Bürocontainer neuaufbau

Hier geht es um den Eigenbau einer Kabine oder eines Koffers
Antworten
Message
Autor
Jhiller
Beiträge: 2
Registriert: So 14 Okt 2018 16:47

Bürocontainer neuaufbau

#1 Beitrag von Jhiller » So 14 Okt 2018 17:18

Hallo zusammen,

Habe mich heute auch mal angemeldet. :roll:

Hoffe ihr könnt mir ein paar Anregungen verschaffen.
Meine Frau und ich waren letzten Winter 3 Monate mit einem schnell und spartanisch umgebauten Containex Bürocontainer auf einem Sattelanhänger unterwegs.
IMG_5467.JPG
So weit so gut, leider war dieser Container niemals richtig dicht.
Die innenisolierung (Mineralwolle) komplett nass und in Vorzeiten anscheinend auch schon Mauswohnung. :evil:
Nun haben wir den Container komplett bis auf den Rahmen zerlegt.

Mein erster Lösungsansatz war, alle Seiten komplett mit Stahlplatten verschweißen.
Das ist wahrscheinlich nicht der Weisheit letzter Schluss, ich denke die Verschweissungen werden nicht halten, weil sich der Rahmen im Fahrbetrieb auch am Sattelauflieger ein wenig bewegt.
Werden einige sagen Stahl, viel zu schwer, ist für mich nebensächlich, habe 24to Nutzlast. :D

Zweite Möglichkeit rundum Siebdruckplatten
Dies stellt sich auch schwierig bis unmöglich dar, solch große Platten (mind 442x230cm) zu organisieren.
Habe einen Anbieter im Westerwald gefunden ist von mir über 800km weg. :shock:
Noch dazu 5 Platten über 5.000€ :shock:

Vielleicht hat noch jemand Ideen.
Danke
Joe
Dateianhänge
IMG_5469.JPG
Können tu ich nix, aber machen tu ich alles! :D

Benutzeravatar
willy
womobox-Halbgott
Beiträge: 675
Registriert: Mo 19 Mär 2007 10:18
Wohnort: Kanton Zürich

Re: Bürocontainer neuaufbau

#2 Beitrag von willy » So 14 Okt 2018 17:52

Hi

4 bis 5 cm dicke GFK-Platten, zumindest für's Dach. Preislich wahrscheinlich ähnlich wie Siebdruck.
Die sind annähernd unverrottbar, leicht, und isolieren.
Grüsse Willy
_______________________________________________________
in dubio prosecco ;)

Benutzeravatar
mrmomba
womobox-Guru
Beiträge: 2352
Registriert: Do 21 Feb 2013 12:10
Kontaktdaten:

Re: Bürocontainer neuaufbau

#3 Beitrag von mrmomba » So 14 Okt 2018 18:06

Ich würde auf Sandwichwände setzen. Nicht auf den Leichtbau GFK-Sandwich-GFK. Schau, dass du die aus dem Haus / Hallenbau nimmst, Stahl-Schaum-Stahl die gib es für relativ kleines Geld, da Massenware.
Wie breit sind die Container ist der Rahmen schon bei 250cm?
Oder
Wenn der Rahmen schmaler ist, würde ich das Sandwich von außen an den Rahmen komplett verkleben. (So dass man direkt auf 250cm Breite kommt)
Sonst von Innen. Im Grunde würde ich generell das Sandwich verkleben, als wenn du eine Sandwichkabine baust und den Metallrahmen würde ist nur als i-Tüpfelchen betrachten.
Sandwich ist verklebt selbsttragend, daher würde es eigentlich nicht den Rahmen benötigen.
Aber den Kontainerrahmen würde wie schon geschrieben, dennoch verwenden, quasi als Hilfsrahmen.Um den Abzusetzen o.Ä.
Verschweißen usw. würde ich gar nicht in Erwägung ziehen :-D
Kleben ist das neue Schweißen, wenn du genug Auflagefläche hast.


==> Und wenn du eh schon dabei bist, kannst du ja auch Überlegen ob du einfach beide Container über den Haufen wirfst (sofern der AUflieger nur noch zum Reisen genutzt wird)
Und das Alles etwas vergrößerst :-P

ThomasFF
womobox-Guru
Beiträge: 4368
Registriert: Di 30 Dez 2003 16:15
Wohnort: Schüttorf

Wenn ich mir die Preise.....

#4 Beitrag von ThomasFF » So 14 Okt 2018 18:18

... und die Arbeitszeit betrachte, dann kann ich nur raten, den Containerrahmen zum Schrott zu verkaufen und mit für den Preis und das Ersparte Einzelmaterial (die Siebdruck für 5000) einen Koffer ohne alles bauen zu lassen und zwar auf keinen Fall vom Campíngwagenbetrieb sondern von einem Hersteller für gewerbliche Aufbauten. Also einen Rechteckaufbau 6 oder 7m Länge, 2,55 Breite und Höhe abhängig, ob Du nen Doppelboden einziehen lassen willst oder nicht. Iso in den Wänden und der Decke ja nach Zielen und Jahreszeit.....normal reicht 30, echtes wintercamping 40, Winter in Nordskandinavien 50 und Winterreise Sibirien zum Kap Konrad nördlich von Wladiwostok 100 mm....

Achtung, Zwischenboden in Bierkastenhöhe ist etwas ungesund...am Besten einen Kasten für 2 l Plastikflaschen als Maß wählen. + Materialstärke + Iso und über dem Boden 2 m... 2,10 , wenn du Basketballer bist...hihi

Ich kann Dir auch empfehlen, Dich auf den Schrottplätzen mal nach einem Auflieger mit Kabine umzusehen und die in Teilen auf deinen umzusetzen... vielleicht gibts einen Kühlcontainer mit 16,7 m mit nem Unfall, denn du auf die von die benötigten 6 bis 8 m einkürzen kannst. Aber bitte keine Fleischcontainer.. die sind meist ekelhaft versifft...aber muss man mal schauen, ob man da was erfolgreich reinigen kann.....
Gruß vom Thomas
PS: Wo ein Trial Truck noch fährt, kann man schon nicht mehr laufen!

Benutzeravatar
Gode_RE
womobox-Spezialist
Beiträge: 312
Registriert: Sa 11 Mai 2013 17:28
Wohnort: Recklinghausen

Re: Bürocontainer neuaufbau

#5 Beitrag von Gode_RE » So 14 Okt 2018 18:40

Am billigsten wäre, Du ersteigerst einen neueren dichten Wohncontainer. Die werden zur Zeit immer wieder recht preiswert angeboten. Ist auf jeden Fall sehr viel billiger, als jeder Selbstbau.

Benutzeravatar
holger4x4
womobox-Guru
Beiträge: 3896
Registriert: So 09 Sep 2007 19:52
Wohnort: Bergisches Land

Re: Bürocontainer neuaufbau

#6 Beitrag von holger4x4 » So 14 Okt 2018 19:04

Hi,

also bei der Zuladung hast du ja alle Optionen offen. Du könntest dir da auch einen Wohnwagen oder Mobilheim auf den Tieflader stellen. ;-)
Was ist denn die Zielsetzung? Nur im Winter 3 Monate drin wohnen? Wo? Mit Strom und Wasser Anschluss, oder autark?
Was machst du mit dem 2. Container da vorne?
Muss das alles auf den Tieflader, oder gibts auch andere Optionen? Es gibt ja auch immer mal große Sattelauflieger von Renntrucks, Austellungstrailer oder sowas...
Gruß, Holger

Bilder meiner alten Kabine hier, und die aktuellen Kabine --> hier
Bild

Jhiller
Beiträge: 2
Registriert: So 14 Okt 2018 16:47

Re: Bürocontainer neuaufbau

#7 Beitrag von Jhiller » So 14 Okt 2018 22:35

Danke allen für die schnellen antworten! 👍
holger4x4 hat geschrieben:
So 14 Okt 2018 19:04
Hi,
also bei der Zuladung hast du ja alle Optionen offen. Du könntest dir da auch einen Wohnwagen oder Mobilheim auf den Tieflader stellen. ;-)
Was ist denn die Zielsetzung? Nur im Winter 3 Monate drin wohnen? Wo? Mit Strom und Wasser Anschluss, oder autark?
Was machst du mit dem 2. Container da vorne?
Muss das alles auf den Tieflader, oder gibts auch andere Optionen? Es gibt ja auch immer mal große Sattelauflieger von Renntrucks, Austellungstrailer oder sowas...
Unauffällig ist für mich die Devise :!:
Ja wir haben letzten Winter in Spanien damit überwintert.
Waren in 3 Monaten gesamt 1 Woche auf einem "Campingplatz" auch nur so lang, weil wir Freunde dort getroffen haben.
Sonst autark.
Gode_RE hat geschrieben:
So 14 Okt 2018 18:40
Am billigsten wäre, Du ersteigerst einen neueren dichten Wohncontainer. Die werden zur Zeit immer wieder recht preiswert angeboten. Ist auf jeden Fall sehr viel billiger, als jeder Selbstbau.
Das wär nicht mein Stil. :wink:
ThomasFF hat geschrieben:
So 14 Okt 2018 18:18
... und die Arbeitszeit betrachte, dann kann ich nur raten, den Containerrahmen zum Schrott zu verkaufen und mit für den Preis und das Ersparte Einzelmaterial (die Siebdruck für 5000) einen Koffer ohne alles bauen zu lassen und zwar auf keinen Fall vom Campíngwagenbetrieb sondern von einem Hersteller für gewerbliche Aufbauten. Also einen Rechteckaufbau 6 oder 7m Länge, 2,55 Breite und Höhe abhängig, ob Du nen Doppelboden einziehen lassen willst oder nicht. Iso in den Wänden und der Decke ja nach Zielen und Jahreszeit.....normal reicht 30, echtes wintercamping 40, Winter in Nordskandinavien 50 und Winterreise Sibirien zum Kap Konrad nördlich von Wladiwostok 100 mm....

Achtung, Zwischenboden in Bierkastenhöhe ist etwas ungesund...am Besten einen Kasten für 2 l Plastikflaschen als Maß wählen. + Materialstärke + Iso und über dem Boden 2 m... 2,10 , wenn du Basketballer bist...hihi

Ich kann Dir auch empfehlen, Dich auf den Schrottplätzen mal nach einem Auflieger mit Kabine umzusehen und die in Teilen auf deinen umzusetzen... vielleicht gibts einen Kühlcontainer mit 16,7 m mit nem Unfall, denn du auf die von die benötigten 6 bis 8 m einkürzen kannst. Aber bitte keine Fleischcontainer.. die sind meist ekelhaft versifft...aber muss man mal schauen, ob man da was erfolgreich reinigen kann.....
Wäre schade drum, ich will keine klassische Kabine.
Meinen Container kann ich mit Kran oder Stapler leicht umsetzen.
mrmomba hat geschrieben:
So 14 Okt 2018 18:06
Ich würde auf Sandwichwände setzen. Nicht auf den Leichtbau GFK-Sandwich-GFK. Schau, dass du die aus dem Haus / Hallenbau nimmst, Stahl-Schaum-Stahl die gib es für relativ kleines Geld, da Massenware.
Wie breit sind die Container ist der Rahmen schon bei 250cm?
Oder
Wenn der Rahmen schmaler ist, würde ich das Sandwich von außen an den Rahmen komplett verkleben. (So dass man direkt auf 250cm Breite kommt)
Sonst von Innen. Im Grunde würde ich generell das Sandwich verkleben, als wenn du eine Sandwichkabine baust und den Metallrahmen würde ist nur als i-Tüpfelchen betrachten.
Sandwich ist verklebt selbsttragend, daher würde es eigentlich nicht den Rahmen benötigen.
Aber den Kontainerrahmen würde wie schon geschrieben, dennoch verwenden, quasi als Hilfsrahmen.Um den Abzusetzen o.Ä.
Verschweißen usw. würde ich gar nicht in Erwägung ziehen :-D
Kleben ist das neue Schweißen, wenn du genug Auflagefläche hast.

==> Und wenn du eh schon dabei bist, kannst du ja auch Überlegen ob du einfach beide Container über den Haufen wirfst (sofern der AUflieger nur noch zum Reisen genutzt wird)
Und das Alles etwas vergrößerst :-P
Ein Kumpel von mir hat mich heute auf die Stahl-Schaum-Stahl Variante gebracht.
Möchte Container von aussen net zu viel verändern, soll wieder ähnlich Bürocontainer von aussen werden.
Auch wegen der breite bleibt nicht viel Spiel auf 2,55m,also Sandwich im rahmen.

Es soll halt alles möglichst günstig sein.
Container hat letztes Jahr ca 1.000€ gekostet
Einrichtung unter 500€
Trockenklo, Schlafcouch, Holzofen, paar alte Schränke,..
Für 3 Monate hat es gereicht.

Habe nun eine komplette gfk Nasszelle aus einem Ferienhaus für 0€ bekommen.
Eine richtige Dusche ist schon Luxus letzten Winter ging das mit einer großen Schüssel. :D
Wenn die drin ist, wird sich der restliche Innenraum ergeben.

Werde euch auf dem laufenden halten.
Können tu ich nix, aber machen tu ich alles! :D

Benutzeravatar
paul stettiner
Experte
Beiträge: 121
Registriert: Sa 10 Aug 2013 09:52

Re: Bürocontainer neuaufbau

#8 Beitrag von paul stettiner » Mo 15 Okt 2018 07:50

Schönes Gefährt!
Ist das für wohnen/arbeiten gedacht oder "nur" für die Reise?
Das Containerformat hat viele Vorteile, die gewerbliche Optik, die Absetzbarkeit um nur mal zwei zu nennen.
In der "Tiny-House-Szene" gibts viele Leute, die sich einen Container zum Eigenheim umgebaut haben.
Hast du das schon mal als Suchbegriff versucht?

Grüße!

Benutzeravatar
mrmomba
womobox-Guru
Beiträge: 2352
Registriert: Do 21 Feb 2013 12:10
Kontaktdaten:

Re: Bürocontainer neuaufbau

#9 Beitrag von mrmomba » Mo 15 Okt 2018 09:12

Jhiller hat geschrieben:
So 14 Okt 2018 22:35
mrmomba hat geschrieben:
So 14 Okt 2018 18:06
[BlaBlaBla]
Ein Kumpel von mir hat mich heute auf die Stahl-Schaum-Stahl Variante gebracht.
Möchte Container von aussen net zu viel verändern, soll wieder ähnlich Bürocontainer von aussen werden.
Auch wegen der breite bleibt nicht viel Spiel auf 2,55m,also Sandwich im rahmen.

Es soll halt alles möglichst günstig sein.
Container hat letztes Jahr ca 1.000€ gekostet
Einrichtung unter 500€
Trockenklo, Schlafcouch, Holzofen, paar alte Schränke,..
Für 3 Monate hat es gereicht.

Habe nun eine komplette gfk Nasszelle aus einem Ferienhaus für 0€ bekommen.
Eine richtige Dusche ist schon Luxus letzten Winter ging das mit einer großen Schüssel. :D
Wenn die drin ist, wird sich der restliche Innenraum ergeben.

Werde euch auf dem laufenden halten.
Deine Signatur finde ich schon mal gut.
Das ganze auf LowBudget zu bauen, finde ich ebenfalls gut!

erstmal würde ich schauen, dass du B-Ware von den Platten bekommst, i.d.R. reichen 3CM.
Aber schau, dass du als B-Ware möglichst billig ran kommst und nicht dicker als 6cm wirst von den Wänden. Ein weiterer schöner Vorteil ist die Tatsache, dass du keine geprüften Fenster brauchst, sondern nimmst einfach welche aus dem Hausbau (sofern du nur Einfachglas drin hast)- da die Kabine ja Zuladung ist - und auch das Gewicht einfach mal keine Rolle spielt

=> Ich nehme also zusammengefasst mit:
- Absetzbar muss es sein
- Billig muss es sein
- das 'bewährte System soll beibehalten werden
- du suchst einfach nur eine Idee, wie man es günstig instand setzt?
- muss das System auch mal Schweden im Winter aushalten?

Dennoch würde ich, wenn du dir die Arbeit machst, versuchen die vordere Box mit anzubinden, durch eine Tür im inneren o.Ä.

ThomasFF
womobox-Guru
Beiträge: 4368
Registriert: Di 30 Dez 2003 16:15
Wohnort: Schüttorf

Neuaufbau mit altem Containerrahmen

#10 Beitrag von ThomasFF » Mo 15 Okt 2018 11:16

Es mag zwar praktisch sein, den Container mit dem Kran oder nem Stapler, der groß genug ist, umsetzen zu können, aber das Ding ist zum Wohnen unpraktisch, Die dicken Stahlteile sind optimale Kältespeicher, Du musst die von innen sorgfältig und mit dicker Isolierung (die Geld und Raum kosten) vom Innenraum abtrennen, damit Du keine Kondens-Feuchtgebiete erzeugst, die die Wohnqualität deutlich runterziehen würden.

Wenn du dir schon die Mühe machst, ein Projekt dieser Größe auf etwas ungewöhnliche Weise durchzuziehen, sollte dabei eine annähernd perfekte Wohlfühlerei dabei rauskommen. Und Du bist ja richtig empfindlich, hat man bei dem bisschen Durchregnen gesehen, was dazu geführt hat, dass Du völlig unnötig den Ursprungscontainer auseinandergerissen hast. Bei Aldi bekommst Du schließlich Schirme schon für unter 5 €.... :lol: :wink:

Also die Versetzbarkeit kann man auch bei einer Kabine aus Plastik herstellen. Und wenn Du die Optik einer Bürokabine herstellen willst, dann geht das auch mit isolierten Kunststoffwänden mit Fenstern usw, denn Bürocontainer mit komplettem 230 V Netz drin und voll isoliert, auf LKW transportfähig, gibt es genug gebraucht zu kaufen.

Aber das sind nur Anregungen, machen und zufrieden damit sein musst Du es selbst. Viel Glück und vielleicht auch etwas Spaß dabei.... und auch Eile, Du willst ja schließlich spätestens in 2 Monaten überwintern. Das sollte mit einem schnell gekauften Bürocontainer noch gehen....hihi....
Monatelang drüber nachdenken wirft dich entscheidend zurück!
Gruß vom Thomas
PS: Wo ein Trial Truck noch fährt, kann man schon nicht mehr laufen!

Benutzeravatar
Gode_RE
womobox-Spezialist
Beiträge: 312
Registriert: Sa 11 Mai 2013 17:28
Wohnort: Recklinghausen

Re: Bürocontainer neuaufbau

#11 Beitrag von Gode_RE » Mo 15 Okt 2018 13:15

Ne Idee wäre noch, über das Containergerippe eine (gebrauchte) LKW-Plane zu werfen und innen ein wenig mit Styropor zu isolieren. Alles andere wird das genannte Budget (waren das 1000 Euro...?) bei weitem überschreiten.

Benutzeravatar
Leerkabinen-Wolfgang
womobox-Guru
Beiträge: 5561
Registriert: Mi 24 Mai 2000 12:50
Wohnort: Rheinhessen
Kontaktdaten:

Re: Bürocontainer neuaufbau

#12 Beitrag von Leerkabinen-Wolfgang » Mo 15 Okt 2018 16:24

Hi Joe,

ich habe einmal bei iBäh geschaut - da gibt es einige Sandwichplatten in diversen Stärken aus dem Hallenbau für überschaubares Geld, mit denen Du Dir Deine Kabine bauen könntest. Chrisi hier im Forum hat soetwas ähnliches schon gemacht und fährt seit einer Ewigkeit mit seinem Laster durch die Gegend...

Viele Grüße
Leerkabinen-Wolfgang
die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:
03.- 05. Mai 2019: Leerkabinen-Treffen
erstes Juni-WE (31.05.-03.06.2019): Weinfest
vierter Sept.-Samstag (21.09.19): Weinprobe in den Weinbergen
*Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich*

Benutzeravatar
chrisi
womobox-Halbgott
Beiträge: 651
Registriert: Di 06 Jun 2006 09:24
Wohnort: HO-95233

Re: Bürocontainer neuaufbau

#13 Beitrag von chrisi » Di 16 Okt 2018 10:20

Leerkabinen-Wolfgang hat geschrieben:
Mo 15 Okt 2018 16:24
Hi Joe,

ich habe einmal bei iBäh geschaut - da gibt es einige Sandwichplatten in diversen Stärken aus dem Hallenbau für überschaubares Geld, mit denen Du Dir Deine Kabine bauen könntest. Chrisi hier im Forum hat soetwas ähnliches schon gemacht und fährt seit einer Ewigkeit mit seinem Laster durch die Gegend...

Viele Grüße
Leerkabinen-Wolfgang
Huhu Joe,

Wolfgang hat nicht ganz recht. Meine Kabine ist nicht aus den Sandwichplatten vom Hallenbau, sondern aus Platten von Feroplast. Die werden in 13mX2,5m hergestellt und u.A. zum Bau von Aufligern verwendet. Bei der Produktion kommen auch mal Fehler vor und diese Platten sind dann ab Werk billig zu bekommen.
Google halt mal nach Feroplast.

Grüße, chris

Antworten