe und Zw-Getriebe tauschen.
Naja, bei so einem extrem-Umbau bleibt ja kein Stein auf dem anderen. Und besonders leistungstark sind die alten Toyota-4-Zylinder-Diesel nicht. Und woher nehmen ? Also ich persönlich halte das für unangemessen aufwändig. Da kannst du dir gleich einen Scam kaufen !
Umbau auf einen 5-Zylinder TDI geht noch rel. einfach, weil der so an das Getriebe paßt. Der Rest ist natürlich Gefrickel aber machbar. Der 5-Zyl.-TDI ist selbst in der kleinsten Leistungsstufe dem 2,4l-Orginal-Motor in allen Belangen haushoch überlegen und kann rel. leicht noch optimiert werden.
Gibt es in D oder IS eine Firma die solche Umbauten vornimmt ,natürlich mit TÜV
Ich würde dringend den "Selbermacher" empfehlen ! Nur dann weißt du im Falle eines Problems, wo du suchen mußt und wie man es behebt.
TÜV läßt sich gegen entsprechendes Entgelt "erwerben", da gibt es "Spezialfirmen" für. Wenn der Umbau handwerklich und konzeptionell ok ist, sollte der TÜV kein Problem sein.

Gruß
Jens
Das isländische Pferd, eines der geländegängigsten Transportmittel der Welt

Benutzeravatar
Sven Strumann
womobox-Halbgott
Beiträge: 509
Registriert: Do 28 Dez 2000 17:43
Wohnort: Münsterland / Selfoss, Ísland
Kontaktdaten:

#38 Beitrag von Sven Strumann » Mo 14 Mär 2005 15:39

Ein paar kleine Korrekturen zu dem Beitrag oben:

Dana-Achsen gibt es mit 100% Sperrdifferenzialen, mein Ford hatte hinten und vorne 100%.

Zitat:"Wenn der Umbau handwerklich und konzeptionell ok ist, sollte der TÜV kein Problem sein. "
Ist es leider doch, in Island läuft die TÜV-Abnahme nach dem Prinzip ab, in Deutschland läuft ohne Freigabe von VW oder Einzelgutachten nichts, leider.

Wenn man es kann, ist Selbermachen natürlich das passte, der Vorteil es von einem Spezialisten mit Erfahrung machen zu lassen ist der das dieser weiß was am besten passt und kennt die kleinen Probleme und Tricks.

Benutzeravatar
Rudi
womobox-Halbgott
Beiträge: 557
Registriert: Mo 30 Okt 2000 16:58
Wohnort: München

#39 Beitrag von Rudi » Mo 14 Mär 2005 16:05

Hallo

@ Sven , Jens

<<<<außer der Karosse und dem Schaltgetriebe aber nix mehr übrig<<<
nicht mal das, wenn dann schon die gesamte Einheit : Motor,Getriebe und Zwischengetriebe umbauen,da gibts dann keine Anpassungsprobleme bzw Haltbarkeitsprobleme

<<<<Ami-Schlitten gibt´s i.a. keine mechanischen Diff.-Sperren.<<<<
wird wohl nicht anders möglich sein als nachrüsten , denn bei ca. 350 nm Drehmoment werden die Serien-LT Achsen selbst bei permanent 4x4 sehr schnell am Ende sein.

<<< leistungstark sind die alten Toyota-4-Zylinder-Diesel nicht. <<<<
Nix die alten , schon die neuen 3 l Vierzylinder 163 PS , ca. 350 nm Drehmoment , Einziges Problem evtl. die elektr. Steuerung der Einspritzpumpe,aber das Problem besteht bei Scam und Bremach mittlerweile auch. (Steuergerät als Ersatz mit auf Reisen nehmen)

<<<Und woher nehmen<<<
Tja , auch ein kleines Problem , Unfallwagen kaufen und schlachten, gibts hin und wieder bei mobile.de
Die "alten" LT Teile kann man dann wieder verkaufen.

<<<<Da kannst du dir gleich einen Scam kaufen<<<<
Tja , gebraucht so gut wie nicht zu bekommen, neu an die € 50000.--
Der LT hat halt optimale Maße: Fahrgastraum zu Größe der Wohnkabine

<<<<Selbermacher" empfehlen , dann weißt du im Falle eines Problems, wo du suchen mußt<<<<
Da geb ich dir zu 100 % Recht .
Motor ,Getriebe und ZG trau ich mir zu , aber die Achsen spez. die VA mit Lenkung und Bremsen anpassen, hmmm , hab ich noch nicht gemacht .
Also dann lieber machen lassen.
Gibts da Adressen von Umbaufirmen ???

Gruß Rudi

Benutzeravatar
Sven Strumann
womobox-Halbgott
Beiträge: 509
Registriert: Do 28 Dez 2000 17:43
Wohnort: Münsterland / Selfoss, Ísland
Kontaktdaten:

#40 Beitrag von Sven Strumann » Mo 14 Mär 2005 16:36

Der LT hat halt optimale Maße: Fahrgastraum zu Größe der Wohnkabine
Da sprichst Du mir und Wolfgang aus der Seele.
Achja, der alte LT mit etwas Facelifting innen und einem kraftvollem und sparsamen Motor, das wärs >seufz>

Kontakt zu Umbaufirmen in Island kann ich vermitteln. Beste Zeit für einen Umbau in Island ist der Zeitraum Januar bis März, dann haben die am meisten Luft. Im Sommer haben eigentlich alle Werkstätten Hochbetrieb.

jens 16syncro
Experte
Beiträge: 129
Registriert: Fr 21 Feb 2003 13:40
Wohnort: OWL

#41 Beitrag von jens 16syncro » Di 15 Mär 2005 09:31

[quote="Sven Strumann"]Dana-Achsen gibt es mit 100% Sperrdifferenzialen, mein Ford hatte hinten und vorne 100%.
[/quote]
Moin Sven,
Welchen Ford hattest du denn ? Vielleicht tut sich da eine günstige Quelle auf (Achsenimport aus USA) ? :roll:
Die "normalen" Full-Size-Pickup haben doch üblicherweise keine Sperren. Und man braucht je mindestens eine Dana44 besser noch Dana60, damit das auch hält.
Wegen TÜV bei deinem Umbau würde ich mal hier vorstellig werden:
No Limits GmbH
Sollingweg 18
32427 Minden
Tel.: 0571 - 9424 503
Fax.: 0571 - 94 24 504
email: post@nolimits-minden.de

Möglicherweise können die dir helfen ...

Gruß
Jens
Das isländische Pferd, eines der geländegängigsten Transportmittel der Welt

Benutzeravatar
Sven Strumann
womobox-Halbgott
Beiträge: 509
Registriert: Do 28 Dez 2000 17:43
Wohnort: Münsterland / Selfoss, Ísland
Kontaktdaten:

#42 Beitrag von Sven Strumann » Di 15 Mär 2005 09:53

Ich hatte einen E 250 Club Wagoon XL, bekannt als Econoline.
Ich würde auch zu mindestens Dana 60 raten, ansonsten wird es wahrscheinlich öfters Probleme mit den Kreuzgelenken geben.
Wie ich ja schon mal geschrieben hatte, der Erstbesuch beim Leitenden Ingenieur vom Tüv om Nachbarort war nicht ergiebig.
Die Frage ist ja nun, was nehmen solche Firmen für Ihre Dienste.

Eine weitere Achsenalternative wären ja die vom Volvo C303, das sind Portalachsen mit 100% Sperren.

jens 16syncro
Experte
Beiträge: 129
Registriert: Fr 21 Feb 2003 13:40
Wohnort: OWL

#43 Beitrag von jens 16syncro » Di 15 Mär 2005 12:48

Wie ich ja schon mal geschrieben hatte, der Erstbesuch beim Leitenden Ingenieur vom Tüv om Nachbarort war nicht ergiebig.
Die Frage ist ja nun, was nehmen solche Firmen für Ihre Dienste.
Keine Ahnung, ich habe die Dienste noch nie ernsthaft in Anspruch genommen. Frag´ doch mal nach. Bei einer "einfacheren" Eintragung (Rad/Reifen-Kombination ohne jegliche Gutachten) wollten die mal 200 Euro haben, das fand´ ich ok. Und prinzipiell darf der TÜV auch solche wilden Umbauten legalisieren, die Du vorhast, auch ohne Freigaben von VW. Er muß nur wollen ... Die meisten TÜVler ziehen sich immer auf die Hersteller-Freigaben zurück, weil sie keinen Bock auf Mehrarbeit oder Streß haben. Du mußt halt einen "Spinner" finden, der eigenes Interesse an solchen Umbauten hat. Falls das mit Nolimits nix wird, ich hätte da noch einen anderen Kontakt, da müßte ich vorher aber mal selber anrufen ...
Eine weitere Achsenalternative wären ja die vom Volvo C303, das sind Portalachsen mit 100% Sperren.
Da mußt du aber mind. 11.00R16-Bereifung fahren, um eine akzeptable Gesamtübersetzung zu haben (VTG vom LT 1:1 und Schaltgetriebe 5.Gang LT auch 1:1). Der C303 hat eine Achsübersetzung von (insgesamt) ca. 6,0.
Bei 3000 rpm (typische Dauer-Drehzahl für einen PKW-Diesel) fährt man mit 255/100R16-Bereifung gerade mal 84 km/h ! Und die 255/100R16 sind keine Kullerwagenräder und passen nur mit Schmerzen unter die LT-Karosse. Die 11.00R16 werden wahrscheinlich gar nicht passen. Außerdem ist das Differential bei den C303-Achsen m.W. auf der anderen Seite als bei den Hurth-Achsen vom LT. D.h. man kann das VTG vom LT nicht nehmen und muß eines nehmen, was die Kardanwellenausgänge rechts hat. Welche das sind, keine Ahnung (außer dem orginal C303-VTG natürlich).
Da fällt mir auch noch gleich ein: Das Volvo VTG ist eine 3-Wellen-Konstruktion, das NPG vom LT eine 2-Wellen-Konstruktion. Ergo stimmt die Drehrichtung der Volvo-Achsen nicht mit den Hurth-Achsen überein.
Und wenn ich das VTG und die Achsen vom C303 in einen LT verpflanze kann man auch gleich einen C303 mit einem anderen Motor bestücken. Dann hat man wenigstens was Solides :twisted:

Gruß
Jens
Zuletzt geändert von jens 16syncro am Di 15 Mär 2005 12:55, insgesamt 1-mal geändert.
Das isländische Pferd, eines der geländegängigsten Transportmittel der Welt

Benutzeravatar
Sven Strumann
womobox-Halbgott
Beiträge: 509
Registriert: Do 28 Dez 2000 17:43
Wohnort: Münsterland / Selfoss, Ísland
Kontaktdaten:

#44 Beitrag von Sven Strumann » Di 15 Mär 2005 12:54

Der 303er ist ja nicht schlecht, aber die LT Karoose ist halt doch ein kleines Stück größer. Und 303er Achsen bekommt man momentan problemlos, gute 303er schon schwieriger.
Und das Original New Process VTG würde ich nicht nehmen, ich hatte damit zwar nie Schwierigkeiten aber viele LT 4x4 Besitzer berichten über massive Probleme.

jens 16syncro
Experte
Beiträge: 129
Registriert: Fr 21 Feb 2003 13:40
Wohnort: OWL

#45 Beitrag von jens 16syncro » Di 15 Mär 2005 13:09

Sven Strumann hat geschrieben:Der 303er ist ja nicht schlecht, aber die LT Karoose ist halt doch ein kleines Stück größer. Und 303er Achsen bekommt man momentan problemlos, gute 303er schon schwieriger.
Und das Original New Process VTG würde ich nicht nehmen, ich hatte damit zwar nie Schwierigkeiten aber viele LT 4x4 Besitzer berichten über massive Probleme.
Also mir persönlich sagt die Breite vom C303 mehr zu. Der LT ist mir ein klein wenig zu breit. Folglich würde ich einen C303 mit Fahrerhaus nehmen und hinten eine kleine Hütte draufsetzen. Aber das hängt ja immer von den persönlichen Gegebenheiten ab. Ein 5-Personen-Mobil könnte man nur aus einem C304 oder gar C306 zaubern und ein 6x6 ist nicht der Brüller bei Langstecke auf der Autobahn :?
Wo kommt man denn günstig an Achsen vom C303 ? Sobald welche am Markt verfügbar sind, kommen die wilden Landy-Umbauer und zahlen irre Preise. Man könnte einen halb weggerosteten C303 kaufen, den bekommt man so um die 1500 bis 2000 Euro. Dann hat man natürlich eine Menge Alteisen am Hals :o
Gute C303 sind wirklich selten und die kosten dann auch gleich 5000 Euro :evil:

Gruß
Jens
Das isländische Pferd, eines der geländegängigsten Transportmittel der Welt

Antworten