Spannungsversorgung Kabine (Solar/Fahrzeug/220V)

Elektrik, Solar, Laden, Batterien, Beleuchtung
Antworten
Message
Autor
Hansi
frisch-dabei
Beiträge: 12
Registriert: Mi 04 Aug 2004 21:51

Spannungsversorgung Kabine (Solar/Fahrzeug/220V)

#1 Beitrag von Hansi » Do 06 Jan 2005 18:09

Hallo zusammen,
meine Wohnkabine ist wie folgt mit Strom versorgt.
a) Batterie 100AH in der Kabine
b) Solarpanel 75W mit Regler auf die Batterie
c) Von der Batterie an Wahlschalter
d) Spannung vom Fahrzeug über Trennrelais in die Kabine an einem Wahlschalter
e) vom Wahlschalter Versorgung 12 V 1) von der Battererie
2) von der Fahrzeugspannung
f) 220v von außen nach innen ohne Sicherung an 220V Innensteckdose

Ich möchte nun eine 220V Ladegerät nachrüsten um die Batterie auch
so laden zu können. Dann möchte ich den Ladezustand der Batterie
angezeigt haben.
Nun meine Fragen:
-Wird das 220V Ladegerät mit dem 12V Anschluß direkt mit der Batterie
verbunden ohne Rücksicht auf den Solarregler?
-Kann ich die Lichtmaschinenspannung vom Trennrelais auch direkt auf
die Batterie in der Kabine anklemmen?
-Ist der oben genannte Wahlschalter überhaupt notwendig?
-Brauche ich für die 220V Versorgung einen Schutzschalter/Sicherung?
-Wenn ja, vor dem Ladegerät oder reicht deren Sicherung ?

Über zahlreiche Antworten würde ich mich sehr freuen.
Viele Grüsse Hansi

Ragnhild
womobox-Halbgott
Beiträge: 842
Registriert: Di 08 Jul 2003 08:59

#2 Beitrag von Ragnhild » Do 06 Jan 2005 19:40

Hallo
den FI /RCD würde ich mit einbauen, als Lebensversicherung. Und zwar in 0,03 oder noch besser 0,01mA Fehlerstrom.
.




***

Benutzeravatar
Krabbe
womobox-Guru
Beiträge: 2014
Registriert: Di 23 Nov 2004 12:46
Wohnort: Friedberg / Hessen

#3 Beitrag von Krabbe » Do 06 Jan 2005 21:34

Hallo Hansi,

zu Deinen Fragen.
1) kanst Du. Wenn Du 220 V hast und die Batterie somit vom Ladegerät geladen wird erkennt der Solarregler halt "Batterie voll" und macht dicht. Das ist ja auch das selbe, wie wenn die Batterie in der Kabine von der Lichtmaschine geladen wird. Und dem Ladegerät macht es auch nichts, wenn die Batterie von der Solaranlage o. von der Lichtmaschine geladen wird, da dann dort halt die Batteriespannung anliegt.
2) ja, hier gilt das gleiche wie oben. Du kannst den Schalter umgehen und direkt vom Trennrelais auf die Batterie gehen.
3) Nein, der Wahlschalter ist m. E. nicht notwändig. Ich denke er ist nur vorgesehen um im Falle einer leeren Aufbaubatterie auf die Starterbatterie umzuschalten. Doch ist das ja eigentlich nicht im Sinne des Erfinders der 2. Batterie, denn die soll ja eigentlich dafür da sein damit die Fahrzeugbatterie nicht entladen wird. Also raus mit dem Schalter.
Wenn Du im Notfall wirklich mal bei leerer Aufbaubatterie Strom im Wohnteil brauchst könntest Du auch hingehen und erst die leere Aufbaubatterie abklemmen (damit die nich erst mal die Fahrzeugbatterie leersaugt) und dann eine kurze Drahtbrücke am Trennrelais vom Anschluß der Fahrzeugbatterie (bzw. Lichtmaschine) zum Anschluß der Steuerleitung.
4) Ja, unbedingt! Das ist auch Vorschrift! (Einspeisung nur über 3-Pol CEE-Einbaustecker (blau) und dann direkt auf einen 2-Fach Sicherungsautomaten, bei dem Phase und Null zusammen geschaltet werden.)
Und, da muß ich Ragnhild recht geben, Noch besser ist ein zusätzlicher FI (Fehlerstromschutzschalter, sowas gibt es inzwischen wohl auch schon in einem Gerät, FI und Sicherungen)
5) Unbedingt wie oben beschrieben seperat direkt nach der Einspeisung. Die Sicherung im Ladegerät reicht nicht! Sie dient nur dazu das Ladegerät selber zu schützen, nicht aber Dich wenn das Ladegerät defekt sein sollte.
Viele Grüße
Krabbe
(Sachkundiger für Campinggasanlagen)

hwk
womobox-Guru
Beiträge: 2110
Registriert: Sa 01 Mai 2004 17:23
Wohnort: Wuppertal

#4 Beitrag von hwk » Fr 07 Jan 2005 08:57

Hallo zusammen,

das wichtigste ist sicherlich durch Krabbe schon erläutert worden. Nur hier nochmals der eindringliche Hinweis auf den FI-Schalter. Der ist in der Zwischenzeit VORSCHRIFT geworden und ist bei meiner TÜV-Abnahme auch kontrolliert worden. Ich würde auch gleich nach dem FI einen zweipoligen Sicherungsautomaten mit einbauen oder eine Kombination FI-Sicherung nehmen. Wichtig ist auch hier der Anschluß der Erde aus dem CEE-Anschluß an das Fahrzeug mit mindestens 4 mm².

Es mag sicherlich übertrieben klingen, aber hier geht die Sicherheit vor und ich will mich auch nicht immer auf die fachgerechte Ausführung auf den diversen Stell- und Campingplätzen verlassen und habe so mein Fahrzeug abgesichert.

Besten Gruß

HWK

Antworten