Fragen zu Batterien und Solarpanels

Elektrik, Solar, Laden, Batterien, Beleuchtung
Message
Autor
mutz
frisch-dabei
Beiträge: 5
Registriert: Sa 16 Sep 2017 11:38

Fragen zu Batterien und Solarpanels

#1 Beitrag von mutz » Di 19 Dez 2017 23:14

Guten Tag

Für unsere mobile Projektplanung als Landschaftsarchitekten habe wir uns einen Bürobus Setra 140 ESK eingerichtet. Viel ist schon erledigt und doch gibt es noch einige offenen Punkte und Fragen.

Mehrheitlich verfügen wir bei unseren Projektstandorten über Landstrom. Trotz allem möchten wir autark sein, da Landstrom nicht immer zur Verfügung steht.
Ziel ist es, mit Sonnenenergie über die Runden zu kommen.

Das System (24V) wird folgendermassen genutzt:
-24V Beleuchtung
-24V Standheizung
-230V Induktionskochfeld (mit WR, nur Teillast möglich) (3400W 16A bei Vollleistung)
-230V Kompressorkühlschrank (mit WR)
-230 V Kaffeemaschine (mit WR)
(-Genaueres siehe in Tabelle)

Als erstes habe ich den Wechselrichter ECTIVE SSI 304 3000W für den Bürobus gekauft und installiert.
Es handelt sich um ein 4in1-Gerät: Wechselrichter/IUoU-Ladegerät/MPPT-Solarladeregler/Netzvorrangschaltung.
https://www.autobatterienbilliger.de/30 ... r-Inverter
(PDF-Handbuch ist unter dem Link auffindbar)

Soweit bin ich sehr zufrieden. Die Leistung der vorinstallierten Batterien ist aber leider etwas zu tief.
Gemäss Datenblatt des ECTIVE SSI 304 3000W sind mindestens 240 Ah bei 24 V nötig.
Neue und grössere Batterien müssen also so oder so angeschafft werden.
Aufgrund meiner Recherche meine ich, dass AGM-Batterien gesetzt sind, da bei gelegentlichen Nutzungen des Induktionskochfelds hohe Stromflüsse entstehen.

-Liege ich mit AGB-Batterien bei der vorgesehenen Nutzung richtig? Die folgende Batterie habe ich entdeckt und meine, dass diese geeignet wären: Q-Batteries 12LC-260 / 12V - 278Ah AGM Akku
https://www.photovoltaik4all.de/agm-bat ... h-agm-akku
-Oder empfehlen Sie andere Batterien(es soll auch Solarstrom eingespiesen werden können)?

In Kürze sollen Solarpanels auf das Dach montiert werden. Ich möchte so viele Solarpanels wie der Wechselrichter zulässt, montieren. Im Datenblatt vom Wechselrichter steht: Solareingangsspannung: 24-70V und Ladestrom max. 20A.

-Kann ich aufgrund des Wechselrichters maximal 6 Stk. Solarpanels (2 Parallel-Felder à 3 Stk. Panels in Serie) auf das Dach montieren, um die im Handbuch aufgeführten 70 V und die 20 A nicht zu überschreiten ( bsp.: Luxor LX-160M solo line Solarpanel 160W, Leerlaufspannung Uoc (V): 23,08 V, Kurzschlussstrom Isc (A): 8,99 A)? (Meine Hochrechnung würde mit 6 Stk. Luxor LX-160M folgendes ergeben: 69.24 V und 17.98 A.)
https://www.autobatterienbilliger.de/Lu ... #tab-votes

-Welche und wie viele Solarpanels empfehlen Sie, sodass der Solarladeregler des Wechselrichters nicht überlastet ist?

Besten Dank in Voraus

Liebe Grüsse
Mutz
Dateianhänge
Stromverbrauch Zusammenstellung Buerobus.pdf
(26.63 KiB) 75-mal heruntergeladen

Stoppie
womobox-Spezialist
Beiträge: 480
Registriert: Fr 20 Jul 2012 23:01
Wohnort: Münsterland

Re: Fragen zu Batterien und Solarpanels

#2 Beitrag von Stoppie » Di 19 Dez 2017 23:36

Hallo Mutz,

wir Duzen uns hier alle. :P
Man(n) fährt MAN :)

Berny
womobox-Halbgott
Beiträge: 752
Registriert: So 07 Sep 2008 01:30
Wohnort: NRW

Re: Fragen zu Batterien und Solarpanels

#3 Beitrag von Berny » Di 19 Dez 2017 23:47

mutz hat geschrieben:Ziel ist es, mit Sonnenenergie über die Runden zu kommen.
-24V Beleuchtung
-24V Standheizung
-230V Induktionskochfeld (mit WR, nur Teillast möglich) (3400W 16A bei Vollleistung)
-230V Kompressorkühlschrank (mit WR)
-230 V Kaffeemaschine (mit WR)
Zu welcher Jahreszeit WO, bitte...?
Aus NRW grüsst Berny.
--------------------------------------------------------------------------------
Renault Trafic Hochdach, langer Radstand, Selbstausbau 1992.

Benutzeravatar
Leerkabinen-Wolfgang
womobox-Guru
Beiträge: 5625
Registriert: Mi 24 Mai 2000 12:50
Wohnort: Rheinhessen
Kontaktdaten:

Re: Fragen zu Batterien und Solarpanels

#4 Beitrag von Leerkabinen-Wolfgang » Mi 20 Dez 2017 09:30

Hi Mutz,

in Deinem Bürobus wirst Du wohl keine Gewichtsprobleme haben, so daß die Erhöhung der Batteriekapazität wohl in dieser Hinsicht keine Probleme bedeutet. Aber wie Berny schon fragt: WO stehst Du frei, und in welcher Jahreszeit? Dazu noch: wie lange? Und wie ist es um die Nutzungszeiten der genannten Verbraucher bestellt? Alles das hat Einfluß auf die notwendige Größenauslegung, evtl. auch Technologie Deiner Anlage.

Hintergrund dieser Frage: bevor man sich Gedanken macht über die Umsetzung, sollte erst einmal klar sein, ob das Gesamtkonzept funktionieren kann. Wenn Du in der Übergangszeit oder gar auch im Winter autark sein willst und evtl. auch viel zeit am Kochfeld verbringst oder literweise Kaffee in Dich hinein schüttest, dann gibt's auch mit der größten Batteriebank Probleme: Du bekommst einfach nicht genug Sonnenenergie in die Batterien eingelagert...
Und wenn Dein Anforderungsprofil von reinem Autarkiebedürftnis im Sommer abweicht, dann müßtest Du Dir über andere Energieerzeuger Gedanken machen - z.B. einen Generator. Wenn Du aber einen solchen verbaut hast, dann kann man sich eine deutliche Reduzierung der Solarfläche und Batteriekapazität leisten (muß es evtl. auch, um die Mehrkosten des Generators abzufangen). Wir werden z.B. komplett auf Solar verzichten, da wir auch im Winter autark sein wollen und das mit Kollektoren kaum zu realisieren ist. Da hilft nur ein Generator (bzw. anfangs vermutlich die Lichtmaschine :oops: ), und den kann ich dann auch im Sommer einmal einsetzen, wenn es unbedingt nötig ist.

Viele Grüße
Leerkabinen-Wolfgang
die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:
03.- 05. Mai 2019: Leerkabinen-Treffen
erstes Juni-WE (31.05.-03.06.2019): Weinfest
vierter Sept.-Samstag (21.09.19): Weinprobe in den Weinbergen
*Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich*

AlexF
Junior
Beiträge: 46
Registriert: Do 26 Jun 2014 11:32
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Fragen zu Batterien und Solarpanels

#5 Beitrag von AlexF » Mi 20 Dez 2017 11:06

In (Strom-) autarken Wohnmobilen mit verhältnismäßig großen Verbrauchern (Induktionskochfeld…) werden mittlerweile LiFePo-Akkus eingebaut.

Vergleichbar mit dem von dir verlinkten AGM-Akku kostet ein Eigenbau aus LiFePo Industriezellen und Steuerungselektronik leider mindestens das doppelte, aber dafür haben die Akkus viel bessere (bzw. geeignete) Leistungswerte und das nahezu zehnfache an Ladezyklen.

Viele Fred's dazu gibt’s im Wohnmobilforum:

hier:
https://www.wohnmobilforum.de/lifeypo4- ... -f125.html

und insbesondere zum Induktionskochen hier:
https://www.wohnmobilforum.de/w-t122959.html

Benutzeravatar
carthago malibu
womobox-Spezialist
Beiträge: 300
Registriert: Mo 19 Mai 2003 14:35

Re: Fragen zu Batterien und Solarpanels

#6 Beitrag von carthago malibu » Mi 20 Dez 2017 11:37

Wäre bei so etwas nicht auch eine Brennstoffzelle (z.B. Efoy) eine Option?
Abgesehen vom Preis ...

Benutzeravatar
Leerkabinen-Wolfgang
womobox-Guru
Beiträge: 5625
Registriert: Mi 24 Mai 2000 12:50
Wohnort: Rheinhessen
Kontaktdaten:

Re: Fragen zu Batterien und Solarpanels

#7 Beitrag von Leerkabinen-Wolfgang » Mi 20 Dez 2017 13:44

carthago malibu hat geschrieben:Wäre bei so etwas nicht auch eine Brennstoffzelle (z.B. Efoy) eine Option?
Abgesehen vom Preis ...
Ich glaube nicht: selbst die größte Brennstoffzelle von denen liefert nur 105 W, das sind rd. 2.5kWh pro Tag. Wenn Du eine halbe Stunde auf dem angesprochenen Induktionskochfeld mit 50% Leistung kochst, hast Du schon knapp 1kWh davon verbraucht - und wenn ich an mein Gas-Kochfeld denke, da läuft das Kochen auf zwei bis drei Brennstellen a 1500W, d.h. der Energieverbrauch liegt eher bei 1.5kWh für eine Mahlzeit. In Strom umgerechnet bedeutet das bei den Lade- und Wechselrichtverlusten ganz schnell 1,7kWh, dann noch ein oder zwei Kannen Kaffee...

Aber etwas anderes habe ich auf der efoy-Seite gefunden: einen Energiekalkulator. Da kann man auf einfache Weise einmal abschätzen, wieviel Energie man pro Tag so braucht.

Viele Grüße
Leerkabinen-Wolfgang

P.S.: der kleine Honda-Generator liefert 900W, da ist immer genügend Leistungsreserve...
die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:
03.- 05. Mai 2019: Leerkabinen-Treffen
erstes Juni-WE (31.05.-03.06.2019): Weinfest
vierter Sept.-Samstag (21.09.19): Weinprobe in den Weinbergen
*Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich*

mutz
frisch-dabei
Beiträge: 5
Registriert: Sa 16 Sep 2017 11:38

Re: Fragen zu Batterien und Solarpanels

#8 Beitrag von mutz » Mi 20 Dez 2017 15:49

Lieber Berny, hallo zusammen,

Danke für eure Antworten.
Berny hat geschrieben:[Zu welcher Jahreszeit WO, bitte...?
Das System soll von Frühling bis Herbst in der Schweiz/Deutschland funktionieren.
Im Winter funktioniert das System ohne Landstrom nicht. Dies hat sich bereits dieses Jahr im November/Dezember gezeigt.
Daher habe ich bei gewissen Werten in meiner Tabelle auch '0 h' eingesetzt.

Ich habe bereits einen Generator für Notfälle dabei: Denqbar 2.8 kW. Das Generator funktioniert gut.
Er ist aber leider zu laut und ein Gebrauch im bewohnten Gebiet ist 'undenqbar'. :)

Danke vorab für weitere Tipps
Gruass Mutz

visual
Experte
Beiträge: 161
Registriert: Do 10 Dez 2015 16:20

Re: Fragen zu Batterien und Solarpanels

#9 Beitrag von visual » Mi 20 Dez 2017 16:00

habt ihr bei dem Riesen Bus nicht die möglichkeit hinter einer Stauraumklappe oder so, ein gekapseltes Gehäuse für das Aggi einzubauen? Damit sollte der Lärmpegel doch deutlich sinken.
Dazu ein richtig Potentes Ladegerät und Batterien die schnell genug geladen werden können.
Dann müsste das Aggi nur sehr kurz laufen...
Beispiel
2,8KW Aggi könnte ca 200A Ladestrom zur Verfügung stellen (inkl. Verluste immer noch gut über 150A)
Damit sollte sich, wenn man das Teil Nachmittags/Abends mal 1-2h laufen lässt, der Vorrat doch wieder gut auffüllen lassen

Benutzeravatar
nunmachmal
womobox-Guru
Beiträge: 2666
Registriert: Fr 14 Jan 2011 22:22
Wohnort: 71634 Ludwigsburg
Kontaktdaten:

Re: Fragen zu Batterien und Solarpanels

#10 Beitrag von nunmachmal » Mi 20 Dez 2017 17:03

Bei mir wird der Denqbar 2,8kw fest eingebaut. Beim Kochen bin ich auf 7-Takt-Platten gekommen. Warum steht im Wiki.

Gruß Nunmachmal
Ich habe viel aus meinen Fehlern gelernt, ich glaube ich mache noch einen.

Berny
womobox-Halbgott
Beiträge: 752
Registriert: So 07 Sep 2008 01:30
Wohnort: NRW

Re: Fragen zu Batterien und Solarpanels

#11 Beitrag von Berny » Mi 20 Dez 2017 18:28

visual hat geschrieben:habt ihr bei dem Riesen Bus nicht die möglichkeit hinter einer Stauraumklappe oder so, ein gekapseltes Gehäuse für das Aggi einzubauen?
Aber auf die Kühlung/(Be-)lüftung sollte auch geachtet werden...
Aus NRW grüsst Berny.
--------------------------------------------------------------------------------
Renault Trafic Hochdach, langer Radstand, Selbstausbau 1992.

mutz
frisch-dabei
Beiträge: 5
Registriert: Sa 16 Sep 2017 11:38

Re: Fragen zu Batterien und Solarpanels

#12 Beitrag von mutz » Mi 20 Dez 2017 20:10

AlexF hat geschrieben:hier:
https://www.wohnmobilforum.de/lifeypo4- ... -f125.html

und insbesondere zum Induktionskochen hier:
https://www.wohnmobilforum.de/w-t122959.html

Danke AlexF für die guten Tipps und Links...

Die LiFePo habe ich auch angedacht... die Kosten habe mich bisher noch etwas abgeschreckt.
Auf der anderen Seite will ich die ganze Arbeit nur einmal (und richtig) machen.
Ich bin überzeugt, dass Induktion in Zukunft Standard sein wird.

Danke und liebe Grüsse
Mutz

mutz
frisch-dabei
Beiträge: 5
Registriert: Sa 16 Sep 2017 11:38

Re: Fragen zu Batterien und Solarpanels

#13 Beitrag von mutz » Mi 20 Dez 2017 20:20

visual hat geschrieben:habt ihr bei dem Riesen Bus nicht die möglichkeit hinter einer Stauraumklappe oder so, ein gekapseltes Gehäuse für das Aggi einzubauen? Damit sollte der Lärmpegel doch deutlich sinken.
Dazu ein richtig Potentes Ladegerät und Batterien die schnell genug geladen werden können.
Dann müsste das Aggi nur sehr kurz laufen...
Beispiel
2,8KW Aggi könnte ca 200A Ladestrom zur Verfügung stellen (inkl. Verluste immer noch gut über 150A)
Damit sollte sich, wenn man das Teil Nachmittags/Abends mal 1-2h laufen lässt, der Vorrat doch wieder gut auffüllen lassen
Die Stauraumklappen sind schon ziemlich voll. Die alte Technik (hydraulische Abstützanlage, Klimaanlage, Kompressor und Frischwasseranlage) benötigt viel Platz. Ein ganzes Abteil für den Denqbar 2.8 kW zu opfern, ist nur schwer machbar.
Deinen Vorschlag durchdenken sollte man trotzdem, jetzt führe ich ihn mit und nutze ihn aber nie.
Nichts desto trotz möchte ich nach Möglichkeit sauberen Solarstrom verwenden.

Grüsse Mutz

mutz
frisch-dabei
Beiträge: 5
Registriert: Sa 16 Sep 2017 11:38

Re: Fragen zu Batterien und Solarpanels

#14 Beitrag von mutz » Mi 20 Dez 2017 20:23

nunmachmal hat geschrieben:Bei mir wird der Denqbar 2,8kw fest eingebaut. Beim Kochen bin ich auf 7-Takt-Platten gekommen. Warum steht im Wiki.

Gruß Nunmachmal
Hallo Nunmachmal

Wie sieht der Einbau deines Denkbar 2.8kW aus?
Hast du allenfalls Fotos?

Danke und Gruss
Mutz

Benutzeravatar
nunmachmal
womobox-Guru
Beiträge: 2666
Registriert: Fr 14 Jan 2011 22:22
Wohnort: 71634 Ludwigsburg
Kontaktdaten:

Re: Fragen zu Batterien und Solarpanels

#15 Beitrag von nunmachmal » Mi 20 Dez 2017 20:33

mutz hat geschrieben:
nunmachmal hat geschrieben:Bei mir wird der Denqbar 2,8kw fest eingebaut. Beim Kochen bin ich auf 7-Takt-Platten gekommen. Warum steht im Wiki.

Gruß Nunmachmal
Hallo Nunmachmal

Wie sieht der Einbau deines Denkbar 2.8kW aus?
Hast du allenfalls Fotos?

Danke und Gruss
Mutz
Bei mir wird.....
hier der Platz dafür:
Bild
zur Zeit Winterpause
Ich habe viel aus meinen Fehlern gelernt, ich glaube ich mache noch einen.

Antworten