Frage zu Akku

Elektrik, Solar, Laden, Batterien, Beleuchtung
Message
Autor
Denise90
frisch-dabei
Beiträge: 10
Registriert: So 24 Nov 2019 16:33

Frage zu Akku

#1 Beitrag von Denise90 » So 24 Nov 2019 16:40

Hallo

Ich habe eine Frage zu Akkus im Wohnmobil, gibt es hier kompetente Leute die mir helfen können?

Ich habe keine selbst ausgebaute Wohnkabine dachte aber hier sitzen die Leute die sich damit auskennen, ist das richtig?

Darf man als Neuling Links zu Produkten posten oder ist das nicht erwünscht (ich will natürlich keine Werbung machen, habe nur Fragen zu bestimmten Produkten)

LG,
Denise

visual
womobox-Spezialist
Beiträge: 237
Registriert: Do 10 Dez 2015 16:20

Re: Frage zu Akku

#2 Beitrag von visual » So 24 Nov 2019 17:23

Dann frag mal ;)
Kannst ja auch einfach den Artikelnamen posten und keinen Link

Denise90
frisch-dabei
Beiträge: 10
Registriert: So 24 Nov 2019 16:33

Re: Frage zu Akku

#3 Beitrag von Denise90 » So 24 Nov 2019 17:46

Ich suche etwas in der Richtung des "CamperCase", könnt ihr ja mal googlen.
Das ist im Grunde ein Zusatzakku in einem Koffer den man unterwegs dann wieder aufladen kann am normalen Stromnetz.

Allerdings finde ich das viel viel zu teuer...

Meine Idee war einen E-Bike - Akku (die scheinen mir von allen Li - Ionen Akkus die günstigsten zu sein) umzubauen in eine Powerstation.
Die E - Bike Akkus gibt es auch mit 24 Volt, jetzt wollte ich da einfach eine 12V/24V Autosteckdose dranbasteln um damit Elektrogeräte für Trucker zu betreiben.

Spricht etwas dagegen?
gibt es bessere Vorschläge?

Die Suako Powerbank 400 ist preislich auch ganz interessant, allerdings nur wenn man sie aus China exportiert und das möchte ich nicht wegen Garantiefall.

Benutzeravatar
VWBusman
womobox-Guru
Beiträge: 3918
Registriert: So 16 Apr 2006 15:27
Wohnort: Nord-Schwarzwald

Re: Frage zu Akku

#4 Beitrag von VWBusman » So 24 Nov 2019 19:09

Hallo Denise,

habe jetzt nicht ganz verstanden warum Du einen mobilen Akku brauchst??

Mit so zweckentfremdeten Akkus kommt bei mir immer ein flaues Gefühl im Bauch auf.
Mach es gleich richtig, dann kommt es im ersten Moment vielleicht etwas teurer aber dafür kannst Du sicher sein das Du nicht die ganze Kohle in den Sand setzt
wenn es nicht ganz so ist wie gedacht.

Man bekommt, wenn man etwas recherchiert, recht günstige Akku welche dann noch einen größeren Nutzen haben als ein verbastelter Fahrradakku.

Gruß Christopher
VW T5 Doka und Mercedes Vario 816 mit Holzkoffer

Denise90
frisch-dabei
Beiträge: 10
Registriert: So 24 Nov 2019 16:33

Re: Frage zu Akku

#5 Beitrag von Denise90 » So 24 Nov 2019 19:58

VWBusman hat geschrieben:
So 24 Nov 2019 19:09
Hallo Denise,

habe jetzt nicht ganz verstanden warum Du einen mobilen Akku brauchst??

Mit so zweckentfremdeten Akkus kommt bei mir immer ein flaues Gefühl im Bauch auf.
Mach es gleich richtig, dann kommt es im ersten Moment vielleicht etwas teurer aber dafür kannst Du sicher sein das Du nicht die ganze Kohle in den Sand setzt
wenn es nicht ganz so ist wie gedacht.

Man bekommt, wenn man etwas recherchiert, recht günstige Akku welche dann noch einen größeren Nutzen haben als ein verbastelter Fahrradakku.

Gruß Christopher
Ich brauche es für verschiedene Dinge bis 250 Watt Stromaufnahme.
Wichtig ist es mir dass ich den Akku mitnehmen kann, also er soll nicht fest verbaut sein im Fahrzeug.

Was schlägst du als Alternative vor?

Benutzeravatar
holger4x4
womobox-Guru
Beiträge: 4115
Registriert: So 09 Sep 2007 19:52
Wohnort: Bergisches Land

Re: Frage zu Akku

#6 Beitrag von holger4x4 » So 24 Nov 2019 20:01

Über welche benötigte Kapazität reden wir denn?
Man kann auch eine Bleibatterie oder Lithiumbatterie mit normale Polen und so Pol-Schnellklemmen verwenden. Bei Booten gibts sowas öfters.
Gruß, Holger

Bilder meiner alten Kabine hier, und die aktuellen Kabine --> hier
Bild

visual
womobox-Spezialist
Beiträge: 237
Registriert: Do 10 Dez 2015 16:20

Re: Frage zu Akku

#7 Beitrag von visual » So 24 Nov 2019 23:37

VWBusman hat geschrieben:Hallo Denise,

habe jetzt nicht ganz verstanden warum Du einen mobilen Akku brauchst??

Mit so zweckentfremdeten Akkus kommt bei mir immer ein flaues Gefühl im Bauch auf.
Mach es gleich richtig, dann kommt es im ersten Moment vielleicht etwas teurer aber dafür kannst Du sicher sein das Du nicht die ganze Kohle in den Sand setzt
wenn es nicht ganz so ist wie gedacht.

Man bekommt, wenn man etwas recherchiert, recht günstige Akku welche dann noch einen größeren Nutzen haben als ein verbastelter Fahrradakku.

Gruß Christopher
Jap sehe ich auch so.
Man kann solche Akkus nutzen wenn man weiß was man tut - dann muss man aber nicht fragen.

Da sind sonst viele Fragezeichen dabei, zellbalancing?
Ladetechnik?
Usw.

Interessant wäre tatsächlich:
Welche Spannung brauchst du?
250w bei 12V sind andere voraussetzungen als bei 230v AC.

Wie lange brauchst du die 250W?
Das ist schon ne Hausnummer - bei 12V über 20A.
Das machen die normalen 12V Dosen schon nicht mehr mit.

Benutzeravatar
Gode_RE
womobox-Halbgott
Beiträge: 770
Registriert: Sa 11 Mai 2013 17:28
Wohnort: Recklinghausen

Re: Frage zu Akku

#8 Beitrag von Gode_RE » Mo 25 Nov 2019 00:46

Hm, habe mal "CamperCase" gegoogelt. Da wird ein Kunststoffkoffer mit ner 32 Ah LiFePo-Batterie für 799 € und mit Wechselrichter drin und 65 Ah für 1859 € angeboten. Das Zubehör dazu schlägt nochmal mit 300 - 500 Euro zu Buche. Wir reden also von weit über 1000 Euro für die 32 Ah- und 2300 € für die 65 Ah-Version. Und das Ding ist nicht einmal vergoldet oder mit Brillianten versetzt. Mir erscheint das sowas von zu teuer, dass es in keinem Verhältnis zum eingesetzten Material geschweige denn Nutzen für den Anwender steht.

Da kann ich die Frage von Denise verstehen. Im Prinzip geht das, auch irgendeinen anderen LifeYPo4 Akku zu nehmen, und mit zugehöriger Balancier- und Ladetechnik selber in einen Koffer zu bauen. Die Buchsen und Anzeigen in dem dargestellten Case sind sehr billig im Internet zu beziehen. Ich glaube auch, dass man mit weit weniger als der Hälfte hin kommt.

Mich hat schon beim Lesen der Produktwerbung der Wortschwall misstrauisch gemacht. Ein Produkt, bei dem die technischen Daten so endlos lang hinter wortschwalligen Lobeshymnen versteckt werden, riecht mir sehr nach "Kaffeefahrt".

@Denise: Guck Dir den E-Bike-Akku an, ob der die Daten hat, die Du brauchst. Also Spannung und Kapazität, und was an Lade- und Regelelektronik mitgeliefert wird. Wenn das alles passt, sollte das gut gehen. Und nur nen Bruchteil kosten. Ein bischen handwerkliche Arbeit wäre erforderlich.

Hier https://www.wohnmobilforum.de/w-t139440.html kriegst Du dazu doch schon jede Menge Input. Ich weiß nicht, ob wir Dir hier was anderes sagen können.

LG Gode

Steff66
womobox-Spezialist
Beiträge: 320
Registriert: Mi 30 Mär 2016 22:40

Re: Frage zu Akku

#9 Beitrag von Steff66 » Mo 25 Nov 2019 06:00

Ohne zu wissen, welche Geräte wie lange betrieben werden sollen, kann man gar nichts konkretes sagen.
Dann müsste man klären, wie der Akku geladen werden soll, ein Fahrradakkupack kann man z.B. nicht direkt an einem 12V Bordnetz laden.
Es müsste also eine etwas konkretere Planung als „ mehrere Geräte bis 250W Stromaufnahne “ geben, sonst ist das hier Zeitverschwendung.

Benutzeravatar
VWBusman
womobox-Guru
Beiträge: 3918
Registriert: So 16 Apr 2006 15:27
Wohnort: Nord-Schwarzwald

Re: Frage zu Akku

#10 Beitrag von VWBusman » Mo 25 Nov 2019 09:08

Hallo Denise,

schau mal hier nach.
https://www.obelink.de/technisches-zube ... duct-69299

Da solltest Du Dir für unter 1000€ eine Box mit Akku und Ladegerät verbauen können. Selbst ein Wechselrichter mit bis zu ca. 500W sollte da mit drin sein.

Gruß Christopher
VW T5 Doka und Mercedes Vario 816 mit Holzkoffer

Benutzeravatar
mrmomba
womobox-Guru
Beiträge: 2760
Registriert: Do 21 Feb 2013 12:10
Kontaktdaten:

Re: Frage zu Akku

#11 Beitrag von mrmomba » Mo 25 Nov 2019 10:53

... Ist es nicht Sowas hier? Beobachte ich schon länger, aber hab noch kein Usecase.

GIARIDE 150Wh Solar Battery Solar Power Generator Power Generator 220V Ac 12V Dc And Usb Output Portable Solar Inverter Charged By Solar Panel Power Socket Auto 40Ah Lithium Polymer Batt https://www.amazon.de/dp/B076CHXPPN/ref ... 2DbREKM4MH

Habe ebenfalls 2x24v 8aH Akkus liegen vom Ebike
Hatte mich dann Aber nicht mehr dran gewagt...
Zuletzt geändert von mrmomba am Mo 25 Nov 2019 13:06, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
nunmachmal
womobox-Guru
Beiträge: 2852
Registriert: Fr 14 Jan 2011 22:22
Wohnort: 71634 Ludwigsburg
Kontaktdaten:

Re: Frage zu Akku

#12 Beitrag von nunmachmal » Mo 25 Nov 2019 10:58

mrmomba hat geschrieben:
Mo 25 Nov 2019 10:53
... Ist es nicht Sowas hier? Beobachte ich schon länger, aber hab noch kein Usecase.

GIARIDE 150Wh Solar Battery Solar Power Generator Power Generator 220V Ac 12V Dc And Usb Output Portable Solar Inverter Charged By Solar Panel Power Socket Auto 40Ah Lithium Polymer Batt https://www.amazon.de/dp/B076CHXPPN/ref ... 2DbREKM4MH

Habe ebenfalls 2x24v 8aH Akkus liegen vom Ebike
Achtung, 110 Volt-Gerät, wenn ich das richtig lese

Gruß Nunmachmal
Ich habe viel aus meinen Fehlern gelernt, ich glaube ich mache noch einen.

Denise90
frisch-dabei
Beiträge: 10
Registriert: So 24 Nov 2019 16:33

Re: Frage zu Akku

#13 Beitrag von Denise90 » Mo 25 Nov 2019 11:36

holger4x4 hat geschrieben:
So 24 Nov 2019 20:01
Über welche benötigte Kapazität reden wir denn?
Man kann auch eine Bleibatterie oder Lithiumbatterie mit normale Polen und so Pol-Schnellklemmen verwenden. Bei Booten gibts sowas öfters.
Ich dachte an ca. 300 kwh, mehr ist natürlich immer gut aber dann auch eine Preisfrage...

Denise90
frisch-dabei
Beiträge: 10
Registriert: So 24 Nov 2019 16:33

Re: Frage zu Akku

#14 Beitrag von Denise90 » Mo 25 Nov 2019 12:02

visual hat geschrieben:
So 24 Nov 2019 23:37
VWBusman hat geschrieben:Hallo Denise,

habe jetzt nicht ganz verstanden warum Du einen mobilen Akku brauchst??

Mit so zweckentfremdeten Akkus kommt bei mir immer ein flaues Gefühl im Bauch auf.
Mach es gleich richtig, dann kommt es im ersten Moment vielleicht etwas teurer aber dafür kannst Du sicher sein das Du nicht die ganze Kohle in den Sand setzt
wenn es nicht ganz so ist wie gedacht.

Man bekommt, wenn man etwas recherchiert, recht günstige Akku welche dann noch einen größeren Nutzen haben als ein verbastelter Fahrradakku.

Gruß Christopher
Jap sehe ich auch so.
Man kann solche Akkus nutzen wenn man weiß was man tut - dann muss man aber nicht fragen.

Da sind sonst viele Fragezeichen dabei, zellbalancing?
Ladetechnik?
Usw.

Interessant wäre tatsächlich:
Welche Spannung brauchst du?
250w bei 12V sind andere voraussetzungen als bei 230v AC.

Wie lange brauchst du die 250W?
Das ist schon ne Hausnummer - bei 12V über 20A.
Das machen die normalen 12V Dosen schon nicht mehr mit.
So etwas hier möchte ich betreiben können:

https://www.amazon.de/Wasserkocher-Aqua ... ll_reviews

Neben anderen Dingen, aber das wäre sicherlich der anspruchvollste Verbraucher...

Die Rezensionen sind ganz ok, im LKW scheint er zu funktionieren im Gegensatz zu den 12 Volt Modellen, die alle durchfallen.
Die 12 Volt Steckdosen sind bis 20 Ampere Maximallast angegeben, bei 24 Volt und 250 Watt habe ich 10 Ampere errechnet.
Das ganze würde ich dann noch mit einer 15 Ampere Sicherung absichern zwischen Akku und Dose, ich nehme an dann bin ich auf der sicheren Seite?

Den E-Bike Akku wollte ich nehme aus zwei Gründen:

1. Preiswert
2. Sollte meiner Ansicht nach die 250 Watt dauerhaft packen weil die Motoren der Räder dies auch dauerhaft leisten müssen, kurzzeitig sogar mehr
3. Ladegerät (zwischen 2,5 - 7 stunden) schon dabei, ebenso dass BMS
4. Einen E-bike Akku kann man an speziellen Stationen überall ohne Aufsehen laden, bei einem anderen Akku werden vielleicht dumme Fragen gestellt

Das waren meine Überlegungen, wenn jemand andere / bessere Vorschläge, Bedenken oder Einwände hat bitte immer her damit!

Benutzeravatar
mrmomba
womobox-Guru
Beiträge: 2760
Registriert: Do 21 Feb 2013 12:10
Kontaktdaten:

Re: Frage zu Akku

#15 Beitrag von mrmomba » Mo 25 Nov 2019 13:08

Du will 300 KW die Stunde entnehmen können?!
300.000 W???

Vermutlich meinst du 300 Watt Stunden also nicht 300kwh sonder 300wh oder 0,3kwh

250W um Wasser zum kochen zu bringen sind jetzt nicht der Hammer wenn es um eine passable Zubereitungsgeschwindigkeit geht.
Um 1L um 1 Grad zu erhöhen sind 1,1W von Nöten. Also von 20 auf 100C sind es dann 80W und da etwas weniger als ein Liter ca. 72W
... In Summe wirst du wohl bei 18 Minuten liegen, bis das Wasser kocht. Wenn ich mich nicht verrechnet habe.


Naja - alle Tips sind hier enthalten
Statt eines Zigarettenanzünderdöschen könntest du auch festverdrahten oder eben ein Stecker nutzen der mehr abkann.

@nunmachmal, damals hatte der 230V statt 110V. Muss ich wohl drauf achten.

Antworten