Füllstandsmessung für Fäkalientank

Elektrik, Solar, Laden, Batterien, Beleuchtung
Message
Autor
Stoppie
womobox-Spezialist
Beiträge: 480
Registriert: Fr 20 Jul 2012 23:01
Wohnort: Münsterland

Füllstandsmessung für Fäkalientank

#1 Beitrag von Stoppie » So 16 Nov 2014 11:39

Hallo Selbstbaugemeinde,
ich sinniere gerade über eine Füllstandanzeige für einen Fäkalientank. Die Anzeige an sich ist ja kein Problem. Aber wie sieht es mit dem Füllstandsgeber, -Sensor aus. Wo wird dieser verbaut - außen am oder im Tank? (wegen der Themen Verschmutzung, Reinigung, Reparatur etc.)
Man(n) fährt MAN :)

Benutzeravatar
MuPeBe
womobox-Spezialist
Beiträge: 477
Registriert: Mo 21 Jun 2010 20:50
Wohnort: Österreich
Kontaktdaten:

Re: Füllstandsmessung für Fäkalientank

#2 Beitrag von MuPeBe » So 16 Nov 2014 19:37

Gerne werden Ultraschallsensoren verwendet, am PE Tank wird ein kleiner Flansch miteingeschweißt, und zum Geber mit einer weichen Gummidichtung abgedichtet.
Aufpassen musst du nur bei verwendung von einem Schallführungsrohr, da hast du eine genauere Anzeige und kannst den Geber auch am Tankrand einsetzen, musst aber zumindest eine Spülleitung vorsehen wenn sich Feststoffe ansetzen.
Wenn der Geber schön mittig sitzt brauchst du kein Schallführungsrohr.

Grüße Peter
Das wichtigste Stück des Reisegepäcks ist und bleibt ein fröhliches Herz

http://www.worldtraveller.at

Stoppie
womobox-Spezialist
Beiträge: 480
Registriert: Fr 20 Jul 2012 23:01
Wohnort: Münsterland

Re: Füllstandsmessung für Fäkalientank

#3 Beitrag von Stoppie » Mo 17 Nov 2014 12:56

Hallo zusammen, Hallo MuPeBe,
danke für Deine Info.

Hat jemand einen Link, wo man die vorgenannten Komponenten bekommen kann?
Wenn ich "Ultraschallsensor" google, bekomme ich alles mögliche, aber nichts für den Selbstbau von WoMos.

Grüße aus dem Münsterland
Man(n) fährt MAN :)

Benutzeravatar
MuPeBe
womobox-Spezialist
Beiträge: 477
Registriert: Mo 21 Jun 2010 20:50
Wohnort: Österreich
Kontaktdaten:

Re: Füllstandsmessung für Fäkalientank

#4 Beitrag von MuPeBe » Mo 17 Nov 2014 17:20

Das wichtigste Stück des Reisegepäcks ist und bleibt ein fröhliches Herz

http://www.worldtraveller.at

Stoppie
womobox-Spezialist
Beiträge: 480
Registriert: Fr 20 Jul 2012 23:01
Wohnort: Münsterland

Re: Füllstandsmessung für Fäkalientank

#5 Beitrag von Stoppie » Di 18 Nov 2014 21:17

Danke für den Link, Herr MuPeBe.
Gruß, Stoppie
Man(n) fährt MAN :)

Stoppie
womobox-Spezialist
Beiträge: 480
Registriert: Fr 20 Jul 2012 23:01
Wohnort: Münsterland

Re: Füllstandsmessung für Fäkalientank

#6 Beitrag von Stoppie » So 19 Nov 2017 13:24

Hallo Leute,

ich hole diesen Thread nach ca. 3 Jahren mal wieder an die Oberfläche.
Hat sich in den vergangenen Jahren bezüglich der Füllstandsmessung mittels Ultraschall etwas getan? Die frührern Systeme glänzten ja wohl durch relativ hohe Stromverbräuche, welche nicht zu vernachlässigen waren.

Gruß, Stoppie
Man(n) fährt MAN :)

Benutzeravatar
holger4x4
womobox-Guru
Beiträge: 3971
Registriert: So 09 Sep 2007 19:52
Wohnort: Bergisches Land

Re: Füllstandsmessung für Fäkalientank

#7 Beitrag von holger4x4 » So 19 Nov 2017 15:48

Die Ultraschall Systeme haben einen Prinzipbedingten Nachteil. Es gibt immer einen Mindestabstand unter dem man nicht mehr messen kann. Das liegt daran, dass ein Pulse(-paket) ausgesendet wird und die Laufzeit bis zum Empfang des Echos ausgewertet werden muss. Wenn das Echo zu schnell kommt, dann packt die Elektronik und die SW das nicht mehr.
Bei den billigen Arduino Ultraschallsensoren werden min. 2cm angegeben, die sind aber nicht wasserdicht. Bei den wasserdichten Transceivern hab ich schon min 30cm gelesen, das macht für einen Tank schon keinen Sinn mehr.
Strom ist nicht so wild, bei gescheiter Software. 30mA im Messmodus, aber die braucht man nur ein paar Milisekunden und dann kann der Sensor wieder eine Schlafpause machen.
Ultraschallsensoren im Auto zur Alarmüberwachung kommen im Mittel mit weniger als 1mA aus.
Gruß, Holger

Bilder meiner alten Kabine hier, und die aktuellen Kabine --> hier
Bild

ThomasFF
womobox-Guru
Beiträge: 4408
Registriert: Di 30 Dez 2003 16:15
Wohnort: Schüttorf

Einfacher?

#8 Beitrag von ThomasFF » So 19 Nov 2017 15:51

Ich geh mal davon aus, dass die Tanks im Doppelboden oder sonst untergründig liegen, wo Du sie nicht im Blickfeld hast.

Dennoch geht das wahrscheinlich mit kommunizierenden Röhren...also eine Klarsichtleitung mit zwei Stutzen in 10 oder 12 mm senkrecht neben dem Tank einbauen. Beim Fäkaltank müsstest Du einen kleinen Drahtkorb innen vor die untere Öffnung ankleben, damit die größeren Feststoffteile nicht da rein können und es verstopfen.
Die drei Röhren... Frisch..., Grau.... Fäkal bringst du im Unterboden nebeneinander an, wobei der Frischwassertank eine lange Zuleitung vertragen kann. Dann kannst Du mit einer kleinen Dashcam alle drei beobachten...an Licht denken.... Der Verbrauch interessiert nicht, Du macht sie ja nur kurz an und nicht mal jeden Tag.

Frischwasser kann man manchmal nicht gut erkennen... ich hatte da eine kleine rote Plastikkugel im Schlauch, die vom Wasserspiegel mit angehoben wurde...

Ich selbst hatte im LKW-Womo sowas nur fürs Frischwasser, wo ich nach Anheben der Matratze einen Blick reinwerfen konnte. Bei je 300 liter für Grauwasser und Fäkalien habe ich mich auf Schätzungen verlassen. Im WC (Haushaltskeramik mit 7 l Spülkasten) hatte ich einen Zettel hängen. Neben dem Spülkasten gabs einen kommuzierende Röhre, die den Füllstand anzeigte mit Skala. Ich hab die Liter plus einen auf dem Zettel angekreuzt...da gabs entsprechende Spalten von 3 bis 8...und dann hatte man immer einen ganz guten Anhalt.
Nach einem WE im Fahrerlager mit viel duschen und womöglich 3 Personen wurde sowieso immer entsorgt... im warmen Spanien bei Temperaturen über 20 grad einmal die Woche
Aber die Tanks waren auch groß genug... 450l frisch und je 300 l grau und Fäkal. Übrigens hab ich mit dem Grauwasser auch die Toilette gespült...extra Pumpe und Fülleitung für den Spülkasten. Das verlängerte die Autarkzeiten .....
Gruß vom Thomas
PS: Wo ein Trial Truck noch fährt, kann man schon nicht mehr laufen!

Benutzeravatar
wiru
womobox-Guru
Beiträge: 1078
Registriert: Do 22 Jan 2015 13:39
Wohnort: Treuchtlingen
Kontaktdaten:

Re: Füllstandsmessung für Fäkalientank

#9 Beitrag von wiru » So 19 Nov 2017 18:45

Oh mann...hab meine arduino teile incl wasserdichte Ultraschall sensoren noch rum liegen..seit 3 Jahren.. Urin und grau sehe ich von außen, Frischwasser ist so groß, dassber ubers Jahr reicht und jetzt sowieso ausgeleert werden muss...evtl komm ich über die Feiertage mal dazu...
unser Womo: Sprinter 4x4 mit Ormocar-Kabine
Ausbau-und Reiseblog: http://www.caribou.wirblogger.de

Benutzeravatar
holger4x4
womobox-Guru
Beiträge: 3971
Registriert: So 09 Sep 2007 19:52
Wohnort: Bergisches Land

Re: Füllstandsmessung für Fäkalientank

#10 Beitrag von holger4x4 » So 19 Nov 2017 18:53

Bei uns ist das so, wenn das Grauwasser zu voll ist sieht meine Frau im Spiegel wenn es im Kreisverkehr aus dem Überlauf plämpelt :mrgreen: Dann ist Zeit zum ausleeren :roll:
Gruß, Holger

Bilder meiner alten Kabine hier, und die aktuellen Kabine --> hier
Bild

Benutzeravatar
nunmachmal
womobox-Guru
Beiträge: 2666
Registriert: Fr 14 Jan 2011 22:22
Wohnort: 71634 Ludwigsburg
Kontaktdaten:

Re: Füllstandsmessung für Fäkalientank

#11 Beitrag von nunmachmal » So 19 Nov 2017 22:09

Grauwassertank ist eh nicht das Problem wenn er in einen guten Verhältnis zum Frischwasser ist. Wasser ist ja nicht der süße Brei. Schwarzwasser schon eher ein Problem und nicht so einfach zu entsorgen wie Grauwasser.

Gruß Nunmachmal
Ich habe viel aus meinen Fehlern gelernt, ich glaube ich mache noch einen.

Benutzeravatar
Urs
womobox-Halbgott
Beiträge: 553
Registriert: Do 09 Dez 2010 23:50
Wohnort: Riedern (GL)

Re: Füllstandsmessung für Fäkalientank

#12 Beitrag von Urs » Di 21 Nov 2017 01:35

MuPeBe hat geschrieben:Guckst du hier:

http://www.philippi-online.de/index.php ... &kat2_nr=5

Grüße Peter
Nachfolgend einige Erfahrungen meinerseits mit einigen Geräten dieser Firma. Hab da einiges an Geld investiert und inzwischen einiges an Erfahrungen gesammelt...

Hab am Anfang das ganze System auf den PSM und ETA-System was da angeboten wird ausgelegt. Ladegerät, Tanküberwachung für Frischwasser und Grauwasser, Shunt für's Batteriemanagement, 2 Powerplex-Geräte um die ganze Elektrik zu steuern (von ETA entwickelt, von denen nur weiterverkauft) und Farbmonitor dazu...angedacht war dann noch Batteriehauptschalter, weiterer Shunt für die Fahrzeugbatterie usw. Dazu kam es dann allerdings nicht mehr.

Also, meine Erfahrungen:
-Ladegerät, ca 1 Jahr alt, 4-8 Wochen im Auto verbaut, einige wenige Stunden in Betrieb. An einem Abend, nachdem es ca. 1 Stunde in Betrieb war meldete sich der Batteriemonitor...Überspannung 16.xx Volt an beide Batterien.
Reparaturbefund: Korrosion an einem Bauteil (bei einem Gerät welches für den Einsatz im Marinebereich entwickelt wurde!), dadurch Transistor beschädigt sodass Gerät nicht mehr die Spannung regeln konnte.
Hatte Schwein an dem Abend da zu sein, sonst hätte das Teil wohl beide Batterien gekocht. Die Folgen wage ich nicht auszumalen. Seitdem funktioniert es, ein fahler Beigeschmack bleibt.

-In den Prospekten stand dass der Batteriemonitor/Farbdisplay auch die Powerplex-Geräte (und somit meine Ganze Elektrik) steuern kann...darauf hatte ich meine Anlage eigentlich ausgelegt/aufgebaut. Nach mehreren Software-Updates des Farbdisplays funktionierte dass dann rudimentär. Aber so richtig befriedigend war das auch dann nicht. So konnten zum Beispiel nicht mal die Namen der einzelnen Schaltflächen eingegeben werden sondern nur aus vorgegebenen Wörtern (aus dem Marinebereich) ausgewählt werden. Nach vergeblichen herumprobieren wurde mir mitgeteilt dass meine Hardware das konfigurieren eigener Namen (wie in der Bedienungsanleitung beschrieben) gar nicht unterstütze...
-Auch ein Dimmen des Lichts darüber war nicht möglich obwohl die daran angeschlossenen Powerplex das eigentlich können. Auf Nachfrage ob geplant sei das zu implementieren kam die Antwort, man denke darüber nach, ob oder wann sei noch nicht entschieden.

-Philippi und ETA Powerplex hatten damals gleiche (CAN-BUS-)Stecker an den Geräten...nur leider nicht Pinkompatibel...daher einmal Batteriemonitor damit zerstört. Kein Hinweiss in der Bedienungsanleitung. Wurde aus "Kulanz" repariert.

-Batteriemonitor findet einige Wochen vor der Reise zum Nordkapp den Batterieshunt und das Ladegerät plötzlich nicht mehr -> keine Anzeige von Spannung und Strom und somit auch keine Messung des Energiehaushalts. Problem gemolden, nach etlichen Tagen bekam ich die Antwort ich solle bitte die Seriennummer des Shunts angeben. Seitdem Funkstille, mehrere Mails vor der Reise wurden nicht beantwortet.
Nach der Reise tat ich dann meine Enttäuschung kund. Da hiess es dann zuerst der Techniker sei ein paar Tage ausser Haus gewesen. Der (einzige?) Techniker der, wenn man ihn erwischt sehr kompetent ist und die Geräte in und Auswendig kennt erwischte man leider nur sehr sporadisch. Danach hiess es er hätte meine Mails nicht bekommen.
Da ich da meinen Entschluss den ganzen Krempel rauszuschmeissen schon gefasst hatte ging ich dann auf weitere Reparaturversuche nicht mehr ein, nicht zuletzt weil keine Garantie mehr vorhanden war und allfällige Kulanz und Kosten auf die ich sitzen geblieben wäre nicht abzuschätzen waren.

-Wassertankanzeige funktionierte bis anfangs letztes Jahr, dann von einem Tag auf dem anderen auch ausgefallen. Ultraschall-Sensoren funktionieren noch wenn ich direkt Spannung drauf gebe...vielleicht mal auf die ETA-Steuergeräte an einem Analogen Eingang auswerten... Wobei letztes Jahr ist es auch ganz gut ohne gegangen. Mal schauen, wenn mir mal langweilig wird überlege ich mir was.
So lange die Wasserstandsmessung noch funktionierte war es durchzogen. Manchmal funktionierte es sehr gut, manchmal brauchte es mehrere Minuten bis der korrekte Wasserstand angezeigt wurde. Den Grund dafür konnte ich bisher nicht herausfinden. Die Sensoren haben eine obere Totzone von 50mm, kann man mit einem passenden 50mm-Ring überbrücken.

Ich lasse jetzt das was noch läuft drin und wenn es aussteigt ersetze ich nach und nach durch andere Hersteller.
Eigentlich schade, denn das System sieht aus meiner Sicht auf dem Papier sehr gut aus, ist aber (oder war zumindest als ich es gekauft habe) IMO nicht ausgereift, für den rauen Marine/Fahrzeugeinsatz schon gar nicht.
Leider ist man bei Problemen auf ein oder zwei Leute angewiesen. Wenn die Ferien haben oder sonstwie "zu beschäftigt sind" tja, pech gehabt...Vielleicht hatte ich auch nur Pech und einfach Montagsgeräte erwischt, keine Ahnung, ich werde auf jeden Fall nicht weiter testen ob dem so ist oder nicht.
In der Theorie entspricht die Praxis der Theorie...

Benutzeravatar
campo
womobox-Halbgott
Beiträge: 953
Registriert: Fr 22 Jun 2012 08:43
Wohnort: Belgien

Re: Füllstandsmessung für Fäkalientank

#13 Beitrag von campo » Di 21 Nov 2017 09:51

Hé Urs !
Gut das du deine Luft mal ausblast…ja ein Fäkal tank braucht eine gute Entlüftung. :D :D
Das mit den Geber und Displays von Tanks (nicht nur Phillipi) ist so oft vorkommend das ich nicht weis was ich selbst falschmache.
Meine kleine dumme mess stand Geber und Displays von Votronic sind nach +4 Jahre und 48.000km immer nicht kaputt.
Schön finde ich die nicht, heavy Duty auch nicht, der Verkabelung und alle Anschlüsse sind nur so und so, Plastik dünn ist es
...aber kaputt gehts es bis jetzt nicht ! Gruesse Campo
TGM 13290 4x4 in Aufbau

Benutzeravatar
campo
womobox-Halbgott
Beiträge: 953
Registriert: Fr 22 Jun 2012 08:43
Wohnort: Belgien

Re: Füllstandsmessung für Fäkalientank

#14 Beitrag von campo » Di 21 Nov 2017 09:58

Stoppie/Urs in Amsterdam habe ich was schönes gesehen.
Diese start-up Firma aus Slovenien hat damit sogar ein Preis gewonnen.
Grtz Campo

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
TGM 13290 4x4 in Aufbau

Benutzeravatar
nunmachmal
womobox-Guru
Beiträge: 2666
Registriert: Fr 14 Jan 2011 22:22
Wohnort: 71634 Ludwigsburg
Kontaktdaten:

Re: Füllstandsmessung für Fäkalientank

#15 Beitrag von nunmachmal » Di 21 Nov 2017 11:16

das taugt nichts, die schreiben Picco mit einen c :D :D :D
Ich habe viel aus meinen Fehlern gelernt, ich glaube ich mache noch einen.

Antworten