Erfahrungen Truma Saphir Staukastenklima (bei 12Volt)

Heizung, Warmwasser-Erzeugung, Kochen, Backen, Kühlschränke, Klimaanlagen
Antworten
Message
Autor
Benutzeravatar
dm
womobox-Spezialist
Beiträge: 311
Registriert: Mi 19 Nov 2003 04:41
Wohnort: Herne (Ruhrgebiet)

Erfahrungen Truma Saphir Staukastenklima (bei 12Volt)

#1 Beitrag von dm » Mi 23 Aug 2017 15:33

Hallo, mal ein kleiner Erfahrungsbericht in die Runde.

Im Jahre 2002 kaufte ich einen Sprinter, ließ eine MABU Kabine draufsetzen, baute diese aus und erfreute mich an einem Wohnmobil unter 3,5 Tonnen mit ausreichender Zuladung.
Die 3,5 Tonnen ließen sich nicht ohne Kompromisse erzielen, unter anderem wurde die Motorklima eingespart. Und nicht nur das Gewicht, sondern auch der nicht ganz unerhebliche Aufpreis.
Im Hinterkopf hatte ich damals schon, so eine Staukastenklima zu verbauen. Dann würden ja so einige Teile doppelt genutzt.

Im Jahre 2016 war es dann soweit. Wir fahren nur noch zu zweit, also ist etwas Gewicht frei. Die Hundstage mit Affenhitze nehmen (zumindest gefühlt) zu und auf dem Konto sah es auch nicht mehr so dunkelschwarz aus.
Es wurde also gekauft, etwas herumprobiert und die Anlage sieht jetzt so aus:

-- stärkere Lima, beim Sprinter statt 90 jetzt 150 Ampere, absolut baugleich, keine Anpassung erforderlich.
-- Kabel Lima--Anlasser--StarterBatterie für die 60 mehr-Ampere auf 60 mm² verstärkt.
-- 200 A Trennrelais, 3 stufig schaltbar (Dauer Ein, Dauer aus, D+)
-- 160 Ah Winston-Lithium Akku, angelehnt an Sonnentau,
-- 35 mm² Kabel,
-- Fraron Wechselrichter SWI2200W12V (2000W mit 3500 Watt Anlaufstrom für Klimaanlagen)
-- Victron BMV 700
-- Truma Saphir Compact (also die "Kleinste")
-- zwei von den 3 Ausströmern der Truma können wahlweise ins Führerhaus oder in den Aufbau gelenkt werden.


Jetzt zu den Erfahrungswerten in der Praxis:

Test-Kühlung im Stand: Das 5,6m lange Alkovenmobil wird Mittags bei 30 Grad in praller Sonne stehend in 60 Minuten um 5 Grad abgekühlt.
Dabei sind alle Fenster/Luken und Rollos geschlossen. Das Fahrerhaus ist mittels Schiebtür abgetrennt. Isolierung MaBu 4 cm.

Kühlung während der Fahrt: je ein Ausströmer der Truma strömt genau über Fahrer/Beifahrersitz Richtung Frontfenster/Sonnenblende.
Dort fällt die Kälte dann herunter und kommt, zumindest von uns als angenehm und zugfrei empfunden, bei uns an.
Durch Herunterklappen der Sonnenblende kann der Effekt noch verstärkt werden.
Dies war, nach einigem Herumprobieren, die beste Lösung.

Die Schiebtür zum Aufbau ist dabei auf, der dritte Ausströmer geht in den Aufbau.
Wie hoch die reale Temperatur ist, empfinde ich hier als unerheblich. Durch den leichten, gekühlten Luftzug fühle ich mich frisch.
Ich könnte wahrscheinlich auch (bei geschlossener Schiebetür) das kleine Fahrerhaus effektiv runterkühlen. Das habe ich noch nicht probiert.

Kühlung im Stand/Realbetrieb: Abends, wenn die Hitze nachlässt wird das Womo "dichtgemacht" (siehe oben) und ist nach 1 bis 2 Stunden angenehm kühl.
Wenn es ganz dicke kommt wird die Anlage laufen gelassen.
Der dritte Ausströmer schaufelt dann seine Luft unter die Alkovenmatratze und die Luft kann dann rundum (Abstandshalter) zwischen Wand und Bett austreten.
Man merkt hier gar nichts von dem Luftstrom, nach etwas Zeit wird es aber deutlich "frischer".

Strom: Die Lithium Batterie wird von der Lima mit maximal 70A geladen. Der Ladestrom fällt nach kurzer Zeit auf 50 bis 60 Ampere, bleibt dann aber weitgehend stabil.
Wird die Klimaanlage mit den ~ 50A Verbrauch dazugeschaltet, fällt der Ladestrom auf ~20 Ampere.
(Den Gesamt-Lichtmaschinenstrom und den Strom im Kabel von Batterie zu Batterie kann ich während der Fahrt nicht messen).
Wenn die Lithium Batterie voll ist pendelt der Ladestrom je nach Motordrehzahl von +10 bis -10Ampere.

Spannungslage: je nach Last und Temperatur zwischen 13,6 und 14,2 Volt.


Noch was zur Lithium Batterie:
Winston 160 AH,
Lipros 1-1 V2,
UVP mittels 40A SSR, der Wechselrichter wird "intern" über die Fernsteuerleitung (fast) leistungslos abgeschaltet, der Rest des Autos braucht zusammen keine 15 Ampere.
OVP mittels 40A SSR für Solar (220Watt) und Ladegerät (nur 10Ampere). Die OVP der LiMa ist nicht geschaltet, sondern ein lauter, kräftiger Summer.
Wenn die LiMa an ist sollte ich ja im Auto sein und kann dann (siehe oben) das Trennrelais abschalten.
Über das interne Relais des BMV700 kann ich die Entladetiefe der Batterie hervorragend steuern. Ich arbeite nicht spannungsgeführt,
sondern lasse zwischen 20 und 50% Ladezustand abschalten. Selbst wenn ich hier was falsch einstelle habe ich ja noch die UVP über die LiPros.


Anmerkung zum Vitron Cyrix Trennrelais 120A (bei mir war es aus der Blei- / Blei-Batterie Zeit anfangs noch verbaut):
Das o.a. intelligente Relais ist vollkommen ungeeignet, eine Lithium und eine Bleibatterie zu managen. Durch die hohe Spannungslage der Lithium trennt es gar nicht mehr,
selbst der Glüh- und Startstrom des Diesels floss z.T. aus der Lithium und über die, für diesen Zweck viel zu dünne, Verkabelung.

Zu den Kosten:
Alle o.a. Teile, insbesondere die Batterie, sind bekantermaßen s...teuer. Zieht man aber den Preis für die eingesparte Motorklima ab kommt man langsam aus dem roten Bereich raus.
Sollte die Lithium Batterie jetzt noch so lange halten wie angekündigt ist man ja schon fast im grünen Bereich.


Dazu kommt noch, dass ich jetzt als Nebeneffekt eine absolut problemlose 230 Volt Versorgung habe. Der WAF mit Senseo, Backofen, Föhn und Wasserkocher ist nahe 100%.


--dm--

Benutzeravatar
campo
womobox-Halbgott
Beiträge: 953
Registriert: Fr 22 Jun 2012 08:43
Wohnort: Belgien

Re: Erfahrungen Truma Saphir Staukastenklima (bei 12Volt)

#2 Beitrag von campo » Do 24 Aug 2017 08:40

Hallo DM
Das ist absolute Klasse so ein ausführliches Erfahrung Bericht. Danke dafür du hast dich richtig muhe getan ! Vielleicht gibt’s noch ein Bild dazu ?

Ich kenne die Compact 1.800 Watt von Truma gut und habe eigen Erfahrung mit Staukastenklimas 1800/2400 /2500 Watt. Meine erste (Frostair)damals war noch mit Metall Gehäuse.

Wo ich am meisten Kritik formulieren konnte auf dein Bericht sind folgende Punkten.
Eine Durchschnittliche Armaturenbrett Klima Anlage, ab Werk installiert in ein PKW, bringt zwischen 4000 und 7000 Watt Kälte Leistung. Wieso du mit nur etwa 1/3 von 1800 Watt (600 Watt Kälte) von weit weg Richtung Windschutzscheibe geblasen dann auch zufrieden bist finde ich ein Rätsel.
Selbst habe ich jetzt eine Dometic Freshwell 2000 (1800 Watt Kälte) die baugleich ist. Die Kälte Leistung hinten ist zufriedenstellend bei mein recht gute isolierte Interieur lange von 4,6 m aber Reserven Kapazität hat die nicht. In die Caravan Gebraucher Reviews finde ich sowohl sehr zufriedene wie unzufriedene zurück. Meistens sind die gut bei Leute die mit kleinere Caravans bis zu 30 grad Umgebung gehen aber bei 38 grad Umgebung lese ich das die absolut nicht ausreichend mehr kühlen.

Benützung Während der Fahrt, nicht echt Allrad tauglich. So sind nicht nur die Vibrationen aber auch der Staub ein Problem. Ich hatte mal eine HB2500 geöffnet mit Sand. De e-motor war total verbrennt. Blockiert auf Grund von 3 kg Wüstensand, angesaugt während der Fahrt.
Um 230V dauernd während Fahren zu benutzen bin ich auch nicht froh mit.

Mein Stromverbrauch liegt so um die 56 A in 12V umgerechnet. Wie zu erwarten etwas höher wie die Angaben auf Papier. Stand Groß oder klein macht da wenig unterschied.

Gruesse Campo

Bild

Bild
TGM 13290 4x4 in Aufbau

Benutzeravatar
dm
womobox-Spezialist
Beiträge: 311
Registriert: Mi 19 Nov 2003 04:41
Wohnort: Herne (Ruhrgebiet)

Re: Erfahrungen Truma Saphir Staukastenklima (bei 12Volt)

#3 Beitrag von dm » Do 24 Aug 2017 12:16

Hi,
zu deinen Fragen/Kritikpunkten:

a) Bild ---> kommt!


b) Warum bin ich mit der Kälteleistung von 1800W zufrieden? Wirklich beweisen kann ich es natürlich nicht, aber ich denke das hat auch was mit dem Alkoven zu tun. Das Fahrerhaus liegt dadurch weitgehend im Schatten.
Zudem liegt die Anlage direkt hinter dem Beifahrersitz, hat dadurch kurze Wege. Und ich habe keine Schalldämpfer verbaut. Während der Fahrt hörst du nichts vom Luftstrom und auch nicht von der Anlage.

Vielleicht bin ich ja auch gerade noch euphorisch weil ich endlich nicht mehr weichgekocht werde.
Nee --- im Ernst. Wie früher sitze ich im Freizeitfahrzeug natürlich bei Hitze nur im T-Shirt, kurzer Hose und Schlappen rum. Da reicht es, leicht kühl angeströmt zu werden.
Im Teilintegrierten voll in der Sonne und/oder im Business-Anzug würde ich vielleicht auch sagen: Reicht nicht!


c) Haltbarkeit Off-Road: kann ich nichts zu sagen, ist auch nicht geplant. Zu 99,9% fahre ich normale europäische Straßen.

Aber - meinst du, es ist sinnvoll irgendeine Art Ansaugluftfilter zu verbauen? Oder alle Jahre mal die Anlage zu öffnen und von innen zu säubern?


d) Stromverbrauch: Genau um die ~60 Ampere Verbrauch habe ich die Lima ja vergrößert. Das sollte also reichen.


--dm--

Stoppie
womobox-Spezialist
Beiträge: 480
Registriert: Fr 20 Jul 2012 23:01
Wohnort: Münsterland

Re: Erfahrungen Truma Saphir Staukastenklima (bei 12Volt)

#4 Beitrag von Stoppie » Do 24 Aug 2017 22:35

campo hat geschrieben:....Selbst habe ich jetzt eine Dometic Freshwell 2000 (1800 Watt Kälte) die baugleich ist.......
Hallo Campo,
baugleich mit der Truma Saphir Compact?

Gruß, Stoppie
Man(n) fährt MAN :)

Antworten