Dünne leichte Solarpaneele

Elektrik, Solar, Laden, Batterien, Beleuchtung
Message
Autor
Benutzeravatar
Urs
womobox-Halbgott
Beiträge: 513
Registriert: Do 09 Dez 2010 23:50
Wohnort: Riedern (GL)

Dünne leichte Solarpaneele

#1 Beitrag von Urs » Di 13 Feb 2018 21:30

Hallo zusammen,

Auf die Gefahr hin dass ich jetzt gesteinigt werde :roll: :wink:

Was haltet ihr von sowas?

Normale Haus-Paneele kommen für mich nicht in frage. Bauen zu hoch, zu viel Gewicht und das noch zu weit oben, um die Hauptgründe zu nennen.

Danke und Gruss
Urs
In der Theorie entspricht die Praxis der Theorie...

Benutzeravatar
holger4x4
womobox-Guru
Beiträge: 3915
Registriert: So 09 Sep 2007 19:52
Wohnort: Bergisches Land

Re: Dünne leichte Solarpaneele

#2 Beitrag von holger4x4 » Di 13 Feb 2018 21:54

Tja, was soll man sagn..... wenn du nicht gerade Panele von Solarworld kaufst, kommen die meisten anderen auch aus China. Das ist nicht unbedingt schlechter. Nur eine Garantie auf eine bestimmte Lebensdauer bekommst du da nicht. (und die ist bei den flexiblen Modulen eh schon schlechter). Also eigenes Risiko!
Und nicht vergessen, bei dem Warenwert kommen da auch noch Einfuhrzölle drauf.
Gruß, Holger

Bilder meiner alten Kabine hier, und die aktuellen Kabine --> hier
Bild

Benutzeravatar
Myk
womobox-Spezialist
Beiträge: 318
Registriert: So 28 Feb 2016 21:29
Kontaktdaten:

Re: Dünne leichte Solarpaneele

#3 Beitrag von Myk » Di 13 Feb 2018 22:32

Ganz ähnliche wie diese werden morgen bei mir angeliefert. 3 x 135 W von offgridtech, einem deutschen Händler. Technisch sind die Teile sicher nahezu identisch, vielleicht stammen sie ja sogar aus der gleichen Fabrik. Die sind da gerade im Angebot, kosten aber trotzdem EUR 250,- pro Stück.

Grüße,
Myk


Gesendet von iPad mit Tapatalk

Benutzeravatar
pseudopolis
womobox-Spezialist
Beiträge: 384
Registriert: Di 26 Jul 2011 22:16
Wohnort: Dort, wo die Postkutsche gerade steht

Re: Dünne leichte Solarpaneele

#4 Beitrag von pseudopolis » Di 13 Feb 2018 23:15

Hi

warum denn auch nicht? Wenn ich mir meine solarpanels ansehe, ist das einzig dicke dran der rahmen mit 3-4cm. Das eigentliche panel ist recht dünn. Wahrscheinlich ist der "inhalt" letztlich das selbe. Allerdings waren meine module aus deutschland angeliefert günstiger, als deine aus china. Eigentlich sollts in china günstiger sein, als in germanien ;-) Ausserdem kommt bei dir ja noch mindestens 19% mwst und evt. auch noch zoll dazu. Ob das so ein gutes angebot ist?

Ciao, michi

Steff66
womobox-Spezialist
Beiträge: 253
Registriert: Mi 30 Mär 2016 22:40

Re: Dünne leichte Solarpaneele

#5 Beitrag von Steff66 » Mi 14 Feb 2018 05:23

Morgen,
Semiflexible Module gibt es an jeder Ecke, eben auch von einheimischen Händlern mit Garantie& Co.
Sind im allgemeinen teurer als Glasmodule mit Rahmen, lassen sich aber direkt aufkleben uns passen sich auch Rundungen an.
Die Modelle mit Ösen an den Seiten lassen sich auch prima als mobiles Modul mit Schnüren oder Gummispannern aufhängen.
Grüße Stephan

Benutzeravatar
Varaderorist
womobox-Spezialist
Beiträge: 301
Registriert: Do 10 Dez 2015 19:39
Wohnort: Kevelaer-Twisteden

Re: Dünne leichte Solarpaneele

#6 Beitrag von Varaderorist » Mi 14 Feb 2018 06:24

Wie sieht es denn mit der Effektivität gegenüber Normalmodulen aus?
Durch das Aufkleben fehlt ja die Hinterlüftung, also sollten Sie doch heißer werden.
Sinkt damit nicht der Ertrag?
Gruß vom Niederrhein
Michael

ThomasFF
womobox-Guru
Beiträge: 4378
Registriert: Di 30 Dez 2003 16:15
Wohnort: Schüttorf

Paneele aufkleben,

#7 Beitrag von ThomasFF » Mi 14 Feb 2018 11:16

...das kommt aus den Yachtbereich, wo man die "auf Stelzen" (also mit hohen Umfassungen) nicht brauchen kann, weil einsteigende Wellen die einfach abreißen würden.
Natürlich wären die auf einem gerundeten oder glatten Plastikdach eines Wohnmobils geradezu ideal, was Gewicht, Schwerpunkt und Aerodynamk angeht. Nur der Wirkungsgrad liegt tiefer und die Möglichkeit, die Platten dem Sonnenstand anzupassen, fehlt.
Als Ergebnis müsste man tiefer in die Tasche greifen, also ca 25 bis 30% mehr Fläche wählen und die Kröte des höheren Quadratmeterpreises schlucken.

Finanzieren könnte man das locker, indem man auf die idiotisch teuren Lifepo Akkus verzichtet. Damit sollte man den höheren Preis der Zellen auf dem Dach und zwei Nachfolgegenerationen AMG Akkus locker bezahlen können.... hihi....wenn das System richtig dimensioniert und gebaut ist, sollte das auch 15 jahre und mehr halten.... Man bekommt unterwegs im tiefsten Afrika oder im hintersten Asien auf jeden Fall Starter als Ersatz, wenn eine Batterie kaputt geht, aber zum Regelumfeld der Lifepo würden die nicht so gut passen.....
Gruß vom Thomas
PS: Wo ein Trial Truck noch fährt, kann man schon nicht mehr laufen!

Benutzeravatar
dreamteam
womobox-Halbgott
Beiträge: 807
Registriert: Sa 30 Jan 2010 10:50
Wohnort: Slowenien
Kontaktdaten:

Re: Dünne leichte Solarpaneele

#8 Beitrag von dreamteam » Mi 14 Feb 2018 13:36

Varaderorist hat geschrieben:Wie sieht es denn mit der Effektivität gegenüber Normalmodulen aus?
Durch das Aufkleben fehlt ja die Hinterlüftung, also sollten Sie doch heißer werden.
Sinkt damit nicht der Ertrag?
Genau das ist u.a. einer der Punkte warum ich kein flexibles Panel mehr haben will.
Meine Erfahrung hat gezeigt das der Leistungsabfall wegen Überhitzung wirklich enorm ist. Ich habe dazu auch schon mal hier was geschrieben (Beitrag iwann im Laufe des Sommers 2016). Also Überhitzung schadet der Ausbeute um Welten mehr als zu dünne Leitungen.

Punkt 2 ist der Unterschied in Qualität... ... wahrscheinlich generell, sicher aber die Qualität der "Glasplatte", also die Plastikschicht. Bei Ping Pong wird iwas ziemlich kratzempfindliches verbaut, bei den vergleichbaren hochrangigen ist dies anders. Also für mich/uns als Kontaktfahrer ein No Go.

Punkt 3: die Dose ist oben am Panel verbaut. Sie ist jedem Ast ausgesetzt. Hinzu kommen die Kabel die sich nicht geschützt unter dem Panel verlegen lassen. Ebenfalls No Go für uns Kontaktfahrer.

Punkt 4: die Dinger sind tatsächlich flexibel, also bis zu einem gewissen Grad, jedoch nicht dazu ausgelegt das sie kontinuierlich Biegungen ausgesetzt sind.
Ich habe dieses eine Panel damals eigentlich für unser zukünftiges Heim den LKW gekauft (gut das ich nicht gleich 6 oder mehr bestellt habe...). Weil wir aber derzeit noch mit dem alten Womo unterwegs sind kamen wir auf die Idee es während dessen als mobiles Panel zu nutzen, also im Stauraum mitfahren und bei Bedarf draussen aufstellen. Es hat so ziemlich genau diesen einen Sommer gehalten bevor es zum Bruch einer der Kontaktschleifen kam. Seitdem ist dieses Panel unbrauchbar.

Das 100wp Modul hat um die 180€ zzg. Versand gekostet, anders gesagt das doppelte eines herkömmlichen Moduls mit Rahmen. Heute weiss ich das ich lieber zwei herkömmliche kaufen würde... ...bzw. eines und den Rest lieber anders ausgeben.

Natürlich sind (ich glaube wenn ich mich recht erinnere) die knapp zwei Kilo Eigengewicht ggü. ca 8kg sehr interessant. Habe mich damals auch deswegen dafür entschieden.

Es mag eine annehmbare Lösung für jemanden sein der nicht wirklich von den Dingern abhängig ist. Bei uns muss sowas kompromisslos laufen.

Die Frage generell ob Ping Pong oder Made in Germany... ...also 90 gegen 400€...
Aus dieser Sicht neigt man schnell dazu sich für den Chinakracher zu entscheiden, die machen ja auch recht zuverlässig was sie sollen. Aber auch Made in Germany ist nicht in allen Fällen besser und auch der Preis sagt nicht unbedingt was zur besseren Qualität aus. Ich sage mal so: auch deutsch kann genauso gut oder schlecht wie Ping Pong sein, nur zu deutschen Preisen.

Kürzlich hat jemand zwei verschiedene Module getestet. Bei deutscher Spitzenqualität ergab sich ggü. einem anderen deutschen Hersteller ein Mehrertag von ca 30-40%. Jetzt kann man sich die Frage stellen ob man ein ordentliches Modul kauft oder lieber zwei Preisoptimierte. Jedoch kann ich nicht beurteilen ob und in wie fern dieser Versuch überhaupt neutral verlief...
Ich auf jeden Fall habe nun zwei Ping Pong mit Rahmen gekauft und werde auch denen eine Chance geben. Ich werde aber u.a. aus Versuchszwecken zwei parallele getrennte Systeme verbauen um mich von einem potenziellen Unterschied zu vergewissern. Bisher läuft eines der Panele als mobiles Panel und schneidet sich recht gut ab. Das andere ist schon auf dem Laster.
Ein Freund von uns fährt nur mit Ping Pong ist voll und ganz zufrieden. Auch der Battery Monitor zeigte normal zu erwartende Werte.
LG,
Beni

You weren't born just to pay taxes and die...
One life, live it!

Benutzeravatar
dreamteam
womobox-Halbgott
Beiträge: 807
Registriert: Sa 30 Jan 2010 10:50
Wohnort: Slowenien
Kontaktdaten:

Re: Dünne leichte Solarpaneele

#9 Beitrag von dreamteam » Mi 14 Feb 2018 14:19

@Thomas, da muss ich einen Einspruch einlegen...
Guck mal hier:
https://www.ev-power.eu/en/By-Brand-Man ... hparam=24V

Die Preise sind schon etwas nach unten gegangen, und zwar so weit das ein Investment in gute AGMs fraglich ist. Man geht jetzt natürlich nur von der Balance der verfügbaren Kapazität und der Zyklenzahl aus.
15 Jahre ist relativ. Bei einem Urlauber vlt... ...und auch der muss knapp die Hälfte seines Urlaubs zu Hause verbringen das seine AGMs 15 Jahre erreichen. ;) Bei uns ist nach ca. 3 Jahren Schluss mit AGM.

Ersatz für Lifeypo empfinde ich nicht als Problem sofern man schon von Haus aus gute Ladetechnik wählt. Bei guter Ladetechnik lassen sich die Parameter relativ leicht einstellen/anpassen. Oder man hat eh schon Ladetechnik für stinknormale Starterakkus mit welcher man auch Lifeypo laden kann. Dann muss nur der Platz geschaffen werden, also die Li Akkus und das ganze Elektrogedöns raus und den Ersatzakku (Starter) rein.
Ich denke da würde es in Timbuktu problematischer sein für AGMs Ersatz zu finden bzw. dann tritt erst das Problem mit der Ladetechnik auf. ;)

Und wenn es schon mal so knapp kommt: jedes Fahrzeug hat Starteraukkus. Im Notfall würde ich einfach ein Strippe von dort in den Innenraum ziehen und bis zum Ersatz unsere Strombedürfnisse etwas zügeln.
Also mal ehrlich... wie viel Strom braucht man den wirklich wenn es mal wirklich so ernst werden würde? Wasserpumpe und Beleuchtung (LED), vlt. noch Handy laden und sonstigen Kleinkram... Ok, Heizung wäre vlt ein weiteres Argument, aber wer in die Pampa will und sich einzig auf elektronisch gesteuerte Heizungen verlässt dem ist eh nicht zu helfen. Solch ein Grundbedürfniss muss zu mindest als Backup stromlos zu betreiben sein.
WP, Led und Handy etc. verbraucht man täglich max 10Ah, eher weniger. Also nix. Und das kann der Starterakku vom Fahrzeug locker über einen längeren Zeitraum mitmachen. ;)

Und sorry fürs OT...
LG,
Beni

You weren't born just to pay taxes and die...
One life, live it!

Benutzeravatar
mrmomba
womobox-Guru
Beiträge: 2373
Registriert: Do 21 Feb 2013 12:10
Kontaktdaten:

Re: Dünne leichte Solarpaneele

#10 Beitrag von mrmomba » Mi 14 Feb 2018 15:38

kommen vielleicht Q Cells Solarmodule in frage?

Steff66
womobox-Spezialist
Beiträge: 253
Registriert: Mi 30 Mär 2016 22:40

Re: Dünne leichte Solarpaneelea

#11 Beitrag von Steff66 » Mi 14 Feb 2018 17:09

Mal etwas ganz allgemeines zum Wirkungsgrad und zur Ausbeute einer Klein-PV:
Man muß sich vor Augen halten, das der Ertrag einer solchen Anlage im Durchschnitt und Faktor 5-10 schwankt
Da sind Überlegungen zum Wirkungsgrad eigentlich unverhältnismäßig.
Bei einer Anlage, die gegen Vergütung in das Stromnetz speist, ist das anders.
Man hat ja in einem Wohnmobil üblicherweise nicht nur Photvoltaik auf dem Dach sondern Landstrom und -im Notfall- die Lichtmaschine.
Will man alleine über PV längere Zeit autark sein, muss man sehr viel überdimensionieren oder extrem wenig verbrauchen. Alles nicht so wirklich praxisgerecht.

Ein normales Rahmenmodul, das waagerechtein paar Zentimeter über der Dachhaut montiert ist, ist eigentlich nicht hinterlüftet, es ist bestenfalls thermisch entkoppelt. Zumindest so lange kein starker Wind drunter bläst.
Wirkungsvolle Hinterlüftung mit Kühleffelt hat man bestenfalls bei frei schräg stehenden Modulen oder auf Hausdächern, da gibt es sogar einen Kamineffekt.

Man darf nicht vergessen, ein PV Modul läuft im Betrieb ohne Kühlung immer etwa 20-25Gard wärmer als die Umgebung.
Rund 80% der eingestallten Energie gehen verloren, das meiste in Form von Wärme.

Ein Rahmenmodul ist viel leichter zu tauschen als ein verklebtes, aber wirklich empfindlicher sind die flexiblen nicht, es gibt sie sogar begehbar.

Im Grunde Geschmacksache, wenn man gerundete Montageflächen hat, stellt sich die Frage ohnehin nicht.

Benutzeravatar
VWBusman
womobox-Guru
Beiträge: 3821
Registriert: So 16 Apr 2006 15:27
Wohnort: Nord-Schwarzwald

Re: Dünne leichte Solarpaneele

#12 Beitrag von VWBusman » Mi 14 Feb 2018 18:19

Hallo,

habe Erfahrungen mit normalen Rahmenmodulen und den dünnen, flexiblen Modulen sammeln können und würde nie und nimmer die dünnen und flexiblen nehmen.
Die Leistungsausbeute ist deutlich schlechter und sie sind sehr empfindlich was knicken betrifft. Auch darauf rumlaufen hätte ich mich nicht getraut.
Auch wenn die fast nicht vorhandene Bauhöhe dazu verleitet die flachen Module zu nehmen ist mir ein Rahmenmodul immer lieber.

Gruß Christopher
VW T5 Doka und Mercedes Vario 816 mit Holzkoffer

Benutzeravatar
Gode_RE
womobox-Spezialist
Beiträge: 348
Registriert: Sa 11 Mai 2013 17:28
Wohnort: Recklinghausen

Re: Dünne leichte Solarpaneele

#13 Beitrag von Gode_RE » Mi 14 Feb 2018 18:25

Ich habe genau die im Einsatz und bin total zufrieden damit. Im Winter liefern die mehr, als die Dachpanele, im Frühjahr und Herbst genauso viel. Nur om Sommer sind die auf'm Dach effektiver. Gestern 13. Februar haben beide Bereiche je 7 Ampere geliefert, also 14 A Solarstrom. Toll! Und das im Februar!
20171229_160226-1024x576.jpg

Steff66
womobox-Spezialist
Beiträge: 253
Registriert: Mi 30 Mär 2016 22:40

Re: Dünne leichte Solarpaneele

#14 Beitrag von Steff66 » Mi 14 Feb 2018 19:45

Ein paar Module senkrecht montieren ist im Winter/Norden durchaus clever, wenn man kein Problem mit der Optik hat.
Ich findˋs deutlich praktischer als auf dem Dach herum zu turnen und alle paar Stunden die aufgestellten Module neu auszurichten.

Benutzeravatar
Urs
womobox-Halbgott
Beiträge: 513
Registriert: Do 09 Dez 2010 23:50
Wohnort: Riedern (GL)

Re: Dünne leichte Solarpaneele

#15 Beitrag von Urs » Mi 14 Feb 2018 23:03

Hallo alle,

Herzlichen Dank für die vielen Rückmeldungen und Erfahrungen.

Zuerst mal eine Grundsatzfrage: Wieviele Solarzellen-Hersteller und wieviele Solarpannel-Hersteller (also die die Solarzellen zum Pannel zusammenlöten) gibt es überhaupt noch in Europa? Ich hab vor einiger Zeit mal was gehört dass die in den letzten 2 Jahren seeeehr rar geworden sein sollen.
pseudopolis hat geschrieben: warum denn auch nicht? Wenn ich mir meine solarpanels ansehe, ist das einzig dicke dran der rahmen mit 3-4cm.
Das ist für mich gefühlt 29 bis 39mm zu viel :wink: . Mein Auto ist jetzt schon zu hoch, da möchte ich um (fast) jeden Preis vermeiden noch höher zu werden.
pseudopolis hat geschrieben: Allerdings waren meine module aus deutschland angeliefert günstiger, als deine aus china. Eigentlich sollts in china günstiger sein, als in germanien ;-) Ausserdem kommt bei dir ja noch mindestens 19% mwst und evt. auch noch zoll dazu. Ob das so ein gutes angebot ist?
Ich bin Schweizer, bei uns ticken die Uhren etwas anders :wink:. *Wenn* ich aus Germanien überhaupt beliefert werde, dann vielfach nur zu horrenden Versandkosten und 19% Mwst zurückverlangen ist auch so ein Glücksspiel, manchmal geht's manchmal nicht (beides allgemeine Erfahrung, nicht spezifisch auf Solar bezogen).
Mwst und Zoll ist daher auch kein Argument, denn das zahle ich so oder so, egal ob ich in Germanien, Im Land der aufgehenden Sonne oder von Hindertatchikistan bestelle...nur nicht 19% sondern seit 1.1.2018 nur noch 7.7% (letztes Jahr waren wir noch bei 8% 8) :wink: aber das nur so am Rande.) plus je nach Gewicht ein paar Franken Zoll...das passt schon. Was an dem Angebot eben auch interessant wäre ist die kostenlose Lieferung. Dauert dann halt bis zu 60 Tage aber das wäre eigentlich egal, hab Zeit, und bei Angabe von 60 Tagen sind die Teile bei Ali Erfahrungsgemäss nach 4-5 Wochen da. Direkt in der Schweiz kaufen ist übrigens auch keine Alternative, meines Wissens gibt es keine CH-Solarhersteller daher eh alles Import...bei solchen Sachen bezahlen wir dann grundsätzlich den China-Preis plus Europazuschlag plus 30% Schweiz-Zuschlag ohne wirklichen Mehrwert.
holger4x4 hat geschrieben:Nur eine Garantie auf eine bestimmte Lebensdauer bekommst du da nicht. (und die ist bei den flexiblen Modulen eh schon schlechter). Also eigenes Risiko!
Mit dem Risiko kann ich grundsätzlich leben. Die einzige Frage: Wie bekommt man so ein Teil da wieder weg wenn es mal defekt ist?
dreamteam hat geschrieben:
Varaderorist hat geschrieben:Wie sieht es denn mit der Effektivität gegenüber Normalmodulen aus?
Durch das Aufkleben fehlt ja die Hinterlüftung, also sollten Sie doch heißer werden.
Sinkt damit nicht der Ertrag?
Genau das ist u.a. einer der Punkte warum ich kein flexibles Panel mehr haben will.
Meine Erfahrung hat gezeigt das der Leistungsabfall wegen Überhitzung wirklich enorm ist.
Von welcher Grössenordnung reden wir da ungefähr?
dreamteam hat geschrieben: Punkt 3: die Dose ist oben am Panel verbaut. Sie ist jedem Ast ausgesetzt. Hinzu kommen die Kabel die sich nicht geschützt unter dem Panel verlegen lassen. Ebenfalls No Go für uns Kontaktfahrer.
Das ist bei mir sicherlich auch ein Thema. Müsste ich dann die Box wohl durch ein Aluwinkel oder ähnliches schützen.
dreamteam hat geschrieben: Natürlich sind (ich glaube wenn ich mich recht erinnere) die knapp zwei Kilo Eigengewicht ggü. ca 8kg sehr interessant. Habe mich damals auch deswegen dafür entschieden.
Das ist im wahrsten Sinn vom Wort ein Gewichtiger Vorteil ;)
dreamteam hat geschrieben: Es mag eine annehmbare Lösung für jemanden sein der nicht wirklich von den Dingern abhängig ist. Bei uns muss sowas kompromisslos laufen.
Also für mich eine annehmbare Lösung...bin ja bis jetzt auch ohne Solar ausgekommen, wäre aber manchmal sehr praktisch gewesen. Und man wird älter und sesshafter..2-3 Tage am gleichen Ort können es nun auch schon werden, da wäre Solar praktisch, aber wenn es dann halt ausfällt...janu...hab unterwegs ja zur Not auch noch einen kleinen Stromerzeuger der 12V/160A liefern kann unter der Haube ;)
mrmomba hat geschrieben:kommen vielleicht Q Cells Solarmodule in frage?
Sicher!
Wenn ich nur wüsste was das ist :roll: :wink: Werde Google anwerfen...
Gode_RE hat geschrieben:Ich habe genau die im Einsatz und bin total zufrieden damit. Im Winter liefern die mehr, als die Dachpanele, im Frühjahr und Herbst genauso viel. Nur om Sommer sind die auf'm Dach effektiver. Gestern 13. Februar haben beide Bereiche je 7 Ampere geliefert, also 14 A Solarstrom. Toll! Und das im Februar!
20171229_160226-1024x576.jpg
Hab irgendwie erst jetzt realisiert dass Du seitlich und hinten Paneele drauf hast :oops:
Das ist ja mal ne wirklich geile Idee. Würde fast all meine Probleme lösen, Thema Äste und Anschlussbox, Äste und Kabel, Durchbrüche durch's Dach, keine zusätzliche Höhe, kein zusätzliches Gewicht aufs Dach...

Aber wie hast Du die zusammengestrickt? Da lässt sich ja nicht vermeiden dass die auf dem Dach, Seite oder hinten mehr oder weniger Strom liefern. Hast du da noch Dioden dazwischen verbaut (nicht die welche hoffentlich im Modul selber schon vorhanden sind)? Die 3 Bereiche in Serie, Paralell oder Kombination davon? Regler mit mehreren Eingängen? Sind die 14A an der Batterie? Oder von den Zellen? Wenn letzteres bei welcher Systemspannung? Fragen über Fragen...und noch eine :wink: :Ist die Abschattung durch die Fahrräder kein Problem?
Steff66 hat geschrieben:Ein paar Module senkrecht montieren ist im Winter/Norden durchaus clever, wenn man kein Problem mit der Optik hat.
Ich findˋs deutlich praktischer als auf dem Dach herum zu turnen und alle paar Stunden die aufgestellten Module neu auszurichten.
Grundsätzlich wird Optik eh völlig überbewertet :wink: Aber Godes Lösung finde ich persönlich auch optisch ganz schick.
Da ich mich kenne und weiss dass ich eh zu faul wäre jeweils aufs Dach zu steigen um die Panel aufzustellen plane ich sowas schon gar nicht :wink:

Nochmals vielen Dank allen für eure Hilfe.

Gruss
Urs
In der Theorie entspricht die Praxis der Theorie...

Antworten