hwk-prinzip

Elektrik, Solar, Laden, Batterien, Beleuchtung
Message
Autor
Steff66
womobox-Spezialist
Beiträge: 320
Registriert: Mi 30 Mär 2016 22:40

Re: hwk-prinzip

#31 Beitrag von Steff66 » So 11 Aug 2019 13:23

Hallo Jan,
mit ein paar Tagen Verspätung, weil gerade viel los ist:

Ich halte das HWK System für unnötig kompliziert. Der Gesamtwirkungsgrad ist prinzipbedingt schlechter als bei anderen Systemen, was für den Einsatz hier aber eher zweitrangig ist.ich weiß auch nicht, warum so eine Anlage als eigenes System dargestellt wird. Es ist ja nicht neues oder besonderes.

Der einzige sinnvolle Einsatz wäre aus meiner Sicht ein Pickup mit einer abnehmbaren Kabine. Da auch nur, wenn man im Fahrzeug einen Wechselrichter für Einsätze ohne Kabine wirklich braucht. Dann kann man ihn natürlich auch bei aufgesetzter Kabine zum Laden der Kabinenbatterie verwenden.
Sonst sehe ich nicht den geringsten Vorteil des HWK Prinzips. Ein simples Trennrelais oder ein DC-DC Wandler laden den Aufbau mit viel weniger Aufwand und dem gleichen Effekt.

Das soll jetzt nicht heißen, dass Du Dein System komplett umbauen sollst. Das HWK Prinzip funktioniert.

Benutzeravatar
jan der böse
Experte
Beiträge: 105
Registriert: So 01 Apr 2018 10:13

Re: hwk-prinzip

#32 Beitrag von jan der böse » So 11 Aug 2019 13:36

holger4x4 hat geschrieben:
Sa 10 Aug 2019 19:07
Ja ich :-)
Die Einspeisung vom Fahrzeug erfogt über eine extra Steckverbindung (Neutik PowerCon) im Bereich der Ladefläche.
Die CEE Steckdose hat dann noch eine Vorrangschaltung, damit es keinen Konflikt gibt wenn man mal den Motor startet wenn der Stecker noch drin ist.
Die 2 Steckdosen innen hängen hinter der Vorrangschaltung, da ist aber normal eh nix angeschlossen. Nur zu Hause mal der Staubsauger.
Man könnte die auch direkt mit der CEE Dose verbinden, also vor der Vorrangschaltung, damit die nicht über den HWK-Wandler betrieben werden können.
moinsen holger.
könntest du das etwas genauer beschreiben? ok, npc- kabel hab ich begriffen, aber das mit der vorrangschaltung der cee-dosen nicht so richtig. ich speise meinen ective vitron-wandler im aufbau ja mit landstrom oder eben mit dem wandler der fahrerkabine mit der lichtmaschine. ich stecke dafür einfach das kabel um. ich möchte dieses kabel eigentlich immer angesteckt lassen, auch wenn das fahrzeug steht, und wenn ich kein landstrom zur verfügung habe. wenn also der wandler in der kabine von der lima gesteuert kein strom mehr bekommt, was passiert wenn der aufbau aber strom fordert, weil die batterien dort langsam leer werden? können die starterbatterien trotzdem leergesaugt werden?

Benutzeravatar
holger4x4
womobox-Guru
Beiträge: 4117
Registriert: So 09 Sep 2007 19:52
Wohnort: Bergisches Land

Re: hwk-prinzip

#33 Beitrag von holger4x4 » So 11 Aug 2019 16:05

Klar kannst du auch über die CEE Dose einspeisen. Bei mir steht die dann aber seitlich über, das wollte ich nicht. daher die extra Verbindung.
Der Wandler im Fahrzeug wir über die Radioklemme eingeschaltet (weil ich kein D+ habe).
Wenn also der Zündschlüssel gezogen ist, läuft der Wandler nicht und der Starterbatterie passiert nichts.
Außerdem hat der Wandler eine Unterspannungsabschaltung.
Gruß, Holger

Bilder meiner alten Kabine hier, und die aktuellen Kabine --> hier
Bild

Benutzeravatar
holger4x4
womobox-Guru
Beiträge: 4117
Registriert: So 09 Sep 2007 19:52
Wohnort: Bergisches Land

Re: hwk-prinzip

#34 Beitrag von holger4x4 » So 11 Aug 2019 16:10

Hier mal ein schaltbild wie es bei mir aussieht:
Bild1.jpg
Gruß, Holger

Bilder meiner alten Kabine hier, und die aktuellen Kabine --> hier
Bild

Benutzeravatar
jan der böse
Experte
Beiträge: 105
Registriert: So 01 Apr 2018 10:13

Re: hwk-prinzip

#35 Beitrag von jan der böse » So 11 Aug 2019 16:39

@holger.
danke für den stromlaufplan. ich kann das am plan irgendwie besser begreifen, als eine beschreibung.
@steff.
viel komplizierter find ich's nicht. der etwas schlechtere wirkungsgrad ist eigentlich zu vernachlässigen, weil ich genügend power von der lima bekomme, und weil ich selten sehr lange irgendwo stehe. ich hab ja auch noch pannels.
ich hatte tatsächlich das prinzip bevorzugt, weil ich den aufbau als ladung transportiere, und damit argumentieren kann, daß ich eben nur eine einspeisung über die cee-dose habe. bei mir stehen die dosen nicht seitlich über.
also, wenn ich das richtig verstanden habe, sollte ich den wandler in der kabine über den remote-eingang und klemme 15 betreiben, so kann eine unabsichtliche entleerung der starterbatterien nicht vorkommen.
so viel umzubauen wäre das mit einem trennrelais nun aber auch nicht. ich müsste die kabel nach hinten eben trennbar machen.
hm, mal sehen was ich mach. ein trennrelais ist ja um einiges gümstiger als ein guter wandler...;-)

Benutzeravatar
holger4x4
womobox-Guru
Beiträge: 4117
Registriert: So 09 Sep 2007 19:52
Wohnort: Bergisches Land

Re: hwk-prinzip

#36 Beitrag von holger4x4 » So 11 Aug 2019 17:15

Wandler in der Kabine ??

Bei mir ist der vorne im Auto unter dem Fahrersitz, damit die dicke Leitung nicht so lang ist. Das ist ja grad der Witz bei der Lösung. 230V geht dann mit einem normalen 3x1qmm Kabel zur Kabine.
Gruß, Holger

Bilder meiner alten Kabine hier, und die aktuellen Kabine --> hier
Bild

Steff66
womobox-Spezialist
Beiträge: 320
Registriert: Mi 30 Mär 2016 22:40

Re: hwk-prinzip

#37 Beitrag von Steff66 » So 11 Aug 2019 17:52

Ich denke nicht, das die Art der Elektroverbindung am Status Deines Aufbau etwas ändert.
Der Wirkungsgrad ist bei Lichtmaschinenladung natürlich zweitrangig, das hatte ich ja auch erwähnt.
Der Querschnitt der Ladeleitung ist für mich kein Argument, sie muss lediglich auf einen Strom von 1/10 der Aufbaubatterie ausgelegt werden und natürlich entsprechend abgesichert werden.

Alternativ kannst Du auch einen Ladewandler/-booster verwenden und die Verbindungsleitung zum Aufbau auf dessen Nennstrom auslegen.
https://www.sterling-powershop.de/de/b2 ... lader.html
Gäbe es auch als motorraumtaugliche, wasserdichte Lösung.
Praktisch ist, das sich die Booster ohne weitere Hilfsmittel aktivieren, sobald die Lichtmaschine Das können gute Trennrelais auch
Wie gesagt, ich will Dein System nicht über den Haufen werfen.
Ein Victron 12/500er Wandler kostet keine 200€, der 800er keine 300.

Benutzeravatar
jan der böse
Experte
Beiträge: 105
Registriert: So 01 Apr 2018 10:13

Re: hwk-prinzip

#38 Beitrag von jan der böse » So 11 Aug 2019 18:39

ich hatte den auch unterm fahrersitz. ich finde das eigentlich auch gut, daß man nur noch einen stecker und ne kurze leitung zwischen kabine und koffer hat.
der stromlaufplan hat mich auf eine super idee gebracht. ich will ja in meinen aufbau noch einen kran in die hintere ecke bauen. 2 portaltüren müssen auch noch hinten rein. ich will da mein moped einladen können. aber ich habe die elendlangen 24v leitungen wohl zu knapp bemessen. ich werd einfach die 14v anhängersteckdose dafür nutzen. weiß wer mit wie viel man die belasten darf?

Antworten