Meine erste Kabine, Pro / Contra

Hier geht es um den Eigenbau einer Kabine oder eines Koffers
Antworten
Message
Autor
Coruscant
frisch-dabei
Beiträge: 6
Registriert: Fr 17 Okt 2008 13:07

Meine erste Kabine, Pro / Contra

#1 Beitrag von Coruscant » Mi 05 Sep 2018 16:34

Hallo Zusammen,

vorgestellt habe ich mich mal vor Jahren, wollte da einen Volvo ausbauen.
Da ich aber älter geworden bin, steigen auch die Bedürfnisse nach einer größeren Kabine.
Zu mir, mein Name ist Sven und mittlerweile 40 Jahre alt.

Zur Kabine:
Habe im Netz diese Kabine gefunden:
https://gelberunimog.wordpress.com/aufbau/leerkabine/
und finde die Idee und die Umsetzung einfach klasse. Aus diesem Grund würde ich gerne Kopie / Paste machen.

Nun meine Frage.
Da ich zu dem Aufbau (Stahlrahmen und Edelstahl als Hülle) nicht viel finde, habe die Suche bereits genutzt, ist meine Frage was so die Breite Mehrheit dazu sagt oder denkt (Vor und Nachteile).
Vor der Umsetzung hätte ich keine Angst, Werkzeug und Halle wären vorhanden.

Hoffe Ihr habt ein paar Anregungen dazu, danach würde es spannend mit dem Grundriss :-)

Der Träger sollte eine gekürzte alte Feuerwehr sein Iveco 90-16 oder besser 75-16.

Gruß Sven

Benutzeravatar
Gode_RE
womobox-Spezialist
Beiträge: 312
Registriert: Sa 11 Mai 2013 17:28
Wohnort: Recklinghausen

Re: Meine erste Kabine, Pro / Contra

#2 Beitrag von Gode_RE » Fr 07 Sep 2018 17:14

Schwer zu sagen, weil sich aus Deinem Posting nicht so recht ne konkrete Frage herausliest. Ich weiß nicht, ob das Deine Frage ist, die ich jetzt mal beantworte: Ein Stahlrahmen mit einer Außenhülle aus Metallbeplankung hat erst mal als gravierenden Nachteil das hohe Gewicht und zweitens die Kältebrückenproblematik. Fenster, Lüfter und Luken reinschneiden ist etwas mehr Aufwand, Handyempfang im Innern so gut wie unmöglich. Vorteil ist die ggf. bessere Geräuschdämmung, weniger Knacken und Knistern bei Sonneneinstrahlung, bessere Einbruchschutz, HF-Dichtigkeit. Man kann auch besser Anbauten befestigen und leichtere Macken und Kratzer wirken sich nicht gleich so gravierend aus. Bei größeren ist es wiederruim nachteilig, weil man manchmal besser GFK nachlaminieren kann, als ein Edelstahlblech rausflexen und ein neues einschweissen (auf Schaumsandwich). Hilft das erst mal weiter bei der Entscheidungsfindung? War das Deine Frage?

Coruscant
frisch-dabei
Beiträge: 6
Registriert: Fr 17 Okt 2008 13:07

Re: Meine erste Kabine, Pro / Contra

#3 Beitrag von Coruscant » Sa 08 Sep 2018 21:01

Hallo Gode, erstmal Danke für Deine Antwort. Ja im Grunde war das eine Antwort auf die vermeidbar vielen Fragen die so ein Projekt mit sich bringt. Ich versuche mal genauer zu werden.

- Über die Vor und Nachteile des Wandaufbaues hast Du ja geschrieben.
- Ich fand bei der Lösung des Gelben Unimogs die seitliche Abschrägung als optisch sehr gelungen, ist sowas mit verhältnismäßig kleinen mitteln auch mit einer
Sandwichplatte möglich ?
- sind die vielen Fenster ein Problem bei einer Sandwichplatte ? Stabilität
- reicht das Verkleben der Edelstahlplatte auf den Rahmen ? wie müsste ein Stoß ausgeführt werden ?
- Stabilitätsmäßig, könnte man auch direkt einen Edelstahlrahmen bauen ?

Danke für die Mühen, Sven

Benutzeravatar
Gode_RE
womobox-Spezialist
Beiträge: 312
Registriert: Sa 11 Mai 2013 17:28
Wohnort: Recklinghausen

Re: Meine erste Kabine, Pro / Contra

#4 Beitrag von Gode_RE » So 09 Sep 2018 02:52

Ja, Du kannst einen stabilen Rahmen direkt aus Edelstahlprofilen anfertigen lassen, als auch aus Aluminum. Unterschätze die dicken Alu-Profile nicht, Edelstahl ist nicht unbedingt besser. Ist letztlich nur ne Frage der Materialstärke und Dichte. Und damit auch des Gewichts.

Entscheidend wäre für mich die Frage, was es als Profile und passende Wandmaterialien gibt. So eine Schräge kann man ganz prima mit Sandwichplatte machen, nach aussen legste da noch ne Alu-Riffelblechplatte ein, und es ist superstabil. Vor allem wenn Du dann da noch Luken, Klappen, Rampen oder sonst was reinbauen willst.
In meinem Mobil sind 20 (!) Fenster, Luken und Klappen drin, und das ist hinsichtlich der Stabilität kein Problem. Die Frage ist, Stabilität für was? Für nen Überschlag? Oder Umkippen? Dann allerdings wären schwere Stahlrahmenlösungen anzudenken. Für den "normalen" Mobilbetrieb Onroad oder Offroad jedenfalls reichen von der Stabilität her Sandwichbauweisen allemale.

Die Bauweise entscheidet beim Sandwichmaterial. Durch geschicktes Arrangement kann man alle Einbauten so bemessen, dass sie sich allesamt gegenseitig einklemmen und stützen. Der Kleber dient dann nur noch zur Sicherung gegen Verrutschen. Die Kräfte müssen sich stets in die stabilste Richtung des Materials abstützen, das kann man aber vorher gut am PC konstruieren. Und halt durchgehend mit Einfassprofilen arbeiten, da kannste das Sandwichmaterial von 3 Seiten einkleben und kriegst ne mordsmäßige Stabilität hin.

Mit Karrosserieklebern kannst Du das Material so verkleben - ohne ne einzige Schraube - dass Du daran nen PKW hochheben kannst. In meinen Fahrzeugen finden sich keine Schrauben (höchstens zur Kleberfixierung), da ist alles geklebt. Noch nie was abgefallen *lach*

LG Gode

Antworten