Umrüsten auf LiFeYPo4

Elektrik, Solar, Laden, Batterien, Beleuchtung
Antworten
Message
Autor
renes
Beiträge: 4
Registriert: Mo 03 Dez 2018 18:00

Umrüsten auf LiFeYPo4

#1 Beitrag von renes » Fr 07 Dez 2018 14:55

Hallo Liebes Forum
Ich bin an der Planung der für die Umrüstung der Optima YellowTop auf Winston LiFePo4. Meine Absicht ist es eine Kapazität von 12 Volt, 600 bis 800 Ah einzubauen.
Mit den 200 Ah Zellen kann ich den Batterieraum am besten ausfüllen, ich habe unten eine Skizze angefertigt wie ich die Zellen aneinander Reihen will.
Dabei habe ich zwei Varianten:
1. 4 Blöcke à 12 Volt parallel oder
2. Jeweils 4 Zellen parallel zu einem Block mit 3.2 Volt und 800 Ah, dann 4 solche Blöcke in Serie verbinden.
Bei Variante 1 benötige ich entsprechend den Zellen auch Balancer, würden bei Variante 2 jeweils für einen 3.2 Volt Block ein BMS Print reichen?
Auch auf der Skizze habe ich die UVP und OVP Schaltung aufgezeichnet.
Aufbau LIFEYPO4 12V 800Ah.pdf
(212.17 KiB) 42-mal heruntergeladen

Zum anderen habe ich zwei Ladewandler LW24-12-30 von Autron für die Ladung ab Lichtmaschine. Kennt jemand die Geräte und könnte mir mit der Anleitung aushelfen?
Sehr wahrscheinlich müsste ich diese Wandler bei der Umrüstung ersetzen, hier kämen die B2B Ladewandler VCC 2412-45 IUoU-Li von Votronic in Frage.

Gerne würde ich Eure Meinung hören.

Grüsse
René
Dateianhänge
20180412_163705a.jpg

Benutzeravatar
womo3
frisch-dabei
Beiträge: 17
Registriert: So 02 Aug 2015 16:21
Wohnort: Region Pforzheim

Re: Umrüsten auf LiFeYPo4

#2 Beitrag von womo3 » Fr 07 Dez 2018 16:39

Hallom renes,

habe zwar keine Ahnung, wozu du so hohe Kapazitäten brauchst, aber ich würde, wenn schon, dann auch gleich die größeren Zellen nutzen. Die gibt es in 700Ah und sogar 1000Ah Ausführung. Vorteil ist ein stark vereinfachtes BMS, denn du brauchst in jedem Fall eine Überwachung auf Ebene jeder Zelle, zumindest in der Variante 1. Bei Variante 2 würde ein BMS pro Block wohl reichen, eine genaue Überwachung der einzelnen Zellen ist dennoch nicht wirklich gegeben, da nur die Blockspannungen überwacht werden. Das schützt zwar vor Unter- und Überspannung, welche Zelle aber davonläuft wird jedoch nicht erkenntlich. Darüber hinaus kann ich mir auch nicht vorstellen, dass 12x 200Ah wirtschaftlicher sind, als 4x 700Ah. Wozu hast du die beiden Dioden vorgesehen? Die halte ich für entbehrlich.

renes
Beiträge: 4
Registriert: Mo 03 Dez 2018 18:00

Re: Umrüsten auf LiFeYPo4

#3 Beitrag von renes » Sa 08 Dez 2018 12:50

Hallo

Zurzeit habe ich 450 Ah mit den Optima, doch auch die Halten bestimmt nicht ewig. Da bei schlecht Wetterfasen auch 450 Ah nicht zu viel ist werde ich die Kapazität im bestehenden Raum bestmöglich nutzen. Zu den möglichen Alternativen Zellen ist zusagen, der Raum ist gegeben und kann nicht Breiter und Höher gemacht werden. Einfach gesagt die 200er passen gut mit etwas Luft rundherum und auch Oben ist genug Platz für die Schrauben. Preislich macht nur der Umstand etwas aus das es mehr Zubehör braucht (BMS, Zelleverbinder usw). Bevorzugen werde ich eh die Variante 1 mit 12 Volt 200Ah und die 3 bis 4 Blöcke parallel schalten. Was auch den Vorteil hat, sollte sich eine Zelle verabschieden kann ein ganzer Block aus der Kette herausgenommen werden.
Wegen der Dioden, der Victron MultiPlus besitzt nur eine 12 Volt Leitung zum Laden und Verbrauchen. Würde die UVP ansprechen und der Kontakt öffnen würde einfach über den OVP weiter Entladen werden. Umgekehrt würde wegen Überspannung der OVP öffnen würde über den Kontakt UVP weitergeladen werden. Preislich sind die Schottky mit 200 A schon nicht ohne wobei ich im Moment nicht ganz sicher bin ob die auch reichen den bei Volllast von 3000 Watt des WR fliessen mit 12 Volt gegen 250 Ampere, wenn es die Dioden braucht müsste ich sogar 300A nehmen.

René

Benutzeravatar
wiru
womobox-Guru
Beiträge: 1068
Registriert: Do 22 Jan 2015 13:39
Wohnort: Treuchtlingen
Kontaktdaten:

Re: Umrüsten auf LiFeYPo4

#4 Beitrag von wiru » Sa 08 Dez 2018 16:44

Rene, dir ist schon klar, dass eine 200Ah lifeypo deine 450Ah Gel locker aussticht? Also wenn du auf 400Ah lifeypo gehst, hast du schon die nutzbare Kapazität ggü deine Gel Batterien verdoppelt... Und das muss ja auch geladen werden... Um 800Ah zu laden, brauchst du bei 24V über 19 kWh...ne menge holz...
unser Womo: Sprinter 4x4 mit Ormocar-Kabine
Ausbau-und Reiseblog: http://www.caribou.wirblogger.de

renes
Beiträge: 4
Registriert: Mo 03 Dez 2018 18:00

Re: Umrüsten auf LiFeYPo4

#5 Beitrag von renes » So 16 Dez 2018 16:47

Hallo

Es ist mir schon klar das für eine volle Ladung eine Menge Strom fliesst, mit den jetzigen Akkus brauche ich nahezu 20% am Tag ohne Nachladung, da wir aber nicht immer Sommer wie 2018 haben sollte ein voller Akku schon ein wenig länger halten. Ich denke aber das die Optima schon eine besser nutzbare Kapazität haben als normale Gel, denn die sind erst bei 10.5 Volt leer, und die Ladung kann ich am MPP von Votronic auf AGM2 auf 14.7 Volt eingestellen.
Also die 450 Ah ersetzen mit 200 Ah LiPo halte ich für einen Rückschritt.
Die 800 Ah sind aber am 12 Volt "nur"9.6 Kw/h, dazu ist eine dauernde voll Ladung für die LiPo auch nicht ratsam, eigentlich ist bei 90 % Ladung Schluss. Alle E-Autos werden nie auf 100% geladen, nur so kann eine lange Lebensdauer gewährt werden.

Rene

Benutzeravatar
mrmomba
womobox-Guru
Beiträge: 2355
Registriert: Do 21 Feb 2013 12:10
Kontaktdaten:

Re: Umrüsten auf LiFeYPo4

#6 Beitrag von mrmomba » So 16 Dez 2018 17:03

Man sollte nur irgendwie bedenken, das man weder die vollen 450Ah noch 800Ah voll nutzt - sondern vielleicht 200Ah bzw. 450Ah - bei den Gel-Batterien.
Somit relativiert sich das alles wieder ein klein wenig...

renes
Beiträge: 4
Registriert: Mo 03 Dez 2018 18:00

Re: Umrüsten auf LiFeYPo4

#7 Beitrag von renes » So 16 Dez 2018 17:08

alles ist doch relativ, jedoch zeigt meine Erfahrung in diese Richtung.

Rene

Antworten