Reisebericht: Picco in Costa Rica 2019

Gleich ob der schönste Weg durch die Alpen gesucht wird oder nur die abwechslungsreichste Strecke zwischen Castrop-Rauxel und Wesel.
Message
Autor
Benutzeravatar
Picco
Moderator
Beiträge: 4155
Registriert: So 28 Nov 2004 10:29
Wohnort: Widnau / Schweiz
Kontaktdaten:

Reisebericht: Picco in Costa Rica 2019

#46 Beitrag von Picco » Sa 01 Jun 2019 16:49

Bild

Oben: Um uns herum fliegen Vögel und...

Bild

Oben: ...latschen züngelnde Echsen rum, es ist einfach schön hier!

Wir beschliessen nun am Strand bei der Schildkrötenstation baden zu gehen und tun das auch!
Unter einigen schattenspendenden Bäumen nehmen wir die Spende des Schattens gerne rumliegend entgegen.
Die Wertsachen (Handys, Fotoapparat, Portemonaie und Sabines Sonnenbrille) pack ich in die wassersichte Umhängetasche und schon hopsen wir beide ins Meer.
Sabine bleibt eher in Strandesnähe, ich geh etwas weiter raus weil ich gerne ausserhalb der Zone wo die Wellen brechen
schwimmen gehen will.
Dazu muss ich natürlich durch die Zone der brechenden Wellen durch, was ich rückwärts mache damit ich nicht alles Wasser
ins Gesicht gespritzt kriege.
Klingt nach guter Idee, ist es aber nicht zwingend... :-(
Denn plötzlich reicht mir das Wellental nicht mehr bis zum Bauch sondern nur noch bis zu den Knien...
...was mich veranlasst doch mal nach hinten zu schauen...
...und was seh ich da?
Eine Welle die weit über meinem Kopf bricht!
Und nicht nur das, sie wirft mich zu Poden, reisst mir die Sonnenbrille weg und schleift mich wohl einige Meter am Sandboden entlang, was meine Haut mit etlichen grossflächigen Abschürfungen bedankt...
Na toll!
Abgesehen von den Schürfungen schmerzt mich der Verlust meiner so tollen und treuen Sonnenbrille doch sehr, sind wir doch auf etlichen Reisen durch Afrika und bella Italia zu einem tollen Team geworden.
Adiöö, Sonni, ich werde Dich nie vergessen!!!
Aber so leicht geb ich nicht auf!
Ich häng die mit Mühe und Not gerettete wasserdichte Tasche an Sabines Schulter und hol meine Schnorchelmaske!
Wäre doch gelacht wenn ich meine Sonnenbrille in dem kleinen Tümperl namens Pazifik nicht wiederfinden würde!
Ich versuchs und versuchs, doch statt der Sonnenbrille find ich nur die Erkenntniss dass es hier sehr viele aus dem Sand rausstehende Felsbrocken hat und ich richtiges Glück hatte nicht auf einen von denen geprallt zu sein!
In Würdigung dieser Erkenntniss und der Tatsache dass man im Wasser vor lauter Schwebeteilchen kaum was sieht geb ich
notgedrungen auf, obwohl ich mir sicher bin noch nicht mal den halben Pazifik abgesucht zu haben.
Diesmal endgültig: Adiöö, Sonni, adiöö und auf Nimmerwiedersehen!
Schluchz!
Dummerweise hab ich wohl zum ersten Mal überhaupt keine Ersatzsonnenbrille dabei, warum auch immer.
Und das mit meinen dank der Histaminintoleranz extrem lichtempfindlichen Augen...toll!!!

Bild

Oben: Der Strand und dahinter der sich wieder beruhigte Ozean welcher nun meine Sonnenbrille besitzt...
...womit ich wohl zum grossen Plastikberg im Pazifik mit beigetragen habe... :-(


Nach etwa vier Stunden am Strand machen wir uns auf dem Heimweg, denn die Sonne hat sich mal wieder hinter den Bergen versteckt.

Logisch, es ist ja auch schon kurz vor 17:00 Uhr...
Beim über den Strand schlendern sehen wir natürlich noch dies und das und nehmen uns die Zeit alles genau anzuschauen...

Bild

Oben: Dies...

Bild

Oben: ...und das...

Bild

Oben: ...und Montezumas Flaniermeile...

Bild

Oben: ...welche von der zweitgrössten Kreuzung (im Bild) zur grössten Kreuzung (im Hintergrund des vorherigen Bildes) führt.

Da wir keinen Zeitdruck haben duschen wir uns beim Swimmingpool das Salz vom Körper und hüpfen noch kurz in den Pool rein.

Bild

Oben: Da hüpft man doch gerne rein, zumal man hier seine Sonnenbrille auch wiederfinden würde...

Nach dem Baden gehen wir duschen und richten uns fürs Abendessen, das wir heute im unweit unseres Hotels befindlichen
'Sano Banano Restaurant' einzunehmen gedenken.
Vorher muss aber eine Sonnenbrille her, denn spätestens morgen früh brauch ich wieder eine!
Deshab frag ich mal unseren Rezeptionsangestellten wo man in Montezuma am besten eine Sonnenbrille kauft, was bei ihm für grosse Augen und hochgezogene Augenbrauen sorgt.
Und das freut mich nicht sonderlich, denn es lässt erahnen dass Sonnenbrillengeschäfte in Montezuma rar sind...
Er weist uns in einen Modeladen im 1.Obergeschoss der Hauptstrasse, wenn man den hundert Metern Asphalt überhaupt so sagen darf.
Also gehen wir da rauf und schon bald hab ich eine Sonnenbrille in der Hand die mir auch passt!
Auch die Sticker mit den UV-Werten sind vorhanden und stellen die Sonnenbrille als etwas mehr als nur gefärbtes Glas mit Gestell dar.
Ich rechne so mit 50-80$ und erschrecke erst mal als die Verkäuferin nicht ganz 6$ dafür will... :-O
Ob die Brile was taugt?
Na ja, keine Ahnung, ich nehm sie, schau damit nicht direkt gegen die Sonne und wenn sie nicht brauchbar ist dann kauf ich
übermorgen in irgendeiner Stadt eine Neue.
Natürlich schaut sich Sabine noch diverse Kleider und Tücher an was ich draussen wartend abwarte.
Dann gehts ins 'Sano Banano' und dort werden wir in den schönen Garten gesetzt.
Ist zwar nicht so einfach mit dem Sitzen da zum Einen die Stühle hoch, zum Zweiten die Tische niedrig und zum Dritten der Kiesboden uneben sind, aber wir schaffen das!
Die Speisekarte zu lesen ist dann ein Abenteuer für sich, denn die ist im fahlen Licht kaum zu lesen und dazu in einen spiegelnden Kunststoff eingeschweisst, der das Lesen mit Taschenlampe gekonnt sabotiert da man nur noch hell sieht, aber nicht mehr was auf
der Karte geschrieben steht.
Na ja...irgendwann bestellen wir dann doch noch was und bekommen es auch.
Und: Es schmeckt sehr gut!
Lediglich die Cocktails sind etwas wässrig...
Dafür ist die Atmosphäre umso schöner, bis...
...ja bis eine Gruppe US-Amerikaner sich irgendein Footballspiel anschaut und eine Frau bei jeder Ballberührung abgeht wie eine Mondrakete!
Leider nicht so schnell weg aber dafür genau so laut!
Was für ein Geschrei und Rumgehoppse, und das wegen einem Footballspiel in einem Speiserestaurant...
...keine Kultur und kein Anstand!
Es entspricht halt wieder genau dem Klischee des ignoranten, lauten US-Amerikaners...
Mir wurde an jenem Abend klar was für Menschen den Trumpel gewählt haben...
Na ja, wir trinken unsere Cocktails aus und verlassen den Garten durch den Hinterausgang, der genau zum Parkplatz am Strand führt.
Denn wir wollen noch etwas im Mondschein am Strand rumlungern.

Bild

Oben und unten: Nächtliches Nightlife in Montezuma...nicht sooooo prickelnd, aber das passt ja mit unserem Wunsch früh ins Bett zu gehen gut zusammen.

Bild

Nach einigen Minuten am Strand zieht es uns in unser Zimmer zurück, wo wir bald schon in die Heia hüpfen.
Gute Nacht!

Benutzeravatar
Picco
Moderator
Beiträge: 4155
Registriert: So 28 Nov 2004 10:29
Wohnort: Widnau / Schweiz
Kontaktdaten:

Reisebericht: Picco in Costa Rica 2019

#47 Beitrag von Picco » So 02 Jun 2019 13:10

Tag 7: 'Cabo Blanco' oder 'Curú'?

Guten Morgen, die Sonne scheint, der Tag ist wach und wir machens ihm nach!
Heute solls wieder in das 'Riserva Natural Absoluta Cabo Blanco' gehen, aber diesmal früh damit wir auch die hinteren
Teile des Parks sehen können.
Aber zuerst gehts mal in die Rezeption und den Tee sowie die Crackers und Bananen holen, davor etwas Kuchen und Wasser aus dem Supermarkt, fertig ist das Frühstück und verdursten müssen wir heute auch nicht!
Die Rezeptionistin wird natürlich ausgefragt betreffend des 'Cabo Blanco' und erklärt uns dass sie kein Fan dieses Naturreservates sei und viel lieber ins unbekanntere 'Curú Wildlife Refuge' gehe, da man dort mehr Wege und weniger Touristen habe.
Dafür sehe man mehr Tiere und baden könne man auch sehr gut.
Klingt ja toll!
Zumal unsere Begeisterung für den 'Cabo Blanco' sich auch in Grenzen hält.
Also wird umentschieden und in den 'Curú' gefahren!
Nach dem Frühstück mit umherrschwirrenden Schmetterlingen und nicht vorhandenen Kolibris wird der Rucksack gepackt und das Kamera-Equipement montiert...

Bild

Oben: Was dann dank der 'Peak Design CapturePro'-Halterung mit der an den Kameras verschraubten 'Peak Design MICROplatte' so getragen wird.
Ein Druck auf den kleinen roten Knopf (der auch gesperrt werden kann) und die Kamera kann nach oben aus der Halterung gezogen werden.
Sehr praktisch!


Und dann entern wir den kleinen Toyota und slalomen um die Schlaglöcher herum in Richtung 'Curú'!
Der erste Anstieg ist für den kleinen schon recht happig, vor allem die Kurven muss man relativ rassig nehmen um nicht in den ersten Gang runterschalten zu müssen.
Und genau das mach ich!
Also...nicht in den ersten runterschalten sondern rassig um die Kurven flitzen!
Aber schon nach wenigen hundert Metern ists nicht mehr so steil und die Asphaltpiste geht in eine Naturstrasse über.

Bild

Oben: Naturstrasse, die zum Glück trocken ist und recht wenige Schlaglöcher bietet. Im Regen wäre hier ein sensibler aber nicht zögerlicher Gasfuss von Vorteil, denke ich...könnte glatt werden!

Wir düsen zwar nicht im Sauseschritt sondern eher mit 60km/h und bringen auch nicht die Liebe mit sondern leere Portemonais...
Also suchen wir uns einen Geldautomaten, den wir in der Fassade der 'Banco Nacional' in Gollo Cobano (Provinz Puntarenas,
Santa Fe, Costa Rica, klick mich)
finden.
Nach anfänglichen Schwirigkeiten (nicht nur bei uns, sondern auch bei den Ticos) spukt das Teil dann doch was aus und so düsen wir weiter!

Bild

Oben: Situation am Wegesrand...wie im wilden Westen! ;-)

Kurz nach dem Cowboy steht rechts ein kleines Kassierhäuschen mit einem grossen Schild und stellt den Eingang zum 'Carù' dar!
Die Gelegenheit benutzen wir natürlich und ich reisse das kleine (an dem Auto ist wirklich alles ausser das Platzangebot klein)
Lenkrad herum.
Wir bezahlen den Eintritt (ich meine 12$ pro Nase) und fahren anschliessend zwischen Kuhweiden und Kühen hindurch durch den Park...

Bild

Oben: Der Schattenbaum ist nicht für die Katz sondern offensichtlich für die Kuh...

Bild

Oben: Normalerweise seh ich lieber mich unter Palmen, hier seh ich aber nur Kühe unter Palmen...
...kann es sein dass das hier eine Palmmilch-Plantage ist?


Wir fahren noch ein gutes Stück zwischen Weiden durch und erreichen dann ein Waldstück, durch das der Kiesweg führt.
Links und rechts schauts nach Urwald aus und bald stehen wir auf einem Parkplatz mit einigen Häusern in der Nähe.
Und unweit davon ist schon das Meer!
Während Sabine mal kurz beschäftigt ist quatsch ich ein Schweizer Paar an das mit mir zusammen ein Tier in einem Baum beobachtet und frag wie denn hier die Wege sind, ob Wanderschuhe nötig sind oder nicht, ob sie die Wege kennen und ob sie uns Tipps geben können.
Und ich hab Glück, denn die sind nicht das erste Mal hier!
Wanderschuhe sind also nicht nötig wenn man nicht den schwirigsten Weg nimmt.
Und den wollen wir nicht nehmen, denn es ist heiss und da können wir gerne auf Steigungen verzichten.
Also verabschieden wir uns voneinader und Sabine und ich schreiten in unseren Sandalen frohen Mutes in die Wildniss des Mittelamerikanischen Urwaldes und dessen Tierwelt, hoffend, dabei nicht gefressen zu werden...
Wobei wir uns sehr sicher sind dass Letzteres nicht geschehen wird.

Bild

Oben: Der Strand dieser Bucht...sehr flach, sehr schön und mit frechen Waschbären und Coatis... ;-)

Bild

Oben: ...und nicht nur denen, sondern auch diesen manchmal diebischen Kerlchen...

Bild

Oben: Zwar nicht gut erwischt, aber als Fotobeweis langts allemal: Waschbär!

Bild

Oben: Neben uns stelzen die Mangroven im Schlamm rum...die Bäume fasziniern mich immer wieder!

Bild

Oben: Eine Kokosnuss die mal als Ausname nicht irgendwem den Schädel zertrümmern sondern netterweise eine Palme gebären will.

Benutzeravatar
Picco
Moderator
Beiträge: 4155
Registriert: So 28 Nov 2004 10:29
Wohnort: Widnau / Schweiz
Kontaktdaten:

Reisebericht: Picco in Costa Rica 2019

#48 Beitrag von Picco » Mo 03 Jun 2019 11:14

Bild

Oben: An einem Baumstamm neben dem Fluss kaum so gut zu sehen wie hier auf dem Bild ist diese Echse...

Bild

Oben: ...die direkt rechts dieser Brücke am Baumstamm hieng.

Bild

Oben: Blick von der Brücke über den (gemäss Beschriftung auf einer Tafel) krokodilverseuchten Fluss zur Mündung.

Bild

Oben: Hier dieselbe Echse...gar nicht so gut zu sehen...

Bild

Oben: Und was wuselt denn da neben einer kleinen Brücke rum?
Unser erstes Gürteltier! Genauer gesagt ein Neunbinden-Gürteltier (Dasypus novemcinctus).
Ein weiterer Verwandter der Faultiere und Ameisenbären...denn die alle gehören zu den Nebengelenktieren (Xenarthra).


Bild

Oben: Eine Schönheit ist es ja nicht gerade, aber scheu auch nicht.

Bild

Oben: Eine Schönheit ist hingegen der Wald!

Bild

Oben: Insbesonders diese Brettwurzeln wirken so speziell...

Bild

Oben: ...vor allem wenn im Hintergrund das Meer gemütlich vor sich her rauscht!

Bild

Oben: Der Weg war ein kleiner Rundweg und deshalb kommen wir wieder an der kleinen Brücke mit dem Gürteltier, welches in der Zwischenzeit nicht hübscher geworden ist, vorbei.

Benutzeravatar
Picco
Moderator
Beiträge: 4155
Registriert: So 28 Nov 2004 10:29
Wohnort: Widnau / Schweiz
Kontaktdaten:

Reisebericht: Picco in Costa Rica 2019

#49 Beitrag von Picco » Di 04 Jun 2019 09:50

Bild

Oben: Auch viele Schmetterdinger hats hier, der Farbe nach könnte der hauptberuflich Zitronen falten...

Bild

Oben: Diese Bäume, diese Bäume!!!

Bild

Oben: Und da versucht sich ein Vogel vor mir zu verstecken...Ha¨Hab Dich, Feigling!

Bild

Oben: Wenn mich ein Baumstamm mit seinen Augen anschaut dann weiss ich dass da ein Schmetterling sein muss...

Bild

Oben und unten: Ein wunderschöner Blauscheitelmotmot (Momotus momota) posiert etwa 5 Meter neben dem Weg...
Das nenn ich Touristenfreundlichkeit!


Bild

Bild

Oben: Jaja, auch die Stellung macht uns der Blauscheitelmotmot!
Das ist Service!!!


Bild

Oben: Diese Formen der Pflanzen...einfach der Hammer!!!

Bild

Oben: Gar nicht so einfach zu entdeckende Taube...wenn sie sich nicht bewegt fällt sie weniger auf als es hier im Bild scheint.

Bild

Oben: Und so nah kommen Coatis an die Menschen ran. Natürlich benutzen die Tiere auch die guten Waldwege, die sind ja nicht blöd...
Und nein, Sabine hatte keinen Sonnenbrand, sie hat nur direkt davor den Rucksack demontiert...

Benutzeravatar
Gode_RE
womobox-Halbgott
Beiträge: 691
Registriert: Sa 11 Mai 2013 17:28
Wohnort: Recklinghausen

Re: Reisebericht: Picco in Costa Rica 2019

#50 Beitrag von Gode_RE » Di 04 Jun 2019 11:52

Hallo Picco,

whow, Du könntest mit Deinen Fotos Bücher illustrieren! Echt toll, sowohl von der Motivwahl, als auch von der Qualität der Bilder...

Würdest Du mir gestatten, manche Deiner Fotos zur Verschönerung von Seminaren zu gestatten - selbstverständlich mit Quellenhinweis (z.B. "picco", oder Du teilst mir eine andere Quellenangabe mit)...?

Fühle Dich frei, "nein" zu sagen, wenn es für Dich nicht passt.

LG Gode

Benutzeravatar
Picco
Moderator
Beiträge: 4155
Registriert: So 28 Nov 2004 10:29
Wohnort: Widnau / Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Reisebericht: Picco in Costa Rica 2019

#51 Beitrag von Picco » Di 04 Jun 2019 18:06

Hoi Gode
Gode_RE hat geschrieben:
Di 04 Jun 2019 11:52
whow, Du könntest mit Deinen Fotos Bücher illustrieren! Echt toll, sowohl von der Motivwahl, als auch von der Qualität der Bilder...
Danke! :)
Gode_RE hat geschrieben:
Di 04 Jun 2019 11:52
Würdest Du mir gestatten, manche Deiner Fotos zur Verschönerung von Seminaren zu gestatten - selbstverständlich mit Quellenhinweis (z.B. "picco", oder Du teilst mir eine andere Quellenangabe mit)...?
Grundsätzlich ist das Copyright auf den Fotos die ich gemacht habe als Schriftzug unten zu sehen.
Die Fotos, bei denen nichts von Copyright zu sehen ist hat Sabine gemacht.
Bitte gib mir an welche Du willst, dann kann ich Dir mehr sagen bzw. die Nutzung erlauben.

Ich bin da etwas vorsichtig geworden nachdem ich einem Österreicher mal ein von ihm ausgewähltes Bild zur Nutzung überlassen habe und dann als Reaktion auf meine schriftliche Nutzungsbestätigung eine eMail mit folgendem Satz bekommen habe.
Zitat: 'Herzlichen Dank für die Freigabe des Bildes eines Tümpels. Ähnlich ist mir ein Tümpel vor vielen Jahren gegenüber unserem Hause in Erinnerung. Heute steht dort ein Haus.'... :shock: :? :lol:
Gode_RE hat geschrieben:
Di 04 Jun 2019 11:52
Fühle Dich frei, "nein" zu sagen, wenn es für Dich nicht passt.
Glaub mir, ich fühle mich immer frei das zu sagen was meiner Meinung entspricht :wink: 8)

ThomasFF
womobox-Guru
Beiträge: 4472
Registriert: Di 30 Dez 2003 16:15
Wohnort: Schüttorf

Re: Reisebericht: Picco in Costa Rica 2019

#52 Beitrag von ThomasFF » Mi 05 Jun 2019 00:01

Fühl Dich geschmeichelt, denn es muss ein tolles Tümpelfoto gewesen sein, das jemanden bewegt, die Vergangenheit seiner Umgebung durch ein Beispielbild der Gattung Tümpel wieder ins Gedächtnis zurückzurufen........

Ich kann das verstehen, denn einige meiner schönsten Erinnerungen waren mit dem verwilderten Parkgelände in Bonn-Bad Godeberg zwischen Redoute und Aloisiuskolleg verbunden und da mit den Resten von Renaissance - Weihern, die von Wildnis überwuchert und als untiefe Entengrützentümpel der Natur zurückgegeben worden waren..... eine unglaublich reiche Tier- und Pflanzenwelt hatte sich da ausgebreitet....

Wir 10 bis 14 jährige tobten da viele Nachmittage rum und ich wundere mich heute noch, wie wenig an Verletzungen wir uns zugezogen haben... auch das erklettern der über 10 bis 15 m hohen alten Fichten und Tannen haben wir überlebt....

Ok... dass wir vor Rückkehr in die heimatliche Wohnung zwischendurch mal unter einem Gartenschlauch stehen mussten, um uns den herrlichen schwarzen Lehm und Modder von Klamotten und Körper waschen mussten, kam öfter vor....hihi

Heute geht da nix mahr.... es ist jetzt ein gezähmter Rentnerpark, wo auch die Muttis mit dem Kinderwagen rumkurven, Hunde-Kackbeutelstationen und Papierkörbe die Wege "schmückend" rahmen und nur noch ein paar alte Bäume an früher erinnern.....
Gruß vom Thomas
PS: Wo ein Trial Truck noch fährt, kann man schon nicht mehr laufen!

Benutzeravatar
Balu
womobox-Guru
Beiträge: 3331
Registriert: Do 27 Jul 2006 17:39
Wohnort: Unterfranken

Re: Reisebericht: Picco in Costa Rica 2019

#53 Beitrag von Balu » Mi 05 Jun 2019 12:11

ThomasFF hat geschrieben:
Mi 05 Jun 2019 00:01
Ok... dass wir vor Rückkehr in die heimatliche Wohnung zwischendurch mal unter einem Gartenschlauch stehen mussten, um uns den herrlichen schwarzen Lehm und Modder von Klamotten und Körper waschen mussten, kam öfter vor....hihi
Woher kenn' ich das bloß?
Meine Hose wurde auch des öfteren ausgklopft, solange ich sie noch an hatte... :evil: :lol:
ThomasFF hat geschrieben:
Mi 05 Jun 2019 00:01
Ich kann das verstehen, denn einige meiner schönsten Erinnerungen waren mit dem verwilderten Parkgelände in Bonn-Bad Godeberg zwischen Redoute und Aloisiuskolleg verbunden und da mit den Resten von Renaissance - Weihern, die von Wildnis überwuchert und als untiefe Entengrützentümpel der Natur zurückgegeben worden waren..... eine unglaublich reiche Tier- und Pflanzenwelt hatte sich da ausgebreitet....

Wir 10 bis 14 jährige tobten da viele Nachmittage rum und ich wundere mich heute noch, wie wenig an Verletzungen wir uns zugezogen haben... auch das erklettern der über 10 bis 15 m hohen alten Fichten und Tannen haben wir überlebt....

Heute geht da nix mahr.... es ist jetzt ein gezähmter Rentnerpark, wo auch die Muttis mit dem Kinderwagen rumkurven, Hunde-Kackbeutelstationen und Papierkörbe die Wege "schmückend" rahmen und nur noch ein paar alte Bäume an früher erinnern.....
Ist doch schön, wenn sich das Gelände dem jeweiligen Alter anpasst und sich so ein Leben lang adäquat nutzen lässt. :wink: :lol: :lol: :lol:
duck und wech

Herby
Probier's mal mit Gemütlichkeit

ThomasFF
womobox-Guru
Beiträge: 4472
Registriert: Di 30 Dez 2003 16:15
Wohnort: Schüttorf

Re: Reisebericht: Picco in Costa Rica 2019

#54 Beitrag von ThomasFF » Mi 05 Jun 2019 15:14

Hihi.... lieber Herby, aber mir adaequat ist so ein Park nur, wenn er von großen Geistern wie Lancelot Capability Brown oder seinen Epigonen geschaffen worden sind... wie z.B. in der Dessau - Wörlitzer Gartenwelt oder da, wo wir mitten in dem diesjährigen Juni hinfahren werden, nämlich nach Bad Muskau in die Gartenanlagen des Fürsten Pückler...ja richtig, der hat auch mal das Rezept für eine köstliche Eisspeise kreiert..... und sein Vermögen und etliches an Schulden in seinen Landschaftsgärtenträumen verheizt.

Ich denke, wir werden, wenns gesundheitlich weiter gut geht, auch noch ein paar der Originale in GB anschauen....

Sorry, Claudio....jetzt isses wegen nem Tümpelfoto ungewollt weit weg vom Thema geraten......lass mich die Wende zurück in der Feststellung finden, dass die Natur nicht unbedingt einen Capability Brown braucht, um was tolles zu erschaffen, wie die Wälder in Costa Rica.
Zuletzt geändert von ThomasFF am Mi 05 Jun 2019 22:23, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß vom Thomas
PS: Wo ein Trial Truck noch fährt, kann man schon nicht mehr laufen!

Benutzeravatar
Balu
womobox-Guru
Beiträge: 3331
Registriert: Do 27 Jul 2006 17:39
Wohnort: Unterfranken

Re: Reisebericht: Picco in Costa Rica 2019

#55 Beitrag von Balu » Mi 05 Jun 2019 18:45

ThomasFF hat geschrieben:
Mi 05 Jun 2019 15:14
Hihi.... lieber Herby, aber mir adaequat ist so ein Park nur, wenn er...
Das Wort "gezähmter Rentnerpark" hast du in den Mund genommen. Zu den Rentnern zähle ich dich zweifellos - "gezähmt"? Na ja! 8)
Sorry, das musste noch sein.

Aber nun zurück zu Piccos tollem Reisebericht, den wir ja nicht zerfleddern wollen.
Nicht dass wir noch Zoff mit irgendwelchen Mods bekommen... :shock: :wink:
Probier's mal mit Gemütlichkeit

Benutzeravatar
Picco
Moderator
Beiträge: 4155
Registriert: So 28 Nov 2004 10:29
Wohnort: Widnau / Schweiz
Kontaktdaten:

Reisebericht: Picco in Costa Rica 2019

#56 Beitrag von Picco » Mi 05 Jun 2019 21:38

Bild

Oben: Statt ein Brett vor dem Kopf hat man als Coati offenbar einen Baum vor dem Gesicht...

Bild

Oben: Und siehe da, auch Mittelamerika hat Eisvögel! Hier ein Erzfischer (Chloroceryle aenea), aber weit, weit weg...

Bild

Oben: Wieder mal ein Gerüsselter der kein Elefant ist...

Wir gehen so auf dem nun wieder sehr breiten Weg durch die Vegetation als wir einen Brüllaffen hören.
Sabine glaubt mir anfangs nicht dass das ein kleiner Affe ist und will das Tier sehen um sicher zu sein dass es relativ ungefährlich ist.
Also wird gesucht was das Zeug hällt!
Aber nichts gefunden...
Und plötzlich hören wir ein Rascheln und bemerken dass es auf uns zukommt.
Das Gebrüll ist direkt davor verstummt und das Rascheln kommt schnell näher!
Nun wird die Situation auch mir etwas unheimlich...wars etwa kein Brüllaffe sondern irgend ein Raubtier?
Ich bin verunsichert...
Und plötzlich seh ich was im Busch rumflitzen, schon nur noch etwa 20m entfernt!
Und da nochmal!
Und nochmal!
Und endlich seh ich wer da rumraschelt:

Bild

Oben: Der und seine Clique haben uns zusammen mit dem Brüllaffen einen gehörigen Schrecken eingejagt!
Phu!


Eine ganze Gruppe Coatis wieselt durchs Gebüsch und nun auch über den Weg und wir können sie sicher gegen 10 Minuten in unserer direkten Umgebung beobachten, herrlich!

Bild

Oben: Wo wir hinschauen wuselt eines der etwa 8 Tiere rum...

Bild

Oben: Nur sind leider meistens Blätter oder Äste im Weg oder das Tier ist in einer noch dunkleren Ecke als es im Regenwald so schon ist.
Nicht optimal für Fotos...


Bild

Oben: Wir gehen weiter uns sehen einen Reiher der überhaupt nicht runreihert...

Bild

Oben: Ein Agouti! Ein Mittelamerikanisches! Ein Dasyprocta punctata! Und das beides zusammen in einem Tier!

Bild

Oben: Mich erinnert es eher an einen Hasen oder eine kleine Antilope als an ein Meerschweinchen, mit dem es verwandt ist.

Bild

Oben: Wie im Urwald üblich hats eher kleinere Tiere, wie diesen kleinen Gesellen.

Benutzeravatar
Picco
Moderator
Beiträge: 4155
Registriert: So 28 Nov 2004 10:29
Wohnort: Widnau / Schweiz
Kontaktdaten:

Reisebericht: Picco in Costa Rica 2019

#57 Beitrag von Picco » Do 06 Jun 2019 17:34

Der Weg führt uns durch ein kleines Tor, welches uns offenbar den Park verlassen lässt, und dann über eine Wiese durch ein weiteres Tor, welches uns den Park offenbar wieder betreten lässt...
Von dort gehts in der prallen Sonne weiter bis wir die Strasse erreichen, über die wir in den Wald gefahren sind.
Dort steht nicht nur ein PicNic-Tisch mit Sitzbänken sondern auch eine Herde Rehe!
Und ein Coati, denn die hats ja überall.
Wir setzen uns hin, denn wir sind etwas geschlaucht weils wirklich sehr heiss ist.
Zum Glück ist der Baum in der Nähe recht spendabel was Schatten angeht...das können wir natürlich nicht ausschlagen!

Bild

Oben: Wie auch Walt Disneys 'Bambi' kein Reh sondern ein weiblicher Weißwedelhirsch (Odocoileus virginianus truei)

Bild

Oben: Auch wenn er mittels der Haltung versucht einen Waschbären vorzugeben erkenn ich schon nach kurzer Zeit die Täuschungsversuche dieses Coatis...
Nicht mit mir, mein Kleiner! ;-)


Bild

Oben: ein Weisswedelhirschweibchen weisswedelt mal wieder am Boden rum...

Wir gehen irgendwann mal weiter der Strasse entlang, zumal es uns trotz spendablem Schattenspender zu warm wird und auch zu viele Autos den Staub der staubtrockenen Strasse aufwirbeln.
Welcher natürlich zu uns rüber wirbelt...hüstel...
Schon bald sind wir wieder im Wald und hören keinen Brüllaffen...

Bild

Oben: ...sondern sehen einen wenige Meter entfernt im Geäst rumhängen!

Bild

Oben: Schön zu sehen dass es ein Männchen ist und dass zum Greifen eines Astes auch zum Greifschwanz gegriffen wird.

Bild

Oben: So neugierig wie der hier ins Gebüsch guckt möchte man ja gerne wissen was es da zu gucken gibt...rausgefunden haben wir es nicht.

Bild

Oben: Dieser Sabanero (Cowboy in Costa Rica) ist es jedenfalls nicht, denn um den zu sehen müsste der Affe Augen am Hintern haben.

Bild

Oben: Ein mittelamerikanisches Agouti, verdreht dasitzend...

Bild

Oben: Wieder mal ein Waran der das macht was Warane halt so machen...

Nach dem Waran schweifen wir ab...
...zwar nicht vom Thema, aber immerhin vom Weg!
Denn wir haben wieder einen kleinen Trampelpfad in den Urwald hinein gefunden.
Zwar ohne die auf einem Trampelpfad wohl zu erwartenden Trampeltiere, aber...

Bild

Oben: ...mit einem weiteren Weisswedelhirsch, der versucht mit einem Gestrüpp verwechselt zu werden...
...aber nicht mit uns! ;-)

Benutzeravatar
Picco
Moderator
Beiträge: 4155
Registriert: So 28 Nov 2004 10:29
Wohnort: Widnau / Schweiz
Kontaktdaten:

Reisebericht: Picco in Costa Rica 2019

#58 Beitrag von Picco » Fr 07 Jun 2019 18:20

Bild

Oben und unten: Wohl aus irgendeinem Wohnzimmer ausgebüchste Zimmerpflanze...zumindest bei uns ist sie das.
Hier ists eine Wildpflanze, die sich uns leider nicht vorgestellt hat.


Bild

Bild

Oben: Und wieder mal wirds dank einem Weissrüsselnasenbären...

Bild

Oben: ...und einem Waschbären ziehmlich bärig hier!

Bild

Oben und unten: Wir haben wieder die Strasse erreicht und sehen nun dass die Flut offenbar zugeschlagen hat, denn die Mangroven stehen jetzt unter Wasser...
...zumindest deren Wurzeln!


Bild

Oben: Klein sind sie, die Costa Ricaner...zumindest viele von ihnen...und noch fast kleiner die Pferde!
Man vergleiche mit dem Kleinwagen daneben...


Bild

Oben: Parkplatzwächter der gruseligen Art...

Und jetzt gehts an den Strand!
Das sagen nicht nur wir zu uns sondern offenbar auch die Wasch- und Nasenbären sowie die Affen zu sich!
Und da sich viele Touris offenbar an den Tieren erfreuen bevor sie von ihnen ausgeraubt werden kennen die Viecher keine Scheu!
Aber nach nur einem eher agressiven schnellen Vorpreschen in Richtung der Tiere fliehen sie verstört etwa einen Meter zurück...
...und halten Abstand zu uns!
Und nur zu uns!
;-)
OK, im Nachhinein betrachtet hätten die Tiere ja auch selbst angreifen können, haben sie aber zum Glück nicht.
Intelligent wars nicht was ich gemacht habe, aber es hat funktioniert und nichts tun wäre noch dümmer...
So wechseln Sabine und ich uns halt beim Baden ab, wobei das extrem seichte Wasser ein echtes Baden eh nicht zulässt.
Erst versucht sich Sabine, danach ich...aber zu mehr als bis über die Knöchel schaffns wir kaum, so flach fällt der Strand ab.
Nicht so toll hier zum baden und dazu wird das Wetter auch immer schlechter, so dass wir uns bald mal auf den Weg zurück
nach Montezuma machen.
Gedacht, getan!
Um etwa 17:30 sind wir wieder in Montezuma und fotografieren etwas rum bevor wir in das Strandrestaurant gehen das wir schon am ersten Tag besucht haben.

Bild

Oben: Sehr spezieller Laden da im 1.OG, da wird alles verkauft was niemand benötigt...aber scheinbar kann die Frau trotzdem vom Ertrag überleben!

Bild

Oben: Blick der Hauptstrasse entlang in Richtung unseres Hotels

Bild

Oben: Mein Curry mit Fisch (odrr ungekehrt?)

Benutzeravatar
Picco
Moderator
Beiträge: 4155
Registriert: So 28 Nov 2004 10:29
Wohnort: Widnau / Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Reisebericht: Picco in Costa Rica 2019

#59 Beitrag von Picco » Sa 08 Jun 2019 09:51

Bild

Oben: Sabines 'keine Ahnung was das ist' mit Reis, aber es hat scheinbar genauso gut geschmeckt wir mein Curry!
Auch wenn alles etwas 'chemisch' aussah...


Noch einen oder zwei Drinks hier, dann gehen wir...
...nicht nach Hause, sondern in die nächste Bar, ins 'Sana Banano', wo wir noch je zwei herrlich fruchtige Coctails schlürfen.
Sonst bin ich ja nicht so der Coctailtyp, aber hier sind die Limonen und all das Zeug was da drin ist einfach besser als bei uns!
Geht mir ja in Afrika auch nicht anders, das muss am tropischen Klima liegen.

Bild

Oben: Offenbar machen wir auf den Kellner einen sehr gelangweilten Eindruck, denn er bringt uns ein Spiel an den Tisch... :-O

Bild

Oben: Da wir für unseren Geschmack noch etwas zu wenig Tiere gesehen haben freuen wir uns doch dass hier die halbe Tierwelt Costa Ricas ausgestellt ist... (Handy)

Bild

Oben: ...wenn auch etwas sehr im Neon-Style und unecht wirkend, aber es passt trotz der kitschigen Farben irgendwie hierhin. (Handy)

Bild

Oben: Und von dem haben wir eh viel zu wenige gesehen, deshalb hier mal ein Exemplar das sich auch fotografieren lässt!

Da es schon wieder spät ist und wir uns nicht abfüllen wollen machen wir uns bald mal auf den kurzen Weg zum Hotel, wo
wir schon bald das letzte Mal für lange Zeit in diesem Bett einschlafen, gute Nacht!

Tag 8: Fahrt von Montezuma zum Tenoriovulkan

Da es der Sonne mal wieder langweilig ist weckt sie uns schon sehr früh...
...danke Du aufgeblasener Gashaufen!
Auch wenn ich Dich sonst liebe, mit solchen Aktionen verdirbst Du es Dir bald mal!
Darum ein heftiges 'GRMPFL'!
Aber sie hat ja recht, die Sonne, denn heute gehts ja auf lange Fahrt zur Tenorio Lodge!

Bild

Oben: Gemäss Google Maps sind das 221km beziehungsweise 4 Stunden und 3 Minuten. Dies nur für diejenigen, die mit Kartenlesen
nicht so ganz klar kommen...


Wir packen also unser Zeug zusammen, lassen unsere diversen Gerüche unter der Dusche in die Kanalisation abprasseln und schlürfen zum letzten Mal einen Tee auf unseren Stühlen vor der Zimmertüre, natürlich nicht ohne etwas Kekse und Bananen von der Rezeption sowie Kuchen aus dem kleinen Supermarkt.
Bezahlen müssen wir ja auch noch bevor wir alles ins Autolein schmeissen, uns verabschieden und um 08:20 Uhr abdüsen!
Und wie wir abdüsen sieht man in folgenden Video:

Klick mich, ich bin ein Youtube-Video!

Was man da auch sieht ist die Baustelle, bei der ich aber die laaaangen Wartezeiten rausgeschnitten habe.
Und wer denkt dass ich wirklich so rassig durch Costa Rica gerast bin: Nein, bin ich nicht!
Aber der Videoclip ist etwas zusammengestaucht worden...

Bild

Oben: Ein Teil der x Kilometer langen Baustelle...bei der man ewig lang stehen bleiben muss damit ein Lastwagen eine Ladung Erdreich von hier nach da transportieren kann...
Wobei das 'hier' und das 'da' manchmal keine 100m voneinander entfernt sind...


Nach der Baustelle fahren wir so vor uns hin und dabei schaff ich es irgendwo eine Abzweigung zu verpassen!
Dadurch geraten wir auf eine schlechte Piste welche ans Meer runter führt, was dann unser Zweifeln hervorruft.
Also kurz aufs Handy geschaut und den Irrtum aufgedeckt, was dann zu einem Kehrmanöver führt.
Und so fahren wir wieder den Berg hinauf.
Zum Glück kommt mir einer der Lastwagen, die uns entgegen kommen, etwas merkwürdig vor...
...denn der Depp schneidet die Kurve und sein ellenlanger Auflieger schneidet die Kurve naturgemäss noch viel mehr!
Ich reisse also das Lenkrad rum ich Richtung Abgrund, was Sabine eine sehr helle Farbe ins und einen schrillen Ton aus dem Gesicht zaubert, denn neben ihr gehts beinahe senkrecht nach unten!
Und der Sattelauflieger kommt immer näher!
Hätte die Zugmaschine die Kurve nicht schon geschnitten wär alles problemlos gegangen, lediglich etwas eng wärs geworden, aber unproblematisch.
Aber er hat sie geschnitten und darum sind nun zwischen uns und dem Abgrund nur noch wenige Zentimeter und zwischen den Rädern und unserem linken Spiegel auch nur noch maximal zehn Zentimeter...
Was nach nicht so wenig klingt, aber wir waren ja auch schon deutlich neben der Strasse und seine linken HInterräder ebenfalls!
Was für ein Vollidiot fährt so durch Kurven!!!
Und dann noch bei Gegenverkehr!!!
Gemeingefährlich, so einer!!!
Aber wir habens überlebt, was man auch daran erkennen kann dass dieser Reisebericht hier zu lesen ist.
Denn als Toter hätt ich den nicht mehr geschrieben...
Wir verfluchen den Kerl noch eininge Minuten lang mit den übelsten Wünschen und erreichen bald wieder die vorher verpasste Abzweigung.
Und diesmal geben wir alles und düsen auf dem richtigen Weg von Dannen!
Nach einiger Zeit erreichen wir wieder die Brücke welche uns vom halbinselhaften aufs ganz feste Festland bringt.
Und da wir keine Colones und Dollar mehr haben suchen wir uns da einen Bancomaten!
Da wir direkt bei der Einmündung 'unserer' Strasse in die 'Carretera Interamericana', bei uns besser als 'Panamericana' bekannt, in der Ortschaft 'Limonal' einen Imbis und einige Ladengeschäfte entdecken vermuten wir dort auch einen Bancomaten.
Da wir aber auf jeden Fall mal aufs Klo müssen gehen wir in den Imbis rein um bald zu bemerken dass wir hier die Einzigen sind die irgeneine Sprache nebst Spanisch beherrschen.
Nur dummerweise beherrschen wir zwar mehrere Sprachen, aber eben kein Spanisch...
Blöd, so was!
Aber mit Händen, Füssen, Gesten und Grimassen erklär ich der recht begriffsstutzigen aber netten Verkäuferin was wir wollen.
Und tatsächlich werden wir verstanden, Caramba und olè!
Wobei es schon richtig schwierig ist nicht zu verstehen was der Kunde will wenn er auf einen Sack Tortilla-Chips zeigt und mit Geld
vor der Verkäuferin rumwedelt... ;-)
Nach erfolgreicher Vernichtung der Tortillachips durch sorgsames zermahlen zwischen den Zähnen gepaart mit Runterschlucken
machen wir uns auf die Suche nach dem Bancomaten und tatsächlich finden wir auch einen!
Also rein in das Hüttchen, in dem es weniger von der Ausstattung sondern eher von der Temperatur her stark an eine Sauna erinnert.
Aber eine Sauna mit Bancomat! :-D
...der jedoch trotz inständigem Karte Einschieben und Codes eingeben kein Geld rausspuckt...
Weder bei Sabine noch bei mir, obwohl wir es mit total 4 unterschiedlichen Karten versuchen.
Nicht nett!
Und dies verschlechtert unsere Launen etwas, denn so ganz ohne Geld in Mittelamerika rumdüsen ist doch etwas zu prickelnd...
Und so fahren wir weiter, nun auf der 'Carretera Interamericana' in Richtung Norden bis wir schon bald rechts auf die '6' nach
Bijagua abbiegen.

Bild

Oben und unten: Faul in der Sonne rumliegende Strasse und Landschaften...schön hier! (Handy)

Bild

Benutzeravatar
Picco
Moderator
Beiträge: 4155
Registriert: So 28 Nov 2004 10:29
Wohnort: Widnau / Schweiz
Kontaktdaten:

Reisebericht: Picco in Costa Rica 2019

#60 Beitrag von Picco » Di 11 Jun 2019 11:51

Die Strassen sind in einem tadellosen Zustand und wir düsen gemütlich weiter...
Nach wenigen Metern beginnt das Auto wieder mit einer orangen Kontrollleuchte darauf hinzuweise dass es bald mal etwas Benzinnachschub gebrauchen könnte, was ich natürlich ohne Widerrede akzeptiere!
Und so fahren wir durch die Pampa, hoffend einer am Wegesrand in der Sonne liegenden Tankstelle zu begegnen.
Aber da liegt nirgends eine Tankstelle...und das Lämpchen blendet schon wieder so stark dass trotz inzwischen eher trüber
Bewölkung die Sonnenbrille angesagt ist!
Darum hol ich meinen zärtlichsten Umgang mit dem Gaspedal hervor und fahre mit den niedrigstmöglichen Drehzahlen um nicht doch noch stehen zu bleiben, denn es sind noch rund 32km bis dahin und wir haben keinerlei Sicherheit dass es davor noch eine Tankstelle hat...
...und Bargeld haben wir ja auch nicht mehr, also muss auch zuerst ein Bancomat, der auch etwas spendabler eingestelt ist als
der Letzte, gefunden werden.
Und es dauert und dauert, ich nutze jedes noch so kleine Gefälle um mit der Schubabschaltung Benzin zu sparen, aber tendentiell geht die Strasse halt rauf in die Berge, da gehts nicht viel anderes als im höchstmöglichen Gang zu fahren.
So langsam fühl ich mich nicht mehr wohl mit dem leuchtenden Etwas da am Armaturenbrett...
Doch irgendwann sehen wir die Abzweigung zur Tenorio Lodge und beschliessen einfach weiterzufahren, in der Hoffnung in Bijagua zum Einen den sehnlich ersehnten Bankomaten und zum Anderen eine Tankstelle zu finden!
Und tatsächlich: Wir finden eine Tankstelle!
Fehlt also nur noch der Bancomat...und auch den finden wir!
Falls er sich nicht so zickig anstellt wie der vorhin können wir unseren Tank sogar füllen und somit auch unseren Urlaub
weiterhin geniessen!
Was soll ich sagen...
...nach dem ersten Versuch erkläre ich den Bankomaten von Bijagua zu meinem persönlichen Lieblingsbancomaten!
Geld!
Endlich!
Also kurz in den Laden gegenüber und einiges zu trinken gekauft und schon tuckern wir mit dem letzten Tropfen Benzig an die
Tankstelle am Ortseingang...
...wo wir sogar Benzin kriegen!
Halleluja!
Wir loben und preisen den Zapfhahn!
;-)
Nun gehts endlich zu unserer Lodge, vor deren Zufahrt ich im Facebook von einer (selbsternannt) erfahrenen Costa-Roca-Reisenden gewarnt wurde dass man für die Zufahrt zwingend einen 4x4 benötigt!
Na ja, was soll ich sagen...
Mit einem tiefergelegten Ferrari könnte es eventuell Schwierigkeiten geben, aber selbst mit meinem Zweiplätzer-Cabrio würd ich da rauf höchstens im Neuschnee Bedenken haben...
Na ja, offenbar gibts Leute die denken dass man bei mehr als 10% Steigung zwingend einen 4x4 benötigt...
Zumindest ich fahr so was in meinem 4x4 ohne die Vorderachse zuzuschalten...also im 2WD...
Kaum angekommen fragen wir die im Speisesaal beschäftigen zwei Damen ob wir bei ihnen einchecken können, aber wieder mal haben wir ein Sprachproblem...
Doch die Eine deutet uns an die Chefin Christine zu holen, mit der wir uns in einem Mischmasch aus Englisch, Deutsch und
Französisch unterhalten können, denn sie ist Französin!
Und sie begrüsst uns nicht nur sehr herzlich sondern auch mit zwei sehr schmackhaften und alkoholfreien Begrüssungsdrinks!
Schön, da fühlt man sich doch gleich wohl!
Da es schon Nachmittag um 15:00 Uhr ist werden wir auch gefragt ob und was wir hier essen wollen.
Und nett (und vor allem müde) wie wir sind bestellen wir was, wobei ich wieder mal vergessen habe was es war...
Auf der nächsten Reise muss ich mir wieder Notizen machen damit ich nicht alle Infos aus den Fotos, Google und den Erinnerungen von Sabine und mir ziehen muss...
Christine zeigt uns das Zimmer oder eher den Bungalow, der im Booking.com aussieht als würde er mitten im Urwald stehen und in Wirklichkeit 'nur' hohe Pflanzen als Sichtschutz zwischen den Bungalows hat.
Schön hier!
Und wenns Wetter mitmachen würde könnte man auch den Tenorio-Vulkan sehen!

Bild

Oben: Die Bungalows von aussen...

Bild

Oben: ...und von innen!

Bild

Oben: Von innen nacht Aussen...

Bild

Oben: ...und von Aussen nach Innen!

Bild

Oben: Der Tresorraum mit Garderobe und angrenzender türloser Nasszelle.

Bild

Oben: Der Reiseberichter mal spiegelverkehrt...

Bild

Oben: ...und das Klo sowie die Dusche mit grossem Fenster, das von aussen nicht zu sehen ist.
Also kein SpannerInnen-Alarm...


Bild

Oben: Die Terasse mit zwei Stühlen und dem Tenorio-Vulkan im Hintergrund.

Bild

Oben: Blick durch den Garten zum Haupthaus rauf.

Nach dem Einrichten geht ich in den Garten, in dem es von Vögeln nur so wimmelt.

Bild

Oben: Kleiner Streit unter kleinen Wichtigtuern: 'Meins...'

Antworten