Meine Planung: Leerkabinen bauen und verkaufen

Links zu Leerkabinen-Herstellern
Message
Autor
diekorks
Junior
Beiträge: 29
Registriert: So 08 Feb 2015 13:29

Re: Meine Planung: Leerkabinen bauen und verkaufen

#16 Beitrag von diekorks » Mi 10 Jul 2019 22:06

Da bin ich jetzt auch überrascht,
ich hab ja auch im letzten Herbst einige Angebote eingesammelt und muss feststellen das Bimobil ja ein echtes Schnäppchen ist.
Der Preis liegt nicht weit weg von den Kühlkofferhersteller .

Gruß Ralf

Gesendet von meinem SM-T585 mit Tapatalk


Benutzeravatar
campo
womobox-Halbgott
Beiträge: 980
Registriert: Fr 22 Jun 2012 08:43
Wohnort: Belgien

Re: Meine Planung: Leerkabinen bauen und verkaufen

#17 Beitrag von campo » Do 11 Jul 2019 07:05

Aha es wird eine noch viel interessantere interessante Diskussion wie ich gedacht habe 😊
Ich schmeiße noch mal ein paar Holzstucke auf das Feuer…

Bist du als Anfänger auf den Markt nicht verpflichtet um „out of the box“ zu denken ?
Alle Aufbauhersteller schaffen es um Individual Kabinen zu bauen inklusive Hilfs rahmen für 25.000 €.
Es gibt sogar Anbieter im Osten wo es günstiger ist. Normal mit Lohnkosten von 9 € pro Stunde in der Ukraine.
12 Wochen Liefertermin ist eigentlich zu viel.
Eine vernünftige Preisstellung wurde 20 bis 30% günstiger sein wie der Wettbewerb und natürlich lieferbar ab Lager.

Also verlassen wir mal individualbau und standardisieren.
Blizz Mobil hat es erfolgreich vor getan, aber im oberen Segment. Und sogar mit komplettausbau von der Stange.

Wählen wir uns zum Anfangen mal die 2 meist gängige selbstbau fahrzeuge aus.
Nachher können es mehr Varianten werden. Wir bauen von jede 1 Proto-Ausstellungsstuck und dann sofort 10 in einmal.
Die 10+10 Aufbauten nehmen wir auf Lager.
Also ein Businessmodell basiert auf 22 Aufbauten inklusive Hilfs Rahmen und eventuellen Befestigung Satz.
Vor der Projekt Start musstest du davon als feste Auftrag bereits mindestens 5 oder 6 verkauft haben.

Als meist Standard selbstbau "Expeditions" fahrzeug für eine Leerkabine schlage ich vor
- MB Sprinter Werks Allrad Einzelkabine, Radstand 3,65 Beispiel „Wiru“ oder Hymer ML-T 580
- MB Atego und MAN TGL in 4x2 , Beispiel Varaderorist und Kampinsky“ Radstand 4,20 Kurzes Fahrerhaus Radstand 420, Garage hinten, Dusche vorne.

Du brauchst nur ein paar Vorbesteller zu finden. Vielleicht gibts sogar ein paar vorbestellter die per 2 Stuck abnehmen Konten…
TGM 13290 4x4 in Aufbau

Benutzeravatar
willy
womobox-Halbgott
Beiträge: 709
Registriert: Mo 19 Mär 2007 10:18
Wohnort: Kanton Zürich

Re: Meine Planung: Leerkabinen bauen und verkaufen

#18 Beitrag von willy » Do 11 Jul 2019 07:57

campo hat geschrieben:
Do 11 Jul 2019 07:05
Die 10+10 Aufbauten nehmen wir auf Lager.
Hoi
Das halte ich für unmöglich. :?
Dass man sich Platten an's Lager legt 40mm und 50mm könnte ich mir noch eher vorstellen. :mrgreen:
Dann sollte die Fertigung einer Box in einem Monat machbar sein. :mrgreen:
Zuletzt geändert von willy am Do 11 Jul 2019 11:05, insgesamt 1-mal geändert.
Grüsse Willy
_______________________________________________________
in dubio prosecco ;)

Benutzeravatar
mrmomba
womobox-Guru
Beiträge: 2652
Registriert: Do 21 Feb 2013 12:10
Kontaktdaten:

Re: Meine Planung: Leerkabinen bauen und verkaufen

#19 Beitrag von mrmomba » Do 11 Jul 2019 08:31

Das ist totes Kapital, soviel auf der Halde zu haben.
Aber generell ist es vielleicht gar nicht so verkehrt "Hüllen" und Aufbauten als Demo zumindest in Fotoform zu haben.
Ich bin eher der Meinung, dass es kein Sinn macht großartig zu standarisieren, zumindest wenn es um die "Hülle" geht. Mich interessiert z.B. auch nicht, wie die Lagerung ist. Die muss einfach Funktionieren. Mein Desinteresse basiert auf das "ich kenn es nicht"
20% günstiger ist schon unmöglich, außer das Hauptstandbein wirft soviel Gewinn ab, dass der Nebenberuf erstmal Verluste fahren darf.
Bei 20.000€ reden wir von 4000€ unter Marktwert.

Da ich nicht weiß, wie in größeren Betrieben die Platten bearbeitet werden, nur eine Vermutung: Ich gehe von einer großen Schwingsäge, ähnlich wie die im Baumarkt aus.
Hier kann ich dann - egal welche Größe - die Platten wirklich nach belieben fertigen. Da brauch ich mir kein Standard für überlegen. Die Webseite verrät auch viel darüber, dass es eine Art "Workflow" gibt um ein Standardkasten zu bauen und diese Individuell erweitern zu können :-). Ich denke, dass die Routine und das vorhandene Know-How die 'Bandfertigung' obsolet machen.

[Übertriebenes-Hirngespinnst]
==> Da ihr mit Kühlaufbauten werbt: KlimatisierteWohnbox! :-) hahaha

Benutzeravatar
RioPlata
Experte
Beiträge: 73
Registriert: Di 05 Nov 2013 20:04

Re: Meine Planung: Leerkabinen bauen und verkaufen

#20 Beitrag von RioPlata » Do 11 Jul 2019 13:30

Hallo Forum,

nur um einmal vergleichen zu können, sofern das möglich ist, ich habe meinen Koffer in Brasilien bauen lassen ( siehe auch Ausbau in Paraguay ). Der Koffer hat die Abmessungen von 4,15 m lang, 2,03 m breit und 2,12 m hoch ( Außenabmessungen ). Dazu eine Eingangstür und 2 Klappen für den Stauraum.

Ausführung:

Seitenwände / Dach – 3 mm GFK / 40 mm Polyurethan / 3 mm GFK
Boden – 3 mm GFK / Multiplex 6 mm / 40 mm Polyurethan / 3 mm GFK / Multiplex 18 mm / 2 mm GFK

Kanten innen – PVC Profile verstärkt , halbrund
Kanten außen – Aluminium Profile ( verklebt und vernietet )

Der Hersteller fertigt normalerweise Kühlkoffer, hat jedoch nach Absprache den Koffer wie oben gebaut. Die Ausführung läßt sich in den Details qualitätsmäßig nicht mit der von Koffern in D vergleichen. Es hapert an kleinen Details ( Spaltmaße, usw. ) die auf den ersten Blick nicht auffallen, jedoch kann ich damit Leben. Der Koffer ist absolut dicht, die Tür, Klappen schließen in Gummidichtungen und ist sehr stabil.

Kosten für den Koffer, umgerechnet, waren 7.200,- Euro.

Ergänzend dazu, die Federlagerung, die ich hier habe bauen lassen kam 1.250,- Euro.

Gruß aus Paraguay
Evaristo
Lieber eine Kerze anzünden, als über die Finsternis klagen.

Audionrg
Junior
Beiträge: 42
Registriert: Mi 09 Nov 2016 07:17

Re: Meine Planung: Leerkabinen bauen und verkaufen

#21 Beitrag von Audionrg » Fr 12 Jul 2019 13:11

Nur verdienen die Brasilianer durchschnittlich 260€/ Monat und die Deutschen knapp 3000€/ Monat.
Daher nicht ganz vergleichbar :wink:

Benutzeravatar
RioPlata
Experte
Beiträge: 73
Registriert: Di 05 Nov 2013 20:04

Re: Meine Planung: Leerkabinen bauen und verkaufen

#22 Beitrag von RioPlata » Sa 13 Jul 2019 01:03

Hallo Audionrg,

mein Beitrag soll nicht dazu dienen Deine Arbeit oder Angebot zu diskreditieren. Ich schrieb in meinem Posting „nur um einmal vergleichen zu können, sofern das möglich ist“.

Zu den Löhnen:
Der gesetzliche Mindestlohn in BR sind 998,-Real ( Ca. 210,- Euro ). Dafür bekommt man jedoch keinen Facharbeiter. Der Durchschnittslohn in BR sind 2.295,- Real ( Ca. 490,- Euro ). Facharbeiter verdienen im Regelfall mehr.

Wenn ich also die Arbeitslöhne vergleiche und in BR von 490,- Euro zu 3000,- Euro Monatslohn in D eines Arbeiters ausgehe, dann oh Hilfe ist mein Koffer natürlich viel zu teuer bezahlt. Der BR-Arbeiter bekommt 6 mal weniger als der Arbeiter in D, mein Koffer hat aber nur 3 mal weniger gekostet als in D. Die brasilianischen Arbeitgeber sind ganz schöne Kapitalisten und der deutsche Arbeitgeber ist wie immer ein armer Schlucker.

Wenn man auch Äpfel nicht mit Birnen vergleichen soll, ob ich Wandlung beantrage? Nein, das versteht hier sowieso niemand, und ich erst gar nicht.

Lieber Audiongr, versteh bitte die letzten beiden Absätze als humorvolle Einlage von jemandem der Jahrelang ein armer Schlucker war. Oder bin ich heute noch einer? :roll:

Gruß aus Paraguay
Evaristo
Lieber eine Kerze anzünden, als über die Finsternis klagen.

Antworten