Hilferuf: potentieller Motorschaden

Hier geht es um Fragen speziell zu Paketkoffern!
D.h. zu Postkoffer von Kögel, RKB, Saxas, FAWI, Fahrzeugwerk Wilsdruff aber auch allen anderen Paketkoffern wie beispielsweise die von UPS...
Message
Autor
Benutzeravatar
Fiffi
frisch-dabei
Beiträge: 15
Registriert: Do 09 Mär 2017 16:17

Hilferuf: potentieller Motorschaden

#1 Beitrag von Fiffi » Sa 11 Jan 2020 00:57

Liebe Paketkofferfreunde,
Kurz bevor wir unsere Reise nach Marokko starten wollen passiert es:
Der Dichtung vom Ölfliter sitzt nicht richtig und auf der Autobahn werden schlagartig fast die kompletten 7,5 Öl rausgedrückt. 50m später geht der Motor aus und unser
MB 308 CDI BJ 2002
muss abgeschleppt werden. Nachdem wieder Öl aufgefüllt wurde springt der Motor wieder an, aber auch nach Warmlaufen und Probefahrt ist ein starkes Klackern aus dem Motorraum zu hören. Erste Einschätzung der Werkstatt zu der wir abgeschleppt wurden: Hydrostoessel
Nun steht das Auto seit Montag in der nächst gelegenen Werkstatt in Werder an der Havel und bisher gibt es aus Zeitgründen nur eine Hördiagnose: Klackern käme nicht von den Hydrostoesseln, sondern von weiter unten. Pleuellagerschaden wurde genannt....Und dieAndeutung, dass das nicht reparabel sei, bzw ein wirtschaftlicher Totalschaden und nur noch ein Austausch in Frage käme.
Nachdem wir die letzten zwei Jahre den Koffer ausgebaut und vor kurzem endlich das letzte Möbel eingebaut haben, ist das ein herber Schlag. Finanziell haben wir eigentlich nicht die Möglichkeiten den Motor in einer konventionellen Meisterwerkstatt instandsetzen zu lassen oder einen Austauschmotor zu kaufen und einbauen zu lassen. Wir sind zwar beide Handwerker, arbeiten aber eigentlich mit Holz und haben wenig Schraubererfahrung.
Deshalb waere meine Frage:
Kann wer uns einen Schrauber im Raum Werder (Havel)/ Potsdam empfehlen oder kennt eine Person mit Schraubererfahrung mit der wir zusammen arbeiten koennten ?
Hab jemand Empfehlungen wo man einen Motor instandsetzen lassen kann?
Gibt es Empfehlungen in Hinblick auf Austauschmotoren?
Für alle weiteren Tipps/Ideen/Erfahrungswerte waren wir sehr dankbar!
Zuletzt geändert von Fiffi am Sa 11 Jan 2020 01:20, insgesamt 1-mal geändert.
DIY or die

visual
womobox-Spezialist
Beiträge: 253
Registriert: Do 10 Dez 2015 16:20

Re: Hilferuf: potentieller Motorschaden

#2 Beitrag von visual » Sa 11 Jan 2020 01:16

Wie lange seid ihr denn ohne Öl gefahren?
Direkt abgestellt als die Öl Lampe angegangen ist oder noch weiter gefahren?

Benutzeravatar
Fiffi
frisch-dabei
Beiträge: 15
Registriert: Do 09 Mär 2017 16:17

Re: Hilferuf: potentieller Motorschaden

#3 Beitrag von Fiffi » Sa 11 Jan 2020 01:22

noch ca 50m. Anhand der Oelspur ließ sich auch erkennen, dass das Oel schlagartig rauskam und wir keine lange Oelspür hinter uns ließen
DIY or die

Benutzeravatar
Gode_RE
womobox-Halbgott
Beiträge: 877
Registriert: Sa 11 Mai 2013 17:28
Wohnort: Recklinghausen

Re: Hilferuf: potentieller Motorschaden

#4 Beitrag von Gode_RE » Sa 11 Jan 2020 01:33

Nur 50 m ? Das muss nicht sein, dass da viel kaputt gegangen ist. Vielleicht klackert da nur ein loses Teil, was im Pleuellager liegt. Höreindruck alleine führt nicht weiter, den Motor müsst Ihr schon aufmachen an der Stelle, wo´s klackert.

Benutzeravatar
Anton
womobox-Guru
Beiträge: 1525
Registriert: Do 24 Aug 2006 13:42
Wohnort: Eslohe - Niedersalwey

Re: Hilferuf: potentieller Motorschaden

#5 Beitrag von Anton » Sa 11 Jan 2020 07:21

Fiffi hat geschrieben:
Sa 11 Jan 2020 00:57
sondern von weiter unten. Pleuellagerschaden wurde genannt....Und dieAndeutung, dass das nicht reparabel sei, bzw ein wirtschaftlicher Totalschaden und nur noch ein Austausch in Frage käme.
Hallo

leider wohn ich zu weit weg als das ich einen Tipp geben könnte wer in Richtung Osten so was repariert.

Nun kenn ich mich mit diesen CDI Motoren nicht aus, aber ein Pleullagerschaden ist i.d.R. kein Totalschaden! Den kann man reparieren. Klar ist das eine Frage des Aufwands, aber wenn der Motor sonst noch OK ist....

Gibt es bei euch in der Nähe keinen Motoreninstandsetzer? Und vielleicht einen mit langer Erfahrung, die können fast immer helfen.

Markenwerkstätten sehen das oft ganz anders. Die wollen oft nicht reparieren, das ist dehen viel zu aufwändig und so rechnen sie fix einen Totalschaden zusammen. Bei den Stundensätzen ist das auch kein Wunder. Bei einem runtergeranzten Handwerkerauto ist ist das sicher OK, aber bei einem ausgebauten Wohnmobil sieht es meiner Ansicht nach etwas anders aus.

Ich wünsch viel Glück

Anton
Wir brauchen dringend ein paar Verrückte - seht euch doch mal um, wo uns die Vernüftigen hingebracht haben!

Benutzeravatar
Holzbock
womobox-Spezialist
Beiträge: 387
Registriert: Do 15 Mär 2012 17:49

Re: Hilferuf: potentieller Motorschaden

#6 Beitrag von Holzbock » Sa 11 Jan 2020 09:08

Hallo, ist auch nicht um die Ecke aber vielleicht hilft es doch.
www.bustechnik.de/

Gruß Klaus

Benutzeravatar
holger4x4
womobox-Guru
Beiträge: 4210
Registriert: So 09 Sep 2007 19:52
Wohnort: Bergisches Land

Re: Hilferuf: potentieller Motorschaden

#7 Beitrag von holger4x4 » Sa 11 Jan 2020 09:20

Das ist aber echt Mist! Außer etwas Beileid spenden, kann ich dir aber leider nicht helfen :?
Gruß, Holger

Bilder meiner alten Kabine hier, und die aktuellen Kabine --> hier
Bild

visual
womobox-Spezialist
Beiträge: 253
Registriert: Do 10 Dez 2015 16:20

Re: Hilferuf: potentieller Motorschaden

#8 Beitrag von visual » Sa 11 Jan 2020 10:19

Fiffi hat geschrieben:noch ca 50m. Anhand der Oelspur ließ sich auch erkennen, dass das Oel schlagartig rauskam und wir keine lange Oelspür hinter uns ließen
Und danach direkt motor aus und auch nicht wieder an?

Dann könnte der Motor wirklich überlebt haben.
Also such dir tatsächlich eine andere Werkstatt für eine 2. Diagnose.

Oder Fahr einfach weiter und schau was passiert Bild

Benutzeravatar
Fiffi
frisch-dabei
Beiträge: 15
Registriert: Do 09 Mär 2017 16:17

Re: Hilferuf: potentieller Motorschaden

#9 Beitrag von Fiffi » Sa 11 Jan 2020 11:30

Genau, der Motor läuft wieder. Musste damit auch die 50 km von der Abschleppwerkstatt nach Hause fahren und bis auf das Klackern ist alles wie gehabt, überhitzt auch nicht oder so. Der Mechaniker meinte nur nicht hochtourig fahren. Alle anderen Mechaniker mit denen ich seitdem sprach meinten aber auf keinen Fall mehr fahren
Die busfreaks sehen tatsächlich sehr sympathisch aus, sind nur eben eine ganze Ecke weg
DIY or die

Benutzeravatar
nunmachmal
womobox-Guru
Beiträge: 2906
Registriert: Fr 14 Jan 2011 22:22
Wohnort: 71634 Ludwigsburg
Kontaktdaten:

Re: Hilferuf: potentieller Motorschaden

#10 Beitrag von nunmachmal » Sa 11 Jan 2020 11:45

Es wird nicht ohne Abmontage der Ölwanne gehen!
Ein Freund von mir hatte Mal eine Ford Fiesta als Familienauto. Man hätte sich angewöhnt wenn in einer Kurve die Ölkontrolle aufflackert, beim nächsten Tanken Öl nachzufüllen. Nun es kam wie es kommen musste, die Kontrolleuchte war defekt.
Unterwegs begann der Motor zu klappern. Mein Freund hat aber nicht auf freier Strecke angehalten, sondern ist noch in den nächsten Ort zu einem Bekannten gefahren.
Irgendwann stand er vor meiner Tür und klagte sein Leid.
Ich habe dann die Ölwanne abgebaut. Eine Stelle auf der Kurbelwelle war blau angelaufen und die Lagerschalen total am Arsch.
Da mein Freund keine Kohle hatte, würde nur an dieser einen Lagerstelle gearbeitet. Mit Schleifpapier die Laufbahn der Pleullagers geplant und nur diese eine Lagerschale gegen eine Standard-Lagerschale ersetzt.
Also kompletter Pfusch ohne den Motor überhaupt auszubauen und irgendwas mit Messen oder Spezialwerkzeug!
Der Wagen lief noch lange Zeit und die Reparatur hat keine 100DM gekostet.
Sowas kann man nur für sich selbst machen, keine Werkstatt wir sowas auch nur Andenken.
Aber wie gesagt, es hat funktioniert.

Gruß Nunmachmal
Ich habe viel aus meinen Fehlern gelernt, ich glaube ich mache noch einen.

Benutzeravatar
Gode_RE
womobox-Halbgott
Beiträge: 877
Registriert: Sa 11 Mai 2013 17:28
Wohnort: Recklinghausen

Re: Hilferuf: potentieller Motorschaden

#11 Beitrag von Gode_RE » Sa 11 Jan 2020 12:12

Ich denke, Ihr startet schon nach Marokko. Vielleicht nicht ganz pünktlich. Und mit ein bisschen Geldeinsatz mehr, als ursprünglich geplant. Aber starten, am Ziel festhalten ... ist nur ne zusätzliche Steilstelle auf dem Weg. Woll´ma doch mal sehen...!

LG Gode

Benutzeravatar
sieschonwieder
Experte
Beiträge: 162
Registriert: Fr 27 Feb 2015 18:23
Wohnort: Ffm

Re: Hilferuf: potentieller Motorschaden

#12 Beitrag von sieschonwieder » Sa 11 Jan 2020 12:20

Die Motoren gibts doch an jeder ecke, kannst auch einen aus den PKW nehmen.

diekorks
Junior
Beiträge: 42
Registriert: So 08 Feb 2015 13:29

Re: Hilferuf: potentieller Motorschaden

#13 Beitrag von diekorks » Sa 11 Jan 2020 21:01

sieschonwieder hat geschrieben:Die Motoren gibts doch an jeder ecke, kannst auch einen aus den PKW nehmen.
..ganz so easy mit dem Motor aus der "PKW- Ecke" wird das nix, gerade bei dem Post-Getriebe, da ist dann plötzlich am Block was anders und du hast "kack".
Aber einen billigen Postkoffer Motor oder Schrottpostkoffer gibts sicher für kleines Geld, am Stück wahrscheinlich sogar billiger als.
Alles wird gut Bild

Gesendet von meinem SM-G390F mit Tapatalk


Benutzeravatar
pseudopolis
womobox-Spezialist
Beiträge: 434
Registriert: Di 26 Jul 2011 22:16
Wohnort: Dort, wo die Postkutsche gerade steht

Re: Hilferuf: potentieller Motorschaden

#14 Beitrag von pseudopolis » Mo 13 Jan 2020 23:43

Wenn du es bis marokko schaffst, dort würdest du das günstig gemacht bekommen. Sogar wenn du zu mercedes gehst, ists trotzdem günstig (ist gleich in tanger eine vertretung). Einziger haken: ersatzteilversorgung. Wenn du aber die richtigen teile mitnehmen würdest ... Wenns die teile in marokko nicht gibt, dann wird a la nunmachmal improvisiert. In der regel geht es auch gleich los mit dem arbeiten und es arbeiten oft mehrere mechaniker auf einmal, drum gehts schnell. Dort repariert man motoren und tauscht sie nicht einfach aus. Also wenn alles glatt geht, ein oder zwei tage aufenthalt in tanger und die karre läuft wieder.

Viel Glück! Wird schon werden ... inchallah ... Michi

LT35
Experte
Beiträge: 81
Registriert: Fr 16 Mär 2018 10:41

Re: Hilferuf: potentieller Motorschaden

#15 Beitrag von LT35 » Di 14 Jan 2020 11:26

Fiffi hat geschrieben:
Sa 11 Jan 2020 00:57
unser MB 308 CDI BJ 2002 muss abgeschleppt werden. ... Nun steht das Auto seit Montag in der nächst gelegenen Werkstatt in Werder an der Havel.
Fiffi hat geschrieben:
Sa 11 Jan 2020 11:30
Motor läuft wieder. Musste damit auch die 50 km von der Abschleppwerkstatt nach Hause fahren.
Warum fährt man mit defektem Motor? Und warum fährt man nach Hause, wo man ihn nicht reparieren kann?
Sinnvoll erschiene mir, zuerst einen "Reparateur" zu suchen und diesen entscheiden zu lassen, ob und wohin mit defektem Motor gefahren wird.

Als Reparateur in Berlin empfehle ich www.autoreich.de. Die "haben Ahnung", sind aber nicht spezialisiert auf Mercedes. Falls der Postkoffer jetzt in deren Nähe steht, dann schädigen die wenigen Kilometer Nichts, was die bisherigen 50 km "überlebt" hat. Eine zuverlässige Diagnose und einen Wechsel des Motors schafft AutoReich auf jeden Fall.

Als Ersatzmotor im Falle eines größeren Schadens empfehle ich den Kauf eines Gebrauchtmotors von einem gewerblichen Verkäufer. Denn dieser haftet -unabdingbar- umfassend, beim privaten Käufer (wenn der Postkoffer nicht auf den Handwerksbetrieb zugelassen ist) auch für die Kosten von Einbau, Ausbau und Transport. Details nennt
www.frag-einen-anwalt.de/Gebrauchten-Mo ... 02083.html

Gruß
Manfred

Antworten