Mit dem Womo im Container über die Weltmeere...

Hier geht es um den Eigenbau einer Kabine oder eines Koffers
Message
Autor
Hans-Dieter Baehring
Junior
Beiträge: 26
Registriert: Di 01 Feb 2005 14:59
Wohnort: Sonnefeld

#16 Beitrag von Hans-Dieter Baehring » Do 26 Jan 2006 09:25

Hallo
meine Frage an euch Fahrzeugverschiffer. Ist ein40 Fuß container doppelt so teuer wie ein 20 Fuß container,oder ist der im vergleich günstiger?
Danke
HDB

Fritz
Experte
Beiträge: 142
Registriert: Fr 24 Dez 2004 13:40

#17 Beitrag von Fritz » Fr 27 Jan 2006 18:48

Hallo!

So richtig kann ich dir das nicht sagen. Es wir aber nicht exakt der doppelte Preis sein, denn ein Teil der Kosten sind Nebenkosten die im Hafen anfallen und mit der eigentlichen Frachtrate nichts zu tun haben. Der Unterschied ist aber nicht riesig, denke ich. Wenn ich mit Flat Rack verschifft habe, dann habe ich wegen der Überhöhe (eigentlich ja auch zwei Containerplätze) auch nicht exakt den doppelten Preis eines normalen Containers bezahlt.
Ein Angebot durch einen Spediteur (Anruf reicht ja schon) wird dir helfen.

Frag hier mal:
Spedition in Hamburg.
http://www.transbaltic.de/ oder http://www.translog-hamburg.de
Gehören zusammen oder arbeiten zusammen. Habe mit beiden zu tun gehabt im Zusammenhang „Auto mit Flat Rack verschiffen“ bzw. bei der Rückkehr des Autos. (Hamburg Sydney in 2000 bzw. Melbourne Hamburg in 2006)


Gruß

Fritz

gipsyking
Beiträge: 3
Registriert: So 15 Jan 2006 23:39

#18 Beitrag von gipsyking » Mo 30 Jan 2006 13:27

Hallo aus der Schweiz! :lol:

Erst einmal herzlichen Dank an Fritz, Deine Ausführungen waren toll und wir haben dabei einige Fragen bereits geklärt bekommen.

Wir werden vorausslichtlich noch in diesem Jahr (2006) unser Wohnmobil nach Australien verschiffen und minimum 1 Jahr Australien plus 6 Monate in Neuseeland verweilen.
Offensichtlich eine lange Reise, ergo haben wir uns auch ein grosses Wohnmobil gekauft: 2.35x7.10x.3.10 hoch und spreche damit schon mal ein Problem an: Flat-Rack oder RoRo

Frage: was ist der Vorteil vom Flat-Rack gegenüber RoRo? Das Fahrzeug ist doch bei beiden Varianten offen und ungeschützt?

Nächstes Problem: Der lange Aufenthalt erfordert einiges an persönlichen Untensilien, die wir gerne im Wohnmobil mittransportieren würden, aber Wallenius sagt folgendes:"
"...the personal effects are not allowed due to liability reasons and because of the instructions of the AQIS – the Australian Quaranteen."

Somit können wir offiziell nichts mittransportieren was nicht zum Fahrzeug gehört und abschliessen können wir es auch nicht.

Kannst Du mir sagen, wie es inoffiziell gehandhabt wird?

Ich freue mich jetzt schon auf Deine sorgentilgende Antwort!!

Herzlich Grüsse // Gipsyking
Der Weg ist mein Ziel

Fritz
Experte
Beiträge: 142
Registriert: Fr 24 Dez 2004 13:40

#19 Beitrag von Fritz » Mo 30 Jan 2006 17:46

Hallo!

Es wird eine schöne Reise werden, viel Spaß dabei.

Wir werden vorausslichtlich noch in diesem Jahr (2006) unser Wohnmobil nach Australien verschiffen und minimum 1 Jahr Australien plus 6 Monate in Neuseeland verweilen.
Offensichtlich eine lange Reise, ergo haben wir uns auch ein grosses Wohnmobil gekauft: 2.35x7.10x.3.10 hoch und spreche damit schon mal ein Problem an: Flat-Rack oder RoRo

Frage: was ist der Vorteil vom Flat-Rack gegenüber RoRo? Das Fahrzeug ist doch bei beiden Varianten offen und ungeschützt?



Das ist so nicht richtig. bei RoRo (roll on roll off) handelt es sich quasi um eine Fähre ohne Passagiere. Das AUto ist im Schiff und keinem Wetter ausgesetzt. Die Besatzung kann aber in den LAderaum zu deinem Auto. Je nach Reederei und Qualität der Besatzung (wenig Heuer für Seeleute aus der 3. Welt) wir auch geklaut. Ideal ist es, den Zugang vom Fahrerhaus zum Wohnteil zu verbarrikadieren. Eine Sperrholzplatte nur für den Transport hinschrauben, das kann schon helfen.

Flat-Rack ist eine Transport per Containerschiff, da kann (muss aber nicht) das auch am Schiffsbug in der obersten Reihe stehen und bekommt das ganze Wetter gut mit. Meines war (zum Glück) immer im Schiff selber, nicht an Deck. Eine Garantie dafür wollte man mir im Voraus nie geben. Ist wohl eine Frage des Lade- und Löschhafens und somit der Logistik.
Bei der Breite Deines Fahrzeugs ist mir nicht klar, ob dies auf ein Flat passt, Spediteur anrufen, die Breite des Flatbodens ist geringer, die maximale Breite für "das Paket" kenne ich nicht. Wenn Du aber nur 30 mm Platz bis zum nächsten Container hast, dann solltest auf alle Fälle die Federn spannen damit das Auto bei Seegang nicht an die Nachbarcontainer anschlägt.

Nächstes Problem: Der lange Aufenthalt erfordert einiges an persönlichen Untensilien, die wir gerne im Wohnmobil mittransportieren würden, aber Wallenius sagt folgendes:"
"...the personal effects are not allowed due to liability reasons and because of the instructions of the AQIS – the Australian Quaranteen."


Ich kenne das. Die Begründung ist ISPS. Wallenius hält sich dran. Bei der letzten Verschiffung in Bremerhaven hat ein Mitarbeiter von Wallenius das AUto bei der Abgabe inspiziert, nicht besonders gründlich, aber auch nicht sehr oberflächlich. Mündlich akzeptierte man die werksseitige Ausrüstung oder Ausstattung, dazu gehörte dann das ganze Küchenzubehör. Da ich mein Auto kenne (selber gebaut) weiß ich auch wo Platz ist. Also fand ich in diversen doppelten Böden und selbst hinter dem Kühlschrank soviel Platz, um alles mitzunehmen was ich benötigte. Aber ein Schlauboot mit Außernborder wäre nicht akzeptiert worden. Der Walleniusmitarbeiter in Bremerhaven öffnete alle Schränke im Wohnteil, die waren leer. Leere Zargesboxen hat er akzeptiert.
Weder Hual noch NYK hielten sich vor 15-18 Monaten an ISPS, die Frage nach den "personal effects" stellte sich nicht. Mag jetzt anders sein. War bei Wallenius früher auch anders. Obige Reedereien haben aber (so sagt man, Gerüchte) aber eher Seeleute die wenig Geld verdienen. Habe selber 1 x mit NYK verschifft, Wohnteil war aber nicht zugänglich. Nachher fehlten alle Lampen aus dem Fahrerhaus und zusätzliche Aussenspiegel. Kein großer Schaden, aber was hätte gefehlt, wenn der Wohnteil zugänglich gewesen wäre. Bei einer anderen Verschiffung mit Wallenius und nicht verriegeltem Wohnteil fehlte eine Jacke aus dem prall gefüllten Kleiderschrank. Es gibt aber auch hierzu Horrorgeschichten, vor allem bei Verschiffung nach Afrika, Südamerika. Hier kommt der Diebstahl durchs Hafenpersonal hinzu.


Wallenius in Neuseeland sagt bezüglich "personal effects" wieder etwas anderes, die akzeptierten offiziell (Nachricht per Mail) die Küchenausrichtung und das Bettzeug und Wäsche. Für die Inspektion in Auckland durch einen "Sicherheitsbeauftragten" nahm man dann 400 NZ $ und es blieb alles im Auto, wir flogen nach Australien mit leichtem Gepäck.


"Australian Quaranteen" hast du natürlich zu beachten, also keine Lebensmittel, keine toten fliegen oder Mäuse oder Käfer oder..........., keine Erde unterm Auto, keine Erde an Zeltheringen und im Profil der Wanderschuhe usw. Das stellt aber keine Einschränkung dar, finde ich.
Die Inspektion im Hafen ist fair.


Somit können wir offiziell nichts mittransportieren was nicht zum Fahrzeug gehört und abschliessen können wir es auch nicht.

Ich weiß von anderen Reisenden, dass sie eine große Holzkiste gebaut haben und diese dann mit Wallenius verschifft wurde.

Gruß

Fritz

gipsyking
Beiträge: 3
Registriert: So 15 Jan 2006 23:39

..noch eine Frage

#20 Beitrag von gipsyking » Do 02 Feb 2006 12:33

Super, danke für Deine Antwort.

Mein WoMo ist ein Integrierter und ich kann deswegen die Kabine nicht vom Wohnteil abtrennen.
Ich habe aber eine Garage, die würde meine Sachen prima aufnehmen.

Was meinst Du? Kann ich diese Garage abschliessen?

Gruess // Gibsyking
Der Weg ist mein Ziel

Fritz
Experte
Beiträge: 142
Registriert: Fr 24 Dez 2004 13:40

#21 Beitrag von Fritz » Fr 03 Feb 2006 16:19

Das kannst du mit Sicherheit und dir auch noch was ausdenken, dass man die Klappe nach dem Aufbruch der (billigen) Schlössen nicht öffnen kann. Klappe mit Drähten innen gegen Öffnen fixieren. Du musst nur sehen was Wallenius dazu sagt. Ich würde die Sachen dort verstauen, den Rest des Autos leer lassen und bei einer Inspektion hast du den Schlüssel für die KLappe nicht mit. Oder baust das ganze Schloss aus, das AUto ist umgebaut, dort ist gar keine KLappe mehr. Fällt zwar bei jeder gründlichen Inspektion auf, aber die Inspektion bei der Autoabgabe für die Verschiffung ist ja keine Zollinspektion, du bist ja kein Schmuggler und es geht "nur" um die Einhaltung der Transportbestimmungen.
Beim Transport mit Containerschiff (Flat Rack) habe ich diese Kontrollen nie erlebt und nicht davon gehört. Also prüf mal, ob Dein Auto nicht auch auf Flat Rack geht und was das kostet im Vergleich zu RORO.

Gruß

Fritz

gipsyking
Beiträge: 3
Registriert: So 15 Jan 2006 23:39

Nochmals herzlichen Dank an Fritz

#22 Beitrag von gipsyking » Mo 06 Feb 2006 13:52

abgemacht, ich werde die Flat-Rack Option mal auschecken.

Alle weiteren Ideen sind weiterhin willkommen!!!

Herzlichst // Gipsyking
Der Weg ist mein Ziel

Antworten