Selbstbaukofer von Fa. Schmitz

Hier geht es um den Eigenbau einer Kabine oder eines Koffers
Message
Autor
clubby
Experte
Beiträge: 113
Registriert: Sa 14 Nov 2009 19:50

Selbstbaukofer von Fa. Schmitz

#1 Beitrag von clubby » Mi 12 Dez 2018 14:49

Hallo zusammen,
kennt ihr den schon?
https://www.cargobull-vanbodies.com/produkte/
2 Personen bauen den Koffer in 2 Stunden auf.
Hat jemand damit Erfahrung?

VG, clubby

TGL-Laster
frisch-dabei
Beiträge: 6
Registriert: Mo 10 Dez 2018 14:09

Re: Selbstbaukofer von Fa. Schmitz

#2 Beitrag von TGL-Laster » Mi 12 Dez 2018 19:09

Mit den Geräten und allem drum und dran, ist das kein Problem.
Aber Du, hast wohl keinen Kran, keine solche Siliconspritze, Und vor allem, es noch nie gemacht.

Ich habe meinen Koffer oben 23cm abgesägt. Erst mal überlegt, wie geht das Dach ab???? und dann die Teile
, wie gehen die auseinander??
Ich habe also für das Überlegen, das Stahl-Heckprofil abbauen, kürzen und wieder anbauen (wegen der Stabilität) dann weiter zerlegen, absägen, die Profile abbauen, neu ankleben, und das Dach wieder ansetzen, mit Dichtband, gute 15 Std gebraucht. Wobei ich das Dach ( weil ohne Kran) nicht abgenommen wurde, sondern oberhalb
abgestützt wurde. Gut, mein Dach hat 15,5 m², und da ist es nicht so leicht, im ganzen herunter genommen zu werden.

So nun zu Deiner Frage, wenn die Teile so kommen oder abgeholt werden ( wegen Frachtkosten) und man alles bedenkt, schätze ich das Du mit Hilfe an einem Tag durch bist, genau die Zeit benötigst das alle Hunger haben und der Grill vergewaltigt werden kann. :D :D :D :D Also so vorgefertigt sollte es kein Problem sein.

bluesywoosy
Junior
Beiträge: 39
Registriert: Do 09 Aug 2018 19:40

Re: Selbstbaukofer von Fa. Schmitz

#3 Beitrag von bluesywoosy » Mi 12 Dez 2018 19:32

Also ich finde das grundsätzlich schon interessant. Was mich interessieren würde ist vor allem der Preis. Viel wiegen dürften die Teile ja eigentlich nicht.

Benutzeravatar
nunmachmal
womobox-Guru
Beiträge: 2669
Registriert: Fr 14 Jan 2011 22:22
Wohnort: 71634 Ludwigsburg
Kontaktdaten:

Re: Selbstbaukofer von Fa. Schmitz

#4 Beitrag von nunmachmal » Mi 12 Dez 2018 20:12

Nun war doch hier schon ein Mitglied, der vorgefertigte/ auf Mass geschnittene Platten Freitags geliefert bekam und den Rohbau am Sonntag fertig hatte. Ein normaler Koffer hat nur 6 Platten und 8 Kanten. Viel länger wie ein Wochenende darf das nicht dauern.
Jedes Extra, egal ob vorne die Kofferkante von 1x 90° in 2x 45°, Klappen oder Fenster kosten Zeit und Geld.
Dann gibt es noch Verrückte, die bauen einen Klappalkoven... :mrgreen:

Gruß Nunmachmal
Ich habe viel aus meinen Fehlern gelernt, ich glaube ich mache noch einen.

clubby
Experte
Beiträge: 113
Registriert: Sa 14 Nov 2009 19:50

Re: Selbstbaukofer von Fa. Schmitz

#5 Beitrag von clubby » Fr 14 Dez 2018 13:30

Für einen 3,5 t Sprinter langer Radstand bekommt man mit Gewerbeschein einen Selbstbaukoffer mit Hecktüren für rund 6000 Euro. Wiegt ca. 500 kg.

VG, clubby

ThomasFF
womobox-Guru
Beiträge: 4408
Registriert: Di 30 Dez 2003 16:15
Wohnort: Schüttorf

Ormo hätte wahrscheinlich deutlich mehr berechnet....

#6 Beitrag von ThomasFF » Fr 14 Dez 2018 16:08

Ich habe schon ...ach es ist so lange her... (1996/7) für einen Koffer aus 2mm GFK/40 mm Schaum PUR/ 1,5 mm GFK in den Außenmaßen 4,04 m lang , 2,55 m breit und 2,45 m hoch (Höhe wegen Doppelboden, selbst von mir gebaut), von Ormo auf einen bereits aufgelegten Boden mit integriertem Hilfsrahmen und einem Befestigungslattenrahmen aufgesetzt und angeschraubt/geklebt, schon 18.800 DM bezahlt. Da war eine Tür drin und die Fenster-, Luken und Klappenöffnungen waren auf Maß nach meiner Vorgabe geschnitten. Die Ecken waren abgerundet und durch Profile 3 mm GFK abgedeckt. Die Kabine war weiß und unlackiert.
Ich vermute, heute würde ich dafür ca 24.000 bezahlen müssen, allerdings in Euro! Und dürfte ein Jahr drauf warten.... Das war damals auf eine auf 7.5 t abgelastete SZM DB 1222 aufgebaut worden.

Der ein oder andere Freund hat schon früher hier im Forum die Idee ins Spiel gebracht, die Hersteller von gewerblichen LKW-Aufbauten um Angebote zu bitten. Kleinere Kühlaufbauten-Bauer sollten schöne Kabinen auf Sprinter oder 7,5 Tonner bauen können....schneller und billiger als die üblichen Verdächtigen aus der Camping - Szene. Man muss sich nur die Mühe machen, nachdem man genau weiß, was man will (Basisauto, Abmessungen) rund zu horchen, wer infragekäme, und sich das ein oder andere Angebot einzuholen. Mit ein bisschen Glück findet man sowas auch garnicht weit von zu Hause weg... ich hätte zB zu Schmidt Cargobull keine 50 km. Nur ich brauch leider keine Kabine mehr...hihi....

Es gäbe sogar einen in nur 10 km, aber der kommt aus einem Luxusbereich mit sehr eleganten Pferdeanhängern, hat auch fürs Showbizz schon gebaut, und bei dem sind die Preise nicht mehr eigentlich für die echte "gewerbliche" Kundschaft geeignet.
Gruß vom Thomas
PS: Wo ein Trial Truck noch fährt, kann man schon nicht mehr laufen!

cappadax
frisch-dabei
Beiträge: 6
Registriert: Di 30 Okt 2012 11:07

Re: Selbstbaukofer von Fa. Schmitz

#7 Beitrag von cappadax » Fr 14 Dez 2018 18:38

Hier wär mal zum Vergleich die aktuelle Ormo Preisliste: http://www.ormocar.de/fileadmin/user_up ... sliste.pdf

Ich habe für meinen Alkovenkoffer Alu-Sandwichpanele 50 mm 600 mm breit aus dem Fassadenbau verwendet.
Hat sich jetzt seit fast 28 Jahren problemlos bewährt!

Bild
Bild

Peter

Karsten61
Experte
Beiträge: 54
Registriert: Di 29 Dez 2015 13:44

Re: Selbstbaukofer von Fa. Schmitz

#8 Beitrag von Karsten61 » So 16 Dez 2018 08:01

Hallo,
20mm Wandstärke ist ja nicht wirklich der Hit, wenn eh noch isoliert werden soll kann man auch gleich einen Kühl oder Tiefkühlkoffer nehmen.

Je nach Anbieter und Auftragslage fängt das dann bei etwa 10,000 an und dauert von sofort bis 6 Wochen und über die Stabilität gegenüber einigen "Wohnkabinen" muss auch nicht diskutiert werden.

Gruss Karsten

Benutzeravatar
nunmachmal
womobox-Guru
Beiträge: 2669
Registriert: Fr 14 Jan 2011 22:22
Wohnort: 71634 Ludwigsburg
Kontaktdaten:

Re: Selbstbaukofer von Fa. Schmitz

#9 Beitrag von nunmachmal » So 16 Dez 2018 09:57

Isolation ist eine Frage des Einsatzes. Viele versuchen die eierlegende Wollmilchsau zu bauen, fahren dann aber Vegan.
Bei aller Planung und Wünschen ist die eigene Reisegewohnheit das A und O.
Viele "müssen" sich dann in nie gewollte Situationen bringen, um die Wünsche, Ideen und deren Kosten zu rechtfertigen.

Gruß Nunmachmal
Ich habe viel aus meinen Fehlern gelernt, ich glaube ich mache noch einen.

ThomasFF
womobox-Guru
Beiträge: 4408
Registriert: Di 30 Dez 2003 16:15
Wohnort: Schüttorf

Re: Selbstbaukofer von Fa. Schmitz

#10 Beitrag von ThomasFF » So 16 Dez 2018 09:58

20 mm ist wirklich nicht doll, aber ehe man was dickeres---also Kühlkoffer-- bestellt, sollte man sich fragen, was die Isolíerung kostet....

ich selbst würde in Ständerbauweise isolieren...also 20 mm dicke latten innen aufkleben, mit Styrodur 20 mm ausfachen und ankleben.... 4 mm Multiplex aufkleben und an den Leisten verschrauben.

Damit hat man satte 40 mm Wandstärke, kostet nicht die Welt, die Arbeit hält sich auch in Grenzen(1 WE zu zweit), die Preise sind moderat, Material sollte für deutlich unter 1000 € zu haben sein und der Mehrpreis fürne dicke Außenwand (Kühlkasten) dürfte mehr ausmachen....
Gruß vom Thomas
PS: Wo ein Trial Truck noch fährt, kann man schon nicht mehr laufen!

Benutzeravatar
Balu
womobox-Guru
Beiträge: 3272
Registriert: Do 27 Jul 2006 17:39
Wohnort: Unterfranken

Re: Selbstbaukofer von Fa. Schmitz

#11 Beitrag von Balu » So 16 Dez 2018 10:31

ThomasFF hat geschrieben:
So 16 Dez 2018 09:58
20 mm ist wirklich nicht doll, aber ehe man was dickeres---also Kühlkoffer-- bestellt, sollte man sich fragen, was die Isolíerung kostet....

ich selbst würde in Ständerbauweise isolieren...also 20 mm dicke latten innen aufkleben, mit Styrodur 20 mm ausfachen und ankleben.... 4 mm Multiplex aufkleben und an den Leisten verschrauben.

Damit hat man satte 40 mm Wandstärke, kostet nicht die Welt, die Arbeit hält sich auch in Grenzen(1 WE zu zweit), die Preise sind moderat, Material sollte für deutlich unter 1000 € zu haben sein und der Mehrpreis fürne dicke Außenwand (Kühlkasten) dürfte mehr ausmachen....
Kommt immer auf die Gewichtsklasse an.
Bei einem LKW spielt dieses Mehrgewicht mit Sicherheit keine so große Rolle. Bei 3,5t wird da schon eher um jedes Gramm gefeilscht und zur bitteren Not werden noch die Spax-Schrauben hohl gebohrt um ein paar Gramm zu sparen. :shock: :lol:

Gruß
Herby
Probier's mal mit Gemütlichkeit

Benutzeravatar
nunmachmal
womobox-Guru
Beiträge: 2669
Registriert: Fr 14 Jan 2011 22:22
Wohnort: 71634 Ludwigsburg
Kontaktdaten:

Re: Selbstbaukofer von Fa. Schmitz

#12 Beitrag von nunmachmal » So 16 Dez 2018 10:46

Balu hat geschrieben:
So 16 Dez 2018 10:31
....Kommt immer auf die Gewichtsklasse an.
Bei einem LKW spielt dieses Mehrgewicht mit Sicherheit keine so große Rolle. Bei 3,5t wird da schon eher um jedes Gramm gefeilscht und zur bitteren Not werden noch die Spax-Schrauben hohl gebohrt um ein paar Gramm zu sparen. :shock: :lol:

Gruß
Herby
Oh, die Isolation wiegt ja nun das wenigste bei so einem Projekt. Qualität geht aber vor Gewichtsoptimierung. Nachdem ich, und weitere in diesem Form, schlechte Erfahrungen mit dünner stabverleimter Buchenplatte als Arbeitsplatte gemacht haben, habe ich auf eine Standart-Arbeitsplatte zurück gegriffen.
Ja, sackschwer, aber die Beschichtung hält hoffentlich was sie verspricht. Auch auf das Plastik-Zeug an Wasserhahn habe ich zugunsten von solidem Edelstahl verzichtet. Es gibt andere Plätze um Gewicht zu sparen. Fangen wir an der eigenen Figur mal an. :D

Gruß Nunmachmal
Ich habe viel aus meinen Fehlern gelernt, ich glaube ich mache noch einen.

Benutzeravatar
Balu
womobox-Guru
Beiträge: 3272
Registriert: Do 27 Jul 2006 17:39
Wohnort: Unterfranken

Re: Selbstbaukofer von Fa. Schmitz

#13 Beitrag von Balu » So 16 Dez 2018 13:21

nunmachmal hat geschrieben:
So 16 Dez 2018 10:46
Oh, die Isolation wiegt ja nun das wenigste bei so einem Projekt. Qualität geht aber vor Gewichtsoptimierung.
Meine Überlegung war die:
Die Wände vom Hersteller haben zwei Außenseiten, zwischen der die Isolation steckt. Wenn ich da dann nochmals eine Isolation aufdoppele, habe ich eine dritte Wand, die zusätzliches Gewicht bedeutet. Die Isolation selbst wird nicht schwerer, aber die zusätzliche Wand macht's.
Rein gewichtstechnisch halte ich deshalb die dickere Isolation ab Werk für die bessere Wahl.

Gruß
Herby
Probier's mal mit Gemütlichkeit

Benutzeravatar
nunmachmal
womobox-Guru
Beiträge: 2669
Registriert: Fr 14 Jan 2011 22:22
Wohnort: 71634 Ludwigsburg
Kontaktdaten:

Re: Selbstbaukofer von Fa. Schmitz

#14 Beitrag von nunmachmal » So 16 Dez 2018 13:36

Ja, alles was man doppelt macht wiegt auch das doppelte. Da hast du schon recht.
Die Leute sparen gerne, oft am falschen Platz.
Da werde ein paar Hunderter gegen tage- oder wochenlange Arbeiten gespart.
Wenn du teuer kaufst, riskierst du nur den Mehrpreis, wenn du billig kaufst alles.
Man sollte schon vernünftig rechnen und unterscheiden was man braucht, was man will und was man sich leisten kann.

Schönen 3. Advent

Nunmachmal
Ich habe viel aus meinen Fehlern gelernt, ich glaube ich mache noch einen.

Audionrg
Junior
Beiträge: 32
Registriert: Mi 09 Nov 2016 07:17

Re: Selbstbaukofer von Fa. Schmitz

#15 Beitrag von Audionrg » Di 25 Dez 2018 10:03

Das Problem bei solchen Koffer sind auch die Eckverbindungen.
Die sind aus Alu und dadurch eine große Kältebrücke. Bei reiner Sommernutzung
sicher kein großes Problem, aber für Wintercampig eher nicht geeignet.
Meistens bekommt man so einen Koffer hinten nicht geschlossen.

Antworten