etliche Fragen vor der Kaufentscheidung

Hier geht es um Fragen speziell zu Paketkoffern!
D.h. zu Postkoffer von Kögel, RKB, Saxas, FAWI, Fahrzeugwerk Wilsdruff aber auch allen anderen Paketkoffern wie beispielsweise die von UPS...
Message
Autor
Toby
Experte
Beiträge: 61
Registriert: Fr 25 Nov 2016 23:29

Re: etliche Fragen vor der Kaufentscheidung

#16 Beitrag von Toby » Do 11 Apr 2019 22:23

Hundefreund hat geschrieben:
Mi 10 Apr 2019 23:00

Einen Koffer mit Gesamt-Fahrzeuglänge unter 7m zu finden, ist m.E. äusserst schwierig, wenn man von den 308ern absieht.
Möbeltransporter haben gern relativ kurze Koffer. Bei meinem sind es 3,95 Innenlänge (2,2m Breite, 2,5m Höhe) vom Koffer bei ~6m Fahrzeuglänge. Hab es nie genau nachgemessen, könnte aber gar knapp drunter liegen.
Peugeot Boxer, 230, langer Radstand.
Durch die Breite und das dadurch mögliche quer schlafen (bin über 1,90m) langt mir die Länge von knapp unter vier Metern auch mit 1,4m breitem Festbett.


Budgettechnisch würde ich schon fast sagen realistisch, aber.

Das "Aber" ist dann, dass man damit keinen Hochglanzausbau hin bekommt. Und die Klima lassen wir mal ganz außen vor.
Und Andere machen lassen? Keine Chance.
Ich liege bei meinem Ausbau inkl. Fahrzeug im mittleren vierstelligen Bereich.

Ja, der ist isoliert (50 bzw. 60mm XPS, günstig bekommen, 40€/m³, sprich deutlich unter Ladenpreis),
hat eine Heizung (siehe Thema zu der China Diesel Standheizung, 175€), eine Solaranlage (wenig gebrauchte 200Ah Deep Cycle Gel Batterie, zwei gebrauchte 185WP Solarpanele, neuer EPever Tracer 2215BN plus Kabel etc.pp, gesamt 580€), eine Trockentrenntoilette (Eigenbau, bis aufs Separett für ~30€) und so ähnlich setzt sich die Liste fort.
Und ja: Das Auto hat über 250.000km runter und beim Kauf diverse Wehwehchen gehabt, weshalb es erst so günstig zu haben war.
Nein, längere Reisen sind damit nicht geplant, dafür habe ich meine zweirädrigen Fahrzeuge.

Was ich damit eigentlich sagen will, es geht auch ein günstiger Ausbau, aber:
Alles was geht versuchen gebraucht zu bekommen, nicht abgerockt, sondern gebraucht, es gibt immer mal Schnapper zu machen!
Bei der Isolierung bzw. ggf. nötiger neuer Abdichtung nicht am Material sparen. Kann man später nimmer so einfach korrigieren.
Soll heißen ja, meine XPS Platten waren richtig günstig, aber nicht weil Schrott, sondern weil die im Weg waren und die Entsorgung Geld gekostet hätte.

Sparen kann man am besten beim der Auswahl der Materialien die dann über die Isolierung kommen.
Ein Hochglanzausbau mit edelsten Hölzern kostet mehr als Nadelholz für die Konstruktion sowie als dünnes Sperrholz zur Verkleidung.
Ein Reststück Arbeitsplatte (Buche, 20-nochwas mm stark, 1,3m lang)? Super Küchenplatte!
Einfach mal ein Auge für sowas im Baumarkt offen halten und einen Mitarbeiter ansprechen was denn das kleine Reststück kosten soll,
der hat mit den Schultern gezuckt und gesagt 10€.
Sitzmöglichkeit bzw. eventuelles Gästebett?
Ausziehcouch aus einer WG Auflösung für lau, Untergestell entsorgt, Sitzfläche und Lehne genommen und auf neuem Untergestell montiert.
Muss es die teure Dachhaube mit Lüfter aus dem Campingzubehör sein? Ich habe seitlich Lüftungsgitter dran und flüsterleise 140mm Lüfter mit bis zu 270m³/h (dann aber nicht mehr soo leise) Durchsatz verbaut.
Fenster. Schwierig. Ich habe zusätzlich zum Dachlicht ein kleines 60x30cm Fenster,
muss aber ehrlich sagen, ohne Dachlicht wäre das einfach zu dunkel.
Dusche? Dusche habe ich nicht. Waschbecken und Waschlappen ist angesagt. Wasser kommt aus dem Hahn, bzw. Kanister mit Tauchpumpe.


Kurz zusammengefasst: Es geht auch ein (verhältnismäßig) preisgünstiger Ausbau, aber es gibt viele von diesen abers und einfach den Katalog aufschlagen und Material bestellen ist nicht.
Aber für mich speziell hat das so für den (ersten?) Ausbau Sinn gemacht.

Wenn ich aber gleich über ein (deutlich) teureres Basisfahrzeug mit geringerer Laufleistung hätte nachdenken wollen, dann sähe der Ausbau auch vermutlich anders aus und hätte die ein oder andere Mark mehr gekostet.

Urlaubär
frisch-dabei
Beiträge: 10
Registriert: Mo 08 Apr 2019 14:00

Re: etliche Fragen vor der Kaufentscheidung

#17 Beitrag von Urlaubär » Fr 12 Apr 2019 12:52

Hallo Tobi,

so ähnlich ist meine Sicht, wie ich das Fahrzeug aufbauen will. Das wird kein Gelsenkirchener Barock.
Und sparen wo sinvoll..

Danke für die Anregungen.

Peer

Benutzeravatar
Gode_RE
womobox-Halbgott
Beiträge: 954
Registriert: Sa 11 Mai 2013 17:28
Wohnort: Recklinghausen

Re: etliche Fragen vor der Kaufentscheidung

#18 Beitrag von Gode_RE » Fr 12 Apr 2019 16:30

Urlaubär hat geschrieben:
Fr 12 Apr 2019 12:52
so ähnlich ist meine Sicht, wie ich das Fahrzeug aufbauen will.
Hm, Dein Eingangsthread klang anders:
Urlaubär hat geschrieben:
Di 09 Apr 2019 14:01
Ergebniss soll ein Winterfähiges Mobil mit Platz für Festbett, Dusche, Trockentoilette und Sitzecke mit kleiner Kochgelegenheit sein.
All das fehlt in Tobi´s Vorschlagsidee doch aber - bis auf die Trockentoilette. Festbett fehlt, ist ein reingestelltes Sofa aus der WG, Dusche fehlt - stattdessen Waschlappen. Kochgelegenheit ist ein reinstellbarer Spirituskocher. Winterfest keine Rede. Sitzgelegenheit, ok ja...

Hättest Du´s gleich so geschrieben, wäre das Budget plausibel gewesen. Was Du suchst ist also ein etwas besseres Zelt auf Rädern. Also, jetzt ist klar was Du willst. Geht, ist machbar. Tobi hat´s unter Beweis gestellt. Und das nicht schlecht! Also, los geht´s...

Nette Grüße
Gode

Toby
Experte
Beiträge: 61
Registriert: Fr 25 Nov 2016 23:29

Re: etliche Fragen vor der Kaufentscheidung

#19 Beitrag von Toby » Fr 12 Apr 2019 17:22

Haaaalt,
da fehlt nur die Dusche. Und die Klima.

Die Couch nutze ich als Sitzgelegenheit und naja...Couch eben, die Nutzung als Bett is optional, gibt ausgeklappt 1.4*2m. Ein Festbett gibt es zudem auch, handelsübliche 1,4*2m Matratze, quer.

Winterfest ist das Auto auch, ich wohne seit Anfang des Jahres hauptsächlich in dem Auto.

Meine Heizung hat zwei kW und die niedrigste Stufe reicht um Wohlfühltemperatur zu halten, erst unter -5°C brauchts etwas mehr. Aber volle Leistung nur zum anfänglichen aufheizen.

Der Spirituskocher ist aus Platzgründen nicht fest verbaut, so bleibt die Arbeitsplatte auch für anderes nutzbar.


Werde mal Bilder machen, wenn auch die letzten Details gelöst sind.

Corky
Experte
Beiträge: 68
Registriert: Do 02 Aug 2018 22:06

Re: etliche Fragen vor der Kaufentscheidung

#20 Beitrag von Corky » Mi 17 Apr 2019 00:04

Zum Thema Dichtigkeit:

Bei einem Wohnmobilausbau ist es wie beim Hausbau: Nässe ist Substanzkiller Nummer 1. Die meisten Fugendichtungen sind bei den 308er-Kästen nach all den Jahren undicht. Das liegt teils an der Beweungsenergie, teils an Unfällen und den Rest erledigt in jedem Falle die UV-Strahlung, die Dichtungen porös und damit durchlässig für Wasser macht.

Bei einem ordentlichen Ausbau ist es bei einem Kastenwagen deshalb Standard, alle Dichtungen zu erneuern. Das ist besonders für das Dach wichtig.

Benutzeravatar
pseudopolis
womobox-Spezialist
Beiträge: 475
Registriert: Di 26 Jul 2011 22:16
Wohnort: Dort, wo die Postkutsche gerade steht

Re: etliche Fragen vor der Kaufentscheidung

#21 Beitrag von pseudopolis » Do 18 Apr 2019 00:02

2. Ich habe ein paar Kommentare über die Undichtigkeit der Koffer gelesen, auf was muss man da beim Kauf genau achten?

- undicht am dach werden sie alle, aber es nicht nicht schwer wieder abzudichten. Wie das geht findest du im forum.

3. Die Decke des Koffers hat ja normal ein Fenster, wie Stabil ist das Dach? ist das Begehbar, kann man ohne weiteres eine Solaranlage montieren?

- begehtbar ist es nicht, solar ankleben, kein problem. Aber in den ecken kleben, das das gfk sich gern löst.

4. Drehsitze am Sprinter 308 möglich? Gibt es da Hersteller die Ihr empfhelen könnt?

- kann man einbauen. Die üblichen verdächtigen halt.

5. Chiptunung wurde in die Runde geworfen, gibt es das irgendwo mit Teilegutachten?

- schau mal bei ebay. Ist unproblematisch. Auf das gutachten würde ich an deiner stelle allerdings verzichten. Auch das beim tüv einzutragen ist eigentlich teuerer quatsch. ;-)
6. Wenn man mit dem 308 ohne Chiptuning über die Berge will (Brenner etc.) wenn man an der Steigung in Stop and Go gerät, schafft der Wagen das? Oder veraucht die Kupplung?

- wenn das nicht ginge würde daimler da auto dann verkaufen ;-) ? Mit der kurzen hinterachse ist das kein problem.

7. Welche Reisegeschwindigkeit schafft der Postkoffer, was genehmigt der sich an Diesel?

-130khm, im schnitt bist du so bei 11,5L

8. Ist der Motorraum für eine zweite Lichtmaschine vorgerüstet?

-nein. Aber du kannst die 90A gegen die 150A tauschen. Allerdings werden 90A voll reichen, im aufbau- und starterbatterie zu laden. Eine batterie darf eh nur mit max 15% der kapazität geladen werden. Also eine 200AH batterie mit 30A. So gesehen kannst du auch bei der 90A lichtmaschine bleiben.

Ciao, Michi

Benutzeravatar
flugbaer
Experte
Beiträge: 140
Registriert: So 22 Feb 2015 20:07

Re: etliche Fragen vor der Kaufentscheidung

#22 Beitrag von flugbaer » Mo 22 Apr 2019 08:32

Hallo Peer,
Urlaubär hat geschrieben:
Di 09 Apr 2019 14:01
Ergebniss soll ein Winterfähiges Mobil mit Platz für Festbett, Dusche, Trockentoilette und Sitzecke mit kleiner Kochgelegenheit sein.
Heizung wird eine Planar, Kochen mit Spirituskocher/Elektro. Kühlen reicht die Kühlbox CFD wie aktuell in unserem Minicamper. Passt alles rein, was wir benötigen um glücklich zu sein. Mehr währe nett, aber ist wieder Mehrkosten. Vielleicht für später im Grundriss etwas vorsehen. Mal schauen. Gas will ich aus verschiedenen Gründen nicht im Womo haben. Klimatisierung würde ich vermutlich auf einen Innenklima von Waeco setzen. Wärend der Fahrt von einer zweiten Lima versorgen. Im stand eh nur Abends kurz um die Bude etwas runter zu kühlen. Ich plan aktuell mit Kosten um die 15K.
Ob Du den Koffer ohne zusätzliche Isolierung winterfähig bekommst halte ich für zumindest fraglich, da gibt es hier aber sicher genug Leute die über richtige Wintererfahrungen berichten können. Ich fand es bei -2° schon recht frisch im nicht zusätzlich isolierten Koffer. Dass Du mit Deiner Wunschliste und den 15kEuro Kosten hinkommst, kann ich mir eigentlich fast nicht vorstellen.
Du darfst nicht vergessen, dass Du mit einem Ex-Paketdienstfahrzeug IMMER ein Überaschungsei kaufst. Wir haben beim Basisfahrzeug (308 cdi, von einem Weiterverkäufer aus Marl) preislich schon bewusst in eines der oberen Regale gegriffen. Das Fahrzeug war aufbereitet, auf den ersten Blick dicht, gut bereift und bereits mit Partikelfilter und 2 Jahren TÜV ausgestattet. Im Zuge des Ausbaus und der weiteren Wiederbelebung kamen nur bei Mercedes nochmal knappe 3500 EUR an Werkstattkosten auf uns zu (u.a. komplette Kupplung, Fehlersuche und -beseitigung Sprintschift).
Fahr den Wagen in jedem Fall Probe! Wenn er beim Anfahren bockt/springt, lass Ihn stehen! Das deutet auf eine defekte Kupplung hin, und die Kostet richtig Geld (>2500 EUR, allerdings bei Mercedes).
Urlaubär hat geschrieben:
Di 09 Apr 2019 14:01
2. Ich habe ein paar Kommentare über die Undichtigkeit der Koffer gelesen, auf was muss man da beim Kauf genau achten?
Undicht sind sie alle! Es geht hier nicht nur um die Nähte am Rand. Das Dach besteht aus einer nicht weiter geschützen GFK-Schicht, die nicht besonders UV-stabil zu sein scheint. Im Bereich des Oberlichtes kannst Du das auch von innen sehen. Zumindest scheint diese im Laufe der Zeit porös zu werden. Dann dringt Wasser ein, verdampft bei höheren Temperaturen und löst den Kleber ab. Von außen und auch innen an leichten Wellen im GFK zu erkennen. Dort hat sich der Kleber abgelöst, was das Dach weiche macht!
Urlaubär hat geschrieben:
Di 09 Apr 2019 14:01
3. Die Decke des Koffers hat ja normal ein Fenster, wie Stabil ist das Dach? ist das Begehbar, kann man ohne weiteres eine Solaranlage montieren?
Das "Fenster" ist die oberste GFK-Schicht der Daches! Das Dach ist NICHT begehbar. Und ich persönlich würde es auch nicht begehen, wenn ich von unten abgestützt hätte. Der Isolierschaum zwischen den GFK-Schichten wird dabei komprimiert, was zwangsläufig zu Ablösungen zwischen GFK und Isolierkern führt. Wenn das Dach noch halbwegs intakt ist, kann man eine Solaranlage montieren.
Urlaubär hat geschrieben:
Di 09 Apr 2019 14:01
4. Drehsitze am Sprinter 308 möglich? Gibt es da Hersteller die Ihr empfhelen könnt?
Sicher möglich. Aber nur möglich wenn Du die Trennwand entfernst. Die Trennwand macht aber gerade beim Wintercamping (was ja auf Deiner Wunschliste steht) Sinn. Stichwort: Kältebrücke Fahrerhaus
Urlaubär hat geschrieben:
Di 09 Apr 2019 14:01
5. Chiptunung wurde in die Runde geworfen, gibt es das irgendwo mit Teilegutachten?
Hab ich keine Erfahrung mit. Zum reisen reichen uns die 82 original PS
Urlaubär hat geschrieben:
Di 09 Apr 2019 14:01
6. Wenn man mit dem 308 ohne Chiptuning über die Berge will (Brenner etc.) wenn man an der Steigung in Stop and Go gerät, schafft der Wagen das? Oder veraucht die Kupplung?
Haben wir zwar noch nicht versucht, ich kann mir aber nicht vorstellen dass er das nicht schafft. Der Wagen ist recht kurz übersetzt. Wir sind bisher überall hochgekommen.
Urlaubär hat geschrieben:
Di 09 Apr 2019 14:01
7. Welche Reisegeschwindigkeit schafft der Postkoffer, was genehmigt der sich an Diesel?
Wir fahren auf der Autobahn meist zwischen 90 und 110 km/h, dabei genehmigt sich unsere Marge dann knappe 10 Liter.
Urlaubär hat geschrieben:
Di 09 Apr 2019 14:01
8. Ist der Motorraum für eine zweite Lichtmaschine vorgerüstet?
Kann ich nicht mit Sicherheit sagen. ich glaube aber nicht.

Gruß
Martin

Urlaubär
frisch-dabei
Beiträge: 10
Registriert: Mo 08 Apr 2019 14:00

Re: etliche Fragen vor der Kaufentscheidung

#23 Beitrag von Urlaubär » Do 23 Mai 2019 17:39

Hallo Leute,

danke für euere Einschätzungen und Antworten. Zur Zeit ist das Projekt noch in der Planung.

Viele Grüße
Peer

Urlaubär
frisch-dabei
Beiträge: 10
Registriert: Mo 08 Apr 2019 14:00

Re: etliche Fragen vor der Kaufentscheidung

#24 Beitrag von Urlaubär » Mo 16 Sep 2019 18:13

Hallo liebe Foristen,

ihr habt mich gut beraten, so gut, das ich von meinem Paketkofferplan abstand genommen habe.
Ich will ein vernünftiges Basisfahrzeug und da ich nicht der Autobastelkönig bin, wirds ein eher neues Fahrzeug werden. Dann sind die 15k auch Geschichte. Also sparen und Zeit abwarten.
Aktueller Traum ist Absetzkabine mit Alkoven. Basisfahrzeug kleiner 1,9m und Gesamtlänge nicht über 5-6m, um noch auf Parkplätze und ohne Kabine in Parkhäuser zu passen.
Kurz würde mit nem 3,5t Fuso oder NT400 gehen, aber da sind es um die 2,2 m Höhe. Höhe 1,9m bleibt vermutlich nur ein Pickup, teuer und für große Lasten nicht so gut ausgelegt.
Als letztes habe ich gerade die Diskussion über 2030 nur E-Auto in berlin gelesen. Das bedeutet, wenn ein Stein fällt wird es andere Städte geben. Und ein Wohnmobil zu haben, wo man 2030 in keine Stadt mehr kommt ist nicht so toll, da es nur noch 10 Jahre sind. Aber vielleicht gibt es dann passende Basisfahrzeuge zu erschwinglichen Preisen.

Die spinnertste Idee meinerseits ist ein Fahrzeug zu haben, mit dem ich mit meiner Frau in der Rente nur durch eigenen Solarstrom autark durch die Gegend tingeln kann. 1 Woche stehen mit Solar laden, 100Km fahren...usw. Na schauen ist noch etwas Zeit :)

Viele Grüße
Peer

Benutzeravatar
ThomasR
Experte
Beiträge: 126
Registriert: Di 01 Dez 2015 07:19
Wohnort: Niederbayern

Re: etliche Fragen vor der Kaufentscheidung

#25 Beitrag von ThomasR » Di 17 Sep 2019 10:14

Servus Peer,

wenn du Frontlenker im Sinn hast, ist evtl. der Toyota Dyna auch was. der ist von der Kabine etwas kleiner als der Fuso, aber halt auch etwas niedriger. 1,9m schafft der aber leider auch nicht. Bei mir ist der hauptsächlich wegen der Anhängelast "ausgeschieden". Grundsätzlich musst du aber berücksichtigen, dass die klein LKW einen durchgängigen Rahmen haben. Hat gewisse Vorteile gegenüber selbsttragenden Karosserien, aber auch Nachteile: u.a. das Gewicht und auch die Rahmenhöhe (Oberkante Rahmen). Die ist bei mir ohne Hilfsrahme schon um die 70cm. Die ist bei Triebköpfen mit angeflanschtem Heck so weit ich weiß etwas tiefer, also z.B. VW T..., Ducato,etc. Wenn du aber sowieso einen Alkoven baust, reicht es von der Höhe trotzdem aus, weil die Gesamthöhe der Alkoven vorgibt.

Ein Pickup macht meiner Meinung nur Sinn, wenn du im Gelände unterwegs bist. Sosnt hat er vorallem bei der Ladungslänge deutliche Nachteile im Vergleich zu den normalen Pritschenwagen, zu Frontlenkern fehlt´s Himmelweit. Aber das hängt von den Ansprüchen ab: für mich ist´s nichts, andere schwören drauf.

Schönen Gruß, Tom

Benutzeravatar
Leerkabinen-Wolfgang
womobox-Guru
Beiträge: 5745
Registriert: Mi 24 Mai 2000 12:50
Wohnort: Rheinhessen
Kontaktdaten:

Re: etliche Fragen vor der Kaufentscheidung

#26 Beitrag von Leerkabinen-Wolfgang » Do 19 Mär 2020 14:26

Hi Peer,

ich habe in HappyHobo ja eine Absetzkabine auf T5 - u.a. um den T5 als Alltagsfahrzeug zur Verfügung zu haben. Ok, der T5 reißt die 1,9m-Marke, bleibt aber unter 2m - und damit in den meisten Fällen tiefgaragentauglich. Außerdem hat er keine störenden festen Ladebordwände, was den Nutzraum deutlich vergrößert. Und ich bin mit DoKa 610cm lang - mit der Einfachkabine läßt sich Deine Größenvorstellung also auf jeden Fall realisieren. Zusätzliche Vorteile: es gibt leistungsstarke Motoren und eine Traktionshilfe in Form von Serien-4x4...

Viele Grüße
Leerkabinen-Wolfgang
die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:
erstes Juni-WE (05.-08.06.2020): Weinfest
?? 04.-06.09.2020: Leerkabinen-Treffen ??
vierter Sept.-Samstag (26.09.2020): Weinprobe in den Weinbergen

Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich

Benutzeravatar
holger4x4
womobox-Guru
Beiträge: 4401
Registriert: So 09 Sep 2007 19:52
Wohnort: Bergisches Land

Re: etliche Fragen vor der Kaufentscheidung

#27 Beitrag von holger4x4 » Do 19 Mär 2020 14:38

Wenn du jetzt für die Zukunft planst, dann ist eine Absetzkabine, oder zumindest eine leicht umsetzbare Kabine keine schlechte idee. Da kannst du erst mal 10 Jahre mit einem aktuellen Diesel rumfahren, und dann setzt du den Koffer auf ein Elektrofahrgestell. Eine vernünftige Kabine hält locker 20+ Jahre.
Gruß, Holger

Bilder meiner alten Kabine hier, und die aktuellen Kabine --> hier
Bild

Benutzeravatar
willy
womobox-Halbgott
Beiträge: 767
Registriert: Mo 19 Mär 2007 10:18
Wohnort: Kanton Zürich

Re: etliche Fragen vor der Kaufentscheidung

#28 Beitrag von willy » Fr 20 Mär 2020 11:39

holger4x4 hat geschrieben:
Do 19 Mär 2020 14:38
Wenn du jetzt für die Zukunft planst, dann ist eine Absetzkabine, oder zumindest eine leicht umsetzbare Kabine keine schlechte idee. Da kannst du erst mal 10 Jahre mit einem aktuellen Diesel rumfahren, und dann setzt du den Koffer auf ein Elektrofahrgestell. Eine vernünftige Kabine hält locker 20+ Jahre.
Stimmt :good post:
Grüsse Willy
_______________________________________________________
in dubio prosecco ;) mens sana in campari soda ;)

Antworten