PV-Anlage mit Einspeisung ins Netz

Elektrik, Solar, Laden, Batterien, Beleuchtung
Message
Autor
Benutzeravatar
A N D R E A S
Junior
Beiträge: 39
Registriert: Mo 07 Jan 2013 11:51

PV-Anlage mit Einspeisung ins Netz

#1 Beitrag von A N D R E A S » Mi 05 Mär 2014 13:51

Moin Gemeinde,

hat einer von Euch die folgende Idee umgesetzt und Tips dazu?

Die auf dem Fahrzeug geplante PV-Anlage soll während der Nicht-Reisezeit (10/12 Monate) den erzeugten Strom ins Netz einspeisen.

1) Sind die üblichen Sinus-Wechselrichter aus dem Womo-Bereich für eine Netzeinspeisung geeignet?
2) Sind die für feste PV-Anlagen erhältliche Wechselrichter für Womo geeignet? Es soll welche für Inselbetrieb geben.
3) Würden dann die verbauten Batt. im Netzeinspeisebetrieb abends solange einspeisen bis die Unterspannungsüberwachung greift?

A N D R E A S
Das Rübenschwein

Benutzeravatar
VWBusman
womobox-Guru
Beiträge: 3884
Registriert: So 16 Apr 2006 15:27
Wohnort: Nord-Schwarzwald

Re: PV-Anlage mit Einspeisung ins Netz

#2 Beitrag von VWBusman » Mi 05 Mär 2014 16:11

Hallo Andreas,

Eine Inselanlage ist immer mit einer Batterie und speist in kein Netz ein.
Um Ins Netz einzuspeisen reichen die Volts die Du auf einem Wohnmobil hast nie und nimmer aus.

Gruß Christopher
VW T5 Doka und Mercedes Vario 816 mit Holzkoffer

Benutzeravatar
A N D R E A S
Junior
Beiträge: 39
Registriert: Mo 07 Jan 2013 11:51

Re: PV-Anlage mit Einspeisung ins Netz

#3 Beitrag von A N D R E A S » Mi 05 Mär 2014 16:21

Meine Idee ist:

Urlaub

Modul - Laderegler - Batterie - Wechselrichter - 220-V-Verbraucher

zu Hause

Modul - Laderegler - Batterie - Wechselrichter - Netzeinspeisung

Gibt es Wechselrichter, die beide Situationen meistern und wenn ja wie?
Bei der geplanten Größe von ca. 1.200 Wp muß ich evtl. mehrere Laderegler nehmen; geht das - vertragen die sich?

A N D R E A S
Das Rübenschwein

Benutzeravatar
VWBusman
womobox-Guru
Beiträge: 3884
Registriert: So 16 Apr 2006 15:27
Wohnort: Nord-Schwarzwald

Re: PV-Anlage mit Einspeisung ins Netz

#4 Beitrag von VWBusman » Mi 05 Mär 2014 16:31

Hallo Andreas,

wenn Du immer den gleichen Laderegler verbaust solle das kein Problem geben.

Bei en Wechselrichtern bin ich überfragt.
Ich frage mich nur ob sich der ganze Aufwand mit 1200Wp wirklich lohnt!?

Gruß Christopher
VW T5 Doka und Mercedes Vario 816 mit Holzkoffer

Benutzeravatar
AxelKleitz
womobox-Guru
Beiträge: 1262
Registriert: Mi 05 Jan 2011 14:37
Wohnort: Kraterrand

Re: PV-Anlage mit Einspeisung ins Netz

#5 Beitrag von AxelKleitz » Mi 05 Mär 2014 16:48

Hallo Andreas,

gute Idee und eigentlich logisch Deine Idee.
Frag doch mal einen Elektrobetrieb der das auf Häusern installiert.
Vielleicht haben wir ja auch so jemanden im Forum.

Gruß,

AXEL
Wir sind alle nur ein ganz kleines Licht, für eine ganz kurze Zeit, in der Unendlichkeit..............
Bild
http://NurDerAugenblickZaehlt.jimdo.com ==> Ohne Werbung!!!!

Benutzeravatar
A N D R E A S
Junior
Beiträge: 39
Registriert: Mo 07 Jan 2013 11:51

Re: PV-Anlage mit Einspeisung ins Netz

#6 Beitrag von A N D R E A S » Mi 05 Mär 2014 16:49

Na, die Anlage wird ja eh für das Womo gebaut, dann kann Sie auch in der urlaubsfreien Zeit Geld bringen, wenn es durch den Anschluß ans Netz keine oder nur geringe Mehrkosten gibt.
Das Rübenschwein

Benutzeravatar
Leerkabinen-Wolfgang
womobox-Guru
Beiträge: 5647
Registriert: Mi 24 Mai 2000 12:50
Wohnort: Rheinhessen
Kontaktdaten:

Re: PV-Anlage mit Einspeisung ins Netz

#7 Beitrag von Leerkabinen-Wolfgang » Mi 05 Mär 2014 17:35

Hi Andreas,

Deine Idee halte ich für schwer umsetzbar, auf jeden Fall bin ich ziemlich sicher, das sich das nicht amortisieren wird:

zu 1) nein, sicher nicht, da fehlt ja ganz viel Regelung zur netzsynchronen Einspeisung (plus Normen/Vorschriften, die die Wechselrichter einhalten müssen)

zu 2) Mein Bruder und ich sind ziemliche Technik-Freaks, was unsere Häuser angeht; so hat er z.B. eine fest Installierte PV-Analge mit modernem, trafolosen Wechselrichter auf dem Dach.
Aber wir haben bis heute niemanden gefunden, der uns sagen konnte, ob man den Wechselrichter bei evtl. Netzausfall auch im Inselbetrieb weiter betreiben könnte (obwohl es zumindest im selben Wechselrichtergehäuse Wechselrichter auch für reine Insellösungen gibt).

zu 3) Die Möglichkeit bei einem für Netzeinspeisung geeigneten Wechselrichter noch Akkus über ein Zusatzgerät anzuschließen ist sehr teuer; eine Entladung der Akkus zur Netzeinspeisung passiert da aber nicht.

Aber ich bin mehr sehr sicher, das sich der Ansatz so ganz und gar nicht nicht rechnen wird, schon gar nicht bei den 100Wp oder so, die typischerweise auf einem WoMo-Dach montiert werden - ansonsten wäre dies bestimmt auch bekannt...

Viele Grüße
Leerkabinen-Wolfgang
die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:
03.- 05. Mai 2019: Leerkabinen-Treffen
erstes Juni-WE (31.05.-03.06.2019): Weinfest
vierter Sept.-Samstag (21.09.19): Weinprobe in den Weinbergen
*Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich*

Benutzeravatar
holger4x4
womobox-Guru
Beiträge: 4022
Registriert: So 09 Sep 2007 19:52
Wohnort: Bergisches Land

Re: PV-Anlage mit Einspeisung ins Netz

#8 Beitrag von holger4x4 » Mi 05 Mär 2014 19:34

Klar ist das Thema bekannt! Was ihr sucht ist ein Micro Inverter!
Den schließt man dann statt dem Womo 12/24V Solarregler an und speist ins Netz ein. Diese Micro Inverter brauchen immer ein 230V Netz,auf das sie sich synchronisieren.Die funtionieren also nicht im Inselbetrieb (ohne Netz). Erlaubt ist das ganze allerdings offiziell nicht :roll:
Vorteil: Mann kann ständig etwas Strom ernten um seine Dauerverbraucher zu versorgen. Und alte Stromzähler können sich sogar rückwärts drehen, falls man den Strom nicht verbraucht :mrgreen:
Einzige sonstige Randbedingung:Man braucht ein Hausmodul mit 36V, oder eine Reihenschaltung von 12V Modulen dafür.
Gruß, Holger

Bilder meiner alten Kabine hier, und die aktuellen Kabine --> hier
Bild

Benutzeravatar
Mobilix
womobox-Halbgott
Beiträge: 893
Registriert: Fr 20 Apr 2007 23:38
Wohnort: Gengenbach

Re: PV-Anlage mit Einspeisung ins Netz

#9 Beitrag von Mobilix » Mi 05 Mär 2014 22:26

Hallo Andreas,

die nämlichen Gedanken habe ich mir auch schon gemacht. Auf meinem Möchte-Gern-Womo werkeln 2 Hauspaneele mit 500 Wp, die würden sich prinzipiell eignen, wie Holger schon sagt.

Aber unabhängig von den technischen Anforderungen musst Du erst mal einen Netzanbieter haben, der Dir den Strom auch abnimmt. Dass das ganz schön knifflig sein kann merke ich gerade. Ich erweitere meine Haus-PV-Anlage um einiges und bin in schwierigen Verhandlungen mit dem E-Werk über die diversen Varianten bei Eigenverbrauch und Vergütung.

Wirklich wirtschaftlich wirst Du nix reißen können, sagt mir mein Bauchgefühl. Aber, Du könntest ein ganz klein wenig "Sonnenenergie" ernten. Ich lade zum Beispiel alle Akkus, Bohrschrauber, die eBikes, die Heckenschere und auch meine Tauchlampen und den Scooter dazu immer über den Wechselrichter im Womo. Das Ding steht sehr praktisch vor meiner Haustür und hat eine Aussentür mit einer Technik-Abteilung dahinter. Und 4 Steckdosen. An denen hängen alle Ladegeräte bis auf die der Handys. Entweder lädt sie die Sonne direkt, oder ich nuckele die Batterien etwas leer und überbrücke die Schlechtwetterperiode. Im Sommer dann läufen die beiden Kompressorboxen im Womo ständig durch, so dass immer kühles Weizen etc. griffbereit ist.

Du siehst, kleine Fluchten sind möglich, der große Riß eher nicht.

Gruß, Mobilix

Benutzeravatar
holger4x4
womobox-Guru
Beiträge: 4022
Registriert: So 09 Sep 2007 19:52
Wohnort: Bergisches Land

Re: PV-Anlage mit Einspeisung ins Netz

#10 Beitrag von holger4x4 » Mi 05 Mär 2014 22:44

Nicht fragen, einfach machen heißt die Devise :wink:
185€ ist ja nun auch nicht so die große Investition. Aber rechnen tut sich das wahrscheinlich auch erst nach 10 Jahren :P
Gruß, Holger

Bilder meiner alten Kabine hier, und die aktuellen Kabine --> hier
Bild

Benutzeravatar
Mobilix
womobox-Halbgott
Beiträge: 893
Registriert: Fr 20 Apr 2007 23:38
Wohnort: Gengenbach

Re: PV-Anlage mit Einspeisung ins Netz

#11 Beitrag von Mobilix » Mi 05 Mär 2014 23:05

Also Holger,

Du ermunterst nicht nur zur Umgehung aller Vorschriften, was man ja als alter Indianer noch verstehen kann, aber Deine Rechnung stimmt so nicht. Der Andreas denkt an 1.200 Wp, und der von Dir empfohlene Micro-Inverter schafft nur 100 - 200 Wp. Da müsste der Andreas so mindestens um die 4 Stück einbauen, die Kosten dann über 760 €.

Wie willst Du das jemals wirtschaftlich rechtfertigen?

*Kopfschüttel*, Mobililx

Benutzeravatar
A N D R E A S
Junior
Beiträge: 39
Registriert: Mo 07 Jan 2013 11:51

Re: PV-Anlage mit Einspeisung ins Netz

#12 Beitrag von A N D R E A S » Do 06 Mär 2014 01:10

Die Wirtschaftlichkeit der Idee ergibt sich daraus, daß ich die Komponenten sowieso für meine 220-V-Versorgung benötige und zu Hause anstatt die Kaffeemaschine im Womo das öffentliche Netz "auflade".

Der Wechselregler muß nur in der Lage sein Netzfolgebetrieb und Inselbetrieb zu machen. Ein anderer Hauszähler muß natürlich auch her. Aber dann solls das auch schon gewesen sein - oder?
Das Rübenschwein

Benutzeravatar
Letnei
frisch-dabei
Beiträge: 13
Registriert: Do 07 Apr 2011 10:42

Re: PV-Anlage mit Einspeisung ins Netz

#13 Beitrag von Letnei » Do 06 Mär 2014 13:15

Hallo Andreas,

vielleicht ist der Victron Quattro ja die Lösung für dich?
So wie ich das verstehe kannst du ihn für deine Zwecke nutzen
Zitat Beschreibung:
Solarstrom: Wechselstrom auch bei Netzausfall
Der Quattro kann sowohl bei nicht netzgekoppelten sowie bei netzgekoppelten PV-Anlagen als auch bei anderen alternativen
Energiesystemen eingesetzt werden.
Ich muss aber zugeben dass ich ein solches Szenario für mich ausschließe und mich desshalb noch nicht weiter damit beschäftigt habe.

LG Thomas
Steyr ist wenn er trotzdem fährt

Benutzeravatar
A N D R E A S
Junior
Beiträge: 39
Registriert: Mo 07 Jan 2013 11:51

Re: PV-Anlage mit Einspeisung ins Netz

#14 Beitrag von A N D R E A S » Do 06 Mär 2014 13:34

Hallo Thomas,

danke für den Hinweis! Das ist ein schönes Gerät!
Jetzt muß ich nur noch klären, ob ich durch Tausch am Ausgang der Verbraucher gegen Hausanschluß die Einspeisung ins Netz vornehmen kann.
Das Rübenschwein

Benutzeravatar
holger4x4
womobox-Guru
Beiträge: 4022
Registriert: So 09 Sep 2007 19:52
Wohnort: Bergisches Land

Re: PV-Anlage mit Einspeisung ins Netz

#15 Beitrag von holger4x4 » Do 06 Mär 2014 18:28

Sorry, das mit den 1200W hatte ich überlesen...
Sucht mal nach "Grid inverter" auf den üblichen Verkaufsplatformen. Es gibt auch schon 1200W Geräte für 250€.

Und nein,ich will niemanden hier ermuntern was illegales zu tun! Jeder muss selbst wissen was er da baut...

Das Problem bei der Geschichte, die Leitung ist mit 16A am Sicherungskasten abgesichert. Ein 200W Inverter speist dann nochmal knapp 1A am anderen Ende ein. Wenn dann irgendwo ein Kurzschluss/Überlast entsteht, hat man 17A dauerhaft zur Verfügung. Gut, das 1A mehr wird nicht gleich zum Brand führen, wenn wir aber über 1200W reden denn sind das schon 5-6A. Das sehe ich dann schon Kritisch!

Ob das Ganze wirtschaftlich ist? Das müsste man erst mal genauer nachrechnen.
Gruß, Holger

Bilder meiner alten Kabine hier, und die aktuellen Kabine --> hier
Bild

Antworten