Wintertauglichkeit

Hier treffen sich Besitzer (und jene in spe) des legendären Carthago Malibu in jeder Form. Leider wird er seit Ende 2002 nicht mehr gebaut - dieses Forum dient also der Arterhaltung eines der ideal-ausgebautesten Camping-Busse
Antworten
Message
Autor
timm
Junior
Beiträge: 23
Registriert: So 25 Jan 2004 12:00

Wintertauglichkeit

#1 Beitrag von timm » So 25 Jan 2004 12:07

Bin seit Oktober 2003 stolzer Besitzer eines Malibu 32.2. Jetzt würde ich gerne einmal ein Wochenende zum Skifahren mit meinem Mobil gehen.

Welche Erfahrungen habt ihr zwecks Wintertauglichkeit gemacht?
Insbesondere interessiert mich:

1. Wie lange hält ein Flasche Gas bei ständigem Heizen etwa?
2. Wie lange macht das die Batterie mit.
3. Wenn das Mobil ständig beheizt ist, bleiben dann Tanks und Leitungen frostfrei?

Danke für alle Antworten.

Gruß

Timm

Gast

#2 Beitrag von Gast » So 25 Jan 2004 18:39

Hallo Timm,
haben unsern 32.2 ende Nov 03 nach HH verkauft.
Ein grund war, daß das Fahrzeug im Winter rel. schlecht dauerhaft warm zu halten war, heißt also das die Hzg. häfig hoch und runter reguliert werden muß ( Lautstärke hat uns ziemlich genervt).
Unsere Flaschen haben bei Dauerbetrieb (Heizen / Kochen) wobei wir Tagsüber oft unterwegs waren und nur sparsam geheizt haben so ca 12 Tage gehalten - pro Flasche also so ca. 6 Tage.
Bei extrem starkem Frost ( - 18 ) in Norwegen mußten wir 1 mal bereits nach 4 Tagen tauschen.
( Für den Winter haben wir dann immer 1 dritte Flasche mitgenommen)
Die Batterie hat meißt so ca. 3 Tage je nach Einsatz gehalten.
Danach haben wir dann schon aus Sicherheitsgründen nachgeladen.
Da der FW Tank und der AW Tank mit einer Heizpatrone ausgestattet sind gibt es da normal kein Problem mit dem Frost.
Aber klick doch mal diese Seite an
http://homepages.compuserve.de/biauwe/w ... /page1.htm
Da gibts noch nen paar Wintertipps für den Malibu

Benutzeravatar
Dirks Bimo
Experte
Beiträge: 53
Registriert: Mo 05 Jan 2004 18:48

#3 Beitrag von Dirks Bimo » So 25 Jan 2004 18:41

Tschuldigung,
ich war da gerade wohl nicht eingeloggt.
Mfg.
Dirk

Benutzeravatar
pollo
Experte
Beiträge: 122
Registriert: Di 06 Mai 2003 21:24
Wohnort: Schwerin

#4 Beitrag von pollo » So 25 Jan 2004 22:14

timm hat geschrieben:Bin seit Oktober 2003 stolzer Besitzer eines Malibu 32.2. Jetzt würde ich gerne einmal ein Wochenende zum Skifahren mit meinem Mobil gehen.

Welche Erfahrungen habt ihr zwecks Wintertauglichkeit gemacht?


Timm
hallo timm,

wir waren noch nie im winter campen, und werden es vermutlich auch nicht. aber ich musste neulich 2 stunden bei knapp unter 0 grad im malibu warten. der bus war vollkommen ausgekühlt als ich die standheizung anschaltete, also nicht von einer vorherigen fahrt schon durchwärmt.
ich muss gestehen das ich ein wenig entäuscht war. ich hatte mir vorgestellt daß es nach kurzer zeit mollig warm wäre... nach 20 minuten war es nicht mehr kalt, aber von mollig noch weit entfernt. und das bei voller heizleistung. vieleicht ist es etwas besser wenn mehrere leute sich im bus aufhalten, aber für´s campen wäre es mir auf dauer auch zu laut gewesen. sofern man campingplätze mit strom ansteuert ist dann ein leiser heizlüfter bestimmt die bessere wahl.

was mich sehr positiv überrascht hat (haben den malibu auch erst seit diesem sommer) ist das fahrverhalten des T4 bei glatter strasse: bei einem eisregen neulich kam ich gut durch, wärend alle anderen an einer leichten steigung kaum vom fleck kamen.

grüße olli

Norbert
frisch-dabei
Beiträge: 6
Registriert: Di 07 Okt 2003 16:40
Wohnort: Overath

#5 Beitrag von Norbert » So 01 Feb 2004 11:59

Hallo Timm,
Zur Beantwortung deiner Fragen müsste man eigentlich genau wissen:
1. Wie stark ist die Isolierung deines Malibus und wie ist das Fahrerhaus vom Wohnteil abgeschottet?
2. Welche Temperatur muss der Wohnraum haben, damit du dich wohlfühlst?
3. Mit welchen Aussentemperaturen ist zu rechnen?
4. Welche Kapazität haben die Aufbaubatterien?
5. Welches Heizungssystem wird benutzt? (Luft oder Wasser)

Du siehst, dass deine Fragen nur individuell beantwortrt werden können.

Bei unserer Leerkabine (Alkoven mit Gesamtlänge 7,5 m) beträgt die Dicke der Isolierschicht in den Wänden 40 mm und in Dach und Boden 50 mm. Das Fahrerhaus ist komplett durch eine isolierte Schiebetür vom Wohnraum abgeschottet. Die Warmwasserheizung hält die Innentemperatur auf ca. 20 Grad. In der Nacht lass ich die Temperatur nicht unter 15 Grad sinken.
Stehen wir so im Schnee bei ca.-5/-2 Grad Nacht/Tag-Aussentemperaturen, so hält eine 11 Kilo Flasche ca. 5 Tage. Auch die Batterien sind dann noch ziemlich fit, weil die Primus aqautec Heizung während des Heizbetriebes nur ca 0,5 Ampere benötigt.

Gruß Norbert

Benutzeravatar
uwebia
Experte
Beiträge: 95
Registriert: Di 20 Apr 2004 18:40
Kontaktdaten:

Unsere Erfahreungen sind folgende:

#6 Beitrag von uwebia » So 27 Jun 2004 11:57

1. Wie lange hält ein Flasche Gas bei ständigem Heizen etwa?
5kg Gas reichen mindestens 2,5 Tage. Wir haben seit einiger Zeit eine Dieselheizung, um Gas zusparen.
2. Wie lange macht das die Batterie mit.
Im Winter sollte man jeden Tag die Batterie nachladen. Wir nutzen dafüe unseren Stromgenerator. (Bezinverbrauch in 4h ca. ³/4 Liter)
3. Wenn das Mobil ständig beheizt ist, bleiben dann Tanks und Leitungen frostfrei?
Nein, ab ca. -8°C wird es schwierig. Es kommt auch darauf an, ob am Tag die Sonne scheint, besser ist es, das Frischwasser über Kanister anzusaugen und das Abwasser gleich zu entsorgen. Spart viel Strom.
Wir haben so Norwege oder auch Finnland bis -30°C gut überlebt.

Gruß Uwe.
Beste Grüße von Bianka & Uwe

http://ski-web24.de

Malte Langen

#7 Beitrag von Malte Langen » Mo 05 Jul 2004 21:37

Hallo Uwe,
ich bin neu hier. Wie ich in Deiner Antwort sehe, warst Du schonmal im Winter in Finnland. Ich möchte mir einen T4 zulegen und als Wohnmobil ausbauen, um damit im Winter meine Freundin in Finnland zu besuchen (ich weiß, es gibt bessere Zeiten, um nach Finnland zu fahren). Wie dick sollte die xtrem-isolator-Schicht sein? Wie viel Leistung sollte die (Diesel-)Luft-Standheizung sein? Muss der Motor vorgeheizt werden? Im T4 kann man den Zuheizer missbrauchen...Was sollte ich generell beachten?

Vielen Dank,
Malte

Benutzeravatar
uwebia
Experte
Beiträge: 95
Registriert: Di 20 Apr 2004 18:40
Kontaktdaten:

Hallo Malte,

#8 Beitrag von uwebia » Do 08 Jul 2004 20:06

wir haben uns damals entschieden eine 32.2 zu kaufen und ihn winterfest zu machen. Wenn man sieht wie Cartago die Module vorfertigt und zusammen baut, dann kommt im Eigenbau bestimmt nicht so eine hohe Qualität zustande. Dennoch gibt es viele Dinge zu verbessern. Radkästen und Hecktür haben wir zusätzlich isoliert. Auch die Wassertanks und die Heizung für diese Tanks. Die Gasheizung ( 2400Watt) reicht im Winter bis ca.-25°C, nur das Gas wird sehr schnell alle. Deshalb haben wir seit zwei Jahren noch eine Dieselheizung, mit ca. 2000Watt. Das erhöht natürlich den Energieverbrauch der Batterie. Sie wird im Winter täglich nachgeladen (2takt Stromgenerator).
Die Wassertank nutzen wir aus diesem Grund auch nur bis ca. -10°C. Dann kommt die Kanisterwasseranlage zum einsatz und die Tanks werden entleert.
Was im Winter auf keinen Fall passier darf ist, dass die Heizung ausfällt.
Wir haben deshab 2 Heizmöglichkeiten: Gas- oder Dieselheizung (Umluft mit Thermostat), zur Not den Gasherd oder Campingkocher (beides verbraucht Sauerstoff!!! im Wohnmobil. Und man kann den Motor laufen lassen.
Den Motor hatten wir bis jetzt noch nicht vorheizen müssen. Aber unsere kälteste Nacht war auch „nur“ -30°C.

Gruß Uwe.
http://ski-web24.de/wohnmobil.htm
Beste Grüße von Bianka & Uwe

http://ski-web24.de

Antworten