Erfahrungsbericht zyklenfeste Nassbatterie mit “Labyrinthdeckeln“

Elektrik, Solar, Laden, Batterien, Beleuchtung
Antworten
Message
Autor
Benutzeravatar
Krabbe
womobox-Guru
Beiträge: 2063
Registriert: Di 23 Nov 2004 12:46
Wohnort: Friedberg / Hessen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Erfahrungsbericht zyklenfeste Nassbatterie mit “Labyrinthdeckeln“

#1 Beitrag von Krabbe » Sa 27 Jul 2019 22:40

Hallo Zusammen,

Ich wollte hier heute mal meine Erfahrungen mit einer recht preiswerten Batteriealternative teilen.
Wir der ein oder andere ja weis und wie man es hier im Forum sicherlich in einem alten Threat noch lesen kann, habe ich im Krabbavan zyklenfeste Nassbatterien im Einsatz.
Die Gründe dafür waren seinerzeit (vor ca. 15 Jahren): Geringes Gewicht (LiPo gab es noch nicht), geringer Preis, recht anspruchslos, was die Ladetechnik angeht.
Dabei kamen immer nur „offene“ Batterien zum Einsatz. Also Batterien mit Schraubdeckeln, um Wasser nachfüllen zu können.
Der Grund hierfür ist auch ganz einfach: Nassbatterien gasen. Geschlossene Nassbatterien haben Zusätze, die die Gasungsneigung verringern, diese sind aber der Zyklenfestigkeit nicht förderlich. Das Gasen ist bei Nassbatterien auch durchaus gewünscht, um Säureschichtung entgegen zu wirken.

Der Krabbavan steht nun auch die meiste Zeit des Jahres in der Halle und am Strom. D. h. die Batterien werden ständig über ein Votronic-Ladegerät voll gehalten. Das Ladegerät fährt die NassBatterien auch bewusst ein mal die Woche in den Gasungsbereich, um Säureschichtung zu vermeiden.

Das hat zur Folge, dass die Batterien in der Vergangenheit relativ viel Wasser verloren haben, welches aufgefüllt werden musste. Im Halbjahr locker 1- 1,5 l oder noch mehr je Batterie.
Wurde das mal Vergessen, bzw. Vergessen nachzuschauen, kam es auch schon mal zu Stromproblemen, da die Batterien aufgrund von Wassermangel nicht mehr ihre volle Kapazität hatten und erst wieder aufgefüllt werden musste,

Dann bin ich vor einiger Zeit auf offene, zyklenfeste Nassbatterien gestoßen, die eine „Labyrinthdeckel“ haben, der das verdunstete Wasser, ähnlich wie bei geschlossenen Bleibatterien, zurückführen soll. Trotzdem kann man die Batterien aber aufschrauben und nachfüllen. Wartungsfrei sind sie auch nicht.
Vor unserem jetzigen Sommerurlaub dachte ich dann mal wieder daran die Batterien zu prüfen und destilliertes Wasser nachzufüllen.
Ich hatte das jetzt auch schon recht lange nicht mehr getan (ich befürchte, das letzte Mal war vor dem letzten Sommerurlaub). Daher ging ich davon aus, dass wieder sehr viel Wasser fehlen würde.
Dem war aber nicht so. In allen Zellen waren die Bleiplatten noch bedeckt. Ich habe je Batterie vielleicht 100 ml nachgefüllt.
Die Labyrinthdecke tun scheinbar das, was sie sollen. Somit sind diese Batterien für zyklenfeste Nassbatterien sehr wartungsarm und ich bin sehr zufrieden damit.
Hier noch der Link zur Batterie: https://www.winnerbatterien.de/autobatt ... ::222.html
(Ich habe mit dem Hersteller / Lieferanten nichts zu tun, bin auch kein Händler für diese Batterien und bekomme für dieses Posting nichts. Ich bin nur ein sehr zufriedener Anwender.)
Viele Grüße
Krabbe
(Sachkundiger für Campinggasanlagen)

Benutzeravatar
Leerkabinen-Wolfgang
womobox-Guru
Beiträge: 5775
Registriert: Mi 24 Mai 2000 12:50
Wohnort: Rheinhessen
Danksagung erhalten: 11 Mal
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungsbericht zyklenfeste Nassbatterie mit “Labyrinthdeckeln“

#2 Beitrag von Leerkabinen-Wolfgang » Mo 16 Sep 2019 08:26

Danke für den Hinweis, lieber Krabbe!

Gruß und viele schöne Reisen mit Krabbavan "!
Leerkabinen-Wolfgang
die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:
erstes Juni-WE (05.-08.06.2020): Weinfest
04.-06.09.2020: Leerkabinen-Treffen
vierter Sept.-Samstag (26.09.2020): Weinprobe in den Weinbergen

Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich

Antworten