ALU oder GFK

Hier geht es um den Eigenbau einer Kabine oder eines Koffers
Message
Autor
jens voshage
womobox-Spezialist
Beiträge: 282
Registriert: Do 09 Aug 2001 12:29
Wohnort: hannover

hardcore-beispiel

#16 Beitrag von jens voshage » Mi 05 Nov 2003 20:18

ich habe mir bei einem surfbrett beim transport die vordere spitze abgerissen. bin damit drei jahre lang weiter gefahren, ohne jede reparatur. keine gewichtszunahme, keine veränderung des schaums. seit dem lasse ich auf styrodur nichts kommen.

und nochmal zu dem X: das hätte ich wohl gleich lackieren müssen, sonst gibt's nunmal korrosion.

jens

Benutzeravatar
Rudi
womobox-Halbgott
Beiträge: 557
Registriert: Mo 30 Okt 2000 16:58
Wohnort: München

#17 Beitrag von Rudi » Mi 05 Nov 2003 21:04

Hallo Otter

Die von Dust Devil haben im großen und ganzen Recht.
Wenn auch die Ausführungen um einiges übertrieben sind.
Die sehen das Ganze in Richtung Extrembelastung/Expedition,wo natürlich andere Maßstäbe zählen.

Zu meiner "alten" Kabine
An wenigen Stellen (meist großflächigen) ist das Alu etwas wellig.was auf die verschiedene Ausdehnung der Materialien Alu und Schaum hindeutet.
Die Stabilität leidet bisher in keiner Weise.

Es gibt aber noch ein anderes Problem:
Nach ca. 9 und ca. 12 Jahren hatte ich im Alu eine Beule nach außen.
Aussage BiMobil : Der Kleber dehnt sich auch nach x Jahren noch aus.
Der Überdruck kann nicht entweichen,also Ausdehnung nach außen
Abhilfe :Innen kleines Loch gebohrt bis zum Alu und der Überdruck entweicht hörbar.
An dieser Stelle ist natürlich keine Klebverbindung mehr zw.
Schaum u. Alu.
Die Beule verschwindet aber wieder.

Das dürfte aber kein BiMobil-Problem sein .
Hatte in anderen Foren bereits Anfragen wg. Beulen in der Außenwand gelesen.


Gruß Rudi

Benutzeravatar
Rudi
womobox-Halbgott
Beiträge: 557
Registriert: Mo 30 Okt 2000 16:58
Wohnort: München

#18 Beitrag von Rudi » Mi 05 Nov 2003 21:21

Hallo Christanus

Noch`n Nachtrag

Deine Aussage :Du kannst nicht Äpfel mit Birnen vergleichen, wie Bimobil baut weiss ich nur zu gut
und bei BiMobil haben wir schon ganze Seitenwände getauscht.was....

Sorry kapier ich nicht ganz,was vergleich ich mit was ??
Hab nur meine Erfahrung mit der Aluwand von BiMobil geschildert.

und hast bei denen mal gearbeitet oder auf was stützt sich deine Ausage mit den Seitenwänden ???
Bitte um Aufklärung--Danke


Gruß Rudi

Benutzeravatar
christel
Experte
Beiträge: 162
Registriert: So 23 Mär 2003 19:50
Wohnort: Wolken

#19 Beitrag von christel » Mi 05 Nov 2003 23:19

Wir hatten auch bis vor kurzem eine Bimobilkabine, die wir mit gutem Gewissen verkauft haben. Sie war 18 Jahre alt. Lediglich die Gummidichtungen an den Außenkanten haben wir vorsorglich erneuert, weil sie uns etwas spröde erschienen. Die Kabine war beim Verkauf auch schon auf dem zweiten Basisfahrzeug. Nie haben wir irgendwelche Mängel an der Kabine oder der Inneneinrichtung bemerkt.
Christel
Wenn kein Wind weht, zeigt auch der Wetterhahn Charakter.

Ronny

Zu DustDevil

#20 Beitrag von Ronny » Do 06 Nov 2003 08:51

Hallo Leute,
ich hatte vor 2 Jahren das Vergnügen, die Firma Uben (Dustdevil) zu besuchen. Die Kabinen sind von der Verarbeitung wirklich perfekt und auch saustabil. Dazu muss aber gesagt werden, dass bei Uben die Messlatte für Stabilität wohl sehr hoch hängt. Soweit ich das mitbekommen habe, ist ein Hobby des Firmeninhabers das Dünenspringen, mit Auto und Kabine drauf. D.h. man fährt so schnell wie möglich ne Düne rauf und springt mit dem mitgebrachten Schwung über die Kante.
ABER:
Wenn man die Gewichte vergleicht, so kommen mir die Dustdevil Koffer doch recht schwer vor, insbesondere die isolierte Version.

Hat eigentlich von Euch jemand Erfahrung mit HoneyComb (Alu-Wabe-Alu) Platten? Das wäre wohl das Optimum an Gewichtseinsparung nur ist die Frage wie gut das Zeugs isoliert, man will ja auch mal im Winter campen.

Viele Grüße,
Ronny

Gast

#21 Beitrag von Gast » Do 06 Nov 2003 09:10

Hallo Rudi
Wie ich in dem Text schon schrieb; Bimobil baut mit relativ hochwertigen Materialen, besonderes der Kleber ist sehr gut und sehr teuer, dazu kommt die Pressung im Extruder (Unterdruck) das ergibt eine biegezähe
Sandwichplatte.
Das im Vergleich zu anderen Herstellungsverfahren....

Und, Ja ich habe mal bei Bimobil gearbeitet, ich kenne Vor- und Nachteile.

Otter
frisch-dabei
Beiträge: 12
Registriert: Mo 02 Jun 2003 23:03

#22 Beitrag von Otter » Do 06 Nov 2003 13:42

Hallo,
danke für die vielen Antworten!

15, 18 und sogar 21 Jahre alt und noch in gutem Zustand, spricht ja durchaus für die Alusandwichbauweise.
Wie lange gibt es überhaupt schon Sandwichbauweise bei Womos?

@christianus
Rechnet sich das eigentlich(geldmäßig), bei ner Alukabine ne komplette Seitenwand auszuwechseln, oder kann man dann schon fast ne neue Kabine ordern?

Noch ne Frage zur Alukabine:
Wenn in der Aussenhaut ein störendes Fenster entfernt werden soll, muß man da ne "Blindklappe" einsetzen um das Loch zu kaschieren, oder kann man das sonst irgendwie mit ner Aluplatte zumachen und verspachteln, oder wie auch immer?(Aluschweißen geht ja nicht, wegen der Dämmung)

Die Schimmelbildung bei Styrodur ist ja dann anscheinend kein Thema, scheinbar auch ohne das die Platten mit Fungiziden behandelt sind.
Dustdevil dramatisiert scheinbar gern.
Na ja, die wollen halt auch ihre eigenen Kabinen verkaufen... :twisted:

Gruß Otter

Gast

#23 Beitrag von Gast » Do 06 Nov 2003 13:58

Hallo Otter
10-15 Tausend DM hat Herr Edler von Liebe (bimobil) schon genommen, ob es sich lohnt ? Wenn einem das Ding ans Herz gewachsen ist........

Eine Kaschierung wird man immer sehen, das ist einer der Nachteile bei
Alu, in solchen Fällen habe ich,in meiner Fa., nachdem das Loch bündig zur Außenwand verschlossen war eine neue Aluhaut auf ganze Länge drübergeklebt, wenn die Leute nicht soviel Geld ausgeben wollten, dann nur teilweise und die Abschlüsse mit Schienen kaschiert, das war üblich, sah aber wirklich nicht erbauend aus.

Antworten