Warmwasseranschluss Truma Combi4

Heizung, Warmwasser-Erzeugung, Kochen, Backen, Kühlschränke, Klimaanlagen
Message
Autor
Benutzeravatar
Urs
womobox-Halbgott
Beiträge: 677
Registriert: Do 09 Dez 2010 23:50
Wohnort: Egliswil (AG)

Re: Warmwasseranschluss Truma Combi4

#16 Beitrag von Urs » Mi 27 Feb 2019 00:44

Vielen Dank euch allen für die Tips. Da hab ich nun einige Anhaltspunkte, mal schauen was es bei mir in der Gegend so gibt.
Ob dann 1/2 oder 3/8" bin ich eigentlich flexibel, bevorzuge aber eher 1/2" da ich die restliche Wasseranlage schon in 1/2" aufgebaut habe. Da gibt es vielleicht noch den einen oder anderen Schlauchnippel oder Verbinder irgedwo in der Grabbelkiste bei mir im Keller.

Merci und Gruss
Urs
In der Theorie entspricht die Praxis der Theorie...

Benutzeravatar
mrmomba
womobox-Guru
Beiträge: 2760
Registriert: Do 21 Feb 2013 12:10
Kontaktdaten:

Re: Warmwasseranschluss Truma Combi4

#17 Beitrag von mrmomba » Mi 27 Feb 2019 09:40

Das Ende mit ein Bremsleitungsbördelset etwas aufdehnen?
dann fast über den gesamten Anschlußstutzen übergeschoben und mit zwei Schlauchschellen befestigt. Das hielt 15 Jahre und war nie undicht.
Vermutlich reicht es nach Stoppies Methode vorzugehen und anders würde ich es sonst auch nicht machen, wenn die Wandung zu dünn ist und man in Gefahr läuft den zapfen zu Beschädigen.

jimmy
Experte
Beiträge: 122
Registriert: So 07 Nov 2004 21:02

Re: Warmwasseranschluss Truma Combi4

#18 Beitrag von jimmy » Fr 05 Apr 2019 19:53

@urs
Bin ja auch an der Truma dran......
Wieviel drückt deine Pumpe?
Mehr als die Truma will/verträgt?

Gesendet von meinem ONEPLUS A6003 mit Tapatalk


Benutzeravatar
Urs
womobox-Halbgott
Beiträge: 677
Registriert: Do 09 Dez 2010 23:50
Wohnort: Egliswil (AG)

Re: Warmwasseranschluss Truma Combi4

#19 Beitrag von Urs » Sa 06 Apr 2019 17:57

Ist eine Fiamma Aqua 8. Müsste 1.5Bar druck bringen. Wenn ich es recht im Kopf habe sollte der Combi4 2 Bar Betriebsdruck haben, also alles im grünen Bereich. Und wenn nicht soll der Frostwächter einen Überdruckventil eingebaut haben, wobei mir nie aufgefallen ist dass ich eine grössere Pfütze am Boden hätte, auch in der Aufheizphase nicht.

Aber da ist Besserung in Sicht, hab inzwichen alle Teile zusammen. Muss nur noch alles zusammenschrauben.

@mrmomba: Das Aufbördeln ist eine Option, versuche ich aber noch zu umgehen...hab leider kein Bördelgerät und in meinem Bekanntenkreis danach fragen wäre aussichtslos...da herrscht nachwievor die Meinung vor dass man an Bremsen ja nichts, unter keinen Umständen und überhaupt niemals selber machen darf. Seit eine Garage bei mir mal die Beläge bei 50% vorne und 80% hinten inkl. Scheiben bei knapp 50Tkm tauschen wollte -für schlappe 1500.-Chf- und die Notwendigkeit mit Psychoterror noch unterstreichen wollte (wir können nicht garantieren dass die Bremsen noch Funktionieren wenn sie damit die Werkstatt verlassen...) bin ich ziemlich schmerzbefreit was das anbelangt, aber Bremsleitungen tauschen musste ich bisher noch nicht, daher hab ich auch das Werkzeug dazu nicht.
Disclaimer: Das ist jetzt keine Aufforderung dass jetzt jeder anfängt an den Bremsen rumzupfuschen, man sollte schon wissen was man tut. Aber eine Hexerei sind auch Bremsen nicht. Sorry, bin jetzt etwas abgedriftet.

Gruss
Urs
In der Theorie entspricht die Praxis der Theorie...

Antworten