Grisu: '89er T3 Syncro Doka

Hier stellt jeder sein Wohnmobil vor. Mit Bild und allen Schikanen.
Message
Autor
KingWarin
Experte
Beiträge: 97
Registriert: Fr 06 Mai 2016 09:01

Re: Grisu: '89er T3 Syncro Doka

#121 Beitrag von KingWarin » Mo 29 Okt 2018 21:34

Ahoihoi,

kurz und knackig, Stufe und Schräge sind geklebt, wenn nichts dazwischen kommt kommt nächstes Wochenende die Bodenplatte drauf.

Obligatorisches Bild:
Bild

Gruß
Sven

KingWarin
Experte
Beiträge: 97
Registriert: Fr 06 Mai 2016 09:01

Re: Grisu: '89er T3 Syncro Doka

#122 Beitrag von KingWarin » So 04 Nov 2018 17:27

Moin moin,

kurzfristig hab ich mir für Freitag nen Tag Urlaub genommen um das Wochenende noch produktiver zu machen (oder so...).

Freitag ging es erstmal damit los mir Gedanken über die Eckleisten zu machen und den Arbeitsplatz (nach wie vor die Garage von meinem Bruder) und das Material vorzubereiten.
Zum Beginn die Bodenplatte (1,9 x 1,87m) aus der Garage getragen, auf Böcke gelegt und die designierten Klebestellen angeschliffen und anschließend gereinigt.

Im nächsten Schritt hab ich mit meinem Bruder die Bodenplatte auf die Wände aufgelegt
Bild
und ein paar Hölzer als Abstandshalter untergelegt

Nächster Schritt: Kleber anrühren... geht inzwischen halbwegs schnell, die meiste Zeit braucht jetzt das aufbringen mittels Spachtel.

Als nächstes kam der Kleber auf die Kanten der Wände und anschließend die Bodenplatte oben drauf.
Bild
Die Halteschrauben habe ich heute schon wieder entfernt.

Die Kiste ist somit erstmal (bis auf die Tür) zu. Wie man auf dem Bild sieht habe ich auch die Leisten für die Schräge schon gekürzt, wobei da noch arbeit offen ist, da die Leisten mit 20cm Kantenlänge zu breit für meine Schräge sind^^

Mehr ist dieses Wochenende an der Kabine nicht passiert aber das war trotzdem noch nicht alles.

Gestern hab ich den Anhänger von meinem Bruder mal(wieder) an den Golf gehängt und bin früh morgens nach einem Stop an der Tankstelle weg gefahren... Insgesamt knapp 900km und (mit Pausen) fast 15h später war ich wieder Zuhause:

Bild
Dafür aber mit Motor und Getriebe im Gepäck

Nächstes Wochenende werden dann erstmal die Leisten geschnitten und hoffentlich auch geklebt. Evtl. auch schon erste Vorarbeiten für die ReMobilisierung von Grisu ergriffen, Einbau des Motors würde ich gerne am Wochenende danach machen, muss das aber noch mit dem Kumpel bei dem ich Schraube klären ob da die Bühne frei ist.

Gruß
Sven

itchy
frisch-dabei
Beiträge: 18
Registriert: Mo 13 Jun 2016 10:52

Re: Grisu: '89er T3 Syncro Doka

#123 Beitrag von itchy » So 04 Nov 2018 18:56

Hallo Sven, schoene Doku, saubere Arbeit!

sieht nach mTDI aus - was fuer eine Pumpe hast Du denn drauf?
ZA auf dem Getriebe - alles da was man sich in einem T3 Syncro so vorstellt :)

VG,
Holger

KingWarin
Experte
Beiträge: 97
Registriert: Fr 06 Mai 2016 09:01

Re: Grisu: '89er T3 Syncro Doka

#124 Beitrag von KingWarin » Di 20 Nov 2018 21:21

Moin moin miteinander,
itchy hat geschrieben:
So 04 Nov 2018 18:56
Hallo Sven, schoene Doku, saubere Arbeit!

sieht nach mTDI aus - was fuer eine Pumpe hast Du denn drauf?
ZA auf dem Getriebe - alles da was man sich in einem T3 Syncro so vorstellt :)

VG,
Holger
Ist in der Tat ein mTDI, basierend auf einem AFN sollte der geschmeidige 90PS liefern. Was da für eine Pumpe drauf ist kann ich dir garnicht sagen, hab das ganze ja von meinem bekannten bauen lassen. Wenn ich das richtig im Blick habe ist das aber eine Mischung aus AAZ und 1Z Pumpe mit Teilen vom Fiat Ducato angereichert (oder so ähnlich); was ähnliches wie früher bei bugetti3000 zu kriegen war.

Samstag wars übrigens soweit...
Bild
Das gute Stück mit dem Getriebe verheiratet

Anschließend in den Bus gehängt
Bild
sieht man auf dem Bild aber quasi nicht

Währenddessen noch neue Bremsstaubbleche an der Vorderachse montiert, den Ölkühler so gut es ging vorbefüllt, die Antriebswellen hinten wieder montiert und noch fehlende Schrauben besorgt.

Auf Anweisung meines Motorbauers haben wir den Motor mit abgeklemmten Absteller eine ganze Weile orgeln lassen damit schonmal Öl zu den Hydros und zum Turbo vorgefördert wird.
Nachdem das aber sehr sehr lange gedauert hat wurde es Samstag nichts mehr mit starten.

Sonntag dann frisch ans Werk, nochmal alles durchgecheckt und auch den Förderbeginn nochmal kontrolliert und wieder nach einer ganzen Weile war es dann auch soweit und der neue Motor lief das erste mal.
Nachdem dann auch der Passat der direkt hinter der Bühne stand und mir den Weg versperrt hatte weg war konnte auch die erste Proberunde gedreht und Grisu bis zu meinem Bruder auf den Parkplatz gebracht werden

Bild
traute Zweisamkeit

Läuft sauber und sehr ruhig. zieht auch schon ganz gut, ist aber noch nicht ganz fahrbereit.

Im laufe der Jahre wurden die Rückfahrlichschalter geändert was zur Folge hat das der Stecker an meinem Kabelbaum nicht auf den Schalter aufgesetzt werden kann... Rückfahrlicht (und Kamera) funktionieren so nicht. Außerdem hatte ich vergessen neue Schrauben für die Antriebswellen zu holen, das wird beides vorraussichtlich nächstes Wochenende geändert. Dann muss nurnoch der Unterfahrschutz wieder drunter und ich bin quasi fahrbereit.

Gruß
Sven

Benutzeravatar
Varaderorist
womobox-Spezialist
Beiträge: 388
Registriert: Do 10 Dez 2015 19:39
Wohnort: Kevelaer-Twisteden

Re: Grisu: '89er T3 Syncro Doka

#125 Beitrag von Varaderorist » Mi 21 Nov 2018 08:00

Moin Sven,

gratuliere! Dann sieht man Dich ja im Mai in Bodenheim mit dem Endergebnis, oder bist Du dann schon auf der großen Reise?
Gruß vom Niederrhein
Michael

KingWarin
Experte
Beiträge: 97
Registriert: Fr 06 Mai 2016 09:01

Re: Grisu: '89er T3 Syncro Doka

#126 Beitrag von KingWarin » Mi 12 Dez 2018 21:52

Moin moin,

danke Michael. Und Bodenheim steht schon fix im Kalender.

Es gibt auch noch mehr erfreuliche Nachrichten!
Die letzten 1,5 Wochen ist leider nicht wirklich was vorran gegangen da ich flach gelegen hab.
Eine einzige Sache hab ich in der Zeit aber trotzdem geschafft: Grisu hat wieder TÜV.

Der erste Versuch scheiterte leider an den verbauten Stahlflexbremsleitungen... Da Grisu ja aus Österreich importiert ist hat er ne Einzelgenehmigung und darum hätte mich der GTÜ Prüfer durchfallen lassen müssen, stattdessen hat er die HU an der Stelle abgebrochen und mich zum TÜV geschickt, da der die Leitungen ja auch direkt eintragen kann.
Dabei ist allerdings auch schon aufgefallen gewesen das eine Standlichtbirne den Geist aufgegeben hatte und (schande über mein Haupt) die Hupe nicht funktioniert.
Standlichtbirne war schnell getauscht, Hupe hat mich etwas auf trab gehalten.

Bild
Versuchsaufbau
Nach ein paar Versuchen war klar das mit der Masse etwas nicht stimmt, dann etwas mehr messen und die verschiedenen möglichen Punkte durchgehen.
Das Handbuch verrät das die Hupe ihre Masse vom Lenkgetriebe (durch die gesamte Lenksäule etc) bekommt, der Übeltäter war die Masseverbindung direkt vorm Umlenkgetriebe, nach ordentlicher Behandlung mit Kontaktspray funktioniert die Hupe wieder einwandfrei.

Also auf zum TÜV. Der bemängelt nun das der rechte Scheinwerfer zu tief ist, hochgestellt krieg ich ihn leider nicht da der Kopf der Einstellschraube rund gedreht ist.
Obendrauf hab ich während der AU gut 2l Kühlflüssigkeit (durch die Verbindung der Kühlwasserrohre unterm Fahrzeug an einer der Nagelneuen Federbandschellen) auf den Boden des TÜV verloren.

Damit konnte ich die Plakette vergessen, Nachprüfung steht an, aber wenigstens AU schonmal gut bestanden.

Am Ortsausgang ist ein Hornbach, also da einfach noch eine Schlauchschelle gekauft und direkt auf dem Parkplatz noch zur Federbandschelle dazu montiert, erster Mangel behoben.
Gegenüber ist ein VW/Audi/Seat Handel, vorbei gefahren und gefragt ob sie die Einstellschraube haben, wie fast alle Busteile sagt das VW Programm "Entfallen 2008". Durch Zufall liegt in deren Lager aber noch das gleiche Teil vom Golf 2, kurzer Blick, das passt.
Beim Ausbau der alten Höhen-Einstellschraube hat sich leider das 30 Jahre alte Plastik der Seiten-Einstellschraube verabschiedet und die haben sie natürlich nicht da.
Erstmal wieder nach Hause fahren, Hoffnung auf direkte Nachprüfung aufgegeben.

Zuhause kurze Internetrecherche, Einstellschraube gibts Online für ~5€, kurzerhand bestellt. Da ich aber ungeduldig bin gleich noch weitergeschaut, auf Thingiverse gibt es diverse Teile für den T3, so auch die Plastikteile der Einstellschraube...
Bild

Kurzerhand ausgedruckt, eingebaut und in den nächsten Ort zum Reifenhandel gefahren um den Scheinwerfer einzustellen.
Wie es der Zufall so will war dort gerade der DEKRA-Prüfer. Bus auf die Bühne rauf, Licht an und munter an den Schrauben gedreht bis die Einstellung dem Prüfer ausgereicht hat. Noch ein kurzer Blick unters Auto und die Nachprüfung war auch bestanden und Plakette endlich erteilt.

Im Idealfall gehts am Wochenende dann endlich weiter an der Kabine mit dem Kleben der Winkel am Heck und der Schrägen und hoffentlich den Eckkappen am Boden. Dann könnte bald auch die Kabine den Purzelbaum machen und der Endspurt angetreten werden.

Soweit so gut, schönen Abend noch
Gruß
Sven

KingWarin
Experte
Beiträge: 97
Registriert: Fr 06 Mai 2016 09:01

Re: Grisu: '89er T3 Syncro Doka

#127 Beitrag von KingWarin » So 13 Jan 2019 21:03

Moin Moin miteinander,

ich brauche mal ein bisschen Input / Erfahrung / Tipps...
Der Neubau schreitet (wenn auch nicht so schnell wie ich das gerne hätte) vorran und ich mache mir inzwischen auch schon Gedanken um das Dach...

Die Kabine hat nachher eine Dachfläche von 240cm Länge und 187cm Breite, Plattenstärke sind 30mm, bei Deckschichtstärke (innen wie außen) 1,5mm.
Auf das Dach drauf sollen meine zwei vorhandenen Solarpanele (je ~100cm x 67cm) und eine Dachluke. An sich habe ich keine Einbauten in der Kabine die das Dach zusätzlich abstützen.
Hier kommen dann auch schon meine Fragen:
1. (auch wenn ich glaube das das kein Problem ist) Ist die Belastung für das Dach ok?
2. Welche Dachluke könnt ihr empfehlen? Ich habe an eine Luke im ungefähren Mass von 70x50cm gedacht und habe hier ein paar im Blick die für mich interessant sind. Namentlich sind das:
- Dometic Heki 2
- Dometic Midi Heki
- Dachhaube Multi 1 ( https://www.reimo.com/de/36071-dachhaub ... h_70x45cm/ )
- Dachhaube 70x50 ( https://www.reimo.com/de/31854-dachhaub ... gsbel_ftu/ )
- andere Vorschläge?

In der aktuellen Kabine ist lediglich eine 40x40cm Luke verbaut, ich möchte in der fertigen Kabine eine etwas größere Luke damit ich mich da auch mal raus strecken und z.b. die Solarpanele putzen kann ohne außen am Auto rumklettern zu müssen (wunschtraum).

Aktuell habe ich zwei verschieden Varianten des Dach"layouts" im Kopf
Bild
Wer mich klickt kann die Lupe wieder weglegen

Ich hoffe man kann das Bild einigermaßen verstehen... Die großen, nicht beschrifteten Flächen sind die Solarpanele, die Kästchen mit den cm Angaben dienen nur als Hilfsmittel um die Abstände erfassbar zu machen. Im rechten Teil sind an den Solarpanelen noch die "Spoiler" also die Halterungen eingezeichnet, im linken Teil würden diese Links und Rechts der Panele noch dazu kommen.

So, da bin ich jetzt über jeden Tipp/Meinung/Erfahrung dankbar!

Natürlich will ich auch nicht ganz ohne Bericht des aktuellen Stands bleiben (auch wenn ich gerade feststellen musste das ich fast keine Fotos gemacht hab)...

Bild
Kleben der 45° Winkel am Heck

Ich bin mir garnicht sicher, aber ich glaube die letzten Winkel am Heck habe ich sogar noch vor Silvester geklebt, so auch die 45° Winkel am Übergang von Stufe zu Schräge zu Heck und die Verstärkungen an den Ecken (die man im Bild auch erkennen kann wenn man genau hinschaut).
Definitiv erst dieses Jahr kamen die Eckkappen an Boden und Schräge drauf, fehlen tun jetzt untenrum nurnoch die beiden Kappen an der Stufe, aber die muss ich erst noch Drucken und dafür muss ich meinen Drucker erst wieder sauber zum laufen bringen (die verflixte Technik...).

Nebenbei wurde auch endlich die Füllung in den Türrahmen geklebt:
Bild

Nächster Schritt ist hier das anbringen der Griffmulde und dann das einkleben in die Kabine. Vorher muss ich mir allerdings noch überlegen an welcher Position die Griffmulde (und damit der spätere Griff) sein soll. Bei der aktuellen Kabine sitzt die Griffmulde auf halber Höhe in der Tür. Auf dem Hänger hat das auch gut gepasst, auf Grisu ist die Kabine nachher aber nochmal fast einen halben Meter weiter oben, evtl. macht es dann Sinn den Griff etwas weiter unten anzubringen, das muss ich demnächst mal noch versuchen wie das wohl am sinnvollsten ist.

Das ist nicht alles was passiert ist. Gerade gestern (leider eine Woche später als geplant) habe ich mit meinem Bruder wieder gewürfelt und die Kabine endlich vom Dach auf den Boden umgedreht. Direkt im Anschluss habe ich den Schleifer ausgepackt und fleißig die Ecken und Kanten für das aufkleben der Winkel vorbereitet.
Nächster Schritt: Winkel schneiden, natürlich auch kein Problem.

Zu guter letzt noch die geschnittenen Winkel zur Probe vorm anrühren des Klebers einmal anlegen und die Abrisse entfernen damit dann alles ganz schnell gehen kann.
Bei den ersten drei Winkeln ist das auch kein Problem und funktioniert wie es soll, nur beim vierten Winkel kann ich den Abriss einfach nicht entfernen... nach kurzer Verwirrung wird mir auch klar wieso, bei dem Winkel ist kein Innenabriss, sondern ein Außenabriss vorhanden.
In meiner letzten Bestellung bei Ormocar habe ich ein wenig Winkel mit Innenabriss und ein wenig weniger mit Außenabriss bestellt, die Lieferung habe ich offensichtlich nicht ausreichend gut kontrolliert, geliefert wurde nur Winkel mit Außenabriss. Nun gut, die drei passenden Winkel wurden trotzdem angeklebt, wegen dem restlichen werde ich wohl morgen mal telefonieren damit ich das hoffentlich dann am nächsten Wochenende nachholen kann.

So, das wars dann für heute. Beim nächsten mal hoffentlich wieder mit mehr Bildern und ein bisschen mehr Inhalt.

Gruß
Sven

Benutzeravatar
Gode_RE
womobox-Halbgott
Beiträge: 520
Registriert: Sa 11 Mai 2013 17:28
Wohnort: Recklinghausen

Re: Grisu: '89er T3 Syncro Doka

#128 Beitrag von Gode_RE » So 13 Jan 2019 21:21

KingWarin hat geschrieben:
So 13 Jan 2019 21:03
Die Kabine hat nachher eine Dachfläche von 240cm Länge und 187cm Breite, Plattenstärke sind 30mm, bei Deckschichtstärke (innen wie außen) 1,5mm.
Auf das Dach drauf sollen meine zwei vorhandenen Solarpanele (je ~100cm x 67cm) und eine Dachluke. An sich habe ich keine Einbauten in der Kabine die das Dach zusätzlich abstützen.
Hier kommen dann auch schon meine Fragen:
1. (auch wenn ich glaube das das kein Problem ist) Ist die Belastung für das Dach ok?
2. Welche Dachluke könnt ihr empfehlen? Ich habe an eine Luke im ungefähren Mass von 70x50cm gedacht und habe hier ein paar im Blick die für mich interessant sind. Namentlich sind das:
Eine Dachstärke von 30 mm ist natürlich dünn, und bei der Dachfläche ohne Abstützung von innen auch ne Nummer. Vor allem würde mich beschäftigen, dass die Solarpanele ja nur an 2 Seiten (also fast punktuell) mit dem Dach verbunden sind, ich vermute Du wirst kleben, nicht durchschrauben. Das wirft die Frage auf, ob nicht evtl. durch Vibrationen oder Sogwirkung sich die Deckschicht ablösen könnte, dann würden die Solarpanele nur noch an 1,5 mm Kunststoff hängen.

Dem könntest Du entgegen wirken, indem Du glattes oder geriffeltes Alublech vollflächig auf´s Dach klebst, und erst darauf die Halterungen der Solarpanele. Das würde sogar ermöglichen, je Halter 2 Schneidschrauben in das Alublech zu treiben, neben der Verklebung als zusätzliche Sicherheit. Die Bleche bräuchten auch nicht soo riesig groß sein, aber schon ne deutliche Fläche bilden. Vielleicht etwas größer als das darüber befindliche Solarpanel.

Wenn Du die Solarpanele quer montierst und jeweils an den Stirnseiten auf dem Dach befestigst, hast Du die Last schon so weit an den jeweiligen Rand des Daches verlagert, dass dies meiner Einschätzung nach auch dadurch keinerlei Belastung ausmachen dürfte. Bei Quermontage ist allerdings die Gefahr durch Sogvibrationen größer.

Zur Dachluke:

Wir haben die "Heki Midi" verbaut, und sind damit sehr zufrieden. Durch die doppelte Kuppelbauweise ist sie sehr robust und schließt absolut dicht, auch bei prasselndem Regen bei voller Geschwindigkeit. Wenn Du ohnehin schon ne 40er Dachluke drin hast, würde ich vermuten, dass die Aufweitung auf 50x70 cm keine sonderliche Destabilisierung bedeutet.

LG Gode

Benutzeravatar
nunmachmal
womobox-Guru
Beiträge: 2695
Registriert: Fr 14 Jan 2011 22:22
Wohnort: 71634 Ludwigsburg
Kontaktdaten:

Re: Grisu: '89er T3 Syncro Doka

#129 Beitrag von nunmachmal » So 13 Jan 2019 21:23

Meine Platten sind auch 30mm, aber mit nur 1mm Deckschicht.
Meine Dachfläche rund 2 x 2m. Da bin ich schon drauf gelegen um oben zu arbeiten. Allerdings glaube ich das biegen und brechen sehr dicht beieinander liegen. Habe immer ein paar Latten am Anfang unter mir gehabt. Am Rand habe ich keine Bedenken. Solarzellen sehe ich als unbedenklich.

Gruß Nunmachmal
Ich habe viel aus meinen Fehlern gelernt, ich glaube ich mache noch einen.

Benutzeravatar
nunmachmal
womobox-Guru
Beiträge: 2695
Registriert: Fr 14 Jan 2011 22:22
Wohnort: 71634 Ludwigsburg
Kontaktdaten:

Re: Grisu: '89er T3 Syncro Doka

#130 Beitrag von nunmachmal » So 13 Jan 2019 21:37

Hier ein Beweisfoto meiner Behauptung:
Bild
Ich habe viel aus meinen Fehlern gelernt, ich glaube ich mache noch einen.

Benutzeravatar
Gode_RE
womobox-Halbgott
Beiträge: 520
Registriert: Sa 11 Mai 2013 17:28
Wohnort: Recklinghausen

Re: Grisu: '89er T3 Syncro Doka

#131 Beitrag von Gode_RE » So 13 Jan 2019 22:00

Ja, wegen Durchbrechen hätte ich auch keine Bedenken. Dem (möglicherweise!) Ablösen nach oben durch Sogvibrationen würde ich halt eben durch "mehr Fläche" entgegen wirken. Aber ist vielleicht auch ein bisschen zu sorgsam gedacht...

KingWarin
Experte
Beiträge: 97
Registriert: Fr 06 Mai 2016 09:01

Re: Grisu: '89er T3 Syncro Doka

#132 Beitrag von KingWarin » So 27 Jan 2019 19:05

Ahoihoi,

danke schonmal für eure Erfahrungen. Die Midi Heki hab ich mir letzte Woche auch in Stuttgart bei der CMT noch Live angeschaut, ich denke die werde ich mir mal bestellen...
Aber Peter, ich glaube wir haben etwas unterschiedliche Definitionen von "liegen" wenn ich mir dein Beweisbild so anschaue... aber das ist schon sehr beruhigend, ich denke dann muss ich mir wirklich keine Gedanken machen...

Und nun noch ein bisschen Update, letztes Wochenende war ich ja nicht nur auf der CMT (das auch eher spontan und nur kurz am Sonntag), sondern auch fleißig an der Kabine.
Los ging es mit dem Schleifen der Eckleisten als Vorbereitung für die Eckkappen
Bild
angeschliffen

Dann die Eckkappen einmal dranhalten und anzeichnen:
Bild

Und dann zurecht schneiden und mit dem frisch angerührten Kleber auf die gesäuberten Stellen packen...
zum Schluss noch etwas Tape drüber und fertig
Bild

Arbeitskleidung bei der ganzen Schleiferei sieht bei mir übrigens so aus:
Bild
Die Lackiermaske wird wohl etwas übertrieben sein, sitzt aber einfach viel angenehmer als diese komischen Papierdinger...

Interessanterweise habe ich kein Bild davon gemacht wie ich die beiden nachgelieferten Leisten (an der Kabinenfront/Dachkante und im inneren an der Stufe) angeklebt hab.
An der Kabine selbst ist dann nicht mehr viel weiteres passiert, hatte nur den Samstag zum dran arbeiten und mir auch etwas mehr Zeit gelassen und noch viel Zeit an anderen Baustellen verbracht.

Sonntag dann wie gesagt kurzbesuch auf der CMT, einmal durch die Hallen durch, bei Dometic am Stand die Dachluken und Kühlboxen angeschaut und dann schon wieder weiter auf die Autobahn...

Dieses Wochenende sollte dann wieder etwas mehr passieren, neben einigen Arbeiten am 3D-Drucker und auch ein bisschen Zeit am Grisu (Fahrersitz umbauen...) ist die Hauptbeschäftigung an der Kabine (bzw. den Anbauteilen) gewesen.

Die Kabine hat im Innenraum ein Loch in die Stufe gekriegt, welches Prompt mit dem Einbaurahmen für die Standheizung wieder aufgefüllt wurde:
Bild
Hier wohnt dann später mal die Planar 2D

Ein weiteres Bild der aufgeklebten Eckkappen (nur an einer anderen Stelle) wollte ich mir und allen ersparen.
Die meiste Zeit hat die Tür in Anspruch genommen.
Position des Schlosses festlegen, Loch schneiden, Position der Griffmulde festlegen, ausschneiden...
Bild
Bei 30mm Wandstärke bleibt im Endeffekt keine Isolierung mehr übrig...

Als nächstes hab ich das Kastenschloss an die Innenseite geklebt:
Bild
Bei der Holzkabine ist das Schloss mit Sika 221 geklebt gewesen, hat einwandfrei funktioniert

Zum Schluss das ganze einmal umgedreht und die Griffmulde an ihrem Bestimmungsort verkleben
Bild
Bei nur 30(27) mm Wanddicke passt die Griffmulde eigentlich fast nicht rein. Bin gespannt wie das nach dem Trocknen dann aussieht, ordentliche Fugen mit Dichtmasse stehen aber sowieso für viele viele Stellen und das nächste Wochenende auf dem Plan.

Gruß
Sven

Benutzeravatar
nunmachmal
womobox-Guru
Beiträge: 2695
Registriert: Fr 14 Jan 2011 22:22
Wohnort: 71634 Ludwigsburg
Kontaktdaten:

Re: Grisu: '89er T3 Syncro Doka

#133 Beitrag von nunmachmal » So 27 Jan 2019 19:37

KingWarin hat geschrieben:
So 27 Jan 2019 19:05
......
Aber Peter, ich glaube wir haben etwas unterschiedliche Definitionen von "liegen" wenn ich mir dein Beweisbild so anschaue... aber das ist schon sehr beruhigend, ich denke dann muss ich mir wirklich keine Gedanken machen...

........
Bei nur 30(27) mm Wanddicke passt die Griffmulde eigentlich fast nicht rein. .....
Das Foto täuscht. Ich stehe da am Rand!

Das mit der Wandstärke musste ich beim Türschloss auch schmerzlich feststellen. Vorgesehen war ovales Schloss und der Türrahmen wurde dafür angepasst. Spontan bin ich auf ein rundes Schloss umgestiegen und habe aus wetterfestem Material eine große Unterlagscheibe gefertigt. Dann bleibt zwischen den Griffmulden Platz für das Schloss.
Den Rahmen konnte ich leider nicht mehr ändern. Tja, ist halt so. Beim nächsten mache ich das besser.

Gruß Nunmachmal
Ich habe viel aus meinen Fehlern gelernt, ich glaube ich mache noch einen.

Benutzeravatar
mrmomba
womobox-Guru
Beiträge: 2516
Registriert: Do 21 Feb 2013 12:10
Kontaktdaten:

Re: Grisu: '89er T3 Syncro Doka

#134 Beitrag von mrmomba » Mo 28 Jan 2019 20:10

Deine Schutzkleidung kommt mir bekannt vor :-D
Bild

KingWarin
Experte
Beiträge: 97
Registriert: Fr 06 Mai 2016 09:01

Re: Grisu: '89er T3 Syncro Doka

#135 Beitrag von KingWarin » So 03 Feb 2019 16:02

Ahoi,
nunmachmal hat geschrieben:
So 27 Jan 2019 19:37
Das mit der Wandstärke musste ich beim Türschloss auch schmerzlich feststellen. Vorgesehen war ovales Schloss und der Türrahmen wurde dafür angepasst. Spontan bin ich auf ein rundes Schloss umgestiegen und habe aus wetterfestem Material eine große Unterlagscheibe gefertigt. Dann bleibt zwischen den Griffmulden Platz für das Schloss.
Den Rahmen konnte ich leider nicht mehr ändern. Tja, ist halt so. Beim nächsten mache ich das besser.
Das blieb mir zum Glück erspart, aber ist natürlich jetzt nicht ganz so wie ich mir das vorgestellt hatte, tatsächlich bin ich ein bisschen enttäuscht das von Ormocar da beim Bestellen kein Hinweis zu kam, ich kann mir nicht vorstellen das das bei denen nicht bekannt ist.

Gestern ging es weiter die Tür an Ihren Bestimmungsort zu bringen.
Los ging es mit Anprobe:
Bild

Bild

Vorallem die Handgriffe die Tür ordentlich in ihr Loch zu befördern und dann von innen zu verspannen (abgeschaut bei Hartwig) habe ich einige male durchgegangen um das wenn der Kleber dann dran ist möglich Problemlos funktioniert.

Nachdem ich das fast ne Stunde immer wieder gemacht hab war ich mir sicher das es klappt, also Kleber angerührt und auf den Rahmen aufgetragen, Tür gegriffen, eingesetzt, aufgemacht, abgestützt, Kabine betreten und Verschrauben.

Wenn man dann schonmal drinne sitzt kann man ja auch nen Foto davon machen...
Bild

Ist nicht das beste Bild, bei meinem Akku-Baustrahler ist der Akku leer gegangen und es war plötzlich ziemlich dunkel im innern^^

Von außen wurde das ganze dann auch noch zusätzlich verspannt:
Bild
(Das Bild hab ich gemacht nachdem ich den ersten, aber bevor ich die restlichen Spanner angebracht hab.

Nachdem ich letztes Wochenende meinen 3D-Drucker wieder ordentlich zum laufen gebracht hab konnte ich ihn dieses Wochenende für den Kabinenbau nutzen...
Da es für den Innenwinkel der Stufe keine Abdeckung für die Ecke zu kaufen gibt und mir das GFK-Laminieren zu langwierig ist wurde kurzerhand eine CAD-Zeichnung für das Teil erstellt und anschließend in PETG gedruckt-
Bild
Druckzeit pro Kappe lag bei etwa 6,5h. Schon ganz praktisch.

Nachdem heute Nacht um ca 2 Uhr der Druck fertig war habe ich heute kurzerhand nochmal etwas Kleber angerührt und die beiden Ecken gleich angeklebt:
Bild

Dann sollte ich am kommenden Wochenende die Kanten nachbearbeiten und mit Sika verfugen können.

Gruß
Sven

Antworten