Hund und Campingurlaub?

Ihr seid auf einem schönen Stellplatz oder Campingplatz gewesen? Oder habt genau das Gegenteil gefunden?
Dann ist hier das richtige Forum, um es allen zu erzählen!
Message
Autor
Benutzeravatar
pollo
Experte
Beiträge: 122
Registriert: Di 06 Mai 2003 21:24
Wohnort: Schwerin

Hund und Campingurlaub?

#1 Beitrag von pollo » Do 01 Feb 2007 11:05

Hi Ho,

wir haben Nachwuchs in form eines Hundes bekommen...
Nun fragen wir uns wie wohl der nächste Urlaub, Schottland fällt für dieses Jahr daher aus, im WoMo (ein alter Carthago Malibu, also nicht sehr groß) wird?
Gibt es hier Hundebesitzer und was habt ihr so Erfahrungen gemacht? Ist es Sinnvoll den Hund an das „draussenschlafen“ zu gewöhnen, oder eventuell ein Mini-hunde-vorzelt aufzubauen, oder soll er gar unters Bett?
Habe schon an ein Heckzelt (so was:
http://www.herzog-camping.de/shop.aspx? ... 0105/11-00 oder so was http://www.car-a-fun.de/p6777.html ) gedacht, aber die sind ja ziemlich teuer....

Grübel grübel, habt ihr Tips für mich?

Bis denn dann
Olli

PS: um das Tier geht es hier :-) ...wird wohl aber noch nen bisserl größer wurde uns gesagt :?

Bild

Gast

#2 Beitrag von Gast » Do 01 Feb 2007 11:07

Den würde ich Dir sofort klauen :D

Benutzeravatar
pollo
Experte
Beiträge: 122
Registriert: Di 06 Mai 2003 21:24
Wohnort: Schwerin

#3 Beitrag von pollo » Do 01 Feb 2007 11:35

christianus hat geschrieben:Den würde ich Dir sofort klauen :D
nix da, ist bösartiger Kampfhund der deine Hand solange abschleckt bis du ihn freiwillig zurück bringst... :lol:

Benutzeravatar
carthago malibu
womobox-Spezialist
Beiträge: 300
Registriert: Mo 19 Mai 2003 14:35

#4 Beitrag von carthago malibu » Do 01 Feb 2007 12:42

hallo pollo,

zunächst viel spaß mit dem tierchen!

zu allererst muss das tier sich an das fahren im bus gewöhnen. macht am anfang regelmäßig und oft pausen, damit für ihn die fahrerei nicht "zur qual" wird und er mit "bus fahren" immer was schönes verbindet. fahrt z.b. mal an den see zum baden (oder was er halt gerne hat) ...

unser hund (schulterhöhe ca. 38 cm) schläft immer auf dem (meist gedrehten) beifahrersitz - da wird eurer allerdings bald nicht mehr draufpassen. irgendwo sollte im bus auf dem boden schon noch platz für eine decke sein, auf der er schlafen kann. die decke muss da ja nicht den ganzen tag im weg rumliegen ...

sicher kannst du deinen hund auch daran gewöhnen, alleine draußen oder in einem zelt zu schlafen. entspricht aber nicht seiner natur! er will bei seinem "rudel" sein, da hält er mit sicher eher ruhe. "alleine" zu sein, heißt - gerade für einen welpen - gefahr. da wird er sicher jammern ... und euch nicht schlafen lassen.

ansonsten ist das reisen mit hund eigentlich problemlos. ok, ein paar campingplätze nehmen (vor allem in der hauptsaison) keine hunde auf. aber da kann man sich vorab z.b. im adac-campingführer informieren.
i.a. haben wir die erfahrung gemacht, dass frankreich das mit großem abstand hundefreundlichste reiseland ist!

soviel erstmal zum einstieg ...

Benutzeravatar
pollo
Experte
Beiträge: 122
Registriert: Di 06 Mai 2003 21:24
Wohnort: Schwerin

#5 Beitrag von pollo » Do 01 Feb 2007 14:38

Huhu Carthago, danke für deine erfahrungen.
....zu allererst muss das tier sich an das fahren im bus gewöhnen.....
na mit busfahren wird das erst im april was, aber normal-PKW-fahren ist sie schon gewohnt und nach 2 minuten interessierten umherschauen legt sie sich einfach schlafen...


wir werden mal ein wochenende probecamping machen müssen und schauen ob ihr der platz hinten, vor dem kühlschrank reicht. hey, das wir sie im welpenalter nicht alleine von uns getrennt schlafen lassen ist doch klar. geht mir eher um die frage wohin mit dem ausgewachsenen tier....
....i.a. haben wir die erfahrung gemacht, dass frankreich das mit großem abstand hundefreundlichste reiseland ist
...und dahin wird es uns wohl auch dieses jahr wieder hin verschlagen.

vielen dank soweit
olli[/quote]

triplee
womobox-Spezialist
Beiträge: 292
Registriert: Mo 30 Jan 2006 15:39
Wohnort: Oberndorf Schwarzwald

#6 Beitrag von triplee » Do 01 Feb 2007 14:43

Hallo Olli,

erstmal Gratulation zur Anschaffung einer lebenden Alarmanlage! :D :D

Wir haben seit 10 Jahren unseren Hund ständig bei den Ausfahrten dabei. Erstmal an das Womofahren gewöhnen (geht normalerweise schnell).
Unser Hund (Mischling Schäfer+Neufundländer) schläft normalerweise unter dem Fahrzeug angebunden an einer langen Leine. Nur wenn es stark stürmt (mag er nicht) oder echtes Dreckwetter ist oder es die Bedingungen nicht zulassen( Stellplatz in der Stadt o.ä) ist der Hund drinnen. Dort ist sein Platz unter dem Tisch.
Wenn wir ihn irgendwo nicht mit hinnehmen können (Essen gehen, Museum usw.) ist er im Womo und passt auf.
Wir haben nur positive Erfahrungen gemacht. Ein Hund passt sich den Lebensgewohnheiten eines Menschen schnell an.
Sehr Hundefreundlich ist auch Kroatien!

Guido

Benutzeravatar
carthago malibu
womobox-Spezialist
Beiträge: 300
Registriert: Mo 19 Mai 2003 14:35

#7 Beitrag von carthago malibu » Do 01 Feb 2007 15:06

pollo hat geschrieben:
....i.a. haben wir die erfahrung gemacht, dass frankreich das mit großem abstand hundefreundlichste reiseland ist
...und dahin wird es uns wohl auch dieses jahr wieder hin verschlagen.
falls es ans mittelmeer gehen soll: hier herrscht in der hauptsaison fast überall hundeverbot am strand! muss man seine lücken suchen ...

wir bevorzugen im sommer eh' den atlantik. da ist es weitaus entspannter. allenfalls an den stränden in ortsnähe hundeverbot, worum sich allerdings nur wenige kümmern. aber die meiden wir sowieso ...

Bahamontes
Junior
Beiträge: 40
Registriert: So 09 Jul 2006 10:02

#8 Beitrag von Bahamontes » Do 01 Feb 2007 16:57

Hi Olli

Falls das noch nicht gesagt worden ist: Den Hund während der Fahrt sichern, damit er im Falle einer Vollbremsung nicht zum Flughund wird.
Unsere Erfahrungen mit Hund (Hovawart) sind durchweg positiv. Unser mag die rollenden Wohnzimmer und schaut während der Fahrt gern raus. Nur ultralange Fahrten sind zu vermeiden. Nachts auf dem Campingplatz bleibt er drin, ist ja schließlich Familienmitglied und uns lieb und teuer. Da unsere Urlaube aus dem Wechsel von fahren und wandern bestehen, ist unser Hund immer liebend gern dabei.

Gruß
Max

Benutzeravatar
pollo
Experte
Beiträge: 122
Registriert: Di 06 Mai 2003 21:24
Wohnort: Schwerin

#9 Beitrag von pollo » Fr 02 Feb 2007 12:30

Bahamontes hat geschrieben:Hi Olli

Falls das noch nicht gesagt worden ist: Den Hund während der Fahrt sichern, damit er im Falle einer Vollbremsung nicht zum Flughund wird.
Unsere Erfahrungen mit Hund (Hovawart) sind durchweg positiv. Unser mag die rollenden Wohnzimmer und schaut während der Fahrt gern raus. Nur ultralange Fahrten sind zu vermeiden. Nachts auf dem Campingplatz bleibt er drin, ist ja schließlich Familienmitglied und uns lieb und teuer. Da unsere Urlaube aus dem Wechsel von fahren und wandern bestehen, ist unser Hund immer liebend gern dabei.

Gruß
Max
Hi Max,

ein Gurt zum sichern ist schon vorhanden. Bin jetzt schon richtig gespannt wie Hundi das WoMo-leben gefällt, aber dazu muss es ja noch etwas wärmer werden....

Danke für eure postings..

olli

hwk
womobox-Guru
Beiträge: 2110
Registriert: Sa 01 Mai 2004 17:23
Wohnort: Wuppertal

#10 Beitrag von hwk » Fr 02 Feb 2007 13:17

Hallo Pollo,

Glückwunsch zum neuen Familienmitglied. Unter dem Motto "platz ist in der kleinsten Hütte (Womo)" würde ich den Vierbeiner immer mit im Auto schlafen lassen. Das kommt seiner Natur (Rudeltier) am nächsten. Gewöhn ihn aber auch daran, mal im Auto alleine zu bleiben, damit man sich auch mal was anschauen kann, wo Hunde nicht erlaubt sind.

Wir machen regelmäßig im Womo mit zwei Hunden Urlaub und es funktioniert wunderbar, sofern keine Städtetouren gemacht werden. Frankreich und die nördlichen Länder wie Dänemark sind hier wirklich die Nummer eins, da darf man mit den Tieren auch an den Strand und man sieht es auch alles etwas gelassener. Italien wird zur Qual, da hier Hunde wirklich nicht erwünscht sind.

Beim Urlaub im Sommer möglichst vor dem Losfahren erkundigen, ob in dem speziellen Land besondere Gefahren lauern. Gerade in den südlichen Ländern gibt es einige Hundekrankheiten und Parasiten, die wir hier so nicht kennen und die auch schnell (besonders für junge Hunde) eine ersten Gefahr werden können. Auch gewöhn ihn vorsichtig an das Schwimmen im Salzwasser, da dieses gerne mit üblem Brech-Durchfall quittiert wird (aber zum Trost: einmal richtig und dann hat man Ruhe).

Besten Gruß

HWK

hwk
womobox-Guru
Beiträge: 2110
Registriert: Sa 01 Mai 2004 17:23
Wohnort: Wuppertal

#11 Beitrag von hwk » Fr 02 Feb 2007 13:19

Hallo Pollo,

habe noch glatt was vergessen:

Vor Anlaufen eines Campingplatzes solltest Du Dich erkundigen, ob hier Haustiere erlaubt sind. Gerade in den CP´s an der Atlantik-Küste von Frankreich ist das manchmal in der Hauptreisezeit nicht erwünscht oder verboten.

Besten Gruß

HWK

ThomasFF
womobox-Guru
Beiträge: 4469
Registriert: Di 30 Dez 2003 16:15
Wohnort: Schüttorf

putzig....putzig....

#12 Beitrag von ThomasFF » Fr 02 Feb 2007 13:36

Hihi...lieber Pollo, wenn der so groß wird, wie ich mir das so vorstelle, fang mal an, auf einen Clou zu sparen.....hihihi.... Zimmerpferde im Malibu....uijuijuijui....

Aber es wurde die Parasitengefahr im Süden angesprochen.....
google Dich mal nach Leishmanniose und zieh Deine Schlußfolgerungen, die bei uns heißen: Nicht mit Hunden im Sommer zum Mittelmeer......
Gruß vom Thomas
PS: Wo ein Trial Truck noch fährt, kann man schon nicht mehr laufen!

fernweh60
womobox-Spezialist
Beiträge: 433
Registriert: Sa 29 Apr 2006 21:35
Wohnort: Westhofen

#13 Beitrag von fernweh60 » Fr 02 Feb 2007 20:07

Hallo Olli,
wir haben zwei Labrador´s.
Unter dem Bett hatten wir im alten Auto eine Hundebox gebaut.
Da waren sie freiwillig während der Fahrt.
Nachts hat die "Alte" in der Hundebox geschlafen und die "Junge" auf Papa´s
Fahrersitz.
Wenn wir was besichtigen wollen, können wir die zwei für 4-5 Stunden alleinelassen, müssen aber Bett und Sitzgruppe abspannen, damit die
"Junge" nicht drauf geht, denn das wollen wir nicht.
Wir können überall das Auto ohne Sorge zurücklassen, denn unsere Bodiguards passen ja auf.
Dafür dürfen sie auch im Auto schlafen. Wir wollen sie am nächsten Morgen
ja auch noch besitzen.
Außerdem sind beide Hunde "Geschipt" und geimpft wenn wir ins Ausland fahren.
In den Letzten zwei Jahre waren wir in Kroatien, Österreich, Slowenien, Tschechien, ganz Frankreich (fast), und ganz Deutschland ohne Probleme unterwegs.
Übrigens, Hunde lieben Campingurlaub, weil Herrchen und Frauchen sooo
viiieeel Zeit für sie haben, spazierengehen............... Und alles weitere haben die anderen ja schon geschrieben.
Aber willste den kleinen wirklich nicht hergeben? Hier hätte er Spielkameraden uuuund........
bin schon wech :wink:
Stefan
Das Leben ist zu kurz um sich lange zu ärgern
Gruß,
Stefan

Benutzeravatar
pollo
Experte
Beiträge: 122
Registriert: Di 06 Mai 2003 21:24
Wohnort: Schwerin

#14 Beitrag von pollo » Di 20 Nov 2007 12:11

Hi ho,

etwas spät die rückmeldung, aber einen kurzen bericht wollte ich doch geben.

alle vorraussagen sind eingetreten:
der hund macht gerne campingurlaub und platz ist auch wirklich im kleinsten womo. unsere emma hat sich zum schlafen immer unter unser bett gelegt obwohl wir ihr im heck platz gemacht haben. aber das höhlenartige scheint ihr zu gefallen.

auch längere fahrten hat sie ohne zu murren mitgemacht, wobei sie lieber auf dem boden liegt und nicht auf der bank.

in frankreich waren auf allen campingplätzen auf den wir waren hunde willkommen.

Nur unser Urlaubsverhalten hat sich geändert. Sind wir früher in jedes schloss, garten, museum usw. gerannt was am wegesrand lag, so haben wir diesmal voll einen auf entspannung gemacht und nix besichtigt. wir mögen den hund einfach nicht länger alleine im bus lassen. vermutlich eher unser problem als das des hundes... :roll:

so mal sehen ob wir alle impfungen usw. für schottland nächstes jahr erfüllen.

bis denn dann

olli

hwk
womobox-Guru
Beiträge: 2110
Registriert: Sa 01 Mai 2004 17:23
Wohnort: Wuppertal

#15 Beitrag von hwk » Mi 21 Nov 2007 08:29

pollo hat geschrieben:Hi ho,

auch längere fahrten hat sie ohne zu murren mitgemacht, wobei sie lieber auf dem boden liegt und nicht auf der bank.

in frankreich waren auf allen campingplätzen auf den wir waren hunde willkommen.

Nur unser Urlaubsverhalten hat sich geändert. Sind wir früher in jedes schloss, garten, museum usw. gerannt was am wegesrand lag, so haben wir diesmal voll einen auf entspannung gemacht und nix besichtigt. wir mögen den hund einfach nicht länger alleine im bus lassen. vermutlich eher unser problem als das des hundes... :roll:
Hallo Olli,

das sind auch genau die Erfahrungen, die wir mit unseren Vierbeinern gemacht haben. Aber man kann auch Besichtigungen durchführen, sofern man den Hund einfach an das Womo gewöhnt. (also nicht bei der ersten Fahrt). Da ein Hund eh nur ca. 4-5 Stunden am Tag aktiv ist, kann man ihn auch gut im Womo zurücklassen, sofern man es nicht in der prallen Sonne abstellt. Hier haben wir auch nach dem ersten Urlaub gute Erfahrung gemacht. Man (oder hund) gönnt sich dann den Fahrersitz und schaut dem Treiben draussen zu bzw. rollt sich dort zusammen. Ist übrigens die beste Alarmanlage und das beste Sicherheitssystem!!

Besten Gruß

HWK

Antworten