Feuchtigkeit und Schimmel IM Gfk des Daches

Hier geht es um Fragen speziell zu Paketkoffern!
D.h. zu Postkoffer von Kögel, RKB, Saxas, FAWI, Fahrzeugwerk Wilsdruff aber auch allen anderen Paketkoffern wie beispielsweise die von UPS...
Message
Autor
Stoppie
womobox-Halbgott
Beiträge: 533
Registriert: Fr 20 Jul 2012 23:01
Wohnort: Münsterland

Re: Feuchtigkeit und Schimmel IM Gfk des Daches

#16 Beitrag von Stoppie » Mo 10 Jun 2019 19:58

Ät Corky,

unabhänging von den genannten Reparaturkosten sollten, ich würde für mich sagen "müssen", alle mit Schimmel befallenen Komponenten raus aus dem Wohnmobil!
Die vorgenannten Hinweise von TOSCH und ThomasFF, das mit Schimmel nicht zu spaßen ist sondern gesundheitsschädlich ist, sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen. Eingeatmete Schimmelsporen können auf Dauer erhebliche gesundheitliche Probleme bereiten. Nicht umsonst werden bei Schimmelpilzsanierungen in Immobilien alle Raumoberflächen wie Putz etc. restlos abgetragen. Da reichte es nicht, nur die Tapete etc. abzuziehen.
Die Sporen breiten sich auch in den Poren der Isolierung aus und sind da nicht unbedingt sichtbar. Ein Trocknen hilft auch nur wenig. Zum Einen verbreiten sich getrocknete Schimmelsporen viel leichter im WoMo und beim nächsten Feuchtigkeitseintrag erwachen die getrockneten Schimmelsporen wieder "zu neuem Leben".

Fazit: Alle feuchte und schimmelbefallene Dachflächen großräumig herausschneiden und das Dach sanieren.

Ich bin jetzt bezüglich der Dachflächenreparatur nicht der Kompetenteste. Ich weiß aber, dass man GFK-Flächen sehr gut reparieren kann durch Einlaminieren von GFK-(Verbund-)Platten.

In diesem Zusammenhang kann man gleich die Schaumstoff-Dachisolierung gegen geeignetere Isoliermaterialien wie PUR, XPS o.ä. austauschen.
Die o.g. Einwände wie "Laminieren stinkt zudem" und "die Reparaturkosten von ca. 500,- EUR sind zu hoch" verstehe ich in sofern nicht, als dass bei einer erfolgreichen und dauerhaften Reparatur des WoMo-Daches, Du und Deine Liebsten wieder beruhigt mit dem Womo in den Urlaub fahren können ohne befürchten zu müssen, eventuelle gesundheitliche Schäden davonzutragen.
Man(n) fährt MAN :)

Benutzeravatar
Gode_RE
womobox-Halbgott
Beiträge: 692
Registriert: Sa 11 Mai 2013 17:28
Wohnort: Recklinghausen

Re: Feuchtigkeit und Schimmel IM Gfk des Daches

#17 Beitrag von Gode_RE » Mo 10 Jun 2019 23:59

3M 4411N und 3M 4412N

Stoppie
womobox-Halbgott
Beiträge: 533
Registriert: Fr 20 Jul 2012 23:01
Wohnort: Münsterland

Re: Feuchtigkeit und Schimmel IM Gfk des Daches

#18 Beitrag von Stoppie » Di 11 Jun 2019 12:06

Gode_RE hat geschrieben:
Mo 10 Jun 2019 23:59
3M 4411N und 3M 4412N
Hallo Gode_RE,

ist das die Antwort meiner Frage an flugbaer? DANKE dafür :D
Man(n) fährt MAN :)

Benutzeravatar
mrmomba
womobox-Guru
Beiträge: 2684
Registriert: Do 21 Feb 2013 12:10
Kontaktdaten:

Re: Feuchtigkeit und Schimmel IM Gfk des Daches

#19 Beitrag von mrmomba » Di 11 Jun 2019 12:20

Ich bin Zwar nicht Gode,

aber ja, das ist das Dichtband.
Vor 4 oder 8 Wochen hatte Aldi die auch im Angebot.
Mein erster Gedanke: "Was fürn Krams ist das denn?"

Stoppie
womobox-Halbgott
Beiträge: 533
Registriert: Fr 20 Jul 2012 23:01
Wohnort: Münsterland

Re: Feuchtigkeit und Schimmel IM Gfk des Daches

#20 Beitrag von Stoppie » Di 11 Jun 2019 12:38

mrmomba,

... und die Antwort hast Du hier gefunden, wo denn sonst. :wink:
Man(n) fährt MAN :)

Corky
Experte
Beiträge: 59
Registriert: Do 02 Aug 2018 22:06

Re: Feuchtigkeit und Schimmel IM Gfk des Daches

#21 Beitrag von Corky » Mi 12 Jun 2019 00:21

Hier noch ein paar Gedanken zur neuen Haut auf dem Dach (dass Feuchtigkeit und Schimmel beseitigt werden müssen, steht außer Frage):

1. Beim Laminieren der 2 qm auf dem Dach könnte man auf Polyesterharz mit einem Glasfasergewebe setzen. Günstigtenfalls könnte man da sogar mit 50 EUR klarkommen. Der Nachteil von Polyharz sind die stinkenden Lösemittel und die relative Wasserdurchlässigkeit (im Vergleich zu Epoxidharz). Es müsste also mehrfach überlackiert werden. Dafür spricht die einfache Handhabe.

2. Eine andere Möglichkeit wäre das eben genannte Epoxidharz in Verbindung mit einem Glasfasergewebe. Epoxy wird auch im Unterwasserbereich gern eingesetzt. Der Nachteil hier ist, dass es teurer ist und das Mischverhältnis zum Härter penibel eingehalten werden muss, ansonsten wird es spröde oder aber trocknet nicht.

3. Die dritte Möglichkeit wären Siebdruckplatten, die wasserundurchlässig sind. Diese könnte man mit Sikaflex 252 ankleben und die Fugen anschließend mit Sikaflex 521 UV abdichten. Sofern man sein Dach oder nur die Platten lackiert, versteckt man die Platte zudem unter einer Schicht Lack.

Methode 2 dürfte die Sauberste von diesen sein. Nummer 1 ist fair hinsichtlich Kosten und Aufwand. Nummer 3 dürfte die Cheap-Quick-and-Dirty-Version sein.

Für zusätzliche Dichtigkeit auf dem Dach könnten Klebebänder und Versiegelungslacke sorgen.

Stoppie
womobox-Halbgott
Beiträge: 533
Registriert: Fr 20 Jul 2012 23:01
Wohnort: Münsterland

Re: Feuchtigkeit und Schimmel IM Gfk des Daches

#22 Beitrag von Stoppie » Mi 12 Jun 2019 07:35

Wenn es dauerhaft und vernünftig repariert werden soll, kann es nur No 2 werden. Augen zu und durch.

Mit Epoxydharz und Glasfasergewebe haben wir früher Surfbretter für die Welle gebaut. Dann reicht das auch für dein Dach. :wink:
Man(n) fährt MAN :)

Benutzeravatar
flugbaer
Experte
Beiträge: 134
Registriert: So 22 Feb 2015 20:07

Re: Feuchtigkeit und Schimmel IM Gfk des Daches

#23 Beitrag von flugbaer » Mi 19 Jun 2019 23:21

Stoppie hat geschrieben:
Di 11 Jun 2019 12:06
Gode_RE hat geschrieben:
Mo 10 Jun 2019 23:59
3M 4411N und 3M 4412N
Hallo Gode_RE,

ist das die Antwort meiner Frage an flugbaer? DANKE dafür :D
Sorry, hab ich glatt übersehen...

Genau... Wir haben das 4412N (4411 ist nur 1mm dick, 4412 ist 2 mm dick) genommen, inklusive Primer AP 111.

Antworten