Eure Erfahrungen mit Lifeypo4

Elektrik, Solar, Laden, Batterien, Beleuchtung
Message
Autor
Benutzeravatar
wo.wo
Experte
Beiträge: 93
Registriert: Sa 11 Mär 2017 09:28
Wohnort: Allgäu

Re: Eure Erfahrungen mit Lifeypo4

#16 Beitrag von wo.wo » Do 14 Nov 2019 07:42

Hi Christopher,

ich habe schon 2013 in meinen Sprinter die Winston Zellen 4x400Ah mit ECS Balancer verbaut, die laufen heute noch ohne Probleme.

Dann habe ich ich in 2017 wieder Winston Zellen (8x400Ah) für meinen Vario gekauft. Dieses Mal mit einem Electrodacus Balancer mit integriertem UVP/OVP Schutz.

Gruß
Wolfgang

Benutzeravatar
Balu
womobox-Guru
Beiträge: 3426
Registriert: Do 27 Jul 2006 17:39
Wohnort: Unterfranken
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Eure Erfahrungen mit Lifeypo4

#17 Beitrag von Balu » Do 14 Nov 2019 13:38

Steff66 hat geschrieben:
Do 14 Nov 2019 05:52
Ob bzw. ab wann sich der Einsatz finanziell rechnet, muß man im Einzelfall betrachten, ich behaupte mal, es rechnet sich eher nicht.
Die Rechnung ist einfach:
Über die durchschnittliche Entladetiefe der vorhandenen Akkus die zu erwartende Lebensdauer überschlagen und gegenrechnen, ob sich
Lithium in einem realistischen Zeitraum rechnet.
Grundsätzlich gilt, je tiefer entladen wird, umso früher rechnet es sich.
Ich denke, der Punkt ist nicht ob sich das Ganze finanziell rechnet. Das ist bei den meisten Campern eh' nicht der Punkt. Wenn man mit spitzer Feder rechnet, könnte unter Umständen ein Hotel günstiger sein.
Aber gerade bei den LiFePos geht es doch um Vorteile, die schlecht mit Geld aufzuwiegen sind: Geringeres Gewicht, besseres Ladeverhalten, höhere Zyklenfestigkeit etc. ...
Ich habe die Dinger mit Sicherheit nicht eingebaut, um Geld zu sparen.

Gruß
Herby
Probier's mal mit Gemütlichkeit

Benutzeravatar
Varaderorist
womobox-Halbgott
Beiträge: 636
Registriert: Do 10 Dez 2015 19:39
Wohnort: Kevelaer-Twisteden
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Eure Erfahrungen mit Lifeypo4

#18 Beitrag von Varaderorist » Do 14 Nov 2019 14:08

Balu hat geschrieben:
Do 14 Nov 2019 13:38
Aber gerade bei den LiFePos geht es doch um Vorteile, die schlecht mit Geld aufzuwiegen sind: Geringeres Gewicht, besseres Ladeverhalten, höhere Zyklenfestigkeit etc. ...
Ich habe die Dinger mit Sicherheit nicht eingebaut, um Geld zu sparen.
Genau Herby,
frei nach dem Motto: Einbauen (natürlich mit BMS) und vergessen.......
Gruß vom Niederrhein
Michael

Benutzeravatar
dm
womobox-Spezialist
Beiträge: 324
Registriert: Mi 19 Nov 2003 04:41
Wohnort: Herne (Ruhrgebiet)

Re: Eure Erfahrungen mit Lifeypo4

#19 Beitrag von dm » Do 14 Nov 2019 14:18

Wenn man so wie ich (na gut, wie mein WoMo) der 3,5 Tonnen Fraktion angehört ist LiFePo fast der einzige Weg Senseo, Wasserkocher und Co. autark ans laufen zu bringen.

Jetzt muss man nur noch entscheiden, ob man den Komfort haben W I L L .


Mit spitzer Feder rechnen? Da würde bei mir mit Sicherheit ein Wohnwagen bei rumkommen, immer auf dem CP, fest am Strom.


Apropos Campingplatz/Stellplatz mit Strom: In den letzten Urlauben sind mir mehrfach sehr schwach abgesicherte Steckdosen untergekommen. Da wäre an Senseo, Wasserkocher und Co. nicht zu denken. Ich habe jetzt meine Verkabelung so verändert, dass nur noch das Ladegerät und der Kühli an der CP Leitung hängen. Die dicken Verbraucher laufen weiterhin über den Wechselrichter.

Ich denke, auch bei dieser Art der Benutzung macht sich LifePo positiv bemerkbar. Mit Blei würde ich diese tiefen, zusätzlichen Zyklen nicht machen.

--dm--

Benutzeravatar
Gode_RE
womobox-Guru
Beiträge: 1013
Registriert: Sa 11 Mai 2013 17:28
Wohnort: Recklinghausen
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Eure Erfahrungen mit Lifeypo4

#20 Beitrag von Gode_RE » Do 14 Nov 2019 14:21

Steff66 hat geschrieben:
Do 14 Nov 2019 05:52
Über die durchschnittliche Entladetiefe der vorhandenen Akkus die zu erwartende Lebensdauer überschlagen und gegenrechnen, ob sich
Lithium in einem realistischen Zeitraum rechnet.
Grundsätzlich gilt, je tiefer entladen wird, umso früher rechnet es sich.
Danke, das hilft mir erst mal weiter. Die statistische Entladetiefe meiner Akkus beträgt 72%. Zumindest laut Victron BMV. Tatsächlich bin ich noch nie unter 55% gekommen. Zwischendurch werden aber immer wieder 100% erreicht, so dass die Batterie auch "ganz voll" wird. Laut Datenblatt hat die Batterie bei 30% Entladung 1800 Ladezyklen, bei 50% nur 750 Zyklen. Ich weiß jetzt allerdings nicht so recht, wann ein neuer Ladezyklus beginnt. Jedesmal, wenn die Batterie auf 100% geladen ist? Dann stellt sich mir die Frage, ob man sie nicht besser auf 90% hält... ;-)

LG Gode

Steff66

Re: Eure Erfahrungen mit Lifeypo4

#21 Beitrag von Steff66 » Do 14 Nov 2019 18:50

@ Balu,
das ist mir schon klar, deshalb schrieb ich ja Eingangs:
LIFePo4 Akkus haben vom Betriebsverhalten nur Vorteile.
@ Gode
Ein Zyklus beginnt mit den Entnahme von Energie und endet bei Vollladung.
Läd man nicht voll, geht der Akku auch nach einem Zyklus kaputt.
Bleiakkus halten bei Vollladung und moderater Erhaltungsladung am längsten.
Auf drei Kommastellen kann man einen Bleiakku natürlich nicht berechnen, es hat sich aber allgemein durchgesetzt, Teilzyklen zu addieren.
3x 20% mit anschließender Aufladung entsprechen demnach grob über den Daumen 1x60%. Stimmt nicht ganz, Verschleiß und Entladetiefe sind nicht linear.
Bei sehr niedrigen und sehr tiefen Entladungen passt das natürlich gar nicht, wenn man es so genau wissen will, müsste man unzählige weitere Parameter einbeziehen, das geht praktisch sowieso nicht.
Das sind eben Kalkulationswerte.

Benutzeravatar
Gode_RE
womobox-Guru
Beiträge: 1013
Registriert: Sa 11 Mai 2013 17:28
Wohnort: Recklinghausen
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Eure Erfahrungen mit Lifeypo4

#22 Beitrag von Gode_RE » Do 14 Nov 2019 22:18

Steff66 hat geschrieben:
Do 14 Nov 2019 18:50
Ein Zyklus beginnt mit den Entnahme von Energie und endet bei Vollladung.
Läd man nicht voll, geht der Akku auch nach einem Zyklus kaputt.
Bleiakkus halten bei Vollladung und moderater Erhaltungsladung am längsten.
Ah, ok. Danke. Ich glaube, dann werden meine GEL-Batterien lange halten. Im Sommer sorgt ja die riesen Solaranlage dafür, dass die Akkus eigentlich immer voll sind, und im Winter, wenn das Mobil startklar im Dock steht, ist es am Landstrom angeschlossen. Da sorgen dann die Victron-Ladegeräte dafür, dass ihre Batterien auch immer auf 100% stehen. In ein paar Jahren werde ich näheres wissen...

LG Gode

Benutzeravatar
mrmomba
womobox-Guru
Beiträge: 3000
Registriert: Do 21 Feb 2013 12:10
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal
Kontaktdaten:

Re: Eure Erfahrungen mit Lifeypo4

#23 Beitrag von mrmomba » Fr 15 Nov 2019 00:25

@Gode_RE

Hier gab es doch einen der sieben Jahre im Transit durch Südamerika gereist ist - und wenn ich das richtig in Erinnerung habe, mit nur einem Satz Starterbatterien.

@Christopher
Grüß dich,
Da du nicht wirklich zuladungs- und Bordelektronikprobleme hast, würde ich die Lifepo Geschichte noch einmal überdenken.
Vor allem im Hinblick darauf, dass die Lifepo wirkliche Vorteile bringt, die du jetzt vermisst.
Mir hattest du erzählt, dass du eigentlich von Strom her kein Problem hast.
......
Erfahrung kann ich dir leider keine mitgeben.

Benutzeravatar
VWBusman
womobox-Guru
Beiträge: 3992
Registriert: So 16 Apr 2006 15:27
Wohnort: Nord-Schwarzwald
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Eure Erfahrungen mit Lifeypo4

#24 Beitrag von VWBusman » Fr 15 Nov 2019 07:13

Hallo Christian,

stimmt, ich hab auch keine Stromprobleme und Zuladereseve habe ich mehr als genug.

Mein super billig Akku müssen aber in absehbarer Zeit getauscht werden da sie schon recht schnell in die Knie gehen wenn ich mit großen Strömen arbeite.

Die Lifepo hab ich schon länger im Visier und etwas technisch aufrüsten ist ja auch ganz schön.

Gruß Christopher
VW T5 Doka und Mercedes Vario 816 mit Holzkoffer

Benutzeravatar
holger4x4
womobox-Guru
Beiträge: 4464
Registriert: So 09 Sep 2007 19:52
Wohnort: Bergisches Land
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Eure Erfahrungen mit Lifeypo4

#25 Beitrag von holger4x4 » Fr 15 Nov 2019 09:08

Also wenn man per Converter kochen will, Senseo betreiben, o.ä. dann macht LiFeYpo auf jeden Fall Sinn.
Bei kleinen Womos bei 20Ah Strombedarf am Tag und wenn man eh jeden Tag fährt, dann reicht auch eine 75Ah Starterbatterie. Die kann man im Ausland auch leicht tauschen.
Gruß, Holger

Bilder meiner alten Kabine hier, und die aktuellen Kabine --> hier
Bild

Antworten