Ein MTB-Maxi soll es werden

Hier geht es um Fragen speziell zu Paketkoffern!
D.h. zu Postkoffer von Kögel, RKB, Saxas, FAWI, Fahrzeugwerk Wilsdruff aber auch allen anderen Paketkoffern wie beispielsweise die von UPS...
Antworten
Message
Autor
ThomasCGN
Beiträge: 4
Registriert: Mi 05 Sep 2018 16:26

Ein MTB-Maxi soll es werden

#1 Beitrag von ThomasCGN » Fr 07 Sep 2018 15:21

Hallo Liebe Postkofferaner,

ich lese schon länger hier fleißig mit und die groben Ideen haben sich nun über die Zeit in konkrete Pläne gewandelt.
Bin auch schon länger im „Camper“ unterwegs.

Dacia Logan MCV 2007 mit 220 x 120 Bett (Bin 1.95m groß), „Dusche“, Kühlbox, Heckzelt.
Soweit war das für mich alleine auch ausreichend. Natürlich ist der Wagen nicht gedämmt oder isoliert.

So jetzt aber nicht weiter in der Vergangenheit schwelgen…lieber in die Zukunft blicken.
Mein / unser Traum wäre ein (Iveco Daily 65C14/P E4 3.0 HPI Postkoffer EXTRA LANG; 5450x2120x2000)
Das Problem hierbei ist aber das wir beiden den Führerschein dafür machen müssten was natürlich on top aufs Budget kommt. Dazu kommt noch die Parkplatzsituation in der Stadt die damit (da LKW Zulassung) wenig optimal ist.


Also soll es dieser hier werden:
Mercedes-Benz Sprinter 308 CDI MAXI Postkoffer; 4250x1850x2000
Da das Hauptaugenmerk auf Platz und Garage für die Räder liegt (die Räder sollen im nicht auseinander gebauten Zustand im inneren transportiert werden) würde die Entscheidung auf den Maxi fallen und nicht den kürzeren „normalen“ Postkoffer.

Beschaffung muss ich noch mit Freunden sprechen (ein paar haben einen Gewerbeschein).
Das sollte also nicht das Problem sein.

Zur Dusche / WC / Sitzbank Kombination…die habe ich mir grob bei wild fennec (Landrover Defender mit Hubdach) abgeschaut.
D.h. die Sitzbank kann über ein Schienensystem an die Stelle geschoben werden wo sich der Klapptisch befindet und gibt so die Dusche frei. Den Duschvorhang etc. hab ich nochmal als extra Bild dazu gepackt.

Würde mich sehr freuen wenn ihr mich (mit tatkräftiger Unterstützung aus der Ferne) unterstützen würdet wenn es in die Detailphase geht.
Bei Elektro und Wasser werde ich definitiv noch die ein oder andere Frage haben ;-)

Bin für jeden ver(schlimm)besserungs Vorschlag dankbar.
Also haut raus was euch zu den Plänen einfällt.

VG
Thomas
Dateianhänge
Dusche.png
camp side 1 mittel c.png
camp side 1 mittel.png

Benutzeravatar
Gode_RE
womobox-Halbgott
Beiträge: 688
Registriert: Sa 11 Mai 2013 17:28
Wohnort: Recklinghausen

Re: Ein MTB-Maxi soll es werden

#2 Beitrag von Gode_RE » Fr 07 Sep 2018 17:06

ThomasCGN hat geschrieben:Mein / unser Traum wäre ein (Iveco Daily 65C14/P E4 3.0 HPI Postkoffer EXTRA LANG; 5450x2120x2000)
Das Problem hierbei ist aber das wir beiden den Führerschein dafür machen müssten was natürlich on top aufs Budget kommt. Dazu kommt noch die Parkplatzsituation in der Stadt die damit (da LKW Zulassung) wenig optimal ist.

Also soll es dieser hier werden:
Mercedes-Benz Sprinter 308 CDI MAXI Postkoffer; 4250x1850x2000
Wenn die zweitbeste Lösung nur eine Notlösung ist, wird Euer Traum sich weiter träumen. Und unter der Grasnarbe auch weiter gären. Was lange gärt, wird zwar nicht unbedingt gut - aber bricht irgendwann raus. Garantiert. Bei jedem Fahrzeug, dass Ihr seht oder jedem Angebot, was dem eigentlichen Traum nahe kommt, wird das Gären heftiger. Bis irgendwann die Möglichkeit da wäre oder Wunsch riesig wird. Nur fehlt dann das Geld, was für die zweitbeste Lösung drauf gegangen ist.

Was also hält Euch davon ab, jetzt den Führerschein zu machen und Euch Euren eigentlichen Traum zu erfüllen? Und die Parkplatzsituation haben vor Euch schon soviele Besitzer von mittleren Kastenwagen und Klein-LKWs mit Bravour gelöst, das solltet Ihr dann auch wohl hinkriegen. 5,45m ist ja fast noch Kleinwagenformat.

ThomasCGN
Beiträge: 4
Registriert: Mi 05 Sep 2018 16:26

Re: Ein MTB-Maxi soll es werden

#3 Beitrag von ThomasCGN » Fr 07 Sep 2018 17:31

Wenn es darum geht Träume zu verwirklichen würde das alles etwas anders aussehen (8x8 MAN...bla bla bla) und vorallem preislich in einer gaaaaanz anderen Liga spielen ;-)

Keine Angst...ich bin da schon sehr pragmatisch und versuche mit den Mitteln die mir zur Verfügung stehen das beste für uns rauszuholen.
Selbst die normale Variante würde irgendwie passen aber da würde ich dann doch (vorallem räumlich) zu viel Abstriche machen.

Von daher ist das schon die (für uns) optimale Lösung.

Und wenn es wirklich gärt wirds halt weggetrunken :wink:

Benutzeravatar
stejo
Experte
Beiträge: 107
Registriert: Mi 11 Mär 2015 16:38

Re: Ein MTB-Maxi soll es werden

#4 Beitrag von stejo » Mo 10 Sep 2018 09:23

Hallo Gode,

5,45m ist ja fast noch Kleinwagenformat
Das wird wohl die Länge des Koffers sein, es steht ja da "Postkoffer Extra lang".
Das Fahrzeug ist dann 8m lang - ich denke wir sind uns einig, dass das dann zumindest kein Kleinwagenformat mehr ist. :D

Entschieden hat er sich ja jetzt für ein "nur" 7m langes Fahrzeug.


@Thomas:
Du sprichst von Parkplatzsituation in der Stadt:
Ich weiß nicht wie wichtig das bei dir ist - wir haben den kurzen 6m-Postbus und ich möchte in der Stadt (Es ist unser einziges Fahrzeug, wird aber nur gelegentlich gebraucht) keinen 7m-Bus haben.
Der 6m-Bus lässt sich gerade noch so auf PKW Parkplätze stellen, aber nur, wenn man auch hinten überstehen kann.
Beispielsweise der übliche Baumarktparkplatz:
Der hat zwischen den Querparkplätzen nen Grünstreifen - geht.
Hat er da ne Hecke, geht es schon nicht mehr und ich muss irgendwo längs über mehrere Plätze parken.
Gleiches gilt für unseren Firmenparkplatz etc etc, - nur dürfte ich da gar nicht längs zu den Lücken parken, könnte also nie mit dem Auto kommen wenn es länger wäre. Jetzt muss ich nur schauen, dass es keine der (wenigen) Parklücken mit Bäumchen dahinter ist.
Vor unserem Haus sind auch fast alles Querparkplätze, dank sehr breiter Fusswege dahinter kann ich da parken, der 7m-Bus wiederum eben nicht mehr...


Grüße
Jonas
Postbus 308CDI BJ01, Besatzung 2Erw.+3Ki. - diereisepost.jimdo.com -

Benutzeravatar
diengel
Moderator
Beiträge: 289
Registriert: So 07 Okt 2007 23:02
Wohnort: Wolfenbüttel und Arbeiten in Berlin
Kontaktdaten:

Re: Ein MTB-Maxi soll es werden

#5 Beitrag von diengel » Mo 10 Sep 2018 14:59

Hallo Thomas,

jetzt am Wochenenden 14-16.9 ist das Paketkoffer-Treffen und dort sind diverse Paketkoffer vor Ort. Dort könntest du dir Inspiration holen und mit den Leuten reden.
Vielleicht ist das ja nicht so weit weg für dich.

Schau einfach unter http://www.paketkoffer.de/paketkoffer-treffen/
Gruß Dirk



Hier gehts zur Hompage von den Paketkoffern, wo ihr auch Umbaufotos von unserem Kögelkoffer anschauen könnt oder Fotos von den Treffen.

ThomasCGN
Beiträge: 4
Registriert: Mi 05 Sep 2018 16:26

Re: Ein MTB-Maxi soll es werden

#6 Beitrag von ThomasCGN » Di 18 Sep 2018 16:37

@diengle: danke für den Tip aber das Wochenende hatten wir leider schon verplant. :wink:

@Jonas: das ist ein sehr guter Aspekt. Hatte ich so auch noch nicht bedacht.
Da sich meine Kollegen mit Gewerbeschein auch eher anstellen als zu helfen und ich momentan ein gutes Angebot für einen Citroen Jumper (L4H3, ist kanpp unter 6m) habe ist die Entscheidung mit dem Postkoffer auch noch nicht in Stein gemeiselt.

Vielleicht könnt ihr mir aber bei der Planung schon was weiterhelfen.
Und zwar geht es um die Spüle.
Die soll auch Heißwasser bekommen.

Die 0815 Kits bei Ebay haben ja nur Kaltwasser (bei 12V)
https://www.ebay.de/itm/12V-Minikuche-T ... 0677.m4598

Die Zwischenlösung mit Heitzpatrone und Temperaturautomatik kenne ich...bin davon aber nicht so wirklich überzeugt.
https://www.youtube.com/watch?v=A-YY0RXI38U

Hat vielleicht schonmal jemand einen elektrischen Wasserhahn mit Durchlauferhitzer verbaut?
http://vi.raptor.ebaydesc.com/ws/eBayIS ... 3000&ver=0
(230V sollte kein Problem sein da ich eh vorgesehen hatte eine große AMG Batterie (über 100Ah) sowie einen reinen 12V - 230V Sinuswandler einzubauen)

Die Frage die sich mir stellt ist wie ich die Pumpe an den Wasserhahn anschließe...hat da jemand ne Idee oder es vielleicht in seinem Camper schon mal gemacht?

VG
Thomas

Benutzeravatar
nunmachmal
womobox-Guru
Beiträge: 2795
Registriert: Fr 14 Jan 2011 22:22
Wohnort: 71634 Ludwigsburg
Kontaktdaten:

Re: Ein MTB-Maxi soll es werden

#7 Beitrag von nunmachmal » Di 18 Sep 2018 17:09

Der verlinke Hahn hat eine Anschlussleistung von 3000Watt. Da wist du mit deiner Batterie >100Ah nicht viel Wasser erwärmen können.
Zum anschließen des Hahn würde ich einen Schlauch nehmen.... :D
Du willst aber sicher die elektrische Seite wissen wollen.
Druckwasserpumpen schalten sich automatisch mit abfallen des Druckes ein. Das öffnen des Hahns löst diesen Druckabfall aus.

Gruß Nunmachmal
Ich habe viel aus meinen Fehlern gelernt, ich glaube ich mache noch einen.

ThomasCGN
Beiträge: 4
Registriert: Mi 05 Sep 2018 16:26

Re: Ein MTB-Maxi soll es werden

#8 Beitrag von ThomasCGN » Di 18 Sep 2018 17:22

nunmachmal hat geschrieben:Druckwasserpumpen schalten sich automatisch mit abfallen des Druckes ein. Das öffnen des Hahns löst diesen Druckabfall aus.
Top...danke dir.
Das war genau das was ich wissen wollte. :mrgreen:

Benutzeravatar
stejo
Experte
Beiträge: 107
Registriert: Mi 11 Mär 2015 16:38

Re: Ein MTB-Maxi soll es werden

#9 Beitrag von stejo » Mi 19 Sep 2018 09:06

Ich habe zwar kein Druckwassersystem, aber da gehört glaub ich noch bissl mehr dazu, als eine Pumpe und ein Hahn...

Stichwort Druckausgleichsbehälter etc

momentan ein gutes Angebot für einen Citroen Jumper (L4H3, ist kanpp unter 6m)
Das ist aber dann deutlich kleiner vom Raumgefühl, falls du eine Blechbüchse meinst.

Grüße
Jonas
Postbus 308CDI BJ01, Besatzung 2Erw.+3Ki. - diereisepost.jimdo.com -

Benutzeravatar
Urs
womobox-Halbgott
Beiträge: 640
Registriert: Do 09 Dez 2010 23:50
Wohnort: Riedern (GL)

Re: Ein MTB-Maxi soll es werden

#10 Beitrag von Urs » Mi 19 Sep 2018 11:24

stejo hat geschrieben:Ich habe zwar kein Druckwassersystem, aber da gehört glaub ich noch bissl mehr dazu, als eine Pumpe und ein Hahn...

Stichwort Druckausgleichsbehälter etc
Der Druckausgleichsbehälter ist nicht zwingend erforderlich. Mit dem hat man ein bisschen den gleichmässigeren Wasserfluss und die Pumpe schaltet etwas weniger oft ein und aus. Dazu kann man in der Ansaugleitung noch ein Rückschlagventil einbauen damit die nich immer leer läuft.
Grundsätzlich funktioniert ein Druckwassersystem schon nur mit Wasserhahn und einer Pumpe mit Druckschalter. Der rest ist nur zur erhöhung des Comforts.

Ich hab die Pumpe über eine Zeitschaltung. Sprich nach 4 oder 5 Minuten schaltet sie automatisch ab. Das hat sich sehr bewährt. Bei einer Leckage während der Fahrt wird so nicht der ganze Tank in den Innenraum geleert und da man ja meistens die 5 Minuten in der nähe ist hört man wenn die Pumpe anspringt obwohl kein Wasser entnommen wird.

Gruss
Urs
In der Theorie entspricht die Praxis der Theorie...

Benutzeravatar
Leerkabinen-Wolfgang
womobox-Guru
Beiträge: 5665
Registriert: Mi 24 Mai 2000 12:50
Wohnort: Rheinhessen
Kontaktdaten:

Re: Ein MTB-Maxi soll es werden

#11 Beitrag von Leerkabinen-Wolfgang » Mo 01 Okt 2018 16:48

Hi Thomas,

Du schreibst, Du wäres 1,95m lang und der von Dir ins Auge gefaßte Paketkofffer hätte eine Innenhöhe von 2m. Wenn Du jetzt noch 3cm Fußboden- und 3cm Dachdämmung aufbringst, läüfst Du in Preßpassung darin herum. Nicht wirklich angenehm.

Warmes Wasser könntest Du Dir in einem elgena-Wasserboiler erzeugen - das hatte ich in meinem kleinen Alltagskabinchen auch gemacht. Den gibt's sogar mit direktem Anschluß an das Kühlwassersystem, so daß Du beim Fahren kostenlos das Wasser aufgeheizt bekommst.

Hinsichtlich der Dusche gab (gibt?) es bei Reimo und Co. einmal eine Runddusche mit angeschweißtem Kunststoffvorhang, den man irgendwo an der Decke aufhängen kann und den man mittels Reißverschluß öffnen kann. So ein Ding liegt noch bei mir herum, das sollte eigentlich auch in meine Alltagskabine, ist aber nie zum Einsatz gekommen.

Fahrzeuglänge: was ist Euch wichtig? Irgendwo auf einem 'normalen' Parkplatz stehen zu können oder angenehm reisen zu können ohne Anfälle bei etwas länger andauerndem schlechten Wetter? Ich hatte bislang immer Fahrzeuge zwischen 6m und 6,75m (letzteren mit fast 2m Hecküberhang) - ich habe eigentlich mit allen Fahrzeugen immer einen Platz gefunden. Vielleicht nicht direkt vor der Tür des Geschäfts oder direkt vor dem Kölner Dom - aber in erträglicher Entfernung...

Viele Grüße beim Weitergrübeln und -träumen
Leerkabinen-Wolfgang
die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:
vierter Sept.-Samstag (21.09.19): Weinprobe in den Weinbergen
08.- 10. Mai 2020: Leerkabinen-Treffen
erstes Juni-WE (05.-08.06.2020): Weinfest
*Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich*

mussdochgehen
Junior
Beiträge: 27
Registriert: Fr 10 Jun 2016 10:28

Re: Ein MTB-Maxi soll es werden

#12 Beitrag von mussdochgehen » So 02 Dez 2018 09:11

Da ich schon vieles probiert habe hier mein Senf zur laenge:

Lieferwagen l2h2... 5.50m
Faehrt sich exakt wie ein PKW. Keinerlei Einschränkungen bei freilichtparken. Auch laengsbuchten findet man. In Großstadten... Amsterdam... Berlin... Etc wird es kritischer mit den Parkhäusern und Tiefgaragen. Geht halt nicht.
Lieferwagen Parkhäuser gibt es... Aber selten.

Poessel.. 6.00m
Siehe oben aber laengs am Seitenrand kann man in Städten zu 95% vergessen. In Laender mit kleinen autos (Frankreich) eigentlich in gaenze.
Parken mit den üblichen stichparkplaetzen geht... Auch mit Hecke... Aber nötigt den anderen etwas wohlwollen ab.

Wohnmobil 7 bis 7.50
Wir sind auch damit problemlos durch alle städte der Schweiz Frankreichs und Italiens gefahren. Auch paesse wie das timmelsjoch.
Geht. Aber parkplatzsuche ist eingeschränkt.
Vor Kirchen... Marktplätzen.. Grünanlagen... Etc klappt es meist.
Dauert alles schon etwas länger.
Schnelles fahren auf engen Landstraßen oder durch die berge kostet schon mal einen Spiegel.
Insgesamt wesentlich langsamer alles.

Wohnmobil bis 10m.
In Laender mit geringer Bevölkerungsdichte gar kein Problem.
In Mittel und suedeuropa schon einige Probleme.
Campingplatze die einen ablehnen... Oder plaetze wo man einen ast absagen muss um um die Kurve zu kommen.
Normales parken nicht mehr möglich.

Lkw 10m+ (8x8)

Städte in dichten gebieten quasi tabu. Platz und Verbote stehen sehr oft im Weg. Ein beiboot ist mmn unerlässlich.


In weitläufigen Laendern....im Norden oder im Osten Ist gross schon wieder viel viel weniger ein Problem.

Fazit:
Wir bauen ganz bewusst gross auf unser reiseprofil zugeschnitten... Mit der Option auf 6x6 zu reduzieren.

Fuer staedtereisen in Europa ist das perfekte Auto Fuer uns ein poessel kastenwagen Oder ähnliche... Mit max. 6m.


Unser reiseprofil:

Wir stehen fast zu 100% frei. Fahren ca. 5 Tage pro Woche.

Antworten