Füllstandsmessung für Fäkalientank

Elektrik, Solar, Laden, Batterien, Beleuchtung
Message
Autor
Benutzeravatar
Picco
Moderator
Beiträge: 4003
Registriert: So 28 Nov 2004 10:29
Wohnort: Widnau / Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Füllstandsmessung für Fäkalientank

#16 Beitrag von Picco » Di 21 Nov 2017 11:51

nunmachmal hat geschrieben:das taugt nichts, die schreiben Picco mit einen c :D :D :D
:lol: :lol: :lol: YOU MADE MY DAY!!! :lol: :lol: :lol:

Benutzeravatar
Urs
womobox-Halbgott
Beiträge: 513
Registriert: Do 09 Dez 2010 23:50
Wohnort: Riedern (GL)

Re: Füllstandsmessung für Fäkalientank

#17 Beitrag von Urs » Di 21 Nov 2017 19:26

Hoi Campo,

Pico mit einem c sieht auf den ersten Blick nicht ganz uninteressant aus. Ich hab aber im Moment keine Lust auf Betatester. Wer opfert sich?

Bekommen die nicht ein Problem mit Copyright? Pico mit 1 c gibt es nämlich schon länger: https://www.picotech.com
Sorry, Picco, weil ich eben den Pico schon lange vor Dir kannte unterschlage ich bei Dir gerne mal ein c :roll: :wink:

Grüessli
Urs
In der Theorie entspricht die Praxis der Theorie...

Benutzeravatar
mrmomba
womobox-Guru
Beiträge: 2375
Registriert: Do 21 Feb 2013 12:10
Kontaktdaten:

Re: Füllstandsmessung für Fäkalientank

#18 Beitrag von mrmomba » Mi 22 Nov 2017 07:23

vielleiht liegt der unterschied in der aussprache - dass man sich das leichter merken kann
pico -> piko
und
picco -> pik-ko :D

Benutzeravatar
Picco
Moderator
Beiträge: 4003
Registriert: So 28 Nov 2004 10:29
Wohnort: Widnau / Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Füllstandsmessung für Fäkalientank

#19 Beitrag von Picco » Mi 22 Nov 2017 07:37

mrmomba hat geschrieben:vielleiht liegt der unterschied in der aussprache - dass man sich das leichter merken kann
pico -> piko
und
picco -> pik-ko :D
Wobei mein 'Picco' von 'piccolo' (Italienisch für 'klein') stammt und demnach italienisch ausgesprochen wird, also 'Piggo' und nicht 'Pikko' wie offenbar in einigen deutschen Dialekten. 8)

Aber zurück zum Thema 'Füllstandsmessung für Fäkalientank' :D

Benutzeravatar
campo
womobox-Halbgott
Beiträge: 942
Registriert: Fr 22 Jun 2012 08:43
Wohnort: Belgien

Re: Füllstandsmessung für Fäkalientank

#20 Beitrag von campo » Mi 22 Nov 2017 08:56

Selbst wurde ich heute die Fäkalanzeige nicht mehr als abgetrenntes Thema sehen.
Ich habe mit den vielen Monitors/Display zu wenig Platz in mein Fahrzeug.
Also meine neueste Konzentration bei Monitoring liegt bei alles auf ein Bildschirm oder alles auf mein Smartphone.
Hier sieht man der Pico in Einsatz. :D


https://www.youtube.com/watch?v=Gfa6r5w ... i=58693470

http://www.kimberleygroup.com.au/off-ro ... i=58693470
TGM 13290 4x4 in Aufbau

Benutzeravatar
Mobilix
womobox-Halbgott
Beiträge: 873
Registriert: Fr 20 Apr 2007 23:38
Wohnort: Gengenbach

Re: Füllstandsmessung für Fäkalientank

#21 Beitrag von Mobilix » Mi 22 Nov 2017 18:51

Wow! Dieses Display und die Integration in Mobilgeräte gefällt mir außerordentlich, geht quasi in Richtung Camping 4.0 :D
Damit Ihr nicht genauso lang suchen müsst, wie ich, falls Euch das auch gefällt, hier ist der Link zum Hersteller: https://www.simarine.net/.

Ja ja, billig ist es nicht, aber sehr haptisch!

Gruß,
Mobilix

Benutzeravatar
sieschonwieder
Experte
Beiträge: 126
Registriert: Fr 27 Feb 2015 18:23
Wohnort: Ffm

Re: Füllstandsmessung für Fäkalientank

#22 Beitrag von sieschonwieder » Mi 22 Nov 2017 21:21

Hm,
warum brauch ich diese Infos auf der phonette?

Planungsfehler ? Display in der Heckgarage verbaut?

Benutzeravatar
Mobilix
womobox-Halbgott
Beiträge: 873
Registriert: Fr 20 Apr 2007 23:38
Wohnort: Gengenbach

Re: Füllstandsmessung für Fäkalientank

#23 Beitrag von Mobilix » Mi 22 Nov 2017 23:15

sieschonwieder hat geschrieben:Hm,
warum brauch ich diese Infos auf der phonette?

Planungsfehler ? Display in der Heckgarage verbaut?
Nun ja, ob Du das brauchst, kannst nur Du entscheiden.

Aber ich, ich brauche das. Weil bspw. mein Womo 15 km entfernt beim Bauern hinter der Scheune steht und ich nach 2 Wochen Nebel wissen will, ob die Akkus noch ausreichend fit sind - von zu Hause aus. Oder weil ich gerade am Wandern, Bergtouren oder Skifahren bin, das Wetter umschlägt und ich so etwa 15 min vor der Rückkehr ans Womo die Standheizung anschmeißen möchte. Oder ganz einfach: ich fahre, sitze vorn und komme an einer Wasserquelle vorbei: "Wie war noch mal grad der Füllstand vom Tank?" Bei mir gibt's nämlich keinen Durchgang nach hinten, da musst Du anhalten und außen rum laufen.
Ach ja, die Kameras: die könnte ich ggf. auch aufs Handy beamen, wenn ich sehen will, was da draußen so vor sich geht. Sei es, ich liege in der Koje oder ich bin ein paar hundert Meter weit weg am Strand.

Und wo weiter, und so weiter. Ich liebe meine mobilen Informationspools.

Gruß,
Mobilix

Benutzeravatar
Urs
womobox-Halbgott
Beiträge: 513
Registriert: Do 09 Dez 2010 23:50
Wohnort: Riedern (GL)

Re: Füllstandsmessung für Fäkalientank

#24 Beitrag von Urs » Do 23 Nov 2017 00:42

Mobilix hat geschrieben:Wow! Dieses Display und die Integration in Mobilgeräte gefällt mir außerordentlich, geht quasi in Richtung Camping 4.0 :D

Ja ja, billig ist es nicht, aber sehr haptisch!
Genau das dachte ich vor einigen Jahren auch von den Philipi-Komponenten...vielleicht sind die heute besser als damals, vielleicht besser integriert...vielleicht alle Fehler bereinigt...vielleicht...ich werde es wohl nicht mehr ausprobieren.

Wenn ich in ein paar Jahren nochmal ein Womo baue, und es dann das Pico-System noch gibt, und es von euch 5-10 Positive Berichte dazu gibt...vielleicht...ich bin moderner Technik gegenüber grundsätzlich sehr aufgeschlossen aber bis dahin bleibe ich skeptisch :wink:
sieschonwieder hat geschrieben:Hm,
warum brauch ich diese Infos auf der phonette?

Planungsfehler ? Display in der Heckgarage verbaut?
Brauchen braucht man das sicherlich nicht. Praktisch ist es schon. Campo hat auch schon eine Antwort dazu gegeben:
campo hat geschrieben: Ich habe mit den vielen Monitors/Display zu wenig Platz in mein Fahrzeug.
Damit kann man eben den Monitor irgendwo (in der Heckgarage) einbauen und den kostbaren Platz im Innenraum für Sinnvolleres nutzen. Ich hab inzwischen ein Victron-Batteriemonitor drin, der sendet über Blauzahn. Damit kann ich sowohl vorne in der Kabine als auch hinten in Wohnraum oder wenn ich draussen sitze die Batterieladung checken und brauche dafür nicht noch weitere (sackteure) Zusatzmonitore. Weiterer Vorteil: Der Batteriemonitor liegt jetzt im Staufach wo die Batterie ist, also minimalster Verkabelungsaufwand. Und noch ein Vorteil: Einstellungen können alle übers Streichelfon gemacht werden, und das erst noch intuitiver als über's Gerät selber. Aber wie geschrieben, brauchen braucht man es nicht, muss jeder für sich entscheiden.
In der Theorie entspricht die Praxis der Theorie...

Benutzeravatar
campo
womobox-Halbgott
Beiträge: 942
Registriert: Fr 22 Jun 2012 08:43
Wohnort: Belgien

Re: Füllstandsmessung für Fäkalientank

#25 Beitrag von campo » Do 23 Nov 2017 08:00

Urs hat geschrieben:...Genau das dachte ich vor einigen Jahren auch von den Philipi-Komponenten...vielleicht sind die heute besser als damals, vielleicht besser integriert...vielleicht alle Fehler bereinigt...vielleicht...ich werde es wohl nicht mehr ausprobieren....
Tja ganz markenneutral bin ich auch nicht und ab und zu lauft ein Einbautest mal schief. Frage es es der Hartwig. :D
Aber Urs, viel wichtiger für uns ist vorne mit zu machen. Vorne bei der Beobachtung und Analyse von neue Techniken.
Vorne mitmachen ist offen stehen um Sachen die man gemacht hat und kennt mal anders zu tun.
Erfahrungsaustausch, Selbstkritik, offene gemeinsame Analysen, Diskutieren … die leiten zu Mehr Kenntnis oder Verbesserungen.

Hier der letzten Phillipi. Ich war total überrascht von was das Ding kann. Mann kann sogar die Sprache ändern. :D

Bild

Bild

Bild

Bild
TGM 13290 4x4 in Aufbau

Benutzeravatar
campo
womobox-Halbgott
Beiträge: 942
Registriert: Fr 22 Jun 2012 08:43
Wohnort: Belgien

Re: Füllstandsmessung für Fäkalientank

#26 Beitrag von campo » Do 23 Nov 2017 08:18

Hier die altmodische Art von Tank Monitoring auf mein Fahrzeug, Fäkalanzeige gab es kein Platz mehr und steht links oben im Schrank.
Niks Internet Beobachtung, Niks Bluetooth, Alle Kabel extrem lange Wege, keine Möglichkeit um reset oder Parameter Settings zu tun,
nicht ab zu lesen von aus der Fahrposition.
Wegen der Preis kann 4 Stuck einbauen nicht kostengünstiger sein wie 1

Funktioniert aber auch ohne regelmassigen update per Internet einwandfrei seit 48.000km.
Marke Votronic, Preis Pico, Abmessung Mega :D

Bild

Bild
TGM 13290 4x4 in Aufbau

Benutzeravatar
campo
womobox-Halbgott
Beiträge: 942
Registriert: Fr 22 Jun 2012 08:43
Wohnort: Belgien

Re: Füllstandsmessung für Fäkalientank

#27 Beitrag von campo » Do 23 Nov 2017 08:40

Bei der Victron gibt’s auch eine neue Kombi (demnächst)
Auf der Bordzentrale VENUS GX können neben die übliche BMV Elektro Werte auch bis 4 ? Tanks und 2 Temperaturen angeschlossen werden.
Ohne teure zwischen Adapter.
Wahlweise ist es aus zu lesen mit einem Touchscreen oder per BT Handy.
Versand von Daten wie Batterie, Fühl stand, Sonne,… alles per Internet direkt aus der Winterbergung nach der PC Monitor Zuhause.

Bild

Bild

Bild
TGM 13290 4x4 in Aufbau

Benutzeravatar
Urs
womobox-Halbgott
Beiträge: 513
Registriert: Do 09 Dez 2010 23:50
Wohnort: Riedern (GL)

Re: Füllstandsmessung für Fäkalientank

#28 Beitrag von Urs » Do 23 Nov 2017 23:49

campo hat geschrieben: Tja ganz markenneutral bin ich auch nicht und ab und zu lauft ein Einbautest mal schief. Frage es es der Hartwig. :D
Aber Urs, viel wichtiger für uns ist vorne mit zu machen. Vorne bei der Beobachtung und Analyse von neue Techniken.
Vorne mitmachen ist offen stehen um Sachen die man gemacht hat und kennt mal anders zu tun.
Erfahrungsaustausch, Selbstkritik, offene gemeinsame Analysen, Diskutieren … die leiten zu Mehr Kenntnis oder Verbesserungen.
Da gebe ich Dir grundsätzlich recht. Ich hab auch kein Problem mal was auszuprobieren, ganz im Gegenteil. Wenn ich beim ausprobieren von neuen Technologien auch mal auf die Schnauze falle, janu, dann ist das halt so, damit kann ich grundsätzlich -bis zu einem gewissen Punkt- leben.

Darum hab ich mich damals ja auch für die Philippi P-Bus-Geräte (im Verbund mit den ETA-Powerplex-Geräten) entschieden und diese auch schon Anfang 2003 gekauft, als das noch relativ unbekannt war, im vollen Bewusstsein dass vielleicht noch der eine oder andere Bug in der Software wäre.

Bei solchen Systemen sehe ich grundsätzlich 3 Fehlerarten:
1. Softwarefehler
2. Hardwarefehler durch defekte Komponenten
3. Hardwarefehler, Design-bedingt

Lösungen:
1. sind heutzutage leider fast unvermeidbar, aber meistens mit wenig Aufwand zu beheben, sofern der Hersteller da mitmacht, auf die User hört und daraus auch regelmässige Updates liefert
2. Kann bei jedem Hersteller passieren, Gerät tauschen und gut ist, ist halt eine Frage der Häufigkeit der Ausfälle
3. Da wird es schwierig...meist nur durch eine neu entwickelte Hardware (welche in den allermeisten Fällen nur gegen erneute Bezahlung erhältlich ist) zu lösen ist.

Bei Philippi fing es bei mir bei 1 an, ging mit 2 weiter und endete bei 3. Und das nicht nur bei einem Gerät, sondern schlussendlich verteilt auf 4 von 4 Geräten! Faktisch also System Totalausfall! Das ist, gerade in Anbetracht dessen dass die Geräte einiges gekostet haben nicht akzeptabel. Was ich Philippi zu gute halten muss ist dass der Support relativ gut war, sofern man jemand erreicht hat.
Und da bin ich auch schon beim nächsten Punkt der nicht akzeptabel ist: Weiss nicht wie es heute ist, aber damals schien es als ob nur eine (sehr fähige) Person für den Technischen Support zuständig wäre. Dadurch musste man sehr oft sehr lange auf eine Lösung oder einen Tip zur Fehlerbehebung warten, zum Teil dauerte das Wochen...wenn man das System nicht nur als Spielerei sondern auch im täglichen Gebrauch zum Reisen brauchen will, so wie ich, ein No-Go.

Dritter Punkt: Der P-Bus ist grundsätzlich ein CAN-Bus. CAN hab ich bisher als sehr robust, sowohl im Fahrzeug als auch in der Industrie kennengelernt. Und genau der vermeintlich robuste CAN-Bus steigt bei allen Geräten nach und nach ohne erkenntlichen Grund aus. Kommt noch dazu dass da praktisch nichts offengelegt wird, eine Analyse durch dritte wird damit nahezu verunmöglicht und man ist bei der Fehlersuche der einen Person beim Hersteller sozusagen ausgeliefert.

Und noch ein vierter Punkt: In den Anleitungen, Prospekten und Unterlagen wurden viele Funktionen angepriesen. Leider sind systembedingte Einschränkungen daraus nur ungenügend bis gar nicht ersichtlich gewesen. Z.B: Eine Funktion schliesst die andere aus (entweder Schalten von Verbraucher oder Anzeige von 230V Grössen), Gewisse Funktionen nur ab einer Gewissen HW-Version (frei Programierbaren Text der Verbraucher-Schaltflächen), Dimmen nur mit den Hesteller-Eigenen Zusatzgeräten, nicht aber mit den System-kompatiblen ETA Powerplex möglich, und auch da nur mit 0-10V Steuerspannungs-Ausgang, nicht direkt mit 12V gedimmten Ausgang.

Und die Summe dieser Probleme und Fakten machten für mich aus einem sexy System mit viel Potential, ein nicht brauchbarer, teurer Briefbeschwerer.
campo hat geschrieben: Bild
Bis auf die Temperatur die es damals noch nicht gab und die obere Leiste welche etwas angepasst wurde eigentlich genau das was ich anfangs 2013 gekauft habe. Wobei es inzwischen eine Version 2 davon gibt...verbesserte Hardware?
campo hat geschrieben:Bei der Victron gibt’s auch eine neue Kombi (demnächst)
Auf der Bordzentrale VENUS GX können neben die übliche BMV Elektro Werte auch bis 4 ? Tanks und 2 Temperaturen angeschlossen werden.
Ohne teure zwischen Adapter.
Wahlweise ist es aus zu lesen mit einem Touchscreen oder per BT Handy.
Versand von Daten wie Batterie, Fühl stand, Sonne,… alles per Internet direkt aus der Winterbergung nach der PC Monitor Zuhause.
Hast Du den GX Monitor schonmal streicheln können? Erfahrungen damit?
Hab bis jetzt nur den Batteriemonitor und den BT-Dongle von Victron und bis jetzt überzeugt es. Habe aber auch schon auf den GX-Monitor und den Venus GX geschielt, aber noch zu wenig eingelesen um zu entscheiden ob das wirklich was für mich wäre.
Was mir aber auf Anhieb positiv an Victron aufgefallen ist sind folgende Punkte:
-Sehr viele Produkte vom Solarregler bis hin zum Batteriemonitor und Wechselrichter in allen möglichen und unmöglichen Leistungsklassen.
-In Anspruch genommener Support per Email sehr schnell (innert 24 h hatte ich eine Antwort)
-Forum mit vielen Gleichgesinnten, wo auch Mitarbeiter von Victron Fragen beantworten
-Sehr viele Technische Infos frei verfügbar
-Bus-Protokolle gut dokumentiert (für die die damit was anfangen können sicher sehr hilfreich)
-System allgemein relativ offen, zum Teil Quellcode frei verfügbar, was auch schon einige kreative Köpfe zu eigenen Lösungen für spezielle Probleme genutzt haben.
-Das entwickeln von eigenen Lösungen wird von Victron nicht nur geduldet sondern aktiv gefördert und unterstützt

Einige Minuspunkte, so auf den ersten Blick:
-Mehrere, miteinander nicht kompatible Bussysteme macht es zur Herausforderung welches Gerät mit welchem kommunizieren kann.
-Gewisse Tools (insbesondere zum Datenlogging) sind sehr stark auf dauerhafte Internet-Anbindung/Cloud ausgerichtet
-Preise sind nicht ganz ohne, aber wenn das System hält was die Prospekte versprechen IMO noch ok.

Mein Fazit bisher: Insgesamt ein sehr Interessantes System für Leute die alle Möglichkeiten offen halten wollen, allerdings nicht in der Billigpreis-Liga.
In der Theorie entspricht die Praxis der Theorie...

Stoppie
womobox-Spezialist
Beiträge: 410
Registriert: Fr 20 Jul 2012 23:01
Wohnort: Münsterland

Re: Füllstandsmessung für Fäkalientank

#29 Beitrag von Stoppie » Fr 24 Nov 2017 01:34

Urs hat geschrieben:....Philippi Erfahrungsbericht....
Hallo Urs, danke für deinen Erfahrungsbericht. Ich hatte auch mal an Philippi für mein WoMo gedacht - aus den selben Überlegungungen wie Deine. Weil die überwiegend für den Bootsbau liefern dachte ich auch an die entsprechende Qualität deren Produkte. Da hast Du ja leider gaaaanz andere Erfahrungen gemacht. :?

Momentan favorisiere ich Victron, weil ich von denen einen Wechselrichter habe und die bisherigen Informationen bezüglicher der Victron-Produktqualität doch positiv ausfallen.

@ Campo
welche Füllstandssensoren hast Du denn in den unterschiedlichen Tanks Deines MAN verbaut und wie sind deine bisherigen Erfahrungen damit? Die müssen ja kompatibel zu der Auswerteelektronik sein. Hast Du das Victron-System verbaut?

Der Hintergrund meiner Fragerei ist der, dass ich Anfang Januar die Tanks bestellen möchte, welche in den Zwischenboden kommen. Da spielen die Montageabmessungen der Füllstandssensoren eine wichtige Rolle, damit die Anschlussmaße stimmen.

Ultraschallsensoren wären da schon meine Favoriten, weil es dabei keine mechanisch beweglichen Teile gibt. Ich bin aber für andere Lösungen auch offen - ausser die der "kommunizierenden Röhren". :wink: (sorry ThomasFF)

Grüßle, Stoppie
Man(n) fährt MAN :)

Stoppie
womobox-Spezialist
Beiträge: 410
Registriert: Fr 20 Jul 2012 23:01
Wohnort: Münsterland

Re: Füllstandsmessung für Fäkalientank

#30 Beitrag von Stoppie » Fr 24 Nov 2017 01:45

campo hat geschrieben:Bei der Victron gibt’s auch eine neue Kombi (demnächst)
Auf der Bordzentrale VENUS GX können neben die übliche BMV Elektro Werte auch bis 4 ? Tanks und 2 Temperaturen angeschlossen werden.
Ohne teure zwischen Adapter.
Wahlweise ist es aus zu lesen mit einem Touchscreen oder per BT Handy.
Versand von Daten wie Batterie, Fühl stand, Sonne,… alles per Internet direkt aus der Winterbergung nach der PC Monitor Zuhause.
Hallo Campo,
ist der Touch-Monitor auch von Victron? Den habe ich auf deren Homepage nicht gesehen.
Der sieht ja richtig gut aus.

Wenn es dann noch funktioniert !?!! :D :D
Man(n) fährt MAN :)

Antworten