Wie sicher ist Skandinavien??????

Ihr seid auf einem schönen Stellplatz oder Campingplatz gewesen? Oder habt genau das Gegenteil gefunden?
Dann ist hier das richtige Forum, um es allen zu erzählen!
Message
Autor
Benutzeravatar
Gode_RE
womobox-Halbgott
Beiträge: 685
Registriert: Sa 11 Mai 2013 17:28
Wohnort: Recklinghausen

Re: Wie sicher ist Skandinavien??????

#31 Beitrag von Gode_RE » So 23 Jun 2019 12:04

Tja, wie sicher ist Skandinavien...

Habt Ihr mitgekriegt, was gestern in Schweden passiert ist?


https://www.focus.de/politik/videos/us- ... 70387.html

:lol: :lol: :lol:

Benutzeravatar
Mobilix
womobox-Halbgott
Beiträge: 917
Registriert: Fr 20 Apr 2007 23:38
Wohnort: Gengenbach

Re: Wie sicher ist Skandinavien??????

#32 Beitrag von Mobilix » So 23 Jun 2019 17:10

Gode_RE hat geschrieben:
So 23 Jun 2019 12:04
Tja, wie sicher ist Skandinavien...

Habt Ihr mitgekriegt, was gestern in Schweden passiert ist?
Das ist so, wenn jemand seine Auslandserfahrung in Disneyworld, Orlando herholt!

Hoffentlich endet der Spuk bald :? :shock:

Mobilix

reisender19
frisch-dabei
Beiträge: 17
Registriert: Di 21 Aug 2018 23:24

Re: Wie sicher ist Skandinavien??????

#33 Beitrag von reisender19 » So 23 Jun 2019 18:52

Mobilix hat geschrieben:
So 23 Jun 2019 17:10
Hoffentlich endet der Spuk bald :? :shock:
Sieht leider nicht danach aus. Zunächst gibt es mal wieder Krieg, jetzt ist der Iran dran.

Zu Skandinavien fällt mir ein Bericht eines Finnen ein. Oben im Norden werden (wurden) die Häuser nicht abgeschlossen, ist eine Art Hilfestellung für in Not geratene. Und das haben die Nachbarn aus dem Osten ausgenutzt um an gute westliche Ware ran zu kommen. Sind mit Transportern ran gefahren, alles was möglich aufgeladen und zurück über die Grenze.

Benutzeravatar
Gode_RE
womobox-Halbgott
Beiträge: 685
Registriert: Sa 11 Mai 2013 17:28
Wohnort: Recklinghausen

Re: Wie sicher ist Skandinavien??????

#34 Beitrag von Gode_RE » Mo 24 Jun 2019 00:51

reisender19 hat geschrieben:
So 23 Jun 2019 18:52
Zu Skandinavien fällt mir ein Bericht eines Finnen ein. Oben im Norden werden (wurden) die Häuser nicht abgeschlossen, ist eine Art Hilfestellung für in Not geratene. Und das haben die Nachbarn aus dem Osten ausgenutzt um an gute westliche Ware ran zu kommen. Sind mit Transportern ran gefahren, alles was möglich aufgeladen und zurück über die Grenze.
Puh ... da tun mir echt die Menschen leid, die mit Vertrauen und Nächstenliebe ihre Kultur der Offenheit gelebt haben. Ich hoffe, dass die durch solch Degenertierte nicht ihr Menschsein aufgegeben haben.Wir erleben zur Zeit einen unglaublichen Rückschritt ins Mittelalter, weltweit. Ist m.E. ne Folge eines nicht verkrafteten, da zu schnellen technologischen Fortschritts.

Aber Skandinavien wäre für mich ein guter Ort, wohin ich gehen würde, wenn irgendwann wir hier mal zu den Flüchtlingsströmen gehören. Mit meinem Mobil natürlich... Irgendwie sind die Menschen, je weiter weg vom Äquator, doch etwas ruhiger und abgekühlter. Von dort hört man so gut wie nix, der ganze Ärger der Welt ist irgendwie bei den überhitzten Völkern zu finden, die sich näher am Äquator finden. Sonnenstich vermutlich... Norwegen, Schweden, Finnland sind total ruhige Länder, auch wenn Donald Trump dort Terroranschläge erfindet.

LG Gode

Benutzeravatar
mrmomba
womobox-Guru
Beiträge: 2679
Registriert: Do 21 Feb 2013 12:10
Kontaktdaten:

Re: Wie sicher ist Skandinavien??????

#35 Beitrag von mrmomba » Mo 24 Jun 2019 08:44

Gode_RE hat geschrieben:
Mo 24 Jun 2019 00:51
auch wenn Donald Trump dort Terroranschläge erfindet.
Streng genommen hat Trump eigentlich gar nichts vom Terroranschlag erzählt - immerhin schafft er es von drüben missstände in der EU auch mal anzusprechen. Sympatie zu Ihm besteht seitens meiner nicht.
Er sagt was er denkt, auch wenn einige Aussagen "unbegreiflich merkwürdig" sind - aber seiner Linie treu..
Jetzt überlegt mal, wann zuletzt in Deutschland die Politik eine Linie hatte. Nicht mal die Merkel war sich ihrer Linie selber treu (Atomausstieg).
Hier ist doch das Problem: (wenig) Schlaues sagen und (sehr) dummes tun. Umweltschutz auf (gefühlt zu 100%) Kosten der Einwohner. Warum? Warum ist CO2 vom Benziner günstiger besteuert als vom Diesel? Warum zahlt der Bürger mehr als die Industrie? Warum ist Kerosin unbesteuert (ich weiß es)? Warum dürfen Luxusschiffe neben einer Umweltzone ankern (auf See 180T Kraftstoff die Stunde)? Warum wird überhaupt debatiert, dass die neue Grundsteuerregel auch nach Fläche, statt nach aktuellen Marktwert des Objektes berechnet werden soll?
Jetzt wundert man sich in der Politik, warum es wieder extremistische Anschläge gibt. Ja, das Fundament ist gewachsen. Somit gibt es leider mehr, die bei extremistischen Denken weghören. Es sind nicht mehr nur "kleine, dumme Jugendliche" sondern die breite Masse, die tauber wird. Beispiel Schulklasse: Hast du da ein Extrem, so wird dieser die Füße stillhalten. Hat dieser aber schon 6 die stillschweigend ihn "Unterstützen", hat dieser eine schon eine Stimme.
Ebenso wie die Greta - ich stimme Mobilix hier voll bei: viewtopic.php?p=121471#p121471 ... Sie hatte eine Idee und jetzt wird Sie angefeindet - und zwar nur, weil Sie sagt, was wir meisten Denken - zumindest in Bezug auf die Politik.

------------------------

Okay zurück zum Thema...

Ich sehe zum Beispiel auch die Lage in Deutschland nicht als bedrohlich an.
Ok, zugegeben - jetzt ohne Hund und mit Kind - bin ich vermutlich auch vorsichtiger. Da der Hund deutlich respeckt einflössend war, sofern man Ihn nicht kannte und in seine Wohlfühlzone eingetreten ist. Wir hatten uns auch nirgendwo unsicher gefühlt. Selbst im hohen Alter war es gerade zu sein Hobby zu wachen und wie ein Vorsteherhund fremde Menschen statt Wild anzuzeigen.

Pech kann man immer haben. Aber meist ist es eh nur Taschendiebstahl und Einbruch. Ärgerlich aber dann war es das auch schon. Wir haben in DK, Schweden und Norwegen immer mal auf Rastplätze an den Europastraßen geschlafen, kein Kummer bis dato. Norwegen sind die meisten CP aber auch bezahlbar.

Benutzeravatar
Gode_RE
womobox-Halbgott
Beiträge: 685
Registriert: Sa 11 Mai 2013 17:28
Wohnort: Recklinghausen

Re: Wie sicher ist Skandinavien??????

#36 Beitrag von Gode_RE » Mo 24 Jun 2019 15:35

mrmomba hat geschrieben:
Mo 24 Jun 2019 08:44
Er sagt was er denkt, auch wenn einige Aussagen "unbegreiflich merkwürdig" sind - aber seiner Linie treu..
Jetzt überlegt mal, wann zuletzt in Deutschland die Politik eine Linie hatte.
Genau das Gegenteil von etwas machen, was einem an einem anderen mißfällt, ist immer noch nicht frei. Sondern es ist dieselbe Kurslinie - nur mit gegenteiligen Auslenkungen.

Die Menschen hier wie drüben sind die Überlastigkeit der K-Ebene ("kognitiv" = nur philosophieren, drüber reden) leid, sie wünschen sich Politiker, die auf der B-Ebene ("Behavior" = machen, handeln, tun) stark sind. Politiker, die aber ausschließlich auf der B-Ebene stark sind, sind wie Handwerker, die zwar sofort anpacken und schnell was machen, aber nicht wirklich vorher drüber nachdenken. Dann gibt es noch die A-Ebene ("Affectives" = Gefühle), die sich durch Verständnis, Empathie und Wertebewusstsein auszeichnet - und als viertes die "S-Ebene", die das Körpererleben meint, also Sport, Gesundheit, Wohlergehen, Nahrung, Dach über dem Kopf, Einkommen...

Wenn jemand allein und ausschließlich (!) nur auf der B-Ebene stark ist und ganz viel "tut und macht", aber nicht weiß was und schon gar nicht warum, das dafür aber um so mehr mit voller Kraft, macht mir das mehr Angst, als wenn jemand zögerlich ist, weil er die Konsequenzen systemisch sieht. Ich mache oft die Erfahrung, dann wenn jemand auf der A- und S-Ebene komplett dissoziiert ist, und das dann zur Tarnung mit der Macher-Ebene übertönt, dass seine kognitive Ebene irgendwo im Bereich der "alternativen Realitäten" abgedriftet ist. Bei Patienten nennt man das "Psychose" - wie nennt man das bei Staatspräsidenten und Politikern?

LG Gode

Benutzeravatar
mrmomba
womobox-Guru
Beiträge: 2679
Registriert: Do 21 Feb 2013 12:10
Kontaktdaten:

Re: Wie sicher ist Skandinavien??????

#37 Beitrag von mrmomba » Mo 24 Jun 2019 16:41

Hallo Gode,

ich musste das jetzt aber auch echt 8 x lesen, damit ich es verstanden habe :-)

Problem ist meiner Meinung nach dass in der K-Ebene meist nur die B-Ebene behandelt wird oder anders gesagt: Der Aktionismus ist leider mehr den je verbreitet, sei es nur in der K-Ebene, aber es verunsichert.
Interessant finde ich gerade die "Ebenen" ...

Aber ich glaube, das ist eine andere Baustelle. Eigentlich hat sich auch Themenfremd mal wieder mein Unmut entladen u.A. dass den besser Verdienern ein deutlich besseres Leben als den schlechtverdienenden beschert.
###############################

reisender19
frisch-dabei
Beiträge: 17
Registriert: Di 21 Aug 2018 23:24

Re: Wie sicher ist Skandinavien??????

#38 Beitrag von reisender19 » Mo 24 Jun 2019 22:28

mrmomba hat geschrieben:
Mo 24 Jun 2019 08:44
Ebenso wie die Greta - ... Sie hatte eine Idee und jetzt wird Sie angefeindet - und zwar nur, weil Sie sagt, was wir meisten Denken - zumindest in Bezug auf die Politik.
Wenn man sich anschaut wer und was ihre Eltern und Großeltern sind, ergibt es ein etwas anderes Bild, welches uns die Mainstream-Medien vorgaukeln.
Koscher ist die Geschichte keinesfalls.

Benutzeravatar
Gode_RE
womobox-Halbgott
Beiträge: 685
Registriert: Sa 11 Mai 2013 17:28
Wohnort: Recklinghausen

Re: Wie sicher ist Skandinavien??????

#39 Beitrag von Gode_RE » Di 25 Jun 2019 00:24

mrmomba hat geschrieben:
Mo 24 Jun 2019 08:44
Ebenso wie die Greta ...
Die kommt aus Skandinavien, nicht wahr? Somit wären wir schließlich wieder beim Thema...

ThomasFF
womobox-Guru
Beiträge: 4469
Registriert: Di 30 Dez 2003 16:15
Wohnort: Schüttorf

Re: Wie sicher ist Skandinavien??????

#40 Beitrag von ThomasFF » Do 27 Jun 2019 13:20

"Bei Patienten nennt man das "Psychose" - wie nennt man das bei Staatspräsidenten und Politikern?" (Zitat "Gode")

Ganz einfach: "TRUMP"
Gruß vom Thomas
PS: Wo ein Trial Truck noch fährt, kann man schon nicht mehr laufen!

Fump
Junior
Beiträge: 23
Registriert: Sa 30 Mär 2019 17:04

Re: Wie sicher ist Skandinavien??????

#41 Beitrag von Fump » Do 27 Jun 2019 16:06

Streng genommen hat Trump eigentlich gar nichts vom Terroranschlag erzählt - immerhin schafft er es von drüben missstände in der EU auch mal anzusprechen. Sympatie zu Ihm besteht seitens meiner nicht.
Er sagt was er denkt, auch wenn einige Aussagen "unbegreiflich merkwürdig" sind - aber seiner Linie treu..
Kann man sehr einfach zusammenfassen -> er lügt

Mein subjektives Sicherheitsempfinden fühlt sich in Skandinavien prächtig, wie auch im Baltikum, am besten geht es ihm aber auf Island ;)

Benutzeravatar
jan der böse
Experte
Beiträge: 102
Registriert: So 01 Apr 2018 10:13

Re: Wie sicher ist Skandinavien??????

#42 Beitrag von jan der böse » Mo 01 Jul 2019 09:07

das subjektive sicherheitsempfinden ist eine komische sache. eine zeitlang hatte man durch diskussionen in diversen foren das gefühl, daß bereits jeder 2. camper oder lkw fahrer auf autobahnparkplätzen schon mal mit lachgas durch "osteuropäische banden" sediert wurde. jeder kannte dazu auch mindestens eine geschichte wo einer jemanden kannte, der einen kannte.
es gibt zwar genügend polizeiprotokolle, die sich auf zeugenaussagen stützen, die man dann in der örtlichen presse lesen kann, im gegensatz dazu ist in ganz europa kein gesicherter fall gerichtlich nachgewiesen. auch durch ärzte konnte das nie bestätigt werden. auch todesfälle mit anschließender obduktion sind nicht bekannt.
im übrigen wird das von fachleuten auch für einigermaßen unmöglich gehalten, da das sedieren mit gas ohne eine entsprechende ausbildung ein sehr großes mortales risiko beinhaltet und auch aus verschiedenen gründen zeitlich viel zu lange dauert. im gegensatz dazu dauert das öffnen und ausräumen von campern in denen leute schlafen nur sekunden. dazu ist jedenfalls kein sedieren notwendig welches auch noch ein viel zu großes entdeckungsrisiko bedeuten würde .
es bleibt also ein rätsel, warum sich das als tatsachenbericht so lange halten kann.
ähnlich erlebt jeder das freicampen anders. oder sogar bereits die vorstellung dazu. zudem gibt die presse öfter mal diverse sicherheitshinweise aus. besonders im sommerloch. das wird dann natürlich von touristenbüros gerne aufgenommen, die wollen ja nicht untätig erscheinen. auch in skandinavien gibt es mittlerweile eine große gefühlte unsicherheit gegenüber migranten, arabern, schwarzen und osteuropäern. erstaunlicherweise je weniger sie mit ihnen in berührung kommen. siehe dazu auch die krassen unterschiedlichen statistiken der alten bundesrepublik und dessen beitritsländer. auch in diesem ausgedehnten thread, der sich mittlerweile über 11,5 !! jahre erstreckt ist von realen erlebnissen, außer ein beitrag zu besoffenen jugentlichen, nichts zu lesen, was über die normale kriminalitätsrate in mitteleuropa hinausgehen würde. in zeiten in denen es uns besser geht als je zuvor, ist die unsicherheit am größten. da gibt es imho einen zusammenhag mit dem aufkommen des internet und den sozialen medien. also siehe oben...dieses wohlige schauern auf dem sofa gabs allerdings auch schon in den 60ern mit eduart zimmermann...danach musste vattern erstmal den schlafzimmerschrank offnen vorm schlafengehen;
ja, es gibt sie, die entführungen in der sahara ( ich kenne rainer bracht auch) und auch woanders auf der welt. es gibt sogar überfälle, totschlag und mord in europa und das nicht nur "da unten" wo's warm ist, sondern auch in den ländern, wo man bei 30° minus vor dem supermarkt den motor laufen lässt und in denen man angeblich die haustüren nie abschliesst. viele haben große ängste, wenn sie nachts alleine durch einen dunklen wald spazieren gehen. aber wirklich jeder weiß, daß das sicherer ist als tagsüber auf dem kurfürstendamm oder auf schloss schwanstein.
beim subjektiven sicherheitsdenken setzt anscheinend das rationale aus. das ist im übrigen sinnvollerweise in unseren genen so angelegt. nur daß halt heutzutage nicht hinter jedem baum ein raubtier auf uns lauert.
in diesem sinne:
schönen urlaub ;-)

Fump
Junior
Beiträge: 23
Registriert: Sa 30 Mär 2019 17:04

Re: Wie sicher ist Skandinavien??????

#43 Beitrag von Fump » Mo 01 Jul 2019 10:01

Das subjektive Sicherheitsempfinden wird auch durch mich selbst gesteuert und welche Impulse ich auf mich wirken lasse.... früher waren diese deutlich "objektiver" da hier vor allem eigene Eindrücke und Tagespresse zusammenkamen, heute ist es das wordwideweb das die Impulse liefert.

Das erklärt auch die Beharrlichkeit des k.o. Gas Mythos, irgendjemand packt ihn aus und viele nehmen ihn für bare Münze, wir hinterfragen nicht mehr... wir fangen an zu glauben und wissen tritt immer weiter in den Hintergrund.

ThomasFF
womobox-Guru
Beiträge: 4469
Registriert: Di 30 Dez 2003 16:15
Wohnort: Schüttorf

Re: Wie sicher ist Skandinavien??????

#44 Beitrag von ThomasFF » Mo 01 Jul 2019 12:29

Ich fühlte mich in meinen Fahrzeugen immer sicher, obwohl es rein technisch wenig technischen Widerstand gegen unbefugtes Eindringen gab,,, siehe die popeligen Wandstärken, die lachhaften Fensterverschlüsse, die einfach zu knackenden Türen usw usw.

Hab auch nie versucht, meinen Kastenwagen 609 D mit seinem dicken Blech zu einer Festung auszubauen.... da gabs damals einen, der hat so ein Ding sogar kugelsicher gemacht, wobei er mit den Fenstern finanziell an seine Grenzen kam....

Trotz meines Optimismus bin ich natürlich nicht zum Centre Catalan an der Languedocienne zum Übernachten gefahren und würde mich auch nicht ans Elbufer in die Nähe der Frauenkirche in Dresden zum freien Übernachten hinstellen... habe Autobahnraststätten in der Feriensaison (wo ich sowieso nur selten unterwegs war) gemieden, usw

Dass ich mit den Wohnwägen nur selten auf freien Plätzen gestanden habe (und wenn, dann nur für einzelne Übernachtungen), hing aber eher damit zusammen, dass autarker Ausbau im Wowa nicht einfach war (auch ein Gewichtsproblem) und die Energieversorgung mit Landstrom einfach nur nützlich und bequem war, dito ein guter Sanitärkomplex für unkompiziertes Duschen mit auch mal länger warmem Wasser.

Und ich habe mein über 60 jähriges Camperleben nie eine unangenehme Überraschung erlebt. Das einzige mal, wo es einen Einbruch gab, war im 609 auf einem Turiparkplatz in Tarragona...übrigens direkt neben und im Sichtbereich von Reisebussen, deren Fahrer sich das Spiel ohne einzugreifen in aller Ruhe angesehen hatten....die haben das genau beschrieben, als ich sie befrage.... und mich quasi ausgelacht....dooofer deutscher Camper...hat es nicht besser verdient.....
Aber außer dem Dreiecksfenster in der Fahrerkabine und etwas Aufräumen im Innenraum gabs keinen Schaden....

Das war unser einziges Erlebnis in dieser Richtung....GsD
Gruß vom Thomas
PS: Wo ein Trial Truck noch fährt, kann man schon nicht mehr laufen!

Benutzeravatar
paul stettiner
Experte
Beiträge: 122
Registriert: Sa 10 Aug 2013 09:52

Re: Wie sicher ist Skandinavien??????

#45 Beitrag von paul stettiner » Fr 05 Jul 2019 19:27

Hejhej!
Also aus meiner Sicht als Fernfahrer gehören Schweden und Finnland zu den sichersten Ländern. Bis jetzt ist mir ein einziges Mal passiert, dass jemand in Lagan beim Elchpark an die Tanks wollte (die aber mit Sieben im Stutzen gesichert sind... aus Gründen). In Deutschland, Spanien, Frankreich, Italien leider an der Tagesordnung, dass jemand sich bei dir bedient... In D schon mal 600l Sprit abgezapft bekommen, in F 300l, in I sind mir letztes Jahr die kompletten Kotflügel mit den LED Rücklichtern abgebaut worden... während ich schlief. Und ich schlafe normal wie die Prinzessin auf der Erbse... Dagegen ist Skandinavien echt ne Wohltat. Bin bis Mittwoch zwei Tage in Lappland gestanden, hab sogar einmal vergessen, über Nacht die Karre abzusperren, nix passiert. Ich steh jetzt bis Sonntag in Trelleborg am Hafen, umringt von LT, BG, SLO und der ganzen Elite. Wenn da was passiert, kann der Schwede nix dafür. Aber auf diesen Platz verirrt sich auch kein Wohnmobilist.
Schöne Grüße!
D8703504-5611-4F38-928D-8D528199CD59.jpeg

Antworten