LiFeYPo Umrüstung

Elektrik, Solar, Laden, Batterien, Beleuchtung

Re: LiFeYPo Umrüstung

Beitragvon campo » Mo 06 Feb 2017 22:28

@Wiru
In Prinzip hast du recht. Der B2B wird am besten kurz bei der Haus Batterie eingebaut.
Wobei dieses nur nötig ist bei größere ströme und zu geringen Kabel Diameter.
Bei 6m und 50A habe ich mit 35²mm ein Verlust von +/- 0,3V. Ich weiß nicht ob da ein „V-sens“ darauf steht muss ich mal prüfen.
Hier mit dieser Buck/Boost ist der Strom aber begrenzt auf 50A also mit ein 35² mm Kabel wird es in der Regel nicht mehr Verlust geben. Auch macht es bei Lithium nicht so viel aus. Und bei Fahrzeiten von 1 bis 2 stunden ?
Man könnte es auch im Notfall etwas kompensieren weil der Ausgang Spannung sich programmieren lasst.
Viel wichtiger ist das dein Solar Lade Regler dick gekabelt ist und in der Batterienähe steht.

@Sonnentau
Ja der Stromverbrauch vom ganzen inklusiv BMS, Cyrix und BMV in Stand ist nicht zu unterschätzen. Eine Lithium Batterie könnte nach 3 Wochen leer sein. 500mA ist aber viel.
Soweit ich weiß wird der Buck Boost nicht durch Victron gebaut aber durch Stroomwinkel.NL.
Im Prospekt steht auch ein Modell 1600 mit 100A, in die Preisliste nicht.
Es wird wahrscheinlich mal ein eigenes Modell von Victron kommen…

Noch etwas:
Mit diese B2B‘s gibt es kein Lader mehr auf der Start Batterie. Ah ja kein bidirektionales Cyrix Relais mehr anwesend.
Am einfachsten ist ein Zusatz Lader mit zB 5A auf der Starter Batterie zu setzten. Sonst ist der auch nach 2 oder 3 Wochen leer in die Winterbergung.
TGM 13290 4x4 in Aufbau
Benutzeravatar
campo
womobox-Halbgott
 
Beiträge: 899
Registriert: Fr 22 Jun 2012 08:43

Re: LiFeYPo Umrüstung

Beitragvon Sonnentau » Mo 06 Feb 2017 23:22

Es gibt Systeme da ist es so. Am Anfang war es noch viel schlimmer. Ich kenne Systeme da ging ohne Stromanschluss am Abend nichts mehr.
Mein neuer Akku Sonnentautravel mit Winston Zellen hat einen Eigenverbrauch von 100 MücroAh . Finde das Zeichen nicht.

Hast Du Erfahrungen bei Limas mit dicken Kabeln ? Konntest Du eine Überlastung der Limas feststellen ? Beim Cyrix Li ct ist ja ein Thermoschutz verbaut. Nützt halt nichts bei Euro 5 und Euro 6.

Für den Starterakku nehme ich immer Votronic Stand by Charger .
http://lisunenergy.de/ Selbstbaubedarf für Lifepo4 Systeme
Sonnentau
Experte
 
Beiträge: 89
Registriert: So 17 Feb 2013 15:21

Re: LiFeYPo Umrüstung

Beitragvon restler » Di 07 Feb 2017 18:33

Sonnentau hat geschrieben:Bms Systeme haben manchmal Eigenverbrauch von 500 mAh und mehr. Hier ist es so , das alles zusammen 5mAh hat. Mit LED.
Hallo Sonnentau, betrifft das jetzt nur irgendwelche "komplexe Monsteranlagen" oder kann einem das auch im kleinen Womo passieren?
Konstruierter Fall: Jemand möchte seine Mini-Batteriekapazität durch Einsatz einer Lithiumbatterie aufwerten. Er hat KEIN Solar auf dem Dach. Wenn er dann solch einen Eigenverbraucher erwischt, ist sein Akku nach 2 Wochen Standzeit OHNE Verbrauch (tief-) entladen! Das wird ihn nicht sehr glücklich machen.
Solltest du also solch hohe Eigenverbräuche von Angeboten kennen, die für kleine Fahrzeuge in Frage kommen, könntest du doch eigentlich hier konkrete Hinweise für intensiveres Hinschauen diesbezülich geben. Aber nur, wenn du ganz sicher bist. Nicht, dass du noch Ärger bekommst.
Gruß Restler
restler
womobox-Halbgott
 
Beiträge: 619
Registriert: Sa 17 Jul 2010 18:16

Re: LiFeYPo Umrüstung

Beitragvon Sonnentau » Mi 08 Feb 2017 08:45

20160910_134329.jpg
Alu Kiste für winston.
Für die Winston habe ich jetzt Kisten aus Alu Lasern lassen. Die Komponenten lassen sich dann sehr schön montieren . Als Abdeckung gibt's noch einen Deckel ,wenn dieser benötigt wird. Somit kann man den Akku auch mal schnell umsetzen. Ein weiterer Vorteil ist für Fernreisemobile wo einem unterwegs keiner helfen kann. Alles lässt sich sehr schnell selbst reparieren !
Dateianhänge
20170126_161213.jpg
Alukiste Spezial 400 Ah mit 500 A Relais 12 volt . Nicht breiter wie ein Radkasten
http://lisunenergy.de/ Selbstbaubedarf für Lifepo4 Systeme
Sonnentau
Experte
 
Beiträge: 89
Registriert: So 17 Feb 2013 15:21

Re: LiFeYPo Umrüstung

Beitragvon campo » Mi 08 Feb 2017 10:01

Sonnentau hat geschrieben:...Hast Du Erfahrungen bei Limas mit dicken Kabeln? Konntest Du eine Überlastung des Limas feststellen? ...


Das Thema ist so breit das man ein eigenen thread darüber schreiben könnte.
Kabel dick = viel Strom und schnell laden. Aber die Kabel sind verlegt worden vom Fahrzeughersteller und mit einer Sicherung ausgestattet.
Kabel dünn = Strom begrenzen und Batterie sparend laden.

Bei konventionellen Batterien begrenzt der Aufnahme Kapazität von den Batterien diesen Strom.
Bei Lithiums ist der Lichtmaschine Belastung höher aber Überlastung habe ich bis heute nicht festgestellt. (auch nur problematisch bei Fahrzeuge ohne B2B)
Es wird wenig darüber geschrieben aber selbst hatte ich bisher keine Probleme.

Beim MB Actros kannst du jetzt der 150A/24V Lima Spanungsregler uber LIN bus vom MB Werkstatt umprogramieren lassen von Economy Einstellung (mit Spar Regelung) auf fixer Festwert von 28,x Volt. Das ist neu von diese Woche !
Das ist aber eine gute Nachricht. Ob es beim Sprinter auch mal so weit kommt weiß ich nicht. Hat mit … Diesel Skandal , Verbrauch und CO2 zu tun usw.

Zu Deine Alu Kiste
Da wurde ich aber ein Plastik Isolation Schutz verwenden als unterlegplatte auf die Elektrik Block Seite. Kriegst eine riesen Kurzschluss…
Und schmeiße sofort diese klebe Kabel Binder weg. Die halten doch nicht. Verwende auch viel mehr Kabel Binder auf die balancerkabel. Wir wollen mit All Rad absolut keine Bewegung in die Kabel zulassen.
Ich denke auch an ein Plastik Deckel oben.
Die idee um eine solche Kiste zu bauen ist naturlich gerechtfertigt. Anderseits wird der Abstand im Preis zu eine Kaufbatterie damit kleiner.
TGM 13290 4x4 in Aufbau
Benutzeravatar
campo
womobox-Halbgott
 
Beiträge: 899
Registriert: Fr 22 Jun 2012 08:43

Re: LiFeYPo Umrüstung

Beitragvon Sonnentau » Mi 08 Feb 2017 10:46

Hallo combo,

Die Klebebinder werden verschraubt oder mit Polymer Kleber fixiert. Am Pluspol ist eine Hauptsicherung . Die Alukisten sind Kunstoffpulverbeschichtet. Das Kabel ist eine Kurzschlussfeste verzinnte Sondergummileitung mit richtigen DIN Kabelschuhen von klauke .
Von diesen Akkus fahren Fahrzeuge in den extremsten Gebieten seit mehreren Jahren ohne Probleme. Natürlich werden die fertigen Akkus immer preiswerter . Ob diese dann auch besser werden , ist aber genau so fraglich. Es gibt aktuell fertige china Lifepo4 wo nach 3 Tassen Kaffe das System wegen Hitze abschaltet. Auch darf man Äpfel nicht mit Birnen vergleichen.
Eine Industrie Zelle von Winston kann man nicht mit einer No Name 18650 Zelle vergleichen. Nimmt man z.B. Ein 400 Ah Akku als 2P4S so hat man fast 100 Ah mehr drinn wie darauf steht. Bei einem 200 Ah Akku sind es somit fast 50 Ah mehr drinn.
Dateianhänge
UNIMOG-Schneider-Furkapass-November-2016-1.jpg
24 volt 400Ah
http://lisunenergy.de/ Selbstbaubedarf für Lifepo4 Systeme
Sonnentau
Experte
 
Beiträge: 89
Registriert: So 17 Feb 2013 15:21

Re: LiFeYPo Umrüstung

Beitragvon wiru » Sa 18 Feb 2017 18:56

So, jetzt melde ich Vollzug: die lifeypo ist eingebaut, votronic b2b ladewandler und kleiner Wechselrichter (300W) eingebaut und: Überraschung! A les funtioniert!

Gesendet von meinem GT-I9300 mit Tapatalk
unser Womo: Sprinter 4x4 mit Ormocar-Kabine
Ausbau-und Reiseblog: http://www.caribou.wirblogger.de
Benutzeravatar
wiru
womobox-Guru
 
Beiträge: 1027
Registriert: Do 22 Jan 2015 14:39
Wohnort: Treuchtlingen

Re: LiFeYPo Umrüstung

Beitragvon wiru » Sa 18 Feb 2017 18:58

Bild

Gesendet von meinem GT-I9300 mit Tapatalk
unser Womo: Sprinter 4x4 mit Ormocar-Kabine
Ausbau-und Reiseblog: http://www.caribou.wirblogger.de
Benutzeravatar
wiru
womobox-Guru
 
Beiträge: 1027
Registriert: Do 22 Jan 2015 14:39
Wohnort: Treuchtlingen

Re: LiFeYPo Umrüstung

Beitragvon wiru » Sa 18 Feb 2017 18:59

Starter-Batterie mit 80A sicherung für den ladewandler und sense Leitung. ..Bild

Gesendet von meinem GT-I9300 mit Tapatalk
unser Womo: Sprinter 4x4 mit Ormocar-Kabine
Ausbau-und Reiseblog: http://www.caribou.wirblogger.de
Benutzeravatar
wiru
womobox-Guru
 
Beiträge: 1027
Registriert: Do 22 Jan 2015 14:39
Wohnort: Treuchtlingen

Re: LiFeYPo Umrüstung

Beitragvon wiru » Sa 18 Feb 2017 19:03

Mehr Text und Bilder auf www.caribou.wirblogger.de

Gesendet von meinem GT-I9300 mit Tapatalk
unser Womo: Sprinter 4x4 mit Ormocar-Kabine
Ausbau-und Reiseblog: http://www.caribou.wirblogger.de
Benutzeravatar
wiru
womobox-Guru
 
Beiträge: 1027
Registriert: Do 22 Jan 2015 14:39
Wohnort: Treuchtlingen

Re: LiFeYPo Umrüstung

Beitragvon wiru » Sa 18 Feb 2017 22:15

Jetzt hab ich doch noch eine Frage: mein B2B Laderegler ist ja ein spezielles lipo Gerät, d.h. mit entsprechenden Ladekurven. Weder mein Netzlader (Toyo) noch mein mppt Regler (Solar) kennen lipos..Der Toyo hat 3 Ladekurven mit folgenden Spannungen (Haupt-/Voll-/Erhaltungsladung): AGM 14,2/14,6/13,8...GEL 13,8/14,0/13,4...Blei 14,1/14,4/13,6. Ich hab den jetzt mal auf Blei, ist das OK? Schön ist, dass er mit 40A lädt. Der mppt Regler hat auch 3 Programme und dann noch die Möglichkeit, die Parameter manuell einzustellen. Was ist denn da zu empfehlen? Soll ich mich am votronic orientieren? Kaputt darf ja eigentlich nichts gehen, die Batterie hat ja Überspannungsschutz...

Gruß, Willi
unser Womo: Sprinter 4x4 mit Ormocar-Kabine
Ausbau-und Reiseblog: http://www.caribou.wirblogger.de
Benutzeravatar
wiru
womobox-Guru
 
Beiträge: 1027
Registriert: Do 22 Jan 2015 14:39
Wohnort: Treuchtlingen

Re: LiFeYPo Umrüstung

Beitragvon Stoppie » So 19 Mär 2017 14:23

Ich hänge mich mal hier an diesen Thread an weil ich der Meinung bin, dass meine Frage hier "LiFeYPO Umrüstung" ganz gut hinpasst. Wenn der Herr Admin etwas dagegen hat, bitte ich um eine kurze Info. Dann würde ich einen neuen Thread aufmachen.

Die Vielzahl an Fragen und Antworten in Bezug auf das Thema LiFeYPO Umrüstung für ein WoMo sind ja echt verwirrend. Deshalb versuche ich mal, auf diesem Weg eine gut funktionierendes LiFeYPO4-Akku-Pack zu erstellen.

Was benötigt man für Komponenten, um ein vollständiges LiFeYPO4-Akku-Pack von ca. 400 AH und 24 V aufzubauen?
Es geht mir nur um die technischen (ausgereiften) Komponenten, ohne Berücksichtigung des wirtschaftlichen Faktors. (Der steht dann noch auf einem anderen Blatt. :? )

Ich fange mal an - bitte erweitern:
8 Stück LiFeYPO-Akkus - Typenvorschlag: Winston WB-LYP400AHA
8 Stück Balancer - Typenvorschlag: ?
1 Stück Batteriemanager - Typenvorschlag: ?
1 Stück Batterie-Trennrelais - Typenvorschlag: Cyrix-i; 400A, 24V
1 Stück Batterie-Laderegler - Typenvorschlag (mit Wechselrichter): VICTRON MultiPlus 24/3000/70-50 (den habe ich schon :) )
Man(n) fährt MAN :)
Stoppie
womobox-Spezialist
 
Beiträge: 326
Registriert: Fr 20 Jul 2012 23:01
Wohnort: Münsterland

Re: LiFeYPo Umrüstung

Beitragvon Jogibär » Do 23 Mär 2017 09:45

Hallo Stoppie,

ich habe mir vor ca. 3 Jahren das System selbst aufgebaut (als Laie).

Als BMS habe ich die LiPro1-3 von ECS. Sie basieren (wenn ich richtig gelesen habe) auf einer Idee von Mitglied Sonnentau:
http://ecs-online.org/BMS:::2.html

Angeschlossen an den GreenController von ECS, der u.a. OVP und LVP steuert und als MPPT-Solarregler dient.
http://ecs-online.org/Laderegler:::17.html

Als Batterie-Computer hatte ich einen Votronic S 400A, wurde aber auf Dauer sehr enttäuscht von dem Gerät.
Dieser misst aufgrund des großen Shunts Ströme unter 400 mA nur sehr ungenau (wurde auch vom Hersteller bestätigt).
Dass es auch besser geht, zeigen z.B. Victron und Philipi. Habe nun einen Philipi mit 300A-Shunt, bei dem ab ca. 10 mA registriert werden.
Auf der Victron-Seite gib es auch irgendwo einen Ausschnitt aus einem Boote-Magazin, wo der Victron Preis-/Leistungssieger wurde.
Mir war jedoch die Anzeige zu klein (bzw. musste ich auch meinen Ausschnitt im Panel vom Votronic wieder füllen).

Die kleinen Ströme hatten sich bei mir summiert und mir meine Batterien bei längerer Nicht-Nutzung im Winter praktisch tiefentladen (hatte sporadisch kontrolliert und der Batt.-Comp hat mir eben leider diese kleinen Ströme nicht angezeigt, weshalb ich mich in Sicherheit gewogen hatte).

Gruß
Jürgen
Benutzeravatar
Jogibär
womobox-Spezialist
 
Beiträge: 278
Registriert: Mo 16 Jan 2012 14:46
Wohnort: Daun

Re: LiFeYPo Umrüstung

Beitragvon Stoppie » Sa 25 Mär 2017 03:09

Hallo Jogibär,

Danke für Deinen Erfahrungsbericht. Das sind ja interessante Hinweise - insbesondere der mit dem zu großen Shunt bzw. mit der Meßungenauigkeit bei kleinen Strömen. Braucht man denn überhaupt so einen großen Shunt (300A, 400A)?

Selbst wenn die Batterien diese Ströme vertragen, wann benötigt man 300A? Das sind bei 24V mal schlanke 7,2 kW.
Ladestrom hat man eh nicht in dieser Größenordnung. Ich hätte jetzt mal in meinem jugendlichen Leichtsinn eher ein 100A-Shunt verwendet, habe allerdings noch keinerlei Erfahrung mit LiFeYPO-Systemen.

Gruß aus dem Münsterland, Stoppie
Man(n) fährt MAN :)
Stoppie
womobox-Spezialist
 
Beiträge: 326
Registriert: Fr 20 Jul 2012 23:01
Wohnort: Münsterland

Re: LiFeYPo Umrüstung

Beitragvon Stoppie » Sa 25 Mär 2017 03:23

Jogibär hat geschrieben:.......Die kleinen Ströme hatten sich bei mir summiert und mir meine Batterien bei längerer Nicht-Nutzung im Winter praktisch tiefentladen (hatte sporadisch kontrolliert und der Batt.-Comp hat mir eben leider diese kleinen Ströme nicht angezeigt, weshalb ich mich in Sicherheit gewogen hatte)....

Konntest Du die Batterien retten?
Man(n) fährt MAN :)
Stoppie
womobox-Spezialist
 
Beiträge: 326
Registriert: Fr 20 Jul 2012 23:01
Wohnort: Münsterland

VorherigeNächste

Zurück zu Strom

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste